Sie sind nicht angemeldet.

Bolotta

Alphadoggie

  • »Bolotta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 760

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 22. April 2014, 17:15

Hündin Luna und die (geilen) Rüden

Sorry, mir ist grad kein besserer Titel eingefallen.
Folgende Situation: Luna ist jetzt 1 Jahr alt, und manche Rüden finden sie total attraktiv. So attraktiv, dass sie bei ihr "aufsteigen" wollen. Luna mag das nicht, getraut sich aber nicht richtig zu wehren. Sie dreht sich einfach blitzschnell, sodass der Rüde anstelle ihres Hinterteils ihr Gesicht vor sich hat. Natürlich dreht sich dann der Rüde ebenso blitzschnell. Luna rennt oft weg, aber meistens sind die Rüden dann doch schneller bei ihr.

Vorhin war ich mit ihr bei uns am Fluss. Dort spielten wir ewig lange. Als wir hochkamen - wir mussten eine kleine Böschung runter - kamen ein HH mit einem Berner Sennen Hund Rüden daher. Luna freute sich, einen Hund zum Spielen zu haben. Der Mann fragte noch, ob Luna spielen möchte und sagte im selben Atemzug, sein Hund wolle nur Sex (ja, so sagte er es). Tatsächlich winselte der Rüde und lief eben ganz erregt hinter Luna her. Sie "spielte" wieder ihr Spiel, rannte die Böschung runter zum Wasser, auf der andern Seite rauf. Beim ersten mal merkte der Rüde nicht, dass sie auf der andern Seite wieder rauf war und suchte sie. Schon beim 2.mal durchschaute er sie und holte sie unten ein, wo sie nicht fliehen konnte. Er hockte bei ihr auf, sie wollte fliehen, verhedderte sich im Geäst und begann zu winseln. Der Halter rief seinen Hund, dieser machte jedoch keine Anstalten, von Luna abzulassen. Also rief ich Luna, sie solle zu mir kommen, es sei alles gut. Luna konnte sich dann befreien und kam zu mir. Der HH merkte, was los war und schimpfe (über seinen Hund): "Das geht gar nicht, das ist ja Vergewaltigung." Der Hund musste sich dann von Luna entfernen und weiter voraus gehen. Wir wechselten dann die Richtung und gingen zurück.

Hat jemand von euch einen Tipp, wie ICH mich in dieser Situation verhalten soll? Gerade dieser Rüde war ein riesen Ding, enorm kräftig. Er konnte nicht mal richtig rennen, weil er so schwerfällig war. Taiga liess sich sowas überhaupt nicht gefallen. Je nach Rüde, durfte er nicht mal an ihr riechen oder gar in die Nähe kommen, schon sprang sie ihm an die Schnauze und keifte ihn an. Dabei wurde ihre Stimme um einige Octaven höher! Luna ist jedoch noch immer verunsichert und weiss gar nicht, wie SIE sich verhalten soll. Für mich stellt sich die Frage, ob ich das dulde, als HH, dass ein Rüde versucht, bei ihr aufzuhocken, oder ob ich da eingreifen soll, oder ob ich einfach dann eingreifen sollte, wenn es wie heute für Luna eskaliert, und sie sich nicht mehr wohl fühlt. Wäre sie läufig, wäre natürlich diese Frage überflüssig. Dann passiert es mir öfters, dass mir ein fremder Hund entgegen kommt, meine Hündin an der Leine. Rufe ich, sie sollen bitte den Hund an die Leine nehmen, erhalte ich entweder die Antwort, er sei kastriert oder es sei ebenfalls eine Hündin. Nur das sehe ich ja nicht auf Distanz.

Meine Frage bezieht sich auf die Zeit, wo die Hündin NICHT läufig ist, logischerweise. Wäre froh um Tipps oder Erfahrungsberichte. Merci

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 299

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. April 2014, 17:48

Hat sie das immer, dass sie sooo gut riecht für die Rüden? oder nur jetzt so eine Phase?

