Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

Beiträge: 424

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 5. März 2017, 18:05

Achja, habe aber auch schon mal nicht korrekt reagiert, als auch mal ein appi welpe zu meinem angeleinten hund angerannt kam, sie ruften ihn aber natürlich ohne erfolg, da er noch wirklich jung war, vlt 10-12 wochen alt, ich dachte schon oh gott bitte nicht, (will ja nicht verantwortlich dafür sein, wenn es meiner nicht toll findet und ihn anbellt, dass er dann womöglich angst vor grösseren schwarzen hunden bekommt) doch meiner fand es interessant und fing so halb an zu spielen mit ihm (habe ihn aber nicht abgeleint weil nicht getraut, weil welpe) und da habe ich dan gerufen es sei schon ok.
Sie meinte dann ja aber er muss es lernen, und anstatt dass ich dann weiter ging blib ich einfach dort und liess die hunde machen bis er dann wieder zu ihr rannte...
Also auch ich kann mal nicht 100% korrekt handel...
Ich fands halt süss, und sie kam ihn nicht abholen also fand sie es wohl auch nicht soo schlimm...

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 937

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 5. März 2017, 18:42

Genau, HH, die ihren Hund absichtlich unkontrolliert frei laufen lassen, finde ich jetzt rücksichtslos. Mir hat mal eine Bekannte erzählt, dass sie Hasen halten. Sie wohnen in einem kleinen Wohnquartier. Der Nachbar nebenan hat ebenfalls Hasen. Die Hasen können sich in den beiden Gärten unbegrenzt bewegen. Der Garten ist mit einem Zaun gesichert, aber nicht sehr hoch. Also so, dass die Hasen nach draussen gesichert sind.

Nun gibt es eine, mit einem Jagdhund, den sie ständig unkontrolliert laufen lässt. Er jagt die Hasen, die Katzen, kam schon mehr als einmal in den Garten rein, pinkelt überall hin - und er geht auch alleine in den Wald. Ihre Antwort: Ach mein Kleiner ist nicht schnell. Der erwischt kein Reh. Er kommt immer wieder zurück und passt auch auf der Strasse gut auf. Die Hasenbesitzer sollten halt einen höheren Zaun bauen, damit ihre Hasen besser geschützt seien.
Müssen somit auch alle Nicht-Hundebesitzer ihr Grundstück einzäunen, damit keine Hunde Zutritt haben?

Generell eine Frage zu läufigen Hündinnen:
Ihr geht mit ihrer läufigen Hündin laufen, angeleint, klar. Erzählt ihr jedem HH, dass sie läufig ist? Oder fragt ihr jeden HH, ob es ein Rüde ist und informiert dann, ob die Hündin läufig ist?

Ich war ja vor kurzem mit meinen beiden laufen, als Luna läufig war. Leider war an diesem Ort wohl fast alle HH aus der Region unterwegs. Die meisten Hunde frei. Jedesmal wenn ein freilaufender Hund kam, fragte ich nach Rüden. Wurde es bejaht, bat ich darum, anzuleinen, weil meine läufig ist. Oftmals erhalte ich als Antwort: "Ach, er ist kastriert". Aber auch kastrierte Rüden fühlen sich teilweise noch angezogen von läufigen Hündinnen. Nur weil der nicht decken kann, muss er nicht an die Leine?

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 125

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 5. März 2017, 18:52

Überall wo möglich. Da mein kleiner Terrier leider die Zeit bei seinem Vorbesitzer kaum Erziehung erlebte und sein Jagd und Stöberverhalten sich festigen konnte, habe ich immer noch viel Arbeit mit ihm. Wenn er frei ist, muss er dauernd beschäftigt werden, ansonsten kommt er in den Stöbermodus und weg ist er. Das geht so blitzschnell, da muss ich ihn dauernd beobachten und beschäftigen ansonsten....
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 865

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 5. März 2017, 19:00

Meine laufen nur in super übersichtlichem wildarmen Gelände alle Drei frei. Chadie auch auf Tour, der bleibt aber in der Nähe. Kommt ein Hund entgegen, leine ich an, einfach weil ich Drei habe.

@Cindy: wenn Dein Cockerlein kommen würde, würde mich das nicht aufregen, da meine Cockergewohnt sind (Schwiegis haben zwei) und kleine Hunde eh nicht ernst nehmen :d .
Bei einem grossen Hund, der auf Krawall macht, versuche ich das zu regeln.

Ganz grds. finde ich einfach, dass wenn man seinen unangeleinten Hund nicht im Griff hat eben die Schäden selbst zahlen sollte.
Ich hatte vor x Jahren einmal den Fall, dass ich den angeleinten Schäfi nicht rechtzeitig gesehen habe und Joe durchgestartet ist. Nun tut Joe nichts (nein, das hab ich nicht hinterhergebrüllt :-p ), aber er tut einfach wichtig und provoziert im Zweifelsfall mit seiner ganzen Haltung (Püschel oben, Rumstolziere, eben etwas auf wichtig machen). Es gab dann ne Rüdenproleterei und der Schäfi hat ihm das Ohr getackert.
Mir war das voll peinlich (mein Hund war ja nicht abrufbar), ich hab mich entschuldigt und hätte ich zum TA gemusst, ich hätte natürlich selbst gezahlt und die Halterin auch nicht mit Namen angegeben. Leider ist das wohl keine Selbstverständlichkeit.

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 223

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 5. März 2017, 20:31

@ Cindy: Du kennst ja Shirin und du weisst wie sie sein kann ;) und auch ich habe ja im Maulkorb-Thread geschrieben, dass ich es echt nicht mag, wenn unangeleinte Hunde zur angeleinten Shirin kommen, von wegen Rückschritte und so.

Aber auch ich spreche hier nicht von Missgeschicken, wo ein Hund halt mal nicht abrufbar ist, wir uns an unübersichtlicher Stelle zu spät sehen, es ein Junghund ist, der noch am Lernen ist...oder was auch immer halt "mal passieren kann". Überhaupt nicht.

Mir geht es um gleichgültige Menschen oder um solche, die es sogar irgendwie noch extra machen. Leute, die aus Prinzip nicht anleinen, weil es ihnen schlicht egal ist.
Hier bei uns z.B. kommt das sehr oft vor. Es scheint manchmal, als sei die Leine total verpönt und das Anleinen pure Zumutung. Du kennst ja die Gegend um den Süessblätz herum. Voll das Freilaufgebiet. Und da hat's viele HH, die einfach schwatzen und die Hunde laufen lassen wollen...und denen ist schlicht egal, wenn jemand keinen Leinenkontakt möchte. Und dann bin ich einfach die Blöde und das nervt mich dann schon.

In der Forch ebenso...um's Forchdenkmal herum und auf der anderen Seite im Guldenenwald, da begegnen mir fast nur freilaufende Hunde und meist wird eben dann nicht angeleint. Nur blöd geguckt, Kopf geschüttelt oder eine dumme Bemerkung gemacht, wenn Shirin sich dann halt blöd aufführt.

Und da ich in einem stark von allerlei Volk frequentierten Gebiet lebe, wo einfach unwahrscheinlich viele Hunde unterwegs sind und ich schlicht nicht dauernd auf leere Wege ausweichen kann, zerrt das eben dann schon an den Nerven.

Kommt aber ein Charly daher ;) , der sich halt nicht rechtzeitig hat abrufen lassen, aber zeitnah auch noch eine Vreni, die ihren kleinen frechen Sturkopf (ich darf das sagen als Gotti! :biggrin: ) wieder einfängt und mir wegen der nicht grad super erfreuten und alles andere als lieblichen Shirin keine Szene macht, dann hab ich sowas von kein Problem damit. :nönö:
Shirin zerpflückt mir ja auch die anderen Hunde nicht. Sie kann einfach nicht "an sich halten" und wird dann laut und vorsorglich abwehrend. Von daher passiert ja nix wirklich Verheerendes, ausser unseren Rückschritten und dass es halt heftig klingt.

Nur dieses prinzipielle Nichtanleinen und damit unnötig sehr mühsame Situationen provozieren, nervt mich halt.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 582

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 5. März 2017, 20:34

Eigentlich nervt es ja wenn es einfach schief läuft weil man zu faul ist was zu unternehmen. Beispiel zu faul um überhaupt zu rufen, zu faul um die Leine in die Hand zu nehmen, oder weiss ich was. :rolleyes: Quasi man könnte was tun aber tut es nicht, das ärgert schon extrem.

