Sie sind nicht angemeldet.

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 531

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. September 2013, 10:53

wie lange welpen tragen

hallo zusammen

hab wiedermal eine frage;
wie lange habt ihr eure Welpen die treppen rauf und runter getragen? und aus dem Auto gehoben, wegen der gelenke?
kommt das auf die rasse an?
also ich frage einfach, weil es geht um winja (schäferwelpe) jetzt 5 1/2 Monate alt und 18 kg schwer!
mein sohn und schwiegertochter meinen, sie müssen winja immer noch Treppe rauf und runtertragen um ihre gelenke zu schonen :smile:
jetzt klagt aber meine schwiegertochter bereits über Rückenschmerzen, da winja ja auch nicht mehr ein "Fliegengewicht" ist :sad:
was sind da so eure Meinungen/Erfahrungen?
vielen dank für eure antwortn

gruss wuschy

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. September 2013, 11:27

Nein also einen 18 Kg schweren Hund (5 1/5 Monate ist er bereits kein Welpe mehr!) würde ich nie und nimmer tragen. Aber man muss halt dafür sorgen, dass sie nicht x-mal die Treppe rauf und runter kann. Ausserdem, falls sie das Treppensteigen bis jetzt noch nicht gelernt hat, wird es höchste Zeit. Je älter sie ist, desto "blöder" stellt sie sich an. Was über 12 Kg wiegt, wird bei mir nicht mehr getragen (höchstens helfen z.B. beim Auto etc.)

Gruss
Erica

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 856

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. September 2013, 11:36

Also Treppen würde ich auch nicht mehr tragen, sie aber an der Leine halten. Es ist ja nicht mal das kontrollierte Treppenlaufen das Problem sondern wenn sie wild spulend rauf und runterrennen, oder ausrutschen (so sind rutschige Treppen auch heikler als Beton). Auch wenn sie den ganzen Tag eine Treppe immer haben wo sie im Spiel nonstopp rauf/runterrennen und dabei wenn möglich noch immer auf den Latz fallen.

Also ich würde vor allem nun sicher mal das rauflaufen den Hund selber machen lassen. Das baut auch Muskeln auf. Nach 2 Wochen dann auch das runter machen lassen. Runter ist schädlicher als rauf.

Auto einsteigen habe ich auch zuerst machen lassen, das rausspringen lies ich meine glaub auch bis 6 Monate nicht machen aber meine waren in dem Alter auch noch leichter ;) Vorteil da: Der Hund hat so von Anfang gelernt es gibt kein Aussteigen ohne mich. ;) Da Diuni früher keine Box hatte sonder angebunden war mit Geschirr war das dann so drin, dass sie nicht aus dem Auto kam ausser deutlichen Befehl.

Aber du hast schon recht, finde wenn Rassen eher von Gelenkproblemen betroffen sind, sollte man doppelt schauen. Aber nun ist sie alt genug um es zu lernen. :good:

Julianka

unregistriert

4

Mittwoch, 27. November 2013, 19:28

Ich finde auch, dass bei Rassen die von Gelenkproblemen betroffen sind; vorallem Schäfer, die sollte man schon etwas länger tragen/ heben.

Bei meiner wäre das so gar nicht möglich gewesen. Sie wollte immer alles alleine machen und auch Treppen fand sie von anfang an spannend. Die ersten paar Wochen habe ich sie immer getragen. Aber ich glaube ab 4 Monate hat sie dann fast alles alleine gemacht. Ausser bei Treppen, bei denen man durchschauen kann. Da hat sie noch heute Schiss vor, aber ich glaube das ist normal ;-)

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 458

Doggie(s): June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: QS bei COOP

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. November 2013, 19:35

Ich habe meine eigentlich nie die Treppen hoch getragen...
hatten zuhause aber auch nur 3 stufen zur Haustüre rauf :zwinker:
auto raus hab ich sie bis ca. 6mt gehoben. rein springen konnte sie schon früher ;)

aber eben, kommt auch auf die rasse drauf an.
June, 19.01.2012, Border Collie
Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 765

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. November 2013, 19:35

meine barsois sind bei übernahme etwa 12 kg schwer. die trage ich nirgendwohin, keine treppen rauf und keine runter. aber ich sorge dafür, dass sie nicht selbständig treppen rauf oder runterkönnen am anfang. ins auto steigen sie pro tag zweimal ein und zweimal aus. hätte ich einen SUV oder sonst ein hohes auto, würd ich eine rampe verwenden, die ich fürs alter ohnehin wohl brauchen werde. ich hab allerdings rassen ohne gelenkprobleme. aber unsere schäfer trugen wir mit 5 monaten auch nicht mehr. wenn ich bedenke, wie die sonst gerannt und gehüpft sind...
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

7

Mittwoch, 27. November 2013, 20:11

Wir haben unten an der Treppe ein Kinderabsperrgitter angebracht bis Lady 1 Jahr alt war. So konnte sie nicht ständig rauf- und runterrennen. Ab ca. 8 Monate liessen wir sie kontrolliert abends selber rauf- resp. morgens runterlaufen. Bis dahin wir sie (ausgewachsen knapp 10 kg :d ) getragen. Ins Auto haben wir sie bis gut 1 Jahr immer hinein und hinaus gehoben. Aber die kurze Treppe ins Haus durfte sie schon ab 6 Monate immer selber laufen.
Ich finde es sinnvoll, wenn man einen jungen Hund im ersten Jahr längere Treppen nicht oft im Tag selber laufen lässt, sondern das auf ein Minimum beschränkt und das denn auch noch kontrolliert an der Leine. Ins Auto springen lassen auch nur kontrolliert und auch so lange wie möglich rein- resp. rausheben. Tragen so lange wie möglich, aber nicht so, dass man dann selber einen Rückenschaden davon trägt :nönö:

8

Donnerstag, 28. November 2013, 12:27

einfach mal als gedanke:
als hundehalter bin ich ja auch sowas wie ein konsument. Wäre es da nicht gescheiter darauf zu pochen gesunde hunde zu züchten, als diehunde herum zu tragen. Das tragen hat ja auch nicht zuletzt konsequenzen auf das verhältnis mit dem hund.
Auch wenn ich mich jetzt hier im die nesseln setze, aber sowas finde ich total lächerlich. Wenn der draussen toben möchte wird er wahrscheinlich viel die grösseren belastungen aushalten müssen. Oder wird er da auch getragen?
Ist es das was wir erreicht haben oder wollten nach tausenden von jahren hundezucht? Sollten wir nicht endlich auf gesunde zuchten wert legen?
Schäferhunde sins so tolle hunde, aber viele dieser armen viecher zahlen einen zu hohen preis für ihre schönheit oder ihre veranlagung.
Bitte entschuldigt, aber für mich ist das qualzucht und nur deswegen werde ich mir nie schäferhunde holen, obwohl ich im grunde eim fan davon bin.

Cudder2011

unregistriert

9

Donnerstag, 28. November 2013, 12:38

Also als Chewii in Deutschland ankam war er knapp 5 Monate alt und ich habe ihn ehrlich gesagt nie getragen! Ich hab mir noch nicht mal Gedanken darüber gemacht, weil er eh viel zu schwer war. Am Anfang mit 15 Kilo konnte ich ihn gerade eben noch hochheben, davon abgesehen, dass er es hasst! Bis heute. Und dann mit einem zappeligen Monster auf dem Arm die Treppen zur S-Bahn runter. Nein, danke!

10

Donnerstag, 28. November 2013, 12:42

Finja: in punkto dt. Schäferhunde und das Niederzüchten vom hinteren Rücken und den damit einhergehenden bekannten Hüftschäden gehe ich absolut mit dir einig! Das ist tierquälerisch und lehne ich rundum ab! Was jetzt aber das Tragen von Hunden im Wachstum auf Treppen anbelangt, so bin ich nicht deiner Meinung. Wir bewohnen z.B. 5 Zimmer auf 4 Stockwerken. Seit Lady 1 Jahr alt ist, steht ihr das ganze Haus frei, aber bis dahin haben wir nur das Erdgeschoss zu ihrer freien Verfügung gemacht. Wir wollten nicht, dass sie ständig die Treppen hoch- und runterflitzt. Das ist für einen jungen Hund im Wachstum nicht optimal. Und Lady ist eine ursprünglichen Rasse, nicht überzüchtet und auch nicht gross oder schwer! Aber in der Natur hat es nun mal keine Treppen :d Ein Hund muss also gar nicht dafür "gebaut" sein...

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 765

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 28. November 2013, 13:22

und es ist ein unterschied ob ein hund draussen im gras, auf ebener fläche tobt, oder wie ein wilder aufs sofa rauf, ausrutscht auf dem steinboden, sich die hinterläufe verreisst und dann treppauf, treppab rennt. dabei kann jeder welpe schaden nehmen, auch meine, bei denen wirklich HD, ED etc. nicht vorkommt.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

lovedogs

unregistriert

12

Donnerstag, 28. November 2013, 13:37

man lässt ja auch nicht 5 Monatigen Junghunde 2 Stunden rumrennen, also wird es schon eien Grund haben, weiso man die Junge Hunde tragen muss.
Bei Treppen, ist es nun bewiesen, dass sich die Pfoten im Unterengelenk verformen können, und natürlich auch die Hüfte belastet wird...mehr als wenn die Hunde auf dem Rasen rumspringen :)
Genau das gleiche mit dem Auto, dort ist es aber eher das Hüftgelenk, das in Anspruch genommen wird. In der Regel sagt man ja auch, dass Hunde ab 6 Monaten, nicht mehr (so oft) getragen werden müssen :).

LG
Cris

Cudder2011

unregistriert

13

Donnerstag, 28. November 2013, 14:23

@Lovedogs
Zur Eingangstür waren es 3 Stufen und dann im Treppenhaus nochmals 4. Und ich denke, wenn man den Hund kontrolliert Treppen steigen lässt, bringt es ihn nicht um.

lovedogs

unregistriert

14

Donnerstag, 28. November 2013, 14:41

eben wenn es kontrolliert ist nicht, aber man sollte halt schon die Nebenwirkungen kennen...Wollte hier auch niemand damit angreifen, nur so auf die leichte Schulter nehmen sollte man dies nicht.

Cudder2011

unregistriert

15

Donnerstag, 28. November 2013, 15:00

natürlich sollte man das nicht auf die leicht Schulter nehmen.
Bei unserer Wohnungssuche war es eines der wichtigsten Vorraussetzung. In der neuen Wohnung hat es einen Lift :super:

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 28. November 2013, 15:03

Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht mehr ganz genau wie lange ich Xena als Welpe getragen habe. Treppen allerdings danach kontrolliert und an der Leine. Aus dem Auto habe ich sie noch länger gehoben.
Meine "Kleine" hatte bis sie jährig war immer wieder enorme Wachstumsschübe, während dieser Zeit trug ich sie auch (manchmal 3 Tage, manchmal 2 Wochen) die Treppe hinauf und wieder runter, ebenso ins und aus dem Auto.

Gruess Gabi

Cudder2011

unregistriert

17

Donnerstag, 28. November 2013, 15:07

Ein Auto besitze ich ja erst knapp ein 1 Jahr und S-Bahn und co ist alles ebenerdig :zwinker:

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 511

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 28. November 2013, 17:32

Ich habe meinen Hund auch nie die Treppen rauf- oder runter getragen. Denke auch, dass muss nicht sein. Man steigt ja nicht stundenlang die Treppen...
Könnte mir sogar vorstellen, dass in so manchem Agility-Training für Junghunde, die Gelenke wesentlich mehr belastet werden, als beim Treppensteigen.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 531

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 28. November 2013, 18:44

Hmmmmmm, also uns hat es halt die Züchterin von winja empfohlen, also nahegelegt, dass mein sohn winja
noch ca. 2-3 Monate treppe rauf und runter tragen sollte...aber jetzt ist dieses tragen ja def. auch vorbei;
winja ist jetzt 7 1/2 Monate alt und 23 kg schwer !
denke, geschadet hat ihr das tragen aber sicherlich in keiner weise......;-))

gruss wuschy

sumadog

Alphadoggie

Beiträge: 2 111

Wohnort: Aarau

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 28. November 2013, 19:09

Ich hab Suma sehr viel getragen auch als sie noch 12 kg wog smilie_sh_019 ich bin von Anfang an sehr weite Strecken mit ihr gegangen hatte sie aber sehr oft auf dem Arm und sie hat es geliebt, sie hat in jeder Position geschlafen :love: ich denke darum kann ich auch heute noch alles mit ihr machen. Treppen laufen hab ich sie aber schon früh gelassen zumindest rauf, als sie dann so sieben acht Monate Altwaren auch täglich rauf und runter.