Sie sind nicht angemeldet.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

21

Montag, 30. Januar 2017, 09:16

Man kann doch den Hund nicht immer zu Hause lassen. Ich bin da ganz Tabascos' Meinung.

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 375

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

22

Montag, 30. Januar 2017, 12:47

Kira bringt man seit sie jährig ist fast nicht mehr zum Auto raus... :-)
Also kann das nicht einfach nur falsch gewesen sein!
Vor allem eben das kurzstrecken fahren zum einkaufen und wieder nach hause haben ihr gut getan!
Sie ist/war ja ein Familienhund und wir waren/sind halt eine familie die immer oder sehr viel mit dem Auto unterwegs sind.
Stundenlang alleine zuhause lassen war ja auch keine Option!



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 448

  • Nachricht senden

23

Montag, 30. Januar 2017, 13:07

Ich sehe das auch so, dass man dranbleiben muss. Mein doggie war eine Zeitlang beim Bahnfahren ziemlich gestresst, heute ist das kein Thema mehr. Es kommt, meine ich, immer auf die Situation an. Wenn der Hund nicht aus irgendwelchen Gründen traumatisiert ist und er "nur" sensibel reagiert, würde ich ihm die Zeit geben die er braucht, um zu lernen, dass es keinen Grund gibt für den Stress.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Basel_Sylvia

Schnupperdoggie

Beiträge: 4

  • Nachricht senden

24

Montag, 13. Februar 2017, 22:38

Hallo ihr Lieben,
ich hatte auch das Problem. Leider hat meine kleine Fellnase bei jeder Fahrt gebrochen (sehr zur Freude meines Lebenspartners :super: ).
Wir konnten das Problem folgendermaßen lösen:

Wir haben ihr eine Hundebox gekauft. Durch die Box ist sie wesentlich ruhiger und fühlt sich deutlich sicherer, was man bereits am Puls und Co merkt.
Zusätzlich zur Box habe ich auf die Empfehlung meiner Hundetrainerin die Ernährung vor der Fahrt umgestellt. Ich koche Leila jetzt vor jeder Fahrt eine Morosche Karottensuppe.

Zitat

Die Karotten werden geschält und in kleine Stücke geschnitten und im Salzwasser für mindestens 1,5 Stunden gekocht. Dabei ist wichtig, dass die lange Kochzeit unbedingt eingehalten wird, denn durch diese erhält die Suppe ihre fast magische Kraft. Nun wird die Suppe püriert und in kleinen Portionen verabreicht.
Quelle des Rezepts: dort


Seit ich diese beiden Tipps umgesetzt habe, hat sie keine Probleme mehr mit der Fahrt. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, woran es jetzt genau liegt, da ich beide Tipps gleichzeitig umgesetzt habe. Eventuell verzichte ich demnächst einmal auf die Suppe und gucke dann, ob es auch ohne klappt.


Ganz liebe Grüße
Sylvia


catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 856

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

25

Montag, 13. Februar 2017, 22:49

Ich koche Leila jetzt vor jeder Fahrt eine Morosche Karottensuppe.

das ist eine interessante Lösung mit der Suppe...wie lange machst du das schon?

testudo

unregistriert

26

Dienstag, 14. Februar 2017, 06:49

Spannend mit der moroschen Karottensuppe. Die gibt man ja sonst wenn ein Hund Durchfall hat.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 494

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 14. Februar 2017, 07:47

Ich kenne die Suppe auch eher bei Durchfall als bei Erbrechen.

Ayden war als Welpe auch ganz schlimm, egal ob Kofferraum, Box, Fussraum, Rücksitz, nüchtern oder etwas im Magen. Kaum losgefahren hat er angefangen zu sabbern und erbrochen. Bei ihm ist es mit der Zeit besser geworden, denke weil der Gleichgewichtssinn mit der Zeit ausgereift ist. Mittlerweile fährt er ganz gerne Auto, hat eine Box im Kofferraum/Rücksitz und kann nach draussen sehen.

Raspi

Schnupperdoggie

  • »Raspi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 53

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 14. März 2017, 11:10

Zwischenbericht

Liebe Alle

Vielen Dank für die zahlreichen Tipps und Hinweise für unser Problem.

Ich habe Crispys Tipp umgesetzt und die Gloubeli sowie Ingwertabletten gekauft. Während einer Woche waren wir täglich mit dem Auto unterwegs. Im Verlauf dieser Woche haben sich seine Beschwerden/Verhalten verbessert.
Die Ingwertabletten habe ich dann auch noch weiter vor den jeweiligen Autofahrten gegeben.

Mittlerweilen nehme ich unseren Hund bewusst öfters mit im Auto, ohne vorher etwas zu geben. Gelegentlich sabbert er noch. Erbrechen kommt nicht mehr vor.
Und ein weiterer schöner Effekt, unseres Trainings: er steigt siet kurzem wieder freiwillig ins Auto ein und legt sich bereits nach kurzer Fahrzeit hin und bleibt die meiste Zeit liegen :good:

Ich danke allen nochmals herzlich für eure Inputs!
Liebe Grüsse

Raspi

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 586

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 14. März 2017, 12:38

Das sind ja tolle News, cool...das mit dem Sabbern gibt sich sicher auch noch. Einfach fleissig weiterüben.