Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 459

Doggie(s): June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: QS bei COOP

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 09:28

Frei von Anfang an ;)
auch bei meinem nächsten werde ich es so halten.
auch wen es bedeutet, dass ich im ersten Jahr sehr aktiv sein muss und gut beobachten.
in der ersten Woche lernt mein Welpe einen Abbruch...
und wen er was macht was mir nicht passt kommt der :d
und sonst muss/soll der Welpe die ersten 3 Wochen möglichst bei mir oder hinter mir laufen... (auf das werde ich mehr achten beim nächsten, dass ich auch einwirken kann)
freu mich schon richtig drauf! :klatschen:
June, 19.01.2012, Border Collie
Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 13:44

Ich habe meine Welpen auch von der ersten Minute an an übersichtlichen Stellen frei gelassen.

Der Rückruf klappte natürlich nicht immer. Aber dann ging ich halt Hundi holen. Dies, wenn alle Versuche, mich interessanter als das andere nicht klappten.

Später gab es Phasen, wo ich den Hund mit Schlepp zusätzlich sicherte.

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 685

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

23

Freitag, 29. Dezember 2017, 08:07

Kookie ist auch von Anfang an frei gelaufen. Also an Stellen, wo weder Strasse noch sonst etwas war natürlich.

Breeze war an der Schleppleine ein paar Tage. Hat ihr also auch nicht geschadet. Sie hat einen viel kleineren Radius um mich herum als Kookie. Mich persönlich nervts etwas, aber andere Leute finden das super.

Ich würde es vom Hund und der Situation abhängig machen. Vor allem mit einem gut erzogenen Zweithund würde ich den nächsten Welpen immer wieder von Anfang an frei laufen lassen.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

24

Freitag, 29. Dezember 2017, 12:44

Kookie ist auch von Anfang an frei gelaufen. Also an Stellen, wo weder Strasse noch sonst etwas war natürlich.

Ich würde es vom Hund und der Situation abhängig machen. Vor allem mit einem gut erzogenen Zweithund würde ich den nächsten Welpen immer wieder von Anfang an frei laufen lassen.


:thumbsup: yep!

Bei uns war der gut erzogene Zweithund leider verstorben :( Die wär eine tolle Erzieherin gewesen.......

Jetzt musste/muss es anders gehen. Sind auf gutem Weg ;) . Das wird schon. Ob es jetzt ein wenig länger dauert, als ich es gern hätte, ist ja wurscht. Hoffe sehr, wir haben noch so an die 15 Jahre zusammen und da kommts auf paar Wochen plus nicht drauf an :nönö: :brav0:
Liebe Grüsse Isa

Linie1

Schnupperdoggie

Beiträge: 33

  • Nachricht senden

25

Freitag, 29. Dezember 2017, 16:29

Angie war ein sehr gelehriger und gehorsamer Welpe. Wir haben dann relativ rasch viel erreicht und waren mächtig stolz. Wir hatten sie, ausser im Dorf, immer frei. Dann kam aber plötzlich aus dem Spieltrieb mit Artgenossen das Muster. Spielen ist cool, aber dann habe ich die Möglichkeit abzuhauen. Wir verzweifelten an dieser Situation. Schleppleinentraining, Spieltraining, Unterordnung, etc. alle Fachleute waren überfordert. Es war alles andere als lustig. Der Züchtwart der Deutschen Pinscher sagte uns, dass der AKtionsradius von einem Pinscher 300m ist. Für mich ist das längstens abgehauen. Schlussendlich waren wir bei einem "Hundeflüsterer" und der gab uns gute Tipps. Heute funktioniert alles ohne Leine, aber wenn sie merkt, dass niemand mehr schaut, dann schleicht sie auch mit bald 14 Jahren ab. Groseltern, Kinder, etc. können sie nie frei laufen lassen.
Deswegen haben wir kein Pinscher mehr gekauft (das ist alles typisch), sondern ein Dalmatiner. Wir sind nun aber vieeel vorsichtiger.
Nach 1 Woche bei uns zu Hause (sie ist nun 12 Wochen alt), fahren wir mit dem Auto in eine fremde Umgebung und lassen sie für ca. 10 Minuten frei. Das funktioniert jetzt noch tiptop. WEnn sie aber die ersten Anzeichen macht von Abhauen, wird sie an die Schleppleine oder Leine kommen. Ich will ein Erfolgserlebnis vermeiden. Zudem werde ich, bei gemeinsamen Spaziergängen mit der Seniorin, noch viel vorsichtiger sein. Wenn die Junge frei ist, kommt die Seniorin an die Flexileine.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