Wenn man das macht was in der Macht liegt, und mal ein Hund abgeht, dann ist es halt so... davon geht die Welt nicht unter. Aber wenn man einfach aus Respektlosigkeit gar nichts tut, dann werde ich echt sauer. Nicht auf den Hund sondern auf die dummen Menschen wo zu den Hunden gehören. ;)

Und ja, studiert wird schon längst nicht mehr.

Wie mal Diuni sich eins abkotzte :uebel: und dann ihre ,,Erzfeindin,, ums Eck kam (besser gesagt HH mit Hund wo der Meinung ist, man solle die Hunde einfach machen lassen :rolleyes: ). Die HH lies ihren Hund an der Flexi schön lange keifen. Sie lief zwar weiter aber ihr Hund blieb durch die Flexi lange an einem Ort und keifte Diuni an während sie kotzen musste. Meint ihr, sie hätte ihren Hund einfach weitergezogen damit mein Hund in Ruhe kotzen kann. Nein, Diuni musste diesen doofen Hund 3m von ihr keifend ertragen. :angry2: So Sachen regen mich extrem auf, weil nichts studiert wird... aber auch gar nichts. :wall: Teils kann ich kaum glauben wie dumm gewisse Menschen sind.

Meine Mutter erlebt in der Stadt noch viel mehr Ärgerliches. Ihre Hündin wehrt sich Beispiel nicht so sehr bei penetranten Rüden. Sie sagte einer Frau schon x Mal, sie solle ihren Rüden doch anleinen usw. Neee, ihre Hündin könne sich ja wehren wenn es ihr nicht passe, sie knurrte und zeigte schon Zähne aber es reichte eben nicht um diesen notgeilen Rüden abzuwimmeln. Tja, 1x hatte sie Pyri dann auch dabei... :k_irre: sie kann da sehr deutlich werden. Und ups... Rüde hat sofort eins auf den Deckel bekommen :angry: als er zuerst hinter Nibi, dann hinter Flaffy und noch hinter Pyri wollte. Tja, der letzte Hund konnte sich nun sehr deutlich wehren. Ihr hättet die HH sehen sollen, auf einmal war es gar nicht mehr gut, wenn die Hunde dies unter sich ausmachen wollen (komisch, also gilt das nur wenn ihr Rüde im Vorteil ist und ,,gewinnt,, :gruebel1: :pfeifen: ). Wohlgemerkt meine Mutter hatte alle 3 an der kurzen Leine, der Rüde wuselte frei zwischen allen Weiber rum und keine war nur annähernd läufig. Eben...wieder sehr respektlos wenn man die Bitten einer anderen HH einfach ignoriert. :bad:

Teils denke ich auch: Wenn so ein Stänkerer kommt, sollte man einfach die eigenen Hunde auch machen lassen, dann wäre man im wilden Westen und mal sehen wie lange die gewissen nicht-anleine-HH noch Freude daran hätten. :pfeifen: ;)

testudo

unregistriert

47

Sonntag, 5. März 2017, 20:49

Oh der Süssblätz ist sber auch wirklich mühsam. Da hats so viele welche absolut nicht suf ihren Hund bzw. ihre Hund schauen und die auch nicht im Gtuff haben...Hauptsache "Leine los" Hund soll sich austoben und man selber muss sich nicht viel bewegen und kann quatschen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »testudo« (5. März 2017, 20:55)


Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 223

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 5. März 2017, 20:53

Ach ja, um deine Frage nach dem "wann ableinen" noch zu beantworten: Ich persönlich finde es dann ok, wenn der Abruf in gesichertem und leerem/übersichtlichen Gelände zu nahezu 100% klappt und ich wirklich meine Strategien habe, den Hund möglichst zuverlässig abzurufen. Wenn das Kommen auf Abruf die Regel und nicht mehr die Ausnahme ist und ich weiss, dass meine Möglichkeiten, Hundis Aufmerksamkeit auf mich zu lenken, grundsätzlich "verhebet".

