Sie sind nicht angemeldet.

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

1

Samstag, 18. November 2017, 15:52

brustgeschirr

hallo leute

ich habe ja mit winja immer das Problem, dass sie losspurten möchte, wenn sie eine katze sieht ;(
jetzt hat mir eine kollegin dieses brustgeschirr empfohlen; winja wäre so viel besser zu führen und auch zu halten;

http://www.p-g-b.ch/hundefuehrgeschirr-sense-ation-.html

kennt das das zufällig schon jemand?

gruss wuschy

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. November 2017, 16:04

Also kennen ist übertrieben aber ich weiss, dass es diese gibt. Und ja, es nimmt halt den Hund vorne rum weil man vorne die Leine anbringt. So dreht sich der Hund wenn er nach vorne geht.

was hast du den im Alltag an? Nur Geschirr oder auch Halsband?

Willst du das für die kurze Leine oder Schleppi/Flexi?

Bei mir ist halt der Hund sobald kurz = Halsband und somit habe ich das Problem nicht, auch wenn sie mal in die Leine preschen würden. An der Flexi sind sie am Geschirr und ja dann muss ich halt Kraft haben um 2 Hunde zu halten (logisch bremsen sie ab wenn ich schon mal ,,aufschreie,, ;) ).

Das Geschirr vom Link würde ich jedenfalls an der Flexi/Schleppi nicht haben wollen. Dann dreht es den Hund ja voller Wucht um, und ob das dann gesünder ist als wenn er ins Halsband rennt. :noidea:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 585

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

3

Samstag, 18. November 2017, 16:37

Also so ein Brustgeschirr sollte man niemals mit Schlepp oder Flexi nutzen sondern nur mit Führleine.
Vom Grundprinzip ist es ähnlich wie ein Halti - nämlich den Hund einfacher umlenken zu können (man soll damit nicht führen).


Ich nutze das Prinzip seit einiger Zeit beim Hundekreuzen. Almas Geschirr hat vorne einen Ring und da mache ich das andere Ende der Leine dort fest.
Versucht sie beim Kreuzen vor mich zu kommen, lenke ich mit hilfe des vorderen Teils um.

Das ist aber ausschliesslich ein Hilfsmittel und soll mit der Zeit woeder abgebaut werden.
Was tust du den gegen Winjas Jagdtrieb?

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 548

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 18. November 2017, 16:52

Das abgebildete Modell ist eher eins von den schlechteren. Der Ring ist so gesetzt, dass unter Zug das ganze Geschirr sich verrutscht. Auch fehlt der Ring am Rücken völlig. Der Brustring sollte jeweils als kurze Lösung oder zum doppelt Führen gedacht sein. Eben z.b. in speziellen Situationen den Hund umhenken und so daran vorbei führen.
Es gibt einige Geschirrarten die einen Brustring haben und hier wären Modelle von DOG Copenhagen und Ruffwear mehr mein Favorit. Sie sind besser gepolstert, sitzen komfortabel und bei normalem Leinen gebrauch ist die Druckpunktverteilung um ein vielfaches besser als bei einem Norwegergeschirr wie in deinem Link.

Beim Brustring muss man auch immer bedenken, ein Hund kann sich so enorm schnell aus dem Geschirr wenden und entfliehen wenn er möchte. Weswegen nochmals alles für eine doppelte Führung spricht.

Ich persönlich bevorzuge breite Halsbänder. Miyus Pubertäre Phase wo sie wirklich jede Katze wie bekloppt jagen wollte, war sie durchs Quartier am breiten Halsband angeleint.
Es grüsst

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. November 2017, 11:03

danke euch!

also bei winja ist es ja so, sie ist nicht mein Hund, sondern sie gehört meinem sohn und schwiegertochter. aber ich darf jetzt ja mit ihr (also wir sind schon dran)
die therapiehunde Ausbildung machen und in diesem Altersheim wo wir ausgebildet werden, hat es eben auf jedem Stockwerk und in jeder Abteilung
mind. 2-3 katzen und da habe ich dann dieses echt mühsame Problem mit winja, wär also nur für solche (natürlich auch für spätere einsätze) gedacht.

für meine spaziergänge die ich 2x wöchentlich mit winja noch mache, gehe ich mit ihr an orte, also weit weg von Dörfern, wo es keine katzen gibt und da
ist sie immer frei, da sie sonst null und mit gar nichts probleme hat und auch gut abrufbar ist (nur bei katzen funktioniert ihr gehör gar nicht ;( ),
mein Problem ist eben noch, dass ich leicht gehbehindert bin und drum recht mühe habe, sie in dem Altersheim, sobald eine katze in ihrem Gesichtsfeld
auftaucht, noch zu halten.

