Sie sind nicht angemeldet.

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. August 2012, 22:31

Euer Agility Training

Hoi Agi-Foris :)

Ich war ja nun schon bei einigen Agilitytrainern mit Mairin, und habe selber die SKG/TKAMO Ausbildung zum Agileiter (...) Für mich war es immer spannend, bei den Trainern Bilanz zu ziehen, was mir gefallen hat und was nicht, und daraus mitzunehmen, wie ich ein Agilitytraining gestalten würde / am liebsten erleben würde.

Deshalb möchte ich hier gerne mal einige Stimmen sammeln, die über meine eigenen Erfahrungen raus gehen, zum Thema: Wie sieht euer Agility Training aus? Wie sähe euer optimales Agilitytraining aus?
Dazu interessieren mich die folgenden Fragen (Trainer steht immer auch für Trainerin - es lebe das generische Maskulinum!!)

Welche Ausbildung/Qualifikation/Erfahrung hat dein Trainer? Wieso bist du bei ihm?
Wie lange dauert das Training?
Wieviele TN sind es, wieviele Hunde sind auf dem Platz?
Seid ihr drinnen, draussen, je nach Witterung .. ? Wie ist der Platz (Grösse, Belag, Zaun, Ebenheit..)
Stehen die Geräte bereits, wenn du auf den Platz kommst? Hilfst du auf- oder abbauen, oder beides? Wenn ja: Wo sind die Hunde beim Auf-/Abbau?
Wie ist die Stunde strukturiert, wie läuft das Training ab (jeder läuft die gleiche Übung, je nach Niveau werden verschiedene Übungen gemacht, es werden Sequenzen geübt und dann ganzer Parcours, oder mehrere kleinere Parcours ....)
Wie lange bist du in Aktion, wie lange sind die Wartezeiten?
Sind die Trainings thematisch aufgebaut, und wird eine Thematik kommuniziert vor dem Training (zB Japaner, Verlockungen, Wellen, Slalomeingänge..) Ist / wäre dir das wichtig?
Wird dir gesagt, woran du und dein Hund arbeiten könntet/solltet (zB Führtechnik) und dann auch über mehrere Trainings extra dafür Übungen gestellt? Hast du das Gefühl, gezielt und individuell gefördert zu werden und weiterzukommen?
Fühlst du dich mit deiner Trainingsgruppe verbunden, startet ihr zB auch mal gemeinsam, oder geht was trinken nach dem Training? Wie wichtig ist / wäre Dir das?
Kommt der Trainer mit an Turniere?

.. und was euch sonst noch einfällt, zu eurem Training zu erzählen :)

Und dann wüsste ich natürlich gern, wie ihr euch das optimale Agilitytraining vorstellen würdet, wenn ihr absolut wünschen könntet, Voraussetzung: kein Einzeltraining ;)

Bin gespannt auf eure Erfahrungen! :)

(Nein, ich plane nicht, selber ein Agilitytraining aufzuziehen. Ich finde den Sport uuuuuu schön, mache ihn selber gerne, sehe ihn wahnsinnig gerne, denke gern drüber nach und quatsche gern drüber, fühle mich aber überhaupt nicht qualifiziert, richtige Trainings zu geben :) - geswchweige denn dass ich Platz und Equipment dafür hätte.. )
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. August 2012, 23:01

Darf ich hier OT mäßig was hinzufügen! Weil es grad (zumindest in meine heutigen Gedankengänge) passt :zwinker:

Ich mach mittlerweile schon ein paar Jährchen Agility, seit fast 3 Jahren nun unter genialsten Vorraussetzungen. Unsere Trainerin ist echt top, vor allem auf die Gesundheit der Hunde bedacht, sprich: Bei uns wird beim Parcours niemals so besichtigt, dass der Hund in den Boden aufgrund Unvermögen bei der Führtechnik reindonnert und damit die Gelenke beschädigt. Immer schön flüssig, für den Hund - aller Größen, aller Arten, jeden Alters!
SO stell ich mir Training vor.

Heute beim Turnier sah man (eh immer wieder mal) eine Gruppe einer kleinen Ortsgruppe, die sich offenbar das Agitraining selbst aufgebaut haben. Eh nett und lobenswert. NUR: die Trainerin führt ihre Hündin selbst erst recht erfolglos in der LK1 - und zwar nicht, weil diese Hündin es nicht könnte, sondern weil sie einfach keinen Tau von korrekter Führweise hat.
So, jetzt ist es so, die Hündin der Trainerin ist mittelschnell, gut zu führen. Sie hat aber einen Aussie, der ziemlich abgeht in der gruppe. Die lauft eh quasi immer ins DIS - eh klar, mit dem kommt da keiner zurecht, woher auch? Nur muss ich sagen, schockierte mich die Führweise und die gelenksbelastende Führweise der jugendlichen Hundeführerin doch ziemlich, muss ich sagen.

Und da stellt sich für mich wieder die Frage GRAD im Agility: Muss das bitte sein? Gibts da keine Alternativen?

Ich fühl mich mal grad gut genug, dass ich heut in der LK1 bei der Parcoursbesichtigung mit unseren Anfängern besichtigt hab! (Ging dann übrigens voll auf *freu*) Oder mal von mir aus in der LK2 für meinen Buben - gemeinsam mit meinen Trainingspartnerinnen, falls unsere Trainerin beim Besichtigen verhindert ist! Ich würd mir zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht zumuten, eine Gruppe zu leiten, weil ich nicht denke, dass ich es so, wie unsere Trainerin, die für mich halt das Maß der Dinge diesbezüglich ist, machen könnte!
Ihre Co, ist auch schon drei Jahre ihre Co., macht immer wieder mal unter ihrer Aufsicht die Kurse und lernt - und ist wirklich gut! Aber so hätte das für mich auszusehen!

Ich finds halt im Agi wirklich schlimm, weil man dem Hund gesundheitlich so viel schaden kann. In der Fährte oder im Obi ists schneller mal, sagen wir, nicht so schlimm, wenn der Trainer nicht so versiert ist. Dann schafft man halt bei Prüfungen keine Topergebnisse, hat dem Hund aber nicht geschadet, aber beim Agi...

Naja, sorry, dass ich deinen Thread für meine Gedanken jetzt missbraucht hab!

Lg
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 12. August 2012, 23:06

Hihi, July, ist doch in Ordnung ;) Find ich einen guten und wichtige Gedanken. Meine Trainerin ist selber Hundephysiotherapeutin, und ich hatte bis jetzt noch niemanden, der so genial die schöne, runde, schonende Linie sieht wie sie :) Und ich hatte vorher eigentlich gute Trainerinnen ;)

Ich bin absolut einig mit dir, ich finde auch, etwas vom Wichtigsten beim Agi sollte es sein, sich Mühe zu geben für eine gelenkschonende Führtechnik. Und das heisst halt manchmal den weiteren Weg zu wählen und 1, 2 Sekunden zu verlieren :) Aber ehrlich: Fast noch schlimmer als Leute, die den Hund einfach nicht rund führen können (sind ja oft auch Anfänger, was es für den Hund nicht besser macht, aber vom Menschen her immerhin verständlich - bei der "Hobby"trainerin, die du angesprochen hast, ja auch) find ich Richter, die unschöne Parcours stellen. Ich gehe oft Agiturniere kucken, und sehe immer mal wieder Dinge, bei denen ich denke - echt, muss das so stehen?!
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. August 2012, 02:15

Schön, dass es dich nicht stört!!! :smile:

Stimmt, ich find dieser Höher-Weiter-Schneller Trend auch eher negativ. Wir hatten im Wintercup Richter, die stellten in der 2er Parcours mit Zeiten... das schafften nur noch WM teilnehmer mit ihrem Nachwuchs (und da sei manchmal das WIE dahingestellt...) So macht das keinen Spaß mehr. Die sollen sichs in der 3er bei den Qualis ruhig alle geben, aber bitte bei normalen Turnieren kann man auch normale Parcours - natürlich den Leistungsklassen angepasst mit schaffbaren Zeiten machen!!!