26

Freitag, 29. Dezember 2017, 16:48

:d 300m?! Ein Husky hätte (von sich aus) ein Radius von 2-3km. Da muss man von Anfang an Radiustraining machen, sonst klapp das nicht 1_(53)

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 442

  • Nachricht senden

27

Freitag, 29. Dezember 2017, 16:56

:d 300m?! Ein Husky hätte (von sich aus) ein Radius von 2-3km. 1_(53)


:kaputtlach: :ironie: bei 2 -3 km musst du gar nicht mehr mit raus. Türe auf, Hunde raus, warten und :2morgen: trinken und einsammeln :hihi:
Liebe Grüsse Isa

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

28

Freitag, 29. Dezember 2017, 17:06

:d 300m?! Ein Husky hätte (von sich aus) ein Radius von 2-3km. 1_(53)


:kaputtlach: :ironie: bei 2 -3 km musst du gar nicht mehr mit raus. Türe auf, Hunde raus, warten und :2morgen: trinken und einsammeln :hihi:
:hihi: Ja aber ist so. Lass ich meine zusammen rennen, muss ich sie immer wieder rufen, dass sie umdrehen. Sonst würden sie einfach (wie gesagt 2-3km) in eine Richtung rennen und dann mal drehen :pfeifen: Die Leute wundern sich immer warum ich ständig rufe - thja weil sie sonst irgendwann weg wären. :0engel0: Auch wenn sie einfach nur laufen, muss du ab und zu rufen, sie gucken zwar schon, wo man ist, aber die haben nicht so den „normalen“ Radius.

Eben durch Training kriegt man es einigermassen hin - trotzdem geht‘s nicht ohne ab und zu „warte“ zu rufen oder abzurufen ;)
Edit: Aber so von wegen Tee trinken und warten: Also nach 5-6km rennen sind die noch lange nicht müde und würden bestimmt noch 2-3 Runden dranhängen, wenn man man sie lässt :0engel0:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Snowdog« (29. Dezember 2017, 17:14)


hasch-key

Alphadoggie

Beiträge: 2 023

  • Nachricht senden

29

Freitag, 29. Dezember 2017, 17:54

Also so ab 12 wird der Radius auch bei Nordischen kleiner :biggrin: .
Wir haben das früher auf Skitouren früh am Morgen öfters gemacht, die rennen dann echt erst mal auf Autopilot Vollgas los, wenn man nichts macht, stellen sie irgendwann fest "huch, wo sind die lahmen Zweibeiner" und brettern zurück. Bergab ists einfacher mit Skiern, da man da eh schneller ist.

Aber insgesamt ist der Radius einfach gerne grösser als bei BC und Co. sind einfach selbständigere Hunde.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

30

Freitag, 29. Dezember 2017, 18:23

Wir haben das früher auf Skitouren früh am Morgen öfters gemacht, die rennen dann echt erst mal auf Autopilot Vollgas los, wenn man nichts macht, stellen sie irgendwann fest "huch, wo sind die lahmen Zweibeiner" und brettern zurück. Bergab ists einfacher mit Skiern, da man da eh schneller ist.