@magira, danke, werde mir deine Empfehlungen noch ansehen...

gruss wuschy

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 19. November 2017, 21:42

In deinem Fall würde ich hier kein Brustgeschirr benutzen sonder schlicht ein normales Halsband. So bist du näher am Hund und kannst besser einwirken, da du Körper näher am Hund bleibst.
Ein Hund der ins Geschirr prescht ist immer schwerer zu halten als direkt am Hals wegen der Hebelwirkung. Auch bei Trainings benutze ich das Halsband, denn bei uns hat das Geschirr die Bedeutung dass der Hund auch ziehen darf.
Die Unterscheidung lernen Hunde in der Regel sehr schnell.

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

7

Montag, 20. November 2017, 17:12

@anti-rudel

ja meinst du NUR am Halsband halten? ohne leine?

gruss wuschy

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 134

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 21. November 2017, 10:26

Ich würde in dem Fall bewusst an der Katzensichtung arbeiten, vermutlich mittels Schauen und belohnen / Click für Blick (allenfalls mit Trainer). Und wichtig wäre auch, dass deine Tochter und ihre Familie auch intensiv dran arbeiten. Und as würde ich im Geschirr machen, finde den Ruck auf den Hals des Hundes in dem Fall völlig unnötig - genau wegen der Hebelwirkung. Aber ja, doppelt sichern mit Ring vorne oder breitem HB könnte evtl. helfen, nur: Gearbeitet werden muss halt definitiv an dem Problem. "Nur" über halten können ist das ja nicht gelöst.

Und naja, was soll ich sagen? Nicht persönlich nehmen, ich meins nicht böse, aber: Wenn man das mit den Katzen nicht hinkriegt und du sie nicht halten kannst, ist möglicherweise die Arbeit als Therapieteam (in diesem spezifischen Altersheim) nicht die richtige. Sorry für die harten Worte, ich will dich damit wirklich nicht angreifen. Aber das sind für mich halt als Puzzleteile, die zum Therapie-Hund dazugehören..
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 21. November 2017, 11:27

@anne

danke für dein Feedback!
ja da hast du natürlich völlig recht, dieses Altersheim ist def. nichts für mich, aber es gibt ja noch sehr viele andere Möglichkeiten für mich
und winja, z.b. kindergarten oder private haushalte, oder Altersheime die keine katzen haben usw. ich bin da schon mal am schauen und abklären ;) ,
das Altersheim wo wir jetzt sind, ist ja nur für den kurs, liegt auch nicht in meiner nähe :)

ja, man müsste def. an dem Problem arbeiten, wir haben das auch schon mit dem hundetrainer besprochen, nur hat der sehr "harte" Methoden, die
wir mit winja nicht machen möchten!

gruss wuschy

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 134

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 21. November 2017, 11:36

ja, man müsste def. an dem Problem arbeiten, wir haben das auch schon mit dem hundetrainer besprochen, nur hat der sehr "harte" Methoden, die wir mit winja nicht machen möchten!


Ja dann, anderen Hundetrainer suchen und das Problem angehen ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 21. November 2017, 12:58

Luna (auch Therapie Hund) und Honey sind beides Katzenjäger. Aber wenn wir bei uns im Quartier oder sonst an der Leine eine Katze sehen, wissen sie genau, dass sie diese nicht jagen dürfen/können. Wenn sie frei sind, arbeiten wir auch daran, dass sie die Katzen im Quartier in Ruhe lassen müssen. Auf dem Feld gelingt es mir fast nicht. Da kann ich sie aber - sehr energisch - zurück rufen.

Im Altersheim, wo wir Einsätze leisten, hat es auch Katzen. Luna weiss aber haargenau, dass Katzen in einem geschlossenen Raum, wie im Altersheim, nicht wirklich eine Fluchtmöglichkeit haben und deshalb eher auf Angriff auf sind. Auch sind diese Katzen eher an Hunde gewöhnt. Das heisst, Luna ignoriert die Katze total und geht ihr aus dem Weg.

Ich würde auch mit Winja daran arbeiten, dass sie die Katze in einem Raum oder wenn Winja an der Leine ist, nicht jagen darf. Sie darf nicht in die Leine springen. Im Altersheim weisst du ja, dass es dort Katzen hat. Wir mussten für die Ausbildung und später Einsätze ein extra Halsband und Leine kaufen. Geschirre waren nicht erlaubt. Von dem her wäre es bei uns schon gar nicht möglich gewesen.
Du gehst nun mit Winja ins Altersheim. Du weisst, es hat Katzen, also nimmst du Winja kurz, was du ja eh machen solltest in einer solchen Institution. Sieht sie eine Katze, muss sie zu dir schauen und soll die Katze in Ruhe lassen.