Solange mein Hund eher nicht kommt auf meinen Ruf, lasse ich ihn in Gegenden, wo der Abruf eben notwendig sein kann oder ich eh schon weiss, dass es schwierig wird, auch nicht frei. Und trainiere das ganz fleissig an geeigneten Orten und auch mit geeigneten Hunden, mit denen man das gezielt üben kann.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 582

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

49

Sonntag, 5. März 2017, 21:06

Ich leine nicht ab, wenn ich zu faul bin ;)

Nein im Ernst. Wenn es mir nicht gut geht (krank usw.), ich somit mich nicht voll auf meine Hunde konzentrieren kann, dann leine ich erst gar nicht ab. So auch wenn ich Beispiel auch mal nur schlendern will (warum auch immer, weil ich über etwas studiere usw.) dann leine ich auch nicht ab, sondern lasse sie einfach an der Flexi ihre Wege gehen.

Ich leine also nur ab, wenn ich auch voll mich auf meine Hundis konzentrieren will und kann. Grad bei 2 Hunden ist es einfach nochmals was anderes, als nur 1 Hund. Bei 2 Hunden (dazu mit Jagdtrieb) muss ich ganz und voll bei der Sache sein. Auch wird abgewogen ob sie zusammen frei sind oder nur der eine und dann der andere Hund. Je nach Tagesform der Hunde und mir). Da gibt es kein Natel, kein zu intensives Gequatsche mit Leuten, keine Blumen anschauen usw. ;) Sondern dann bin ich voll für die Hunde da und deren Umgebung. Nur so kann ich das Beste rausholen an Kontrolle meiner Hundis. :nicken:

Jedes Mal, wo ich 2x rufen muss, ist für mich schon ein unsauberer Ruckruf :bad: . Muss ich mehrmals 2x rufen damit sie kommen, kommen sie an die Flexi. Schluss. Wünschenswert fände ich: 1 Ruf, Hund kehr sofort sein Kopf und läuft zu mir im zügigen Tempo (Galopp oder mind. schnelles Trab). Nur so ein Rückruf stimmt mich wirklich zufrieden. :nicken: Dies ist auch Tagesabhängig, machen sie oft aber leider eben nicht immer ;) . Schwieriger ist bei meinen sogar die kurzen Strecken, was unter 3m ist. Da finden sie, dass es ja nicht so eilt. :rolleyes: Oder sie meinen, sie können nur stehen bleiben. Frauchen läuft ja in unsere Richtung :pfeifen: ;)

cindy

Admindoggie

  • »cindy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 798

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

50

Sonntag, 5. März 2017, 21:24

Zuerst mal möchte ich mich bei allen, die an dieser Diskusion beteiligen ssch00036 sagen, für diese super Diskusion :good:

Ohhh ja der Süssplätz und Umgebung ist schon krass mit den Hundehalter. Da habe ich immer meine Schwiegermutter bewundert, das sie nie ausrastete, wenn ein freilaufender Hund plötzlich im Teen oder in der Küche standt smilie_sh_019 oder ein Bad im Biotopweiher nahm.
Da hätte ich glaub mit einigen Hundehalter mega lämpe, wenn ich dort wohnen würde.

Natascha da müssen wir wirklich wieder mal zusammen ins Zürichunterland :thumbsup:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 351

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 5. März 2017, 21:50

Wenn es mir nicht gut geht (krank usw.), ich somit mich nicht voll auf meine Hunde konzentrieren kann, dann leine ich erst gar nicht ab. So auch wenn ich Beispiel auch mal nur schlendern will (warum auch immer, weil ich über etwas studiere usw.) dann leine ich auch nicht ab, sondern lasse sie einfach an der Flexi ihre Wege gehen.

ja inhii, das mach ich auch so...Ghiro ist kein Problem, aber Dix braucht meine 100% Aufmerksamkeit und wenn ich mich nicht dazu aufbringen mag (warum auch immer), bleibt sie einfach an der Schleppe...aber das kommt selten vor ;)

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 937

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

52

Sonntag, 5. März 2017, 22:06

Ich leine meine sehr selten am Waldrand ab. Ausser ich bin, wie inhii schon sagte, voll und ganz auf meine Hunde konzentriert. Deshalb meide ich auch solche Gebiete. Einfach weil ich nicht 100% sicher sein kann, ob mir Luna (und dann wohl noch Honey hinterher) abhaut.

Ich gehe auch gerne an Orte laufen, wo es nicht so viele Hündeler hat. Denn ich finde es mühsam, wenn ich meine alle paar Minuten abrufen, anleinen, ins Fuss nehmen muss, nach der Begegnung wieder frei lasse und sich das ganze nach 5 Minuten wiederholt :rolleyes:
Dort, wo ich laufen gehe, hat es nie viele Leute.

Speziell finde ich übrigens noch all jene, die ihren Hund samt Schleppi frei lassen. Begründung: Falls er mal abgeht, habe ich so eher die Möglichkeit, ihn zu holen. Oder: Wenn er eine Schlepp dran hat, so geht er in der Regel nicht ab. Ich lasse meine Hunde auch nicht ungefragt auf andere Hunde zu. Ausser eben, der andere kommt schon frei auf uns zu gelaufen.

Wie viele hier schon schrieben. Es ist ein Unterschied, wenn ein (junger) Hund (wie Charly) mal nicht abrufbar ist, HH bemüht sich, seinen Hund einzufangen oder abzurufen und entschuldigt sich auch, als wenn andere ihre Hunde einfach laufen lassen.

cindy

Admindoggie

  • »cindy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 798

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

53

Sonntag, 5. März 2017, 22:47

@Bolotta

Dann bin ich eine spezielle :biggrin: denn Charly darf mit anderen Hunden spielen, aber nur an der Schleppi. Denn wenn ich ihn abrufe und er kommt nur ihn meine Nähe, dann kann ich auf die Schleppi stehen und ihn entweder einsammeln oder nochmals rufen.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 215

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

54

Montag, 6. März 2017, 00:27

Das Thema Freilauf beschäftigt mich jetzt auch schon die ganze Zeit. Zuerst hab ich Darcy an der Leine behalten, weil ich mir bei seiner Schreckhaftigkeit einfach nicht sicher war ob er nicht mal einfach weg ist. Dan haben wir den Freilauf geübt, alles super, Hund kam sofort, kein Jagdtrieb, super freundlich zu allen. Dann...BAMM.. Hund hört, hört mal nicht, wie der junge Herr grad lustig ist :wall: Klar, Pubertät, aber nervig ist es trotzdem.. Ganz doof ist es wenn ich die anderen Hunde wirklich nicht sehe, grad bei Kleinhunden passiert das leider schnell... vor allem wenn die so 500m hinter dem HH laufen.
Ich nehme ihn also immer an die Leine wenn ich andere Hunde sehe und an unübersichtlichen Stellen. Das klappt leider nicht immer 100% und ich fühl mich nachher echt mies :sad: In der Hundeschule klappt das ganze natürlich immer :kaputtlach: der "echte" Freilauf ernüchtert dann immer recht.
Aber da ich mittlerweile echt fast alle HH in der Umgebung kenne, hat sich das Management verbessert und bei gewissen unbelehrbaren HH lass ich ihn halt einfach frei. Er ist nicht aggressiv, einfach stürmisch und wenn jemand seine Hunde nicht zurücknimmt muss ich mich da nicht in die "Schussbahn" bringen.
Und eben, wenn alle nett sind und sich so verhalten geht das, jeder gibt alles und letztendlich hatten die meisten mal einen unerzogenen Hund und sind so einem mal begegnet.Ah und ein :/dank:/ an alle die Verständnis für die Missgeschicke von Junghunden und -haltern haben.

"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 440

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

55

Montag, 6. März 2017, 07:12

Unser Hund ist zu 95% nicht an der Leine. Wir leinen ihn an, wenn ein anderer HH uns mit angeleintem Hund entgegen kommt oder falls er ihn anleinen will, kann man sich ja vorher auch verständigen ob nötig oder nicht. Mojito hat den Vorteil, falls ein anderer Hund entgegen kommt, er einfach stehen bleibt und wartet :brav0: . Er rennt nie einfach so zu anderen Hunden hin. Ist immer umgekehrt, dass die anderen Hunde kommen. Ich sehe das relativ entspannt mit Hundebegegnungen.
Ich persönlich finde es in der heutigen Zeit sehr schade, dass sich die Hunde fast nie mehr unangeleint begegnen können. Mir kommt es so vor: wenn man auf 100m einem HH entgegenkommt beginnt der ganz nervös und hektisch den Hund anzuleinen, könnte ja Stress geben und etwas kann passieren :schreck: . Ich bin Ü50 in einem Wildtierpark mitten im Wald und mit Hunden aufgewachsen. Früher war der Umgang meiner Meinung nach viel entspannter unter den HH, oder kommt mir das nur so vor? Klar gab es früher sicher weniger Hunde und wir hatten in der CH evt. mehr Platz weil noch nicht so viele Einwohner und nicht alles so bebaut war.
Ich vermisse irgendwie den Zusammenhalt, das Verständnis, die Lockerheit und auch das Miteinander unter den HH, die Welt ist sehr egoistisch geworden :uebel:
Fazit: Hey Leute seid doch ein wenig entspannter, eure Hunde werden es euch danken !!!! :yeah: :yeah:
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 390