Ich weiß eigentlich gar nicht, ob ich die "Halbprofis", die halt irgendwie schnell schnell führen, und den Hund regelrecht durch den Parcours hetzen, nicht noch schlimmer find, als die Anfänger mit ihrem gefährlichen Halbwissen. Weil die sollten es eigentlich besser wissen, da hat man aber oft das Gefühl, es wäre ihnen egal...
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 171

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. August 2012, 08:07

Ich habe mal alles kopiert und stelle meine Antworten dahinter :d

Welche Ausbildung/Qualifikation/Erfahrung hat dein Trainer? Wieso bist du bei ihm? Muss grad mal rechnen wie alt ihre Hündin war :gruebel1: 12 Jahre sicher, sie hat auch Kurse und viele Tagestrainings mit ihrer Hündin besucht usw. Sie lief mit ihr im 3... das alles ist für mich aber nicht wichtig, weil ein Trainer es vermitteln können muss, da bringt mir ein super Weltmeister...Trainer nichts wenn er nicht mit Menschen umgehen kann. Sie hat schon viele verschiedene Hunde ausgebildet und leitet im Moment 4 Aufbaugruppen.
Wie lange dauert das Training? Sicher 1 1/4 Std. mit Pyri und Diuni sicher auch mind. 1 Std.
Wieviele TN sind es, wieviele Hunde sind auf dem Platz? Bei Pyri (Aufbaukurs) sind wir wenn alle da sind 4. Bei Diuni (Wettkampfgruppe) sind es 5 wenn alle da sind.. Finde es so ideal. Wenn es mal nur 2 sind und es dadurch sehr intensiv wird machen wir eine Pause dazwischen oder kürzen die Lektion ab. :d
Seid ihr drinnen, draussen, je nach Witterung .. ? Wir sind draussen und die Hunde laufen je nach Einteilung Saisonweise auf Schnitzel oder Wiese, im Winter kann man wählen: Entweder draussen solange es geht, also bis es Schnee hat oder gefroren ist. Oder dann auf Nummer sicher und in die Pferdehalle mit Sandboden.
Wie ist der Platz (Grösse, Belag, Zaun, Ebenheit..) Aussenplatz (Platz für 1 Parcours auf Schnitzel, 1x auf Wiese. Plus nochmals ein Platz auf Wiese), alles ist doch eingezäunt und schön eben. Also genug Platz um 3 Gruppen gleichzeitig trainieren zu können. :d
Stehen die Geräte bereits, wenn du auf den Platz kommst? Hilfst du auf- oder abbauen, oder beides? Wenn ja: Wo sind die Hunde beim Auf-/Abbau? Verschieden, ja nach dem ob eine Gruppe schon vorher trainiert hat, dann übernehmen wir den Parcours. Im Winter in der Halle muss immer auf und abgeräumt werden. Im Sommer draussen ist es im Moment so, dass ich aufstellen muss aber nicht abräumen muss bei Diuni. Bei Pyri steht sogar teils schon ein Parcours vom Vortag so muss ich teils nichts auf und abräumen. :good: Aber hatten auch schon, dass wir alles machen mussten. Und logisch helfen da alle mit. Die Hunde sind einfach im Schatten angebunden. Diuni lasse ich meistens im Auto fürs aufstellen weil sie angebunden rumkläfft und das nervt mich. Hatten auch schon eine Gruppe wo alle Hundis super auskamen, so konnten wir sie frei rumlaufen lassen zum Aufstellen, sie haben auch nicht rumgetobt sondern einfach etwas rumgeschnuppert.