Wir haben ganz am Anfang der Ausbildung ein neuer Befehl antrainiert. Jeder ein eigenes Wort. Dieses Wort ist das "non-plus-ultra". Hier muss der Hund SOFORT zu dir schauen und die ganze Aufmerksamkeit dir schenken. Geübt haben wir es mit Guddeli. Immer wieder, auch zu Hause, ganz viele male. Bei uns ist es: NASE. Erst schaute mich der Hund sowieso an, ich sage NASE, Hund erhält SOFORT ein Guddeli. Ich bestätige noch mit "fein NASE". Gesteigert wurde dies, indem der Hund gerade abgelenkt war, zB Schnüffeln. Ich sage NASE. Sobald er mich ansieht, wieder Guddeli und bestätigen. Als der Hund dann merkte, dass er jedesmal ein Guddeli bei NASE erhält, hat er auch sofort erwartungsvoll zu mir geschaut. Später habe ich das geübt, indem der Hund ausser Sichtweite war und ich das Wort rief.

Ich weiss nicht, ob ihr das auch gelernt habt. Vielleicht wäre das war für euch? Deine Tochter müsste das natürlich auch üben und anwenden.

Aber ich gebe Anne recht. Ein Therapie Hund sollte sich im Einsatz nicht ablenken lassen. Bei uns waren sie also sehr streng. Natürlich gab es keine Katzen während dem Abschluss-Test. Aber der war draussen, hätte also gut sein können, dass eine vorbei gelaufen wäre. Wäre der Hund in die Leine gesprungen und hätte doof getan, wäre er evtl. durchgefallen.

Stell dir vor, Winja ist im Kindergarten im Einsatz. Ein Kind (plus Erwachsenes) hält Winja an der Leine. Ihr achtet euch nicht, sie sieht eine Katze und reisst voll in die Leine. Unter Umständen kommt sie sogar frei, das Kind wird zu Boden geworfen oder macht sie weh an der Leine. Das geht natürlich gar nicht. Auch wenn du später nicht in jenem Altersheim Einsätze leistest, kann es immer und überall Katzen haben. Deshalb würde ich dringend an diesem Problem arbeiten. Ihr schafft das bestimmt.

Aus reiner Neugier: Welche harten Methoden waren das, die der Trainer wollte? War das der Trainer von der Ausbildung oder HuSchu?

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 590

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 21. November 2017, 13:09

Eigentlich sollte ja auch der Trainer bei der Therapiehunde Ausbidlung mit Dir zusammen daran gezielt arbeiten. Denn auch bei der Arbeit in einem Kindergarten, prviaten Haushalt kann es ja immer zu einer Katzensichtung kommen und sie darf dann einfach nicht durchstarten. Egal wer sie an der Leine hat. Ich denke ja nicht, das ein Therapiehund Ausbilder "harte" Methoden anwendet oder? Weil dann wäre ja die ganze Ausbildung nicht so, wie es Euch gefällt.
Auch bei uns gabs am Abschlusstest auf einmal eine Katze auf dem Gelände. Wäre ein Hund nachgerannt oder wäre voll in die Leine, wäre dieser Hund durchgefallen bzw der Hundehalter, wenn er den Hund nicht hätte halten können.

Seid ihr denn immer nur im gleichen Altenheim in der Ausbildung? Das finde ich auch komisch. Man sollte doch die Plätze wechseln und gucken was zu welchem Hund am Besten passt. Also auch mal zu Kindern, Behinderten etc.

Ich sehe das wie Anne. Gezielt mit einem Trainer an dem Problem arbeiten und auch zu Hause dann weiter daran arbeiten mit allen Zweibeinern.

Breeze hasst Katzen und wenn sie dürfte, würde sie auch hinterher. Aber bei der "Arbeit" kommt ihr das gar nicht in den Sinn. Dann ist "Arbeit" angesagt. Wir haben auch wie Bolotta ein extra Wort fürs sofortige Angucken und Konzentrieren. Bei uns ist es "watch". Vielleicht solltest Du auch so etwas auch noch aufbauen mit dem Trainer zusammen.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 21. November 2017, 14:05

@Crispy: Bei uns in der Ausbildung war es so, dass wir immer im gleichen Altersheim Ausbildung hatten. Die Ausbildung war aber nicht im Altersheim direkt, sondern unterhalb in einem Schulungsraum. Schon sehr bald gingen wir jeweils kurz alle zusammen ins Altersheim rauf. Entweder man sass draussen oder drinnen im Café. Dann gingen immer ein Hund-Führer-Team plus ein Ausbildner zu Bewohner ins Zimmer. Oft ergaben sich auch Kontakte in der Cafeteria.

