Sie sind nicht angemeldet.

heavensnotenough

Kläfferdoggie

  • »heavensnotenough« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 512

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

1

Montag, 26. Januar 2015, 16:31

Dominantes Verhalten

Wie ihr ja vielleicht wisst ist Lucie ein sehr dominanter Hund. Draussen provoziert sie fremde Hunde von Anfang an in dem sie in typischer Border Collie Haltung anstarrt und das bis zum geht nicht mehr. Wenn der andere Hund nicht drauf eingeht ist alles gut, sonst gibts Terror. Das ist allerdings schon länger nicht mehr passiert.
Was sich aber bei jedem Spaziergang zeigt ist ihr dominates Verhalten gegenüber Jazz. Hat diese ein Stöckchen, muss sie es ihr immer wegnehmen, danach ist es langweilig und wird liegen gelassen. Mit einem scharfen Nein lässt sie das inzwischen.
Wenn Jazz en Kopf in einem Mauseloch hat und Lucie dass sieht, kommt sie im gestreckten Galopp an, stösst sie weg und steckt selbst den Kopf rein. Und das jedes mal! Das kann ich manchmal unterbinden, manchmal nicht.
Das ist ja alles nicht so tragisch. Was mir aber etwas Sorgen macht ist ihr Verhalten, wenn ich die Beiden abhole. Sie hören mich ja schon wenn ich mit dem Auto komme und stehen dann an der Tür. Spätestens wenn sie mich sehen, herrscht helle Aufregung. Ich muss ja dann erst noch den Schlüssel aus dem Briefkasten hohlen und deshalb dauert es noch etwas bis ich zur Türe komme.
Manchmal warten beide (teilweise bellend, teilweise nicht) an der Tür freudig bis ich komme, manchmal jagt Lucie Jazz weg. Wenn ich dann rein komme, dominiert Lucie Jazz immer. Das könnt in leichter Form sein wie z.B. Kopf auf die Schulter legen. In solchen Situationen versuche ich Lucie freundlich abzurufen um die Spannung aus der Situation zu nehmen.
Dann gibts aber auch die Situationen (wie vor ein paar Tagen) wo Lucie wirklich auf Jazz oben sitzt und sie im Nacken packt und anknurrt. Dann bin ich hin, hab Lucie am Nacken gepackt (nicht wahnsinnig fest) und ihr scharf NEIN gesagt. Meist ist dann die Situation geklärt und alles gut.
Meine Frage ist nun, ob mein Verhalten richtig ist, oder wie ihr in solch einer Situation reagieren würdet. Es ist ja schließlich schon mal so weit eskaliert dass die Zwei zu kämpfen begannen und ich mehrere Minuten brauchte um sie zu trennen.
Ich glaube ja dass Lucie vor allem mit der Aufregung von Jazz nicht klar kommt und sie so "beruhigen" möchte, vielleicht lieg ich aber damit auch ganz falsch.

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 667

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: solothurn

Beruf: SBB Sklave :)

  • Nachricht senden

2

Montag, 26. Januar 2015, 16:52

Die Frage ist wie Jazz reagiert auf das dominieren. Davon würde ich abhängig machen, wie ich reagiere.
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch

heavensnotenough

Kläfferdoggie

  • »heavensnotenough« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 512

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

3

Montag, 26. Januar 2015, 17:02

Sie unterwirft sich normalerweise immer (in den Situationen im Haus) oder geht ihr aus dem Weg (in den Situationen draussen). Als sie sich aber eben mal nicht unterworfen hat, kam es zum Kampf.

Honey1510

unregistriert

4

Montag, 26. Januar 2015, 19:20

Wie alt sind deine Hunde? Sind sie von klein auf zusammen? Ich würde ganz klar einmal markieren, wer da der Chef im Rudel ist-nämlich Du!

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 452

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Januar 2015, 20:26

Kommt darauf an, wie Du Dich dabei fühlst... Vermutlich musst Du damit rechnen, immer wieder eingreifen zu müssen. Passiert das nur in Deiner Anwesenheit oder generell?
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

heavensnotenough

Kläfferdoggie

  • »heavensnotenough« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 512

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

6

Montag, 26. Januar 2015, 22:04

Also die Beiden sind ja nicht mir, ich bin nur die Hundespaziergängerin. Ich weiss nicht wie es sonst so ist. Laut Besitzern ist es aber schon zwei mal passiert, dass sie aufeinander los sind (immer von Lucie ausgehend). Die Beiden sind 7 Jahre alt, Jazz haben sie seit klein auf, Lucie haben sie erst mit 2 Jahren übernommen. Sie kam aus schlechter Haltung, wurde dort Misshandelt und fast nicht sozialisiert.
Meine Frage ist einfach soll ich eingreifen? Soll ich sie das selbst regeln lassen? Wie soll ich eingreifen?

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

7

Montag, 26. Januar 2015, 22:07

Wenn du eingreifst dann richtig und wirklich als Chef, damit Lucie das wirklich auch kapiert. Also wenn dann richtig dazwischen gehen oder vorab dann richtig eingreifen und nicht halbherzig. Ich denke auch das es immer wieder zu solchen Zwischenfällen kommen kann, wo du dann halt eingreifen musst und dich wirklich als Chef zeigen.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 925

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

8

Montag, 26. Januar 2015, 22:38

wenn das meine Hunde wären, würde ich das ganz klar unterbinden und ihr klar machen, dass du das nicht willst ! Das wird aber schwierig, weil man das im richtigen zu Hause auch durchziehen müsste...du musst dich mal erkundigen wie das bei denen so abläuft, ob sie das dort auch macht?

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 667

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: solothurn

Beruf: SBB Sklave :)

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 27. Januar 2015, 05:52

Wenn du eingreifst dann richtig und wirklich als Chef, damit Lucie das wirklich auch kapiert. Also wenn dann richtig dazwischen gehen oder vorab dann richtig eingreifen und nicht halbherzig. Ich denke auch das es immer wieder zu solchen Zwischenfällen kommen kann, wo du dann halt eingreifen musst und dich wirklich als Chef zeigen.


Das trifft es eigentlich ziemlich.
Wichtig ist auch, nicht zu reagieren, sondern zu agieren. Du musst also eingreifen, bevor etwas passiert. Dein Auftreten muss so dominant sein, dass sie keinen Zweifel daran haben, dass du sagst wo es lang geht. Das ist für die meisten Leute aber sehr schwierig, gerade wenn sie die Hunde ja nicht immer um sich haben.
Ich kann ja jetzt nur von Huskies sprechen, da ist es mit unter echt schwierig, die Struktur die sie haben, dann wieder zu ändern.
Ich habe es bisher immer so gehandhabt.
Beisserein gibt es nicht, denn sie schaden dem ganzen Rudel. Ich bin verantwortlich das Rudel stabil zu halten.
Aber wenn ein Hund über dem anderen steht, das zeigt und der andere das auch akzeptiert, so greife ich dort auch nicht ein.
Wobei das nicht nur bedeutet, ich gehe nicht dazwischen. Es interessiert mich gar nicht. In jeder Situationen, in dem der dominierende sich einen Vorteil bei mir erhofft, ignoriere ich das genauso, wie wenn ich nicht involviert bin und es nur um Ressourcen untereinander geht.

Es wird sicher eine Menge Leute geben, die das anders sehen, aber ich bin bisher damit immer sehr gut gefahren.
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 27. Januar 2015, 07:02

Wenn du eingreifst dann richtig und wirklich als Chef, damit Lucie das wirklich auch kapiert. Also wenn dann richtig dazwischen gehen oder vorab dann richtig eingreifen und nicht halbherzig. Ich denke auch das es immer wieder zu solchen Zwischenfällen kommen kann, wo du dann halt eingreifen musst und dich wirklich als Chef zeigen.


Das trifft es eigentlich ziemlich.
Wichtig ist auch, nicht zu reagieren, sondern zu agieren. Du musst also eingreifen, bevor etwas passiert. Dein Auftreten muss so dominant sein, dass sie keinen Zweifel daran haben, dass du sagst wo es lang geht. Das ist für die meisten Leute aber sehr schwierig, gerade wenn sie die Hunde ja nicht immer um sich haben.
Ich kann ja jetzt nur von Huskies sprechen, da ist es mit unter echt schwierig, die Struktur die sie haben, dann wieder zu ändern.
Ich habe es bisher immer so gehandhabt.
Beisserein gibt es nicht, denn sie schaden dem ganzen Rudel. Ich bin verantwortlich das Rudel stabil zu halten.
Aber wenn ein Hund über dem anderen steht, das zeigt und der andere das auch akzeptiert, so greife ich dort auch nicht ein.
Wobei das nicht nur bedeutet, ich gehe nicht dazwischen. Es interessiert mich gar nicht. In jeder Situationen, in dem der dominierende sich einen Vorteil bei mir erhofft, ignoriere ich das genauso, wie wenn ich nicht involviert bin und es nur um Ressourcen untereinander geht.

Es wird sicher eine Menge Leute geben, die das anders sehen, aber ich bin bisher damit immer sehr gut gefahren.


:good:
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 27. Januar 2015, 09:51

Das wird aber schwierig, weil man das im richtigen zu Hause auch durchziehen müsste...du musst dich mal erkundigen wie das bei denen so abläuft, ob sie das dort auch macht?


Hier halte ich den Hinweis für unnötig. Die Hunde unterscheiden deutlich, wo sie was machen dürfen und wem gegenüber.
D.h. sie kann, sobald die Hunde bei ihr sind, "ihren" Weg gehen .. die Hunde werden das mit der Zeit kapieren und sobald sie wieder zu ihr kommen auch direkt umsetzen, unabhängig, wie sie sich im eigenheim verhalten.
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

heavensnotenough

Kläfferdoggie

  • »heavensnotenough« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 512

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 27. Januar 2015, 14:13

Danke für all eure Antworten! :)

heavensnotenough

Kläfferdoggie

  • »heavensnotenough« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 512

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 5. Februar 2015, 14:06

Heut ist es wieder mal passiert. Ich kam rein, Lucie auf Jazz oben und gleich haben sie zu kämpfen begonnen. Habe wieder in einer Sekunde wo beide ruhig in einander Verbissen waren Beide am Nacken gepackt und als sie losliessen getrennt. Dann hab ich Beide am Nacken festgehalten und ins Platz geschickt. Lucie hat sich sehr schnell unterworfen, bei Jazz brauchte es etwas länger bis sie gehorchte uns sich hinlegte. Konnte dann Beide los lassen und rein verbal im Platz lassen. Als sie beide ruhiger waren hab ich sie angeleint und bin spazieren gegangen. Während des Spazierganges gab es ein paar Situationen wo Lucie wieder zu Jazz wollte um ihre den Kopf auf die Schulter zu legen und sie zu dominieren. Ein NEIN hat aber gereicht und sie hat sie in Ruhe gelassen.
Klar wars keine schöne Sache aber ich bin beruhigt zu wissen, dass ich die Beiden auch alleine (das letzte mal half mir ja meine Mutter) trennen kann und ich doch sie so weit im Griff habe um sie auch runter zu hohlen und am Schluss rein verbal im Griff zu haben. Hoffe das war ihnen jetzt doch eine gute Machtdemonstration dass ich der Chef bin und nicht Lucie oder Jazz.
Resultat der ganzen Sache war jedoch, dass Lucie eine kleine Wunde am Hals hat und Jazz zwei Wunden im Ohr. Scheint aber nichts tragisches zu sein.
Ich habe jetzt mit den Besitzer abgemacht, dass wenn ich komme, die Hunde räumlich getrennt werden. Laut Besitzern ist es reine Eifersucht von Lucie, weil sie mich so mag. Ist ja schön das sie mich so gern hat, aber sie könnte es mir auch anders zeigen... ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »heavensnotenough« (5. Februar 2015, 17:14)