Wie ist die Stunde strukturiert, wie läuft das Training ab (jeder läuft die gleiche Übung, je nach Niveau werden verschiedene Übungen gemacht, es werden Sequenzen geübt und dann ganzer Parcours, oder mehrere kleinere Parcours ....) ui, das ist ganz verschieden. Je nach auch nach Nievau. Bei Diuni gibt es eigentlich entweder grosse Sequenzen von 10 Hindernisse oder Parcours, ausser wir wollen etwas ganz spezielles üben dann sind die Sequenzen kleiner. Dann läuft auch Jeder das selbe. Bei Pyri läuft auch jeder das gleiche, wenn einer ein Knopf hat oder so wird natürlich auf ihn eingegangen, etwas abgeändert usw. damit der auch seinen Hund mal loben kann und nicht 100x in den selben Fehler läuft. Beispiel wenn einer das Tunnel nicht so gut kann, dann wird oft nach dem Tunnel aufgehört damit dort das Lob kommt. Bei Pyri beispiel nun nach dem Slalom. Bei Pyri machen wir einen Parcours in ca. 3 Sequenzen und dann am Schluss versuchen wir den ganzen zu schaffen. :d
Wie lange bist du in Aktion, wie lange sind die Wartezeiten? Es ist Jeder ca. gleichlange dran. Also die Zeit von 1 - 1 1/4 Std. durch 4 Leute, so gibt es für Jeden ca. 15min. Das finde ich grad gut, länger wäre zu viel grad nun wo es sooo heiss ist. Wenn man bei den Kleinen merkt sie werden müde (kam bei Hitze bei Pyri schon paar Mal vor) dann machen wir nur noch was kleines (beispiel ein Slalom) und hören halt früher auf mit ihr und ich schaue noch bisschen zu. Lieber so als den Hund Totmüde zu krüppeln. Die Konzentration lässt dann schon extrem nach und das bringt nichts wenn sie dann nur noch Fehler macht.
Sind die Trainings thematisch aufgebaut, und wird eine Thematik kommuniziert vor dem Training (zB Japaner, Verlockungen, Wellen, Slalomeingänge..) Ist / wäre dir das wichtig? Generell sind es gemischte Trainings, klar gibt es auch mal ein Thema aber das evtl. von 5x 1x ein Thema. Beispiel: Heute machen wir vor allem die Heiniger-Welle, oder schwierige Slalomeingänge. Aber eben, weitaus nicht jedes Mal.
Wird dir gesagt, woran du und dein Hund arbeiten könntet/solltet (zB Führtechnik) und dann auch über mehrere Trainings extra dafür Übungen gestellt? Hast du das Gefühl, gezielt und individuell gefördert zu werden und weiterzukommen? ja, wenn ein Hund schwierigkeiten hat, so heisst es auch mal... ,, So, heute machen wir mal was für Diuni,, :hihi: oder sonst was wo irgendjemand mühe hat. Aber es machen dann Alle das selbe. Aber es wird nicht über mehrere Trainings extra für mich was gemacht, weil das wäre auch doof für die Anderen. Man kann auch ein Parcours ja abändern für die Jeweilige Person. Ich fühle mich sehr gut aufgehoben dort wo ich bin. :good:
Fühlst du dich mit deiner Trainingsgruppe verbunden, startet ihr zB auch mal gemeinsam, oder geht was trinken nach dem Training? Wie wichtig ist / wäre Dir das? Leider habe ich nicht oft Zeit mit denen was zu trinken weil die Trainerin nachher noch 3 Gruppen unterrichtet und ich nach Pyri grad mit Diuni trainiere, aber eingelaufen wird oft zusammen mit anderen Teilnehmer. Finde es noch schön wenn man etwas zusammen quaseln kann :d Wir starten manchmal zusammen, also man sieht sich hie und da an Turnieren, oder wie grad gestern hatten wir ASMV zusammen. Oder mit Pyri wollen wir nächstes Jahr eine ASMV-Gruppe bilden mit all den Kleinen Neulingen :good:
Kommt der Trainer mit an Turniere? Sie hat im Moment auch eine junge Hündin und startet somit auch. Sie war auch in der ASMV Mannschaft und wenn ich mehr starten würde, würde ich sie an Turnieren auch mehr sehen. ;) :d

Was ich wirklich schätze, dass meine Trainerin gute Kolleginnen sind und sie auf jeden Hund und Mensch eingehen. Egal welche Rasse... sie freuen sich sogar über Exoten wie meine Hundis, grad auch wenn sie flitzig sind.