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

56

Montag, 6. März 2017, 08:17

Ich bin ziemlich extrem, da wirklich absolut konsequent. Lady durfte von Welpe an NIE zu einem angeleinten Hund. Da gab und gibt eine KEINE Ausnahme. Auch kein "Hallo" in der Huschu usw. Viele fanden, ich spinne, aber das ist mir egal. Ich kann meinem Hund keine Ausnahmen erklären, also gibt es keine. Fazit meiner Erziehung: Lady erkannte rasch von weitem, wenn ein anderer Hund an der Leine war und lief im Freilauf von sich aus einen grossen Bogen um den Hund :good: Ich musste sie nicht rufen, nichts, sie ging und geht nicht zu angeleinten Hunden. Sie macht das toll :hopser: Sie läuft zu 99% frei. Sie hört absolut zuverlässig und zwar völlig egal, ob da eine Katze rennt (die sie leidenschaftlich gerne jagen würde :biggrin: ), ein anderer Hund auf der anderen Strassenseite läuft, wir eine Schafweide überqueren usw. An die Leine nehme ich sie nur, wenn Leinenpflicht ist oder in einer Innerstadt, wo viele Leute sind (Stadtbesichtigungen Ausland), in einer Gondelbahn usw.
Kommt jetzt ein anderer Hund zu Lady gerannt, die an der Leine ist, so weiss sie, dass der Hund bei ihr nichts zu suchen hat - sie ist ja an der Leine. Ich wehre ja dann Hunde immer ab... Aber manchmal sind es mehrere, die ich dann nicht alle abwehren kann. Lady hat zwar keine Leinenaggression, d.h. sie läuft an der Leine absolut ruhig an anderen Hunden vorbei, selbst wenn die bellen und toben. Aber wenn sie an der Leine ist und von einem oder mehreren anderen Hunden bedrängt wird, mag sie das überhaupt nicht. Und Lady wehrt sich vehement, der Hund geht freiwillig und schnell weg :biggrin: Sie zwickt nämlich und zwar ziemlich derb in so einem Moment, da ist sie echt wütend. Und ja, ich lasse sie machen, weil ein fremder Hund bei meinem angeleinten Hund nichts verloren hat. Aber ich schimpfe nicht mit dem Halter.
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 629

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

57

Montag, 6. März 2017, 08:23

Ich finde zB die Allmend in Zollikon oder Zürich nicht schlecht für so ein erstes Training. Keine Strassen in der Nähe (wenn man in Zollikon weiter reingeht), viele Hunde und eigentlich trifft man dort ja nur Hunde die wirklich verträglich sind bzw Leute die wissen das es viele freilaufende Hunde hat. Daher bin ja ich nie da :biggrin: . Oder aber ein eingezäunter Platz und man läd sich mal ein paar fremde Ablenkungshunde ein und Leute die auch mal ablenken (Krach machen, sich hinlegen etc).

Hätte ich einen freundlichen netten Hund, dann wäre es mir echt egal wenn da ein Jungspund einfach mal nicht abrufbar ist und bei uns landet. Hab ich aber nicht und so ist es meine Aufgabe meinen Hund und den anderen Hund zu schützen (ich will ja nicht das ein einfach zu freundlicher Junghund schlechte Erfahrungen macht). Aber ich sehe auch nicht ein, warum ich nur nachts im tiefsten Wald laufen gehen soll. Nur weil andere Hundehalter ihre Hunde nicht abrufen können.
Ich will schlicht und einfach nicht, das mein Hund einen anderen Hund verletzt oder sie verletzt wird. Punkt. Daher kommt ein "das machen die unter sich aus" oder "du siehst das viel zu eng" nicht in Frage. Ich bin weder für die Erziehung anderer Hunde zuständig (wie oft höre ich, der könnte man einen Einlauf gebrauchen von ihrem Hund) noch bin ich dafür zuständig das der andere Hund spielen darf.

