Sie sind nicht angemeldet.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 212

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 21. Januar 2016, 11:50

@ Anne: Du könntest Tabasco und mich beschreiben. :D Ausser dass ich natürlich weiss, dass Mairin eine viel gelassenere Hündin ist als mein Monster. Und dass Tabasco auch morgens um 6 Uhr für alles bereit wäre. (Nur ich ganz bestimmt nicht :) )

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 394

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 21. Januar 2016, 15:09

Merci Conny für deine Ausführungen. Befasse mich schon längere Zeit mit diesem leider immer häufigeren Phänomen. :)

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 940

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 21. Januar 2016, 15:18

Als Luna knapp 1 Jahr alt war, gingen mein Sohn und ich 2.5 Tage weg, ohne Luna. Der Ab- und Anreisetag war kein Problem, da wäre sie nur den halben Tag alleine gewesen. Aber der eine Tag war das Problem. Da wäre sie den ganzen Vor- und Nachmittag alleine gewesen, und nur ca. 45 Minuten über den Mittag wäre mein Mann zu Hause gewesen. Der Nachbar bot uns an, Luna zu sich zu nehmen. Mir wäre schon gedient gewesen, wenn er sie auf einen Spaziergang mitgenommen hätte. Ich muss noch erwähnen, dass die Nachbarin Luna oft "klaute". Dh. sie stieg über den Zaun und holte Luna ohne mein Wissen zu sich in den Garten, damit ihr Hund jemand zum Spielen hatte :huh: . Der Nachbar wusste zwar, dass er an besagtem Tag Nachtschicht arbeitete, wie schon die Nacht zuvor. Er versicherte immer wieder, dass seine Frau auch zu Hause sei und sie ja eh mit ihrem Hund laufen gehen würden, Luna dürfe gerne zu ihnen kommen. Als mein Mann dann am Mittag etwas früher nach Hause kam, war Luna alleine im Haus und schien ganz verstört zu sein, was total untypisch für sie war. Der Nachbar öffnete die Türe auf das Klingeln hin nicht.

Es stellte sich später heraus, dass er am Morgen totmüde von der Arbeit nach Hause kam, Luna zu sich holte, sie sich gewohnt war, dass er immer sehr wild mit ihr spielte, er aber schlafen wollte. Luna verstand das logischerweise nicht und brachte ihm das Spielzeug. Da wäre er halt wütend oder verzweifelt gewesen und hätte Luna wieder zu uns ins Haus gebracht. Sein einziger Kommentar war, "sorry, aber ich musste schlafen und Luna brachte mir das Spielzeug, da bin ich fast durchgedreht, ich was so müde". Das hat mich dann echt wütend gemacht und gelehrt, künftig meinen Hund nur noch Leuten anzuvertrauen, die zuverlässig sind :angry2: . Luna war danach sicher etwa 2 oder 3 Tage lang schreckhaft und verstört, was sie weder vor- noch nachher jemals wieder war.

Damit will ich sagen, dass es wohl auch aufs Umfeld darauf an kommt. Gerade unser Nachbar hat immer ganz extrem mit Luna gespielt und sie so gestreichelt und geknuddelt, dass sie fast in ihn rein geschlüpft ist :peinlich: . Dies alles wendete er nach diesem Vorfall gegen sie an. Sie sei so aufdringlich gewesen, das hätte er nicht ertragen. Ach ja, seine Frau war an besagtem Tag nicht zu Hause. Sie zog ein paar Monate später zu ihrem Geliebten.

Lagotto

Sportdoggie

  • »Lagotto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 486

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 21. Januar 2016, 16:18

Mir stellt sich immer wieder die Frage, wieviel action braucht ein Hund und deuten wir die Bedürfnisse unserer Hunde wirklich richtig?
Ein Hund ist gerne beim Menschen, aber müssen wir ihn wirklich bespassen? Reicht es nicht auch die Grundbedürfnisse wie Fressen, Gassigehen und natürlich Gesellschaft mit uns, abzudecken?
Ist jetzt eine Weiterführung des oben angestossenen Themas... Ich könnte auch formulieren, bekommt unser Hund die Ruhe, die er braucht?
Was ich beobachte ist, dass viele Hunde alle möglichen Krankheitssymptome haben und ich frage mich, in wieweit unsere Hundehaltung dran schuld ist...
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