ich freu mich immer auf das Training und so sollte es sein. :yeah: Die Zeiten haben sich geändert, dass sehe ich schon nur von Diuni zu Pyri, wie extrem die Trainingsmethoden geändert haben. Wo ich früher Diuni noch um die Ecken total ungesund geführt haben und man kaum mir die Gegenhand gezeigt hat, oder man die Zonen so komisch aufbauten oder der Slalom versiecht hat... und nun bei Pyri... Alles viel anders... OK, ich habe auch dazugelernt aber die jetzige Trainerin finde ich schon gut. :d

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 581

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

6

Samstag, 18. August 2012, 18:32

Ich geh ja an 2 Orten...hier mal das im Verein:

Welche Ausbildung/Qualifikation/Erfahrung hat dein Trainer? Wieso bist du bei ihm? SKG Agilityleiter, selber Agilityaner, war schon mit Crispy dort im Verein
Wie lange dauert das Training? 2 Stunden
Wieviele TN sind es, wieviele Hunde sind auf dem Platz? Je nachdem...von 2 bis 10 ist alles dabei
Seid ihr drinnen, draussen, je nach Witterung .. ? Wie ist der Platz (Grösse, Belag, Zaun, Ebenheit..) Im Sommer Wiese, im Winter Reithalle
Stehen die Geräte bereits, wenn du auf den Platz kommst? Hilfst du auf- oder abbauen, oder beides? Wenn ja: Wo sind die Hunde beim Auf-/Abbau? Die erste Gruppe baut auf, die letzte baut ab. Hunde sind angebunden oder im Auto.
Wie ist die Stunde strukturiert, wie läuft das Training ab (jeder läuft die gleiche Übung, je nach Niveau werden verschiedene Übungen gemacht, es werden Sequenzen geübt und dann ganzer Parcours, oder mehrere kleinere Parcours ....) je nach Niveau auch versch. Übungen, mal Sequenzen, mal Parcours
Wie lange bist du in Aktion, wie lange sind die Wartezeiten? Je nach TN Anzahl
Sind die Trainings thematisch aufgebaut, und wird eine Thematik kommuniziert vor dem Training (zB Japaner, Verlockungen, Wellen, Slalomeingänge..) Ist / wäre dir das wichtig? Ja es gibt immer 4er Blöcke mit einem Thema. 3x Sequenzen u kleine Parcours, 1x Wettkampfparcours zum Trainig. Ich finds super so.
Wird dir gesagt, woran du und dein Hund arbeiten könntet/solltet (zB Führtechnik) und dann auch über mehrere Trainings extra dafür Übungen gestellt? Hast du das Gefühl, gezielt und individuell gefördert zu werden und weiterzukommen? Mein Trainer versucht sein Möglichstes. Individuell gefördert werde ich auch. Allerdings hole ich mir den "Feinschliff" woanders
Fühlst du dich mit deiner Trainingsgruppe verbunden, startet ihr zB auch mal gemeinsam, oder geht was trinken nach dem Training? Wie wichtig ist / wäre Dir das? Jupp wir sind eine lustige Truppe und auch an Meetings oft zusammen. Finde ich noch wichtig.
Kommt der Trainer mit an Turniere? Ja er begleitet auf Wunsch Jeden an Turniere wenn es zeitlich passt und startet auch mit uns. Wir haben eine Mailingliste in der jeder seine Turniere eintragen kann. So sieht jeder, wer wo startet und kann sich anschliessen.