Schau mal ob sie Ausfluss hat, Rüden reagieren dann oft als ob Hündinnen läufig wären. Evtl. hat sie eine Scheidenentzündung. :noidea: Sogar auch Blasenentzündungen können die Rüden anziehend finden.

Ich muss sagen so was hatte ich mit meinen Hundis nie, aber ich weiss, dass sich junge Hündinnen nicht richtig wehren. Tat Pyri und Diuni auch nicht, das kam erst so bei der 2. oder sogar 3. Läufigkeit. Vorher war es ein spielerisches Abwenden und rauswinden ohne laut werden. Irgendwann haben sie dann angefangen weil sie die Schnauze voll hatten... ;)

Also um die Arme etwas zu ,,schützen,, , grad bei schweren grossen Hunden. Würde ich sie entweder wenn du merkst es wird zu viel, sie holen und anleinen und sagen, dass du das nicht willst und es zu viel ist für sie (den Rüden wegschicken damit sie an der Leine nicht bedrängt wird, sofern der Rüde nicht weggeht). Oder sonst erfindest du was, die hätte Rückenleiden und da sollte niemand aufsteigen und sie sollen ihren Rüden wegholen. ;) Oder wenn du es gar nicht willst für ein Moment, dann vorher anleinen und bei Rüden halt gar nicht mehr spielen lassen... oder wenn du es nicht willst, dass du sie anleinst und es mit Rüdenbesitzer besprichst, dass sie auch gleich reagieren sollen wenn sie zu geil sind.

ich finde schon, dass man seine Hündin etwas schützen darf und kann. Ist ja wirklich nicht lustig für die Hündin... :noidea:

übrigends: Wenn meine läufig sind, rufe ich energisch ,,ist es ein Rüde!!,, und halt meine ganz kurz an der Leine als hätte ich einen aggressiven Rüden. Alle haben bis jetzt ohne was zu sagen sofort ihre Hunde angeleint. :d Ansonsten schicke ich sie weg egal wie... Ich habe nie Probleme mit Läufiger und anderen Hunden, halten sich alle wunderbar an die Regeln. :nicken:

Labi-fan

Kläfferdoggie

Beiträge: 447

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 22. April 2014, 18:07

Oh das kennen wir gut. Ist echt mühsam. Meine Hündin scheint auch gut anzukommen bei der Rüdenwelt. Als sie als Junghündin juvenile Vaginitis hatte war es noch schlimmer. Aber auch jetzt teilweise bei gewissen Rüden fangen die an zu winseln und wollen nur aufsteigen. Ich dränge die Rüden dann weg und stelle mich dazwischen wenn es zuviel wird. Meine wehrt sich leider auch gar nicht. Teilweise rennt sie weg wo ich dann nicht weiss will sie jetzt spielen ind ihn "zeukeln" oder hat sie Angst. Teilweise liegt sie aber auch auf den Rücken und bietet sich fast an so scheint es...
Herzliche Grüsse
Labi-Fan :smile:

4

Dienstag, 22. April 2014, 18:12

In den ersten 18 Monaten war Lady sehr unsicher und ängstlich und traute sich überhaupt nicht, sich zu wehren. Darum hab ich den wehrhaften Part übernommen :d Aufdringliche Rüden habe ich immer verscheucht und zwar BEVOR sie aufsitzen konnten! Das geht aber natürlich nur, wenn du Luna zu dir rufst, sobald andere Hunde in Sicht kommen und sie zuverlässig bei dir läuft und nicht zu den anderen Hunden hinrennt.
Zusätzlich habe ich zu Hause mit Lady an ihrem Selbstbewusstsein gearbeitet. Ich hab ihr täglich kleine Aufgaben gegeben, die sie sicher bewältigen konnte und hab sie dann über den grünen Klee gelobt ^^ Auch hab ich mich mit anderen HH's verabredet, deren Hunde ich kannte und wusste, dass sie gut sozialisiert sind und Lady nicht bedrängen, damit sie mit denen viel Umgang haben konnte und sicherer wurde. Wie gesagt, im Alter von 18 Monaten war es soweit und Lady hatte genug Selbstbewusstsein aufgebaut, um sich zu behaupten :thumbsup:

Bolotta

Alphadoggie

  • »Bolotta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 760

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 22. April 2014, 19:09

Danke euch vielmals für die Antwort. Ob sie immer für Rüden so riecht? Also nicht immer, und nicht jeder Rüde. Dieser heute war eben ganz besonders von ihr angetan. Der Besitzer "warnte" mich ja schon vor.
Taiga war quasi ihr ganzes Leben lang für Rüden attraktiv. Was wurde ich eins gefragt, ob sie läufig war, obwohl sie es nicht war, oder wenn ihr ein Rüde bei Läufigkeit begegnete, war dieser bei jeder späteren - nicht mehr läufigen - Begnung absolut von ihr angetan. Ansonsten ist Luna sehr selbstbewusst. Sie spielt auch mit grossen Hunden, kämpft richtig, und hat keine Hemmungen, einen grossen Hund (auch Rüden) im Spiel zu Boden zu drücken. Sie spielt auch oft mit Nachbarshund. Die Nachbarn laden Luna explizit zum Spielen zu sich ein. Dann wird Zerrspiele gespielt, gerauft und rumgerannt. Wenn der andere Hund gefährlich knurrt, lässt sich Luna überhaupt nicht beeinflussen. Vor 1 Woche traf ich eine Bekannte mit ihrem 15 monatigen Rüden. Sie meinte, sie könne ihn kaum mehr mit andern Hunden spielen lassen, weil er so grob spielt. Aber mit Luna und ihr klappte das wunderbar. Sie rannten einander nach, rauften richtig und "gefährlich" miteinander, für einen Laien sah das echt gefährlich aus.

Also in dem Punkt denke ich nicht, dass Luna sich generell nicht wehren kann. Sie ist einfach noch sehr jung und ist sich gewöhnt, dass jeder Hund lieb und anständig ist. Sie darf eigentlich auch nicht einfach so zu einem Hund hinrennen. Da arbeite ich stark mit ihr. Klappt noch nicht 100%. Erst bleibt sie zwar schön sitzen, aber ich muss sie schon nach kurzer Zeit erlösen oder sie zu mir nehmen (wenn es nicht klappen würde).

@inhii: Oh, der ist gut. Wenn sie nächstes mal läufig ist und ein Hund kommt frei auf uns zu, frage ich auch energisch obs ein Rüde ist :biggrin: .

Ansonsten werde ich Luna auch mal, wenn nötig, schützen, grad so wie heute, wo ich fand, es gehe zu weit. Ich hoffe, dass sie mit der Zeit lernt, dass sie auch mal einen Hund, der ihr nicht passt, wegschicken darf.

Flint

Kläfferdoggie

Beiträge: 392

Doggie(s): Dalmatinerrüde Flint Dalmatinerrüde Reilly

Wohnort: Effretikon

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 22. April 2014, 19:15

Hmm also ich bin ja Rüden besitzer und meiner ist Intakt.Aber auch ich als Rüdenbesitzer möchte nicht das meiner jede besteigt.Aber das kommt zum glück ganz selten vor.Und wenn es mal vorkommt im notfall holle ich in runter aber wenn ich nur schon energisch zu im laufe und mit im schimpfe ist er schnell wieder runter.

Aber es gibt auch solche Rüdenbesitzer die das lustig finden.Und oft nicht merken das der Rüde die Hündin bedrängt.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 474

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 22. April 2014, 20:06

jendayi, mein whippet hatte das problem auch. sie roch einfach das ganze jahr über gut und selbst rüden, die wirklich völlig normal ticken diesbezüglich, bedrängten sie oft. ich habe sie ihr zuliebe kastrieren lassen, nach der 3. läufigkeit. sie wehrte sich, mal stärker, mal weniger, aber da sie halt nicht gross und schwer ist, wurde sie meistens gar nicht ernst genommen von den rüden. manche besitzer reagierten sofort, den meisten war es egal, ihrem rüden konnte ja nix passieren, dazu ist jendayi zu klein. ich habe ihr begebracht, wenn sie nicht weiterweiss, zwischen meine beine zu kommen. dann wehrte ich jeden hund ab, sogar meine eigenen in dem moment.
wenn ich merkte, dass ein grosser, schwerer rüde es auf sie abgesehen hatte, ging ich dazwischen und bat den besi ihn zu rufen, nicht immer mit erfolg. irgendwann war es mir zu blöd und daher die kastra, die ist bei whippets eine eher unkomplizierte sache. übrigens gibt es trotzdem noch rüden, die mehr an ihr interessiert sind als am meiner intakten dawn. aber jendayi ist erwachsen geworden und kann sich richtig gut wehren und wenn nötig, hängt sie sich auch mal einem an den hals... ohne gross stress zu haben oder aggressiv zu sein. aber wenn einer hartnäckig ist, geh ich noch heute dazwischen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Bolotta

Alphadoggie

  • »Bolotta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 760

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 22. April 2014, 21:12

Meine Kollegin hat auch so einen Rüden, der bei allen Hündinnen aufsteigen will. Auch bei uns Menschen ist er sehr aufdringlich und schnuffelt immer am Po rum oder will gar aufsteigen. Sie lacht dann, schimpft aber gleichzeitig.
Kastrieren lassen will sie ihn nicht, da er lange Haare hat, und sie fürchtet, dass er dann ein stumpfes Fell erhält.

Nochmals besten Dank für Eure Tipps. Ich werde es einfach etwas besser beobachten.

Brigitte

Kläfferdoggie

Beiträge: 477

Doggie(s): Nala Cocker Spaniel, Aemy ewig im Härze

Wohnort: Lenzburg

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 23. April 2014, 15:30

Bolotta, ich würde Luna auch schützen, sie zeigt ja an dass es ihr nicht gefällt.

Finde wenn Rüden überall aufsitzen wollen liegt es auch ein bisschen an der Erziehung, sogar bei Menschen.......... ist ein absolutes no go........ :stop:

Sonst gebe einfach durch Achtung Zwingerhusten, wirkt....... ;)
Grüsse Brigitte mit Nala.
Ewig im Herzen Aemy.

Bolotta

Alphadoggie

  • »Bolotta« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 760

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 23. April 2014, 21:19

wieder diese Kollegin getroffen. Ihr Hund ist auch recht gross.
Jedenfall wenn wir zusammen am Tisch sitzen und etwas trinken und
schwatzen wollen, kommt er die ganze Zeit zu mir und hat die Schnauze quasi auf den Tisch. Dabei hat er noch so ekligen Mundgeruch :uebel: . Versteht mich richtig, ich mag Hunde sehr, und auch sie mögen mich sehr. Aber wenn ich irgendwo zu Besuch gehe, möchte ich nicht ständig von einem Hund bedrängt werden. Er schnuffelt die ganze Zeit an mir rum, möchte - selbst wenn ich sitze - aufhocken, und ist enorm aufdringlich. Und DAS nervt mich. Würde dies auch nicht bei meinem Hund tolerieren. Aber egal, ist ja nicht mein Hund.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 299

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 23. April 2014, 21:27

@bolotta

Das geht ja noch... ;) hatte mal ein Arbeitskollege wo der Hund auf die Arbeit mit kam und immer wenn ich meine Tage hatte, heulte der Rüde mich an... Gott war mir das peinlich... :peinlich: Alle wussten ganz genau wenn ich meine Tage hatte.... doofer Hund :0haue-haue0:

ich mag da auch nicht wenn mir ein Hund so sehr an die Penne rückt. ich mag die Hunde auch nicht wo zwischen die Beine oder an den Popo schnuffeln wollen. Die haben dort nichts zu suchen und können auf Distanz riechen wer ich bin :nicken: ;)

Sorry OT :d

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 675

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: Zwischen Olten und Oensingen

Beruf: SBB Sklave :)

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 24. April 2014, 08:07

Ich muss mir das gerade bildlich vorstellen. Nein kann nicht mehr :biggrin: :bruell: :spass2:

Aber zum Thema. Ich habe ja auch zwei Hündinnen und beide hassen es, ob läufig oder nicht, von Rüden bedrängt zu werden. Bei Byelka warne ich den Rüdenbesitzer einmal vor. Wenn er seinen Hund nicht zurücknimmt, wird Byelka dem Rüden ziemlich direkt zeigen, dass diese Art von Annährung unerwünscht ist. Bei Candy übernehme ich den Part von Byelka.
"sab1*? :0haue-haue0: !!

Ich frage mich aber auch manchmal, was sich so mancher Rüdenbesitzer denkt oder macht.

Ich habe in meinem Bekanntenkreis auch eine Menge, auch mitunter junfer oder Deckrüden. Aber keiner von denen ist aufdringlich oder penetrant. Klar versuchen sie es, aber wenn die Mädels "nein" sagen, dann wird auch auf lieb und charmant umgeschaltet.
Da Frage ich mich, was ich als Besitzer tuen muss, damit mein Hund sich so komisch verhält und sei Gehirn nur noch von den Dingern zwischen seinen Hinterbeinen gesteuert wird. ?(
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch

Linda

Wachdoggie

Beiträge: 673

Doggie(s): Linda vom Pfalzdorfer Land, Berner Sennenhund

Wohnort: Sisikon

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 24. April 2014, 08:29

Das geht ja noch... ;) hatte mal ein Arbeitskollege wo der Hund auf die Arbeit mit kam und immer wenn ich meine Tage hatte, heulte der Rüde mich an... Gott war mir das peinlich... :peinlich: Alle wussten ganz genau wenn ich meine Tage hatte.... doofer Hund :0haue-haue0:
Sorry... - habe gerade Tränen gelacht! Nettes Alarmsystem.... :biggrin:

Im Moment ist Linda noch Baby und weiss noch gar nichts mit einem Rüden anzufangen, ausser spielen. Sie ist aber trotz ihrer Grösse und Kraft sehr sanftmütig und zurückhaltend. Trifft sie auf neue Hunde, ist sie anfangs immer sehr ruhig und abwartend und schaut sich erst mal an, was der andere Hund macht. Erst dann reagiert sie - bei jungen Wilden mit toben, bei alten oder ängstlichen Hunden bleibt sie ganz vorsichtig stehen und geht höchstens mal schnuppern oder hebt mal vorsichtig auffordernd ein Pfötchen. Ist das Gegenüber deutlich kleiner und leichter, lässt sie sich extrem viel gefallen - ich weiss nicht, ob sie Angst hat, dem anderen weh zu tun oder ob sie realisiert, dass sie grösser und stärker ist. In der Welpenschule war ein Zwergpudel, bei dem hat sie sich ganz klein zusammengerollt und hingelegt - der Zwerg ist auf ihr rumgehüpft, hat ihr an den Ohren geknabbert, in die Seite gepufft... - hat sie sich alles gefallen lassen. Mir graut schon davor, wenn das mit der Läufigkeit aktuell wird und sie bei den Rüden den Welpenstatus los ist... - ich weiss nicht, ob sie sich dann gegen einen Rüden wehren wird. Aber ich weiss sicher, dass ich eingreifen werde, wenn ich den Eindruck habe, dass sich meine Kleine unwohl fühlt oder bedrängt wird.

Ich möchte sie nicht kastrieren lassen, wenn nicht triftige Gründe zugunsten von Linda dafür sprechen. In ihrem Gastrudel, in dem sie ab und an unterwegs ist, sind auch unkastrierte Rüden - aber da weiss ich, dass die Halter echt aufpassen. Sonst hätten wir plötzlich Berner Collies... :k_irre:
"Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen." Ernst R. Hauschka


Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 919

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 24. April 2014, 08:32

Sorry OT: inhii ich kann echt auch nicht mehr :biggrin: :kaputtlach:

Bei uns im Rudel leben auch unkastrierte Rüden und auch keiner von unseren ist so aufdringlich. Wenn ich so eine Hündin hätte, würde ich es so handhaben wie vorgeschlagen, irgendetwas sagen, dass die anderen Leute beeindruckt