:kaputtlach: Das kenne ich. Da dachte ich auch schon : die seh ich erst beim Auto wieder. Zum Glück warten sie aber brav immer wieder oder kommen eben zurückgerannt :brav0:

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 148

  • Nachricht senden

31

Samstag, 30. Dezember 2017, 10:40

Ich hab das wie Psovaya gehandhabt und Yorik ist von Anfang an frei gelaufen. In sehr pubertären Phasen, wenn die Ohren komplett zu sind, kommt er mal für ein kleines Stück an die Leine und ich hole mir seine Aufmerksamkeit zurück mit Übungen. Danach läuft er wieder frei. Es braucht viel Übersicht und man kann nicht nebenher noch quatschen oder telefonieren oder was man sonst noch so alles sieht bei manchen HH. Yorik folgt dem Jagdimpuls schon, wenn was wegrennt, aber er kommt relativ schnell zurück. Wichtig ist halt, dass ich mehr sehe und vorallem zuerst .... Er war übrigens von Anfang an, mit 9 Wochen, nur mit der Nase am Boden unterwegs. Unser Labi, den wir im selben Alter bekommen haben, schnüffelt viel viel weniger, resp. fängt jetzt mit 7 Monaten so langsam damit an, vermehrt zu schnüffeln.
Mir zugute kommt sicher, dass Yorik ein ziemliches "Mamititti" ist und mich nicht verlieren will. Er schaut immer wieder, wo ich bin und ich tauche auch immer mal wieder ab, wenn er sich zu weit entfernt oder laufe einfach einen anderen Weg. Er soll sich an mir orientieren, auch wenn ich ihn nicht ständig auf Richtungsänderungen hinweise.

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 146

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 31. Dezember 2017, 02:17

Würde das vermutlich immer am individuellen Welpen bemessen...

Ink z.B. hat einen starken Folgetrieb und läuft von Anfang an frei in Wald und Wiese. Je nach Situation kommt selten mal die Schlepp auf dem Boden dran (z.B. neue Umgebung, ich fühl mich nicht wohl, oder er wirkt unkonzentriert und ich fürchte die Teenager-Phase fängt an,...) bei Begegnungen mit Fremden Hunden kommt die Leine dran, bis wir wissen woran wir sind. Aber das hat ganz andere Gründe, der Abruf wäre kein Problem.


Bei Ink war das aber auch alles etwas anders... Er war sehr ängstlich und klebte sowieso nur an mir. Wir mussten tatsächlich erst Abstand (u.A. mit Bleib) üben, bevor wir Abruf trainieren konnten. Es war wirklich ein hartes Stück arbeit, aber inzwischen läuft er fröhlich frei rum, kommt von allein immer mal wieder zurück, hat mich sowieso immer in Blick und passt seine Pfade meinen Richtungen an. Er kennt auf unseren Lieblingsrunden die unsichtbaren Grenzen, die ich gesteckt habe und hält sich daran. Auch bei Spiel oder Jagd behält er die Übersicht, wo ich bin und wo diese unsichtbaren Grenzen sind, überschreitet sie nicht und lässt sich bisher jederzeit abrufen. Dank viel Geduld, Zeit, Liebe und Training - mit individuell angepasster Unterstüzung der Hundeschule - haben wir ein gutes Gleichgewicht gefunden sowohl Rückruf als auch Distanz zu bestärken. Konnten seine Ängste langsam durch Aufbau von Vertrauen und Sicherheit abgewöhnen und gleichzeitig für den Grundgehorsam nutzen bzw. umlenken. Im Moment verhält er sich zu 100% so, wie ich mir das bei einem Hund wünschen würde. :brav0: Mal gucken wie das dann in der Pupertät ist. :biggrin: Mit 7.5 Monaten zeigt er bisher noch keine Anzeichen von Teenager-Taubheit, ist glaub eh noch zu früh. Ich bleib jedenfalls auf der Hut, immer in leichter Sorge, ob nicht doch plötzlich die Ohren zu sind oder der erste Jagderfolg kommt und was verpatzt. Ansonsten wird Monsieur zwischendurch mit Übungen und Dummy bei Laune gehalten, damit ich spannend bleibe. :pfeifen:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fizzy« (31. Dezember 2017, 02:22)