Einmal teilten wir die Gruppe auf. In dieser Zeit ging die eine Hälfe in ein Behinderten Wohnheim. Für mich war klar, dass ich lieber als Einstieg ein anderer Ort bevorzugen würde. Auch Luna war erst ganz irritiert, von den Geräuschen, die diese Bewohner von sich gaben.

Am Ende erhielten wir eine Liste mit Institutionen, wo Therapie Hunde gesucht wurden. Ich fand ja meinen Platz schon lange bevor ich überhaupt die Ausbildung gemacht hatte. Bedingung war aber klar, dass ich erst die Ausbildung machen musste.

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 21. November 2017, 20:22

ohhhhhhhhhhjeeeee, jetzt habe ich eine lange antwort geschrieben und jetzt ist alles weg ;(

schreibe morgen nochmals, sorry

gruss wuschy

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 22. November 2017, 17:24

@anti-rudel

ja meinst du NUR am Halsband halten? ohne leine?

gruss wuschy


nein nur am halsband meinte ich nicht. mit leine ist da effektiver.
mir persönlich ist das brustgeschirr zwar sympathisch...aber durch das halsband habe ich direkteren kontakt zum hund. wenn er bsp eine katze sieht und sich womöglich noch im geschirr drehend hin und her bewegt hat man kaum noch einfluss.
deshalb benutze ich für alles was ich mit dem hund arbeite das halsband (mit leine)

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 23. November 2017, 14:06

so, jetzt versuch ichs nochmals....

@crispy
ich denke nicht, dass das dem therapiehundetrainer seine arbeit ist, mit mir an dem katzenproblem zu arbeiten, der hat andere aufgaben, mit hundetrainer meinte
ich den hundetrainer bei dem mein sohn und schwiegertochter schon von anfang an in die hundeschule gehen, der ist zwar recht gut, aber z.t. auch sehr, sehr streng ;(
er hat z.b. seinem Hund (schäfer) das mit der katze so wegtraniert, dass er zu ihm sagte "wo ischs büsi" wenn dann als sein Hund suchte und losjagen wollte, schrie er ihn massiv,
brutal an und warf ein lärmverursachendes etwas mit schwung auf den boden! das wollte mein sohn und schwiegertochter nicht so machen mit winja!
jetzt haben sies verpasst, winja ist ja auch schon 4 1/2 jahre alt und ich denke, das noch zum wegtrainieren wird schwierig, sicher nicht unmöglich, aber doch schwierig<!
und ja, wir sind immer im gleichen Altersheim, jetzt genau noch einmal, morgen haben wir die Abschlussprüfung :huh:

hmmm also ich denke nicht, dass, wenn ich private einsätze (die ich von der spitex ev. erhalte) dass ich dann dort in dieser Wohnung auf katzen treffe, vorallem wenn ich ja
im Vorfeld sage, ich müsse auf das achten! und auch in den kindergärten, denke ich nicht, dass plötzlich eine katze daher kommt....
aber ich möchte eigentlich lieber zu betagten menschen, die liegen mir sehr am herzen!

@bolotta

ja wir sind auch im Altersheim in einem schulungsraum, nur bei den einsätzen, die ca. 20 min. dauern, sind wir bei den Bewohnern entweder im Flur oder
im zimmer! also winja springt nicht in die leine, aber sie zieht dann halt einfach wie verrückt weil sie genau weiss, dass es da irgendwo katzen hat
in diesem Altersheim, und das ist die Schwierigkeit für mich, sie dann zu halten :(
ich werde morgen mal genau darauf achten/versuchen, dass ich winja gaaaanz kurz halte, wie auch anti-rudel meint.
speziell etwas antraniert haben wir jetzt in diesem kurs also nichts, aber ist eine gute Idee und ich werde das mit winja und diesem speziellen wort und den guddies üben,
danke!

gruss wuschy

wuschy

Sportdoggie

  • »wuschy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

17

Freitag, 24. November 2017, 20:49

das mit Winja ganz kurz an die leine nehmen, klappt eigentlich schon recht gut, jedenfalls viiiiel besser, danke
für den tipp

gruss wuschy

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher