Sie sind nicht angemeldet.

Morgana

Alphadoggie

  • »Morgana« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 850

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 08:46

Tod im Hundesalon

War gestern im Blick zu Lesen

http://www.blick.ch/news/schweiz/tod-im-hundesalon-102772

ein Hund lässt man doch nicht alleine auf dem Tisch angebunden, vor allem wenn man weiss das er nicht gerne dahin geht. Sie hätte den kleinen ja auf die Arme nehmen oder kurz in eine Box sperren können.

Mir sind die Tränen gekommen als ich das gelesen habe.


Das liebste auf dieser Welt sind meine Tiere.

2

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 13:36

Ich hatte meinen Schapendoes mit 7 Monaten mal in diesem Hundesalon, aber nur dieses eine Mal.
Er wurde in einer Stunde gebadet und gekämmt, also eigentlich für einen so jungen Hund richtig zak zak. Es wurde ihm auch ein Maulkorb umgebunden da er zurück gegriffen hat.
Jetzt sind wir in einem anderen Salon und ich bleibe meistens da. Die Inhaberin nimmt sich Zeit. Ich weiss auch dass sie bei jungen Hunden in Etappen arbeitet. Und die Beratung bei meinem älteren Border Terrier war auch super.

3

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 13:47

Ich denke aber auch dass so ein Unglück sicher zum Nachdenken führt bei den Hundesalonbesitzer.
Hundecoiffeusen was denkt ihr so darüber? Könnte so etwas bei Euch auch passieren?
Ich habe meine Hunde ja immer mit viel Vertrauen in den Salon gebracht.

Kira

Alphadoggie

Beiträge: 2 231

Doggie(s): Yaro und Kate, Australian Shepherds

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 14:00

bei jemandem, der ja so viel Erfahrung hat, darf sowas nicht passieren. Ist ist doch ganz klar, dass ein Hund vom Tisch springen kann wenn er unbeaufsichtigt ist. Das wurde meiner Meinung nach mehr als Fahrlässig gehandelt.
Isabel mit den Aussies Yaro und Kate

Seelenhunde hat sie jemand genannt...
Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
Die wie Schatten sind und wie die Luft zum atmen.
(Autor unbekannt)

lexa

Alphadoggie

Beiträge: 2 856

Doggie(s): lexa(DSH) für immer ganz fest in meinem herzen / västgötas : tejscho+noak / Lapinporokoira : Arve

Wohnort: AG.. birmi ZH wär mir aber lieber

Beruf: migi-bluemä-eggä/Ku-D. teilz./ mami, huusfrau

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 14:24

ist schon krass.....bringt man seinen hund in den salon und bekommt ihn tot zurück...mit dem rechnet man ja wohl auch nicht. meine kollegin ist auch hundecoiffeuse war schon oft bei ihr zum schnäderen. sie nimmt die hunde immer runter sollte sie ein tel .oder so bekommen...
es liebs grüessli,
esthi mit tejscho, noak, arve und für immer in ihrem herzen :
lexa

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 092

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 17:49

bei jemandem, der ja so viel Erfahrung hat, darf sowas nicht passieren. Ist ist doch ganz klar, dass ein Hund vom Tisch springen kann wenn er unbeaufsichtigt ist. Das wurde meiner Meinung nach mehr als Fahrlässig gehandelt.


jepp, find ich auch! ein hund gehört auf den boden gestell lässt man ihn unbeaufsichtigt!!! das käm mir schon gar nicht in den sinn, den da oben zu lassen!?

Andromeda72

unregistriert

7

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 19:24

Schrecklich was da passiert ist. Ich möchte nicht Wissen wie ich reagieren würde, wenn das mit meiner Shiva passieren würde.
Auf der anderen Seite tut mir die Person auch Leid. Da arbeitet man eventuell Jahrelang ohne je einen Fehler zu machen und dann ist auf einmal die Existenz durch so einen tragischen Fehler in Gefahr. Je nach dem kann das eine ganze Familie treffen.
Versteht mich bitte richtig. Es ist ein grober Fehler der da passiert ist und ich möchte auf keinen Fall die Sache herunter spielen. Doch bei mir kommt vor dem Tier immer noch der Mensch. Und der Mensch wird hier momentan absolut vergessen. Natürlich ist es scheisse was passiert ist und der Hundebesitzer tut mir sehr, sehr Leid. Doch man muss beide Seiten sehen. Auf der einen Seite ist der Hundebesitzer, der einen treuen lieben Begleiter verloren hat. Auf der anderen Seite ist da aber auch der Besitzer vom Geschäft, der eventuell nach diesem Vorfall zu machen kann und arbeitslos wird. Und das kann weit grössere Folgen haben als der Tod eines Tieres.
Ich hoffe, dass mich hier keiner Falsch versteht, doch man darf trotzt dieses tragischen Fehlers nicht nur das Tier sehen. Ihr wisst alle, dass ich selber auch einen Hund habe und ich wie eingangs gesagt nicht weis, wie ich in so einer Situation reagieren würde. Vielleicht wäre ich, wenn es um Shiva gehen würde, nicht mehr so objektiv. Da ich in diesem Fall beide Seiten nicht kenne, fällt es mir etwas einfacher die Sache von aussen zu sehen.

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 092

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 19:35

ich verstehe deine worte und ich denke mir schon, dass es für die salonbesitzerin nicht einfach ist. für mich ist dies einfach ein sehr grober fehler, auch wenn bis jetzt nie was passiert ist und ich würde es auch als fehler ansehen, wenn nichts passiert wäre. aber wenn man mit hunden zu tun hat, muss man solche sachen bedenken, risiken abschätzen können. sonst hat man leider den falschen beruf!?
wenn man zB mit kindern arbeitet kann man sich auch nichts dergleichen "leisten" oder!?
und wenn ich ehrlich bin, das lebens des hundes kommt für mich VOR dem job eines menschen. denn einen job findet man nen neuen, auch wenn man sich dafür in den a.... klemmen muss.

Kira

Alphadoggie

Beiträge: 2 231

Doggie(s): Yaro und Kate, Australian Shepherds

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

9

Freitag, 17. Oktober 2008, 08:30

Hier ein Bericht aus der Aargauer Zeitung von gestern.
Isabel mit den Aussies Yaro und Kate

Seelenhunde hat sie jemand genannt...
Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
Die wie Schatten sind und wie die Luft zum atmen.
(Autor unbekannt)

Valloodle

unregistriert

10

Dienstag, 21. Oktober 2008, 00:37

Als Hundecoiffeuse - Was beim Scherer passiert ist schädet uns alle :bad: und erlich gesagt, es stört mich langsam dass ich muss jeder "Depp" auf der Strasse erklären wie wir uns verhalten im Salon und natürlich nach dem dass man sogar angegriffen wird bin ich ziemlich defenziv.

Was beim Scherer passiert ist sollte nicht passieren, man lässt niemals ein Hund angebunden auf dem Tisch - und niemals ein 13-Jährige alte Hund von ein Rasse wer eh einwenig zu oft gestört ist und gleichzeitig sehr zerbrechlich ist. Bei uns lauft es so, wenn wir weg müssen kommen die kleine/alte/junge Hunde entwieder am Boden oder im Box und bei die Grossen lassen wir den Tisch so tief wie möglich und wir binden der Hund ab.

Wir arbeiten mit lebende Tieren. Wir können nicht sagen "steh mal ruhig sonst scheide ich dich". Wir können niemals 100% ein Aug aufs Hund haben, dass schafft niemand. Dass man immer die richtige Massnahmen nimmt sollte klar sein aber Unfälle können immer passieren zu uns alle. Ich habe auch in der Schule erlebt wie ein Klassenkolleg sein Arm gebrochen hat im Turnen, meine Kollegin hat ihre Knie aufgeschnitten im Skilager - die Unfälle passieren zu die Beste.

Aber ich nehme sie nicht im Schutz.

Mich tut auch Frau Scherer irgendwie leid, sie war nicht mal dabei. Die Angestelltin + Lehrtochter (und ja wo war die Lehrtochter als dass passierte?) waren alleine, aber jetzt kommt sie einfach alles aufs Rücke und wir wissen nicht mal wie die wer "schuld" sind heissen. Und dadurch klappt evt. ihre Geschäft zusammen. Und die Blick von ein tote hängende Hund wünche ich niemand - weil solche tode bleiben vor die Augen.

Es scheint mich auch irgendwie komisch zu sein - zum Blick mit dem? Aargauer Zeitung? Die Besitzerin gibt überall Interviews komplett mit Bilder, holt halt ne menge Geld rein. Persönlich wenn es MEINE Hund wäre könnte ich dass nicht. Hat sie auch nicht etwas ähnlichs gesagt "ich habe angerufen zu fragen wieviel Geld ich müsste mitbringen". Sie hat auch gesagt sie bringt ihre Hund seit Jahren zum Scherer - dann weiss man doch wieviel das kostet. Oder sie ist ein solche wer ein Verfilzte mitbringt und da es niemals das gleiche Aufwand ist - manchmal sehr viel, manchmal wirds einfach abgeschoren kostets niemals das gleiche - solche unzuverlässige haben wir viel!

Als Hundebesitzerin wäre für mich das ganze Welt zusammen gebrochen, ganz klar.

Wir wollen ein Statistik im Salon machen. 1) Wie viele Hunde im eine schlechte zustand zu uns im Salon kommen. 2) Wie viele Hunde beissen (und es sind VIEL), und 3) Wie viele Besitzer wollen dass wir ihren "Liebling" ausknöpfen und JA NICHT abscheren, also sie wollen dass wir gegens TschG + TschV verstössen - übermässige Schmerz und Leiden zufügen. Aber der Blick will sicher von DEM nichts wissen!!!