Teil 2 folgt

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 581

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

7

Samstag, 18. August 2012, 18:37

Trainingsgruppe 2 - Wettkampfgruppe

Welche Ausbildung/Qualifikation/Erfahrung hat dein Trainer? Wieso bist du bei ihm? Gute Agilityanerin, WM Teilnahme, führt selber auch eher Hütehunde wie Breeze (vom Verhalten her)
Wie lange dauert das Training? 1.5 Std
Wieviele TN sind es, wieviele Hunde sind auf dem Platz? 2-6 Teams
Seid ihr drinnen, draussen, je nach Witterung .. ? Wie ist der Platz (Grösse, Belag, Zaun, Ebenheit..) Auf einer Wiese, leider auch im Winter. Das Training wird angepasst
Stehen die Geräte bereits, wenn du auf den Platz kommst? Hilfst du auf- oder abbauen, oder beides? Wenn ja: Wo sind die Hunde beim Auf-/Abbau? Ja Geräte stehen, wir bauen nur ein paar Dinge um meistens. Hunde sind dabei frei (wer will...Breeze ist angebunden)
Wie ist die Stunde strukturiert, wie läuft das Training ab (jeder läuft die gleiche Übung, je nach Niveau werden verschiedene Übungen gemacht, es werden Sequenzen geübt und dann ganzer Parcours, oder mehrere kleinere Parcours ....) Alle laufen meistens das Gleiche (Wettkampfniveau, alles 2er und 3er oeh und ich hihihi. Ich hab halt länger lol)
Wie lange bist du in Aktion, wie lange sind die Wartezeiten? Je nach Sequenz hab ich elendig lange hihi
Sind die Trainings thematisch aufgebaut, und wird eine Thematik kommuniziert vor dem Training (zB Japaner, Verlockungen, Wellen, Slalomeingänge..) Ist / wäre dir das wichtig? Nein kein spezielles Thema, immer nah an Wettkampfparcours
Wird dir gesagt, woran du und dein Hund arbeiten könntet/solltet (zB Führtechnik) und dann auch über mehrere Trainings extra dafür Übungen gestellt? Hast du das Gefühl, gezielt und individuell gefördert zu werden und weiterzukommen? Ja alles davon :-)
Fühlst du dich mit deiner Trainingsgruppe verbunden, startet ihr zB auch mal gemeinsam, oder geht was trinken nach dem Training? Wie wichtig ist / wäre Dir das? Nein, das gibt es dort nicht. Aber 2x im Jahr eine Woche Trainingslager.
Kommt der Trainer mit an Turniere? Nein, ausser sie startet auch

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

8

Freitag, 29. Januar 2016, 14:34

Ich schubs das mal hoch, interessiert mich immer noch, das Thema!

Gehe ja mittlerweile mit Mairin wieder ins Training, da meine Trainerin nach Babypause wieder Stunden gibt und es bei ihr einfach supertoll ist, ausserdem Halle ;) und easy Fahrtzeit.

Früher hatten wir da oft eher mehrere Sequenzen, oder einen Parcours, den wir ZUERST in Sequenzen angeschaut und am Schluss zusammgehängt haben. Jetzt sind wir eher eine fortgeschrittene Gruppe (niemand mit Wettkampfambitionen) und sie stellt den ganzen Parcours, wir briefen dann selbständig nach den Nümmerli und laufen erstmal 'einfach' (wenns immer so einfach wär :d ) dann gibts Tipps und jedes Team kann dann noch an den Sequenzen üben, die ihm jeweils wichtig sind, hat ja jeder andere Baustellen ;) Und schliesslich nochmal optimiert den ganzen Parcours :) Wir sind nur 4 Teams und nur 2 Grössen, das machts natürlich einfach :good:

Was ich an ihr toll finde, ist, dass sie mich fordert und unterstützt, obwohl sie weiss, dass wir nicht für den 'Ernstfall' trainieren. Trotzdem sagt sie mir zB, dass ich doch Sachen mal mit einem Japaner führen soll (was ich selber NIE mache, weil ich mich nicht traue), oder mich zB getrauen soll, mich mehr zu lösen bei Slalom etc.. Ausserdem find ich super, dass wir nicht 'Entenmarsch' Briefing machen, wo sie vorausgeht und wir hinterher. Sie stellt einfach die Nümmerli und gibts ich mega Mühe, NICHT zu zeigen, wie sie es lösen würde (ausser man fragt, natürlich, und dann gibt sie immer mehrere Möglichkeiten). Ich glaub, so lernt man einfach besser, die LInie zu finden und den Parcours im Kopf zu behalten. Bin halt ein Fan von Selbständigkeit :d Finds ein tolles Training und freu mich immer sehr, hinzugehen! :good:
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.