Aber eben...never ending Story. Und man muss auch erst einmal einen Hund besitzen der es ernst meint, bevor man weiss wie man sich so fühlt auf Spaziergängen.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 266

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

58

Montag, 6. März 2017, 10:26

Mairin ist ja sehr unkompliziert mit anderen Hunden, geht von sich aus nie hin, sondern läuft einfach dran vorbei (auch frei). Kommt einer ungebeten heran, nimmt sie das relativ locker, setzt sich aber schon zur Wehr (sie kommuniziert sauber).
Bei uns stellt sich das Problem gar nicht so, da Mairin sowieso grösstenteils frei läuft und entsprechend auch entgegenkommende Junghundehalter kein Problem damit haben, dass sie ihren Junghund unseretwegen abrufen und anleinen müssten. Beide Hunde also frei, der Junghund kommt vielleicht angeprescht, Mairin ignoriert das oder bei zu grosser Aufdringlichkeit korrigierts (zuerst mit Körperspraache und Mimik, dann Knurren, dann Abschnappen, also total sauber und klar). Junghund lernt also die wertvolle Lektion, dass nicht jeder Hund es schätzt, wenn er so angeprescht kommt.

Wie gesagt - das geht, weil Mairin unkompliziert ist und eh meistens freiläuft. Sie hält sich allerdings auch sehr gut an einen Radius von ca. 10 Metern. Hier bei uns in den täglichen Spaziergebieten treffen wir eigentlich allermeistens auf andere freie Hunde, da geht man dann einfach aneinander vorbei, die Hunde schnuppern kurz und gehen weiter.

Habe ich Nyell mit dabei, sieht das ganz schwieriger aus. Nyell ist ein schwieriger Hund. Sie darf freilaufen, aber auch sie mit einem klaren Radius. Habe ich sie dabei, bin ich sehr vorsichtig mit Umgebung scannen. Entdecke ich einen anderen Hund, nehme ich Nyell UND Mairin sehr deutlich an die Leine und gehe nicht weiter, sondern warte, bis der andere seinen Hund abruft und anleint. Das ist bei uns meistens auf so eine weite Distanz, dass das klappt. Kommt doch einer heran, versuche ich mich dazwischen zu stellen und Nyell hinter mir zu behalten. Hier habe ich dann den Vorteil, dass ich bei Mairin die Leine fallen lassen kann und der andere Hund dann erstmal zu ihr hingeht. Zu dem Zeitpunkt ist dann der andere HH meistens recht schnell angerannt, um seinen Hund einzufangen, da Nyell einfach tut wie ein Berserker.

Übrigens: Obwohl Mairin echt nicht zu anderen Hunden hingehen würde, leine ich sie konsequent IMMER an, wenn jemand mit angeleintem Hund entgegenkommt. Der andere weiss ja nicht, dass Mairin wirklich nicht hingeht, und hat dann uU einen Riesenstress, weil er ständig damit rechnen muss, dass der andere freie Hund sich doch plötzlich für seinen angeleinten interessiert. Haut mir doch keinen Zacken aus der Krone, hier Rücksicht auf das andere Team zu nehmen und meinen Hund anzuleinen - egal ob der jetzt total unkompliziert ist und in einem Bogen vorbeigehen würde. (Genauso nehme ich Mairin beim Kreuzen mit Pferden IMMER an die Leine, obwohl sie sich für Pferde nicht die Bohne interessiert, und rufe sie auch beim Kreuzen mit Joggern, Bikern, Kids etc. ins Fuss - obwohl sie bei all diesen Dingen einfach dran vorbeilaufen würde - das hat hier meiner Meinung nach mit Respekt vor den anderen Leuten zu tun).
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 212

  • Nachricht senden

59

Montag, 6. März 2017, 10:44

Danke, Anne, für den letzten Abschnitt deines Beitrages! :thumbsup:

Genau dies sollte doch für jeden HH eine Selbstverständlichkeit sein. Man kann über vieles diskutieren, aber dies ist meiner Meinung nach grundlegender Anstand.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 266

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

60

Montag, 6. März 2017, 10:45

Genau dies sollte doch für jeden HH eine Selbstverständlichkeit sein. Man kann über vieles diskutieren, aber dies ist meiner Meinung nach grundlegender Anstand.


Gell, finde ich auch.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.