25

Freitag, 22. Januar 2016, 08:55

Jaro ist gehört draussen bestimmt auch zum hibbeligen Typ. Bin ich aber drinnen mit ihm, kann er sich sehr gut entspannen. Er ist auch der erste Hund, den ich kenne, der sich aktiv zurückzieht und dann in einem Zimmer in seinem Eggeli schläft. Was ja sehr Hirtenhund-untypisch ist! Er kommt höchstens mal und fordert Aufmerksamkeit, wenn er raus muss. Letztens habe ich mit einer Freundin den ganzen Tag in meiner Wohnung gelernt und ich war sehr erstaunt, dass die Hunde den ganzen Tag geschlafen haben (natürlich waren sie morgens auf ihrer Runde). Ich ging dann erst spät wieder mit ihnen raus, und dass hat sie überhaupt nicht gestört. Würde ich aber auch nicht ständig machen.
Ich aktiviere die Hunde halt zu Hause auch gar nicht, selten clickere ich mal oder spiele mit ihnen... Aber wenn ich das nicht will, dann akzeptieren sie's sofort und geben Ruhe. Bin also sehr zufrieden mit meinen beiden Schnarchnasen zuhause ;)

Ellu

Kläfferdoggie

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

26

Freitag, 22. Januar 2016, 16:53

Betty ist draussen eine absolute Rennmaus und Schnüffelspezialistin, drinnen findet sie immer sofort zur Ruhe (ausser ihr Futter steht auf der Küchenablage). Zuhause ist sie absolut tiefenentspannt und zieht sich auch in ein anderes Zimmer zurück wenn es ihr zu viel wird, z.B. wenn wir Gäste haben.
Wenn wir bei anderen sind oder auch im Büro, entspannt sie zwar und kann auch mal dösen aber sie ruht nicht so wie zuhause. Gerade wenn viele Personen im Raum sind hat sie Mühe abzuschalten und möchte alles beobachten.

Sie ist leider sehr stressanfällig und reagiert dann auch gereizter. Wenn sie in einer Stressituation war, wissen wir dass sie die nächsten Tage viel Ruhe braucht um wieder "obe abe zcho". Bei ihr ist weniger eindeutig mehr und darauf mussten wir uns auch erst einstellen.
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 940

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

27

Freitag, 22. Januar 2016, 18:08

Was Aline und Ellu berichten kann ich bei Honey nur unterstreichen. Draussen liebt sie es, auf den Feldern rumzusausen. Da staunt noch manch einer, wieviel Energie dieser Hund hat. Sie rennt für sich alleine oder auch mit Luna. Die beiden spielen und toben, schnüffeln, draussen. Drinnen spielen sie ganz selten. Sehr oft liegen sie auf ihren Schlafplätzen oder meinem Bett und schlafen.

Heute merkte ich mal wieder, dass sie absolut nicht tief schlafen. Sie waren beide oben im Körbchen, während ich unten in der Küche Wurst fürs Fährten schnitt. Alles war schon gerichtet, ich musste also nicht mal den Kühlschrank öffnen. Kaum hatte ich zu schnipseln begonnen, standen die beiden erwartungsvoll vor mir :-p . Wenns ums Fressen geht, sind sie beide hellwach.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 272

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

28

Freitag, 22. Januar 2016, 18:13

Sie ist leider sehr stressanfällig und reagiert dann auch gereizter. Wenn sie in einer Stressituation war, wissen wir dass sie die nächsten Tage viel Ruhe braucht um wieder "obe abe zcho".


Mairin war als Junghündin ähnlich. Hätte ich da weniger drauf geachtet, wäre sie wohl auch mehr zum Hibbel geworden, schätze ich.. Ich hatte zwei sehr tolle Hundetrainerinnen, eine davon Verhaltensbiologin, die mich bereits vom Welpenalter an darauf aufmerksam gemacht haben, ich hatte echt Glück. Ich finds toll, dass ihr das mit soviel Ruhe handhabt. Dass es durchaus mehrere Tage Verarbeitung in Anspruch nehmen kann, bis wieder Normalpegel ist, das wird glaubs oft unterschätzt. Bei stark stressigen Situationen (die wir aber eh selten haben) brauchts bei Mairin definitiv auch heute noch den ganzen nächsten Tag, bis sie wieder 'normal' kann.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

29

Freitag, 22. Januar 2016, 19:07

und zieht sich auch in ein anderes Zimmer zurück wenn es ihr zu viel wird, z.B. wenn wir Gäste haben.
Ja, das macht Lady auch :nicken: Allerdings erst seit ca. 1/2 Jahr. Wir denken, es sind bei ihr so erste "Alterserscheinungen", obwohl sie ja erst 8 ist. Aber wenn wir die ganze Bude voll haben, alle durcheinander reden und mehrere Leute Haus auf und ab laufen, dann stresst sie das jetzt. Eigentlich sollte sie es ja gewöhnt sein, ist ja nichts Neues für sie. Aber eben, ihr wird das nun plötzlich zuviel und darum zieht sie sich zurück. Sobald alle ruhig sitzen oder die ersten gegangen sind, taucht sie wieder auf oder spätestens, wenn der letzte Gast weg ist :d Sie ist frei und kann bei uns sein oder sich zurückziehen, wie es ihr wohl ist. Wir lassen sie machen.