Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

121

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:49

@Caro+Benji :thumbsup: :kaputtlach:

@Powell :thumbsup:

macht dir ja nicht zu viel Stress. Du wirst sicherlich ab und zu Gerüche in der Wohnung oder draussen riechen, die stark, eklig oder sonstwie sind. Dein Hund wird es überleben (du auch :d ) :nicken:
Liebe Grüsse Isa

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 255

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fehraltorf

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

122

Samstag, 30. Dezember 2017, 14:51

:zwinker: Ich hab mal 2 Tage durchweg ein Tshirt angehabt, um es später Darcy zu geben wenn er mit meiner Schwester alleine war, hab dasselbe auch mal gemacht und es ihm angezogen um ihn beim Busfahren zu beruhigen :biggrin:
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Powell

Schnupperdoggie

Beiträge: 85

  • Nachricht senden

123

Samstag, 30. Dezember 2017, 22:17

ER. IST. DA.!!!!!!!!!! :hopser:

Powell

Schnupperdoggie

Beiträge: 85

  • Nachricht senden

124

Samstag, 30. Dezember 2017, 22:27

Erzähle später mehr. Habe erst einmal ganz viele Fragen...


Am Wichtigsten:
Wir waren 2h draussen (an der Leine, da konnte er halt seine Energie nicht richtig raus lassen), danach hat er kurz 30 Minuten gedöst. Seit diesen 30 Minuten spielen wir fast durchgehend, weil er sonst keine Ruhe gibt. Er hat (noch) die dumme Angewohnheit, wenn er was will, zu "beissen". Er knabbert an den Händen, den Armen, und wenn die weg sind, an allem was ihm in die Quere kommt. Kann ziemlich schmerzhaft sein.

Ich bin nun total überfordert, wie viