Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 16. Juni 2013, 09:16

LIO mag kein Wasser

Also LIO mag kein Wasser er ist echt Wasserscheu das finde ich echt schade:( kann es sein dass LIO wenn er älter wird noch die Liebe zum Wasser entdeckt? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Zia

Alphadoggie

Beiträge: 3 006

Doggie(s): Zia

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: Event Manager

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. Juni 2013, 10:27

zia (18 monate jung) mag auch kein wasser... sie meidet sogar pfützen auf dem gehweg... die pfoten könnten ja nass werden :-).

ob sie es noch noch gern bekommt? weiss ich nicht. aber ist mir auch egal :-). hatte diese woche noch ne unterhaltung mit hh. ihr hund war wie zia... und mit 4 jahren lief der hund wie selbstverständlich zur aare, ging rein und badete. wie wenn er das schon immer so machte :-). von daher mochte er wasser :-). wer weiss?! :-)


EcoBricks Wassereinigende Aquarium Deko aus Vulkangestein

BaKiBo Die Baby- & Kinderartikel Börse

Kuredu - Die Trauminsel der Malediven

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 999

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 16. Juni 2013, 11:20

Tabasco macht um jede Pfütze einen Bogen und geht eigentlich nur ans Wasser, wenn er trinken will. Weil er aber ziemlich hitzeempfindlich ist, wollte ich, dass er auch ins Wasser gehen mag. Mit einem geworfenen Spielzeug oder Stöckli klappt das meistens auch. Ich muss einfach schauen, dass der Einstieg ins Wasser nicht zu steil ist.

Geh doch, wenn es heiss ist, mal mit LIO schwimmen. Wenn du ins Wasser gehst, traut er sich vielleicht eher auch hinein.

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 395

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 16. Juni 2013, 12:13

Benji hatte am Anfang auch Angst vor Wasser, aber irgendwann ist er dann rein und heute schwimmt er sogar. Wenn das Wasser allerdings ein bisschen "wild" ist oder es irgendwo "rumspritzt" mag er das immer noch nicht. Es könnte also durchaus sein, dass Lio irgendwann später gerne ins Wasser geht. Er ist ja noch klein. :)
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

5

Sonntag, 16. Juni 2013, 21:56

kiba mochte nie wasser und mag es heute immernoch nicht! und das egal in welcher form! er macht um jede pfütze einen bogen, oder springt seeeeehr grosszügig darüber...

dexter ist wie immer das gegenteil von kiba, es gibt keine pfüze wo er nicht rein springt oder brunnen....

es kann gut sein das er irgentwann mal wasser als cool entfindet, oder es bleibt so... man darf den hund einfach auf keinen fall zwingen ins wasser zu gehen, dann wird er wasser niemals gerne haben

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. Juni 2013, 07:32

Diuni rannte als Welpe einem erwachsenen Hund in ein Gewässer nach, sie meinte wohl sie könnte auch noch stehen aber soff ab. Sie ist so dermassen erschrocken, dass sie aufschrie und winselnd wieder rausrannte. Ab dann ging sie über viele Monate nicht mehr ins Wasser, sie ging nicht mal an einen Bach trinken. Sie war grad traumatisiert. :S Ich musste ihr mit ganz viel Überredungskünste und winzigen Schritten zeigen, dass man doch wieder sich ans Wasser trauen kann.

Nach ca. 1 Jahr ging sie wieder ans Wasser trinken, und nach und nach konnte sie doch ein Pfötchen reinstellen... es ging sehr lange :rolleyes:

Heute: Sie geht max. bis zum Bauch rein, das Ufer muss flachabfallend sein, sie muss den Grund sehen können und der Grund muss hart sein (also kein Schlamm oder sowas). Schwimmen tut sie nie von sich aus, an Biathlon wird sie ja ,,gezwungen,, und da konnte sie mit 7 Jahren wirklich schwimmen. vorher paddelte sie nur rum und ging unter.

Pyri liebt das Wasser von Welpi auf und sie würde auch im Winter reinspringen wenn Schnee liegt :huh: Wie du siehst hat alles Vor- Und Nachteile.

Ich finde aber, dass es sehr viel erleichtert wenn der Hund wenigstens mit den Pfötchen reinsteht um sich im Sommer abzukühlen, das reicht meistens schon. Sie müssen nicht ganz rein.

Diuni macht auch heute noch um jede Pfütze einen Bogen oder springt drüber, Regen hasst sie. Teils wäre ich aber froh wenn sie nicht so heikel mit ihrer Wasserquelle wäre, weil manchmal hat man das Gefühl sie würde lieber verdursten oder vor Hitze sterben als nass zu werden. ;)

Übringes: ja nicht Hund mit Gewalt ins Wasser ziehen oder sogar schupsen, du wirst genau das Gegenteil erreichen. Bei Diuni hat es nichts gebracht wenn ich ins Wasser ging und die rief, sie kläffte am Ufer wie wild und kam kein Schritt rein. Wenn dein Hund gerne Balli oder sonst ein Spiel hat, dann versuch ihn damit anzulocken und sei mit kleinen Schritten zufrieden. Je nach Hund lassen sie sich auch überreden wenn sie mit einem anderen Hund spielen und der vom Wasser aus keiner ,,ruft,, :d ;) , aber dazu würde ich sehr flache Stellen suchen, nicht dass es so endet wie bei Diuni ;)

TalkingAnimals

unregistriert

7

Montag, 17. Juni 2013, 13:19

Chery - als waschechte Spanierin - hasste zu Beginn Regen, Pfützen, Bäche, alles was nur im entferntesten an Wasser erinnerte. Heute geht sie mit mir zusammen gerne Schwimmen. Das habe ich mit Unterstützung von Cervelat-Wurst hingekriegt :kaputtlach: sie hat mittlerweile auch entdeckt, dass Wasser bei heissem Wetter sehr angenehm ist.

Speedy findet Wasser lustig zum Spielen, zB mit dem Gartenschlauch oder Rasensprenger, jedoch schwimmt er nicht gerne, weil sein dickes Fell extrem schwer wird und er kriegt dann Angst (verständlich, man gehe mal mit Kleidung und Rucksack schwimmen!). Bis zum Bauch geht er jedoch rein, wenn ich mit ihm spiele und er mag zB Schwimmballis und Stöcke aus dem Wasser fischen.

Wichtig ist, wie schon geschrieben wurde, dass du den Bezug zum Wasser spielerisch aufbaust. Hund ins Wasser schmeissen oder zerren geht mit sehr hoher Warscheinlichkeit schief.

Lilith88

Kläfferdoggie

Beiträge: 452

  • Nachricht senden

8

Montag, 17. Juni 2013, 15:20

Unsere bisherigen Hunde waren meist gern im Wasser.

Tiffany hatte panische Angst ist aber leider auch einmal beim Trinken am Bach reingefallen und für ihre Grösse wars tief.Hatte noch nie solch eine Panik in den augen eines Hundes gesehen.Nur Pfoten in der Dusche abspritzen war okey alles andere ging garnicht.Haben wir aber so akzeptiert.

Der jetztige Hund meiner Mum kommt vermutlich aus dem Ausland und mochte kein Wasser.Mit Leckerli die schwimmen und Spielzeug konnte man ihn ins Wasser locken.Tja und weil er verfressen ist was tut er?Richtig er steht nur immer erwartungsvoll ins Wasser in der Hoffnung jemand schmeiss ein Leckerli :biggrin: .Schwimmen tut er aber nicht.Ganz selten geht er soweit rein dass das Wasser bis zum Bauch kommt.Ob er jemals weiter rein geht weiss ich nicht.Da helfen bis jetzt weder Leckerli noch Spielis.

Kenne einige Hunde die kein Wasser mögen und auch im Alter noch nicht schwimmen gehen.Die halten eigentlich nur bisschen die Pfoten ins kühle Nass.

Pepito liebt das Wasser.Man muss ihn eher bremsen vorallem wenns irgend ein hässlicher Tümpel ist.Einzig mit einem rausschwimmen mochte er nicht.Er hatte immer angst dass man ihn anspritzt.Naja weils halt teils beim Schwimmen mini spritzt.Letztes Jahr ist er aber plötzlich mit mir im See rausgeschwommen und ich hab mich natürlich irre gefreut.

Lass ihm Zeit sich daran zu gewöhnen.Teilweise hatten Hunde auch schon mühe mit dem Wellengang im See.Vielleicht versuchst dus zu Hause mit nem Wasserbecken und Spielzeug/Leckerlis die er da rausfischen darf.

TalkingAnimals

unregistriert

9

Montag, 17. Juni 2013, 15:21

Chery schwimmt mir hinterher, wenn ich mit Cervelat vorausschwimme :kaputtlach: ich will gar nicht wissen, wie das aussieht!

Eliana

Wachdoggie

Beiträge: 583

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. Juni 2013, 07:56

Chery schwimmt mir hinterher, wenn ich mit Cervelat vorausschwimme :kaputtlach: ich will gar nicht wissen, wie das aussieht!


Lasse dich doch filmen dabei, dann haben wir was zu lachen :d :biggrin:

Elina ging letzten Sommer auch noch nicht gern ans bez. ins Wasser. Geduld mit gutseli und stöckli ging es dann. Seit diesem Frühling/Sommer sucht sie das Wasser und springt rein. Um geht aber immer noch Pfützen usw. *iih das ist schmutzig* ein wenig tussig
halt.

Manche Hunde finden das flissende Gewässer mit der Zeit toll andere bleiben skeptisch..

sumadog

Alphadoggie

Beiträge: 2 111

Wohnort: Aarau

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 19. Juni 2013, 09:43

Also Suma ist zwar keine Wasserratte aber kommt gerne mit mir mit in den Fluss schwimmen. Bei eyleen war das ganze ein bisschen merkwürdig, sie lief gerne Stundenlang im Wasser herum uns suchte kleine Fischchen, lag ab und zu auch ins Wasser rein, aber schwimmen konnte man vergessen, bis wir Suma holten( eyleen damals 8jahre alt) sie Schwamm plötzlich wie ein Fisch, tauchte sogar und wurde eine richtige Wasserratte. Charly spielte seiner Besitzerin immer eine Wasserfobie vor, ging nicht Mal zum trinken hin, bis eyleen kurz vor ihrer läufikeit wieder ihre fischli suchte und er gut 10 Minuten hinter ihr herschwamm smilie_sh_019 ab da wusste ich es kann nicht so eine schlimme Angst sein und fieng an ihn spielerisch ans Wasser zu gewöhnen, jetzt liebt er es, wenn ich den ballt weit ins Wasser werfe und er in holen kann, er fing übrigens mit etwa 1.5 Jahren an zu schwimmen, Suma etwa im gleichen alter

smu7

Kläfferdoggie

Beiträge: 436

Wohnort: Zürich

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. Juni 2013, 15:52

7 ist kurz nachdem er zu mir gekommen in vollem übermut sein kumpel hinterhergehüpft, nur war da kein schnee, sondern wasser.
da fand ers dann gar nicht toll. ist sogar über den conti kumpel drüber rausgekrakselt.
hatte da ja schon bedenken dass er nicht so toll finden wird.

aber hab mich getäuscht. wasser findet er super. ball holen, stöckli holen gibt nichts tolleres für ihn.
seit diesem jahr hat ers ab un an sogar so eilig dass er nicht mal meh ganz ans wasser geht um sanft rein zu gleiten, wenn man dem mal so sagen soll, er springt richtig gehend rein. auch von nem bottssteg runter. :) boot fahren na ja, findet er chillig solange das wasser ruhig ist, wenns dann mal schaukelt dann lieber raus und an land. aber das kommt sicher noch.. :hopser:

13

Samstag, 13. Juli 2013, 18:07

LIO mag kein Wasser

So viel zum Thema LIO mag kein Wasser :biggrin: wir machten einen Ausflug auf den Simplon LIO ist einfach so ins Wasser gegangen:d



















dogs

Wachdoggie

Beiträge: 835

Doggie(s): Yumi <<<Cindy 2000-2016 im Herzen <3>>>

Wohnort: Schweiz

Beruf: Tierpflegerin

  • Nachricht senden

14

Samstag, 13. Juli 2013, 18:14

Hey super :good:

Manchmal muss man einfach abwarten und es klappt von alleine.
Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,
einen Hund zu haben, macht dich reich!

Yumi,Bounty,Toffifee


Cindy für immer im Herzen :brav0: :0herzsm0:

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

15

Samstag, 13. Juli 2013, 18:28

Tolle Fotos. Cool, dass Lio das Wasser entdeckt hat.
Taiga ist ja ein richtiger Wasserhund. Grad jetzt bei diesen Temperaturen gehe ich mit ihr immer an einen Bach, auch in den Ferien. Luna kommt dann auch mit. Sie kommt zwar ans Wasser runter, doch sie mag es nicht so sehr, wenn ihre Pfoten nass werden. Sie steht zwar ins Wasser und kommt ein paar Schritte rein, doch mehr noch nicht.

Taiga schwimmt dafür grad extra ganz ausgelassen, da bellt Luna sie immer an. Ich hoffe auch, dass Luna ein Wasserhund wird.

pipolino

Alphadoggie

Beiträge: 2 417

  • Nachricht senden

16

Samstag, 13. Juli 2013, 20:29

So cool, dein Lio ist einfach ein hübsches Kerlchen! :nicken: