Sie sind nicht angemeldet.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 765

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

61

Samstag, 18. Januar 2014, 17:25

habe ja mit den barsois auch wolfshunde, mit einem wolfhund haben die so gar nichts gemeinsam, weder die eigenschaften noch das aussehen, anatomie etc.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

62

Samstag, 18. Januar 2014, 20:10

Ja ich weiss ;) ein jagd hund. Es war soo schöhn ihren schwungvollen riesen sprüngen durch den schnee zu zu sehen. Ich liebte sie sehr! :smile:
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 428

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 19. Januar 2014, 12:53

Benji ist mein erster eigener Hund, aber ich hatte immer Hunde um mich rum. Manchmal zu meinem Leidwesen, denn ich wünschte mir immer immer immer einen eigenen Hund und nie war es meiner...Meine Grossmutter hatte immer Collies, den ersten hatte sie schon, als ich auf die Welt kam. Vor bald 13 Jahren hat sich meine Schwester einen deutschen Schäferhund zugelegt, obwohl sie nie davon geredet hat, einen Hund haben zu wollen. Und sie hat damals genau wie ich 100% gearbeitet...Ich war SO sauer auf sie. Und erst recht als sie sich kurze Zeit später noch einen weissen Schäferhund zulegte! :| Natürlich hab ich trotzdem ab und zu auf die Hunde geschaut, bin mit ihnen spazieren gegangen, sie waren/sind ein Teil unserer Familie...Als ich noch in Basel gewohnt habe, bin ich immer mal wieder im Tierheim Hunde ausführen gegangen und als ich nach Zürich gezogen bin, hat es sich zufällig ergeben, dass ich die beiden Labrador-Mischlinge meiner Chefin als Pflegehunde haben durfte. Das war eine der besten Zeiten meines Lebens, es hat einfach (fast) alles gestimmt...

Ja, und jetzt hab ich Benji, meinen Sechser im Lotto. :love:
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

64

Mittwoch, 22. Januar 2014, 19:36

Also mein erster eigener Hund war ein Kooikerhondje. Dann später kam Igno in mein Leben (ein Border-Collie Mischling) und dazu dann noch meine Aussie-Hündin Rheya. Da Igno letztes Jahr leider über die Regenbogenbrücke gehen musste haben wir uns wieder für einen zweiten Hund entschieden. Diesmal ein Karpatenstreuner. Ein ca. 2,5 jähriger rumänischer Strassenhund. :-)

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 22. Januar 2014, 19:38

Also mein erster eigener Hund war ein Kooikerhondje. Dann später kam Igno in mein Leben (ein Border-Collie Mischling) und dazu dann noch meine Aussie-Hündin Rheya. Da Igno letztes Jahr leider über die Regenbogenbrücke gehen musste haben wir uns wieder für einen zweiten Hund entschieden. Diesmal ein Karpatenstreuner. Ein ca. 2,5 jähriger rumänischer Strassenhund. :-)
Nein echt kooikerhondie eollte ich auch mal :thumbsup: aber war mir zu klein... 8| hehe
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Curry

Kläfferdoggie

Beiträge: 254

Doggie(s): Chill (Border Terrier)

Wohnort: Arbon

  • Nachricht senden

66

Mittwoch, 22. Januar 2014, 19:57

Die erste Hundebekanntschaft war unser Familien Hund Laika, n'Dackel-Appenzeller-Mischling aus dem TH. Sie hat mich eingentlich miterzogen und mich stets durch meine damaligen pubertären Phasen getragen... ^^ ^^ Meine erste eigene Hündin ist jetzt nun Chill eine Border Terrier Hündin, die es faust dick hinter den Ohren hat :d
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 22. Januar 2014, 21:13

Meine Grossmutter hatte einen Bernhardiner. Der war Babysitter für meine Brüder, als die noch klein waren. Im Garten hatte es einen Teich. Die Kleinkinder (oder eines?) waren für einen Moment alleine im Garten mit dem Hund. Ging eines der Kinder zu nahe an den Teich, so stellte er die Pfote auf dessen Rücken und hinderte das Kind daran, wegzugehen (krabbeln). Das Kind hätte dann zu schreien begonnen, der Bernhardiner gebellt, und schon kam die Grossmutter angelaufen. Ich habe ihn nicht mehr gekannt. Er kam leider in jungen Jahren unter ein Auto, vor ihrem Haus, vor den Augen meiner Grosseltern.

Heute wäre es undenkbar einen (solchen) Hund mit kleinen Kindern alleine zu lassen und auch kleine Kinder unbeaufsichtigt in einem Garten mit ungesichertem Weiher. Aber eben, vor über 40 Jahren war noch vieles anders.

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 22. Januar 2014, 21:33

Unsere Riesenschnauzer passten auch auf uns auf. Ich fiel auch in den weiher... ;) ist noch nicht mal sooooo lange her bin erst 18 bald 19 ;) :d
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 22. Januar 2014, 22:13

Jöö, du bist wirklich sehr jung. Habe schon mal gelesen, dass du so jung bist, aber SOO jung. Fast im Alter meines ältesten Sohnes (+3 Jahre). Aber vom Alter her könntest du problemlos mein Kind sein. Ja, ja, nachdem ich am Samstag gefragt wurde, ob ich die Oma meines 13-Jährigen sei, ist mein Ego eh ziemlich angekratzt. Stehe vor dem Spiegel und entdecke auf einmal viele graue Haare und Fältchen unter den Augen - die waren bis und mit Freitag absolut nicht so ausgeprägt

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 22. Januar 2014, 22:35

Jöö, du bist wirklich sehr jung. Habe schon mal gelesen, dass du so jung bist, aber SOO jung. Fast im Alter meines ältesten Sohnes (+3 Jahre). Aber vom Alter her könntest du problemlos mein Kind sein. Ja, ja, nachdem ich am Samstag gefragt wurde, ob ich die Oma meines 13-Jährigen sei, ist mein Ego eh ziemlich angekratzt. Stehe vor dem Spiegel und entdecke auf einmal viele graue Haare und Fältchen unter den Augen - die waren bis und mit Freitag absolut nicht so ausgeprägt
Ich sage meiner mam immer... man ist so alt wie man sich fühlt.
Und nein ich fühle mich älter und nicht So jung. Wohn ja auch nicht mehr daheim :-p :-p

Ach und nimm so aussagen Nicht so ernst ;) die leute sagen viiiiel :thumbsup: und vieles stimmt halt nicht :-p
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 22. Januar 2014, 22:40

  • Als ich 21 wurde. fragten mich viele im Geschäft, wie ich mch fühle: Meine Antwort: Uralt.

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

72

Mittwoch, 22. Januar 2014, 22:51

  • Als ich 21 wurde. fragten mich viele im Geschäft, wie ich mch fühle: Meine Antwort: Uralt.
Ich hoffe bei mir bleibt dass nicht so :peinlich: aber für mich persönlich zählt nicht das alter denn viele sind weit unter mir in meinem alter. Oder auch über mir aber eher weniger ;)
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Labrador

Wachdoggie

Beiträge: 618

Doggie(s): Akito (2014), Shiba Inu und Ebba (2012), Labrador

  • Nachricht senden

73

Donnerstag, 23. Januar 2014, 22:53

Als meine Eltern dachten wir Kinder seien nun genug alt (die Jüngste war im Chindsgi) gabs endlich einen ersten Familienhund. Ein wunderschöner halbjähriger Mix (Mama: Leonberger x tschechischer Wolfshund, Papa: Malinois). Wuuuuuunderschönes Tier. AAAAAber nix für uns Anfänger und nix für 4 relativ kleine Kinder. Und da gabs noch nicht so Hundeschulen und Hundegurus.... nach ca 2 Jahren mussten meine Eltern kapitulieren. Danach haben die Labis einzug gehalten (die schwarzen Hündinnen Tosca, Livie und Ebba und der braune Bube Lord Nelson) . Angefangen bei einer schwarzen (und lebenslang zu dicken) Labidame. Sie war die beste Anfängerhündin die man sich vorstellen konnte. Mit ihr gingen wir dann zu der Züchterin in die Hundeschule (offiziell gabs bei uns noch nix in der Nähe). Auf sie folgte dann mein herzallerliebster brauner Rüde. Schwererziehbar und der beste Lehrmeister den ich mir wünschen konnte :d. Mit ihm hat Hundeverstand und Hundesport einzug gehalten. Traurig war, dass er in seinem letzten Lebensjahr nicht mehr bei mir im 5. Stock leben konnte, weil er Spondylose hatte. Aber der fühlte sich bei meinen Eltern schon immer genauso zuhause und ich war ja nicht aus der Welt. Momentan erfreuen wir uns an Ebba der kleinen Wildsau... und bald bald zieht wiedermal ein Welpe bei uns ein (aber dazu mehr zu gegebener Zeit)

Bin also sehr einseitig geprägt.

74

Montag, 27. Januar 2014, 07:24

Huhu, ich bin mit Schäferhunden gross geworden. Als ich meine erste eigene Wohnung hatte habe ich einen Strassenhund übernommen das war Max. Er war noch 6 Jahre bei mir jedoch musste ich ihn einschläfern wegen vermehrten Schmerzen in der Hüfte und Medis nicht mehhr angeschlagen haben. Dann hatte ich mir eine 7 monat alte Apenzeller-Boardercollie Hündin geholt wurde jedoch leider im 2012 im Juli unter den Zug gekommen während unseren Urlaub bei der Ferienbetreuung. Nun haben wir seid August 2013 unsere 6 Jahre alte Labihündin ( braun)...ich vermisse oft meinen ersten £Hund Max ich hatte mit ihm eine sehr sehr enge Bindung :-D

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

75

Montag, 27. Januar 2014, 09:44

Huhu, ich bin mit Schäferhunden gross geworden. Als ich meine erste eigene Wohnung hatte habe ich einen Strassenhund übernommen das war Max. Er war noch 6 Jahre bei mir jedoch musste ich ihn einschläfern wegen vermehrten Schmerzen in der Hüfte und Medis nicht mehhr angeschlagen haben. Dann hatte ich mir eine 7 monat alte Apenzeller-Boardercollie Hündin geholt wurde jedoch leider im 2012 im Juli unter den Zug gekommen während unseren Urlaub bei der Ferienbetreuung. Nun haben wir seid August 2013 unsere 6 Jahre alte Labihündin ( braun)...ich vermisse oft meinen ersten £Hund Max ich hatte mit ihm eine sehr sehr enge Bindung :-D
Das höre ich sehr oft von leuten die Strassenhunde übernommen haben. Die seien viel dankbarer usw. Was meinst du dazu?
Meine mam hattr die spezielle Bindung zu unserem Bernersennen hund der auch unters Auto kam... aus dem Grund weil er meiner mam hinterher lief... traurig.

Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Cudder2011

unregistriert

76

Dienstag, 28. Januar 2014, 19:16

Also Dankbarkeit kennen Hunde wohl nicht....
Bei meiner ersten Hündin Kyra und mir stimmte die Chemie einfach nicht, wir haben irgendwie nicht so zusammen gepasst. Hatte sie von Privat.
Chewii und ich sind wie : Timon & Pumbaa oder Mickey & Maus. Er kommt auch von der Strasse, aber ich denke nicht, dass es daran liegt.
Er ist einfach mein "Seelenhund" :brav0:

77

Dienstag, 28. Januar 2014, 19:59

ich denke schon das Hunde mit schwerer Vergangenheit dankbarer sind oder es so rüberkommt.

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

78

Dienstag, 28. Januar 2014, 20:33

Also meine Hündin lächelt wenn sie froh ist oder glücklich ist. In den ersten Tagen lächelte sie jeden morgen. Sie zieht die Mundwinkel hoch das sieht soo süss aus!!! Sie macht es wikrlich nur wenn alles stimmt. :) ich denke sie war sehr dankbar dass wir sie übernommen haben und mehr machen. Sie durfte frei laufen. Da lächelte sie auch. Sie kann sehr viel mit ihrem gesicht ausdrücken. :)
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Cudder2011

unregistriert

79

Mittwoch, 29. Januar 2014, 09:21

Sofie, der Hund lebt im hier und jetzt. Ich denke nicht, dass Chewii sich nach fast 3 Jahren noch daran erinnernt, dass er es mal nicht so gut hatte.
Auch hatten wir schwierige Phasen und da habe ich nichts von seiner "Dankbarkeit" zu spüren bekommen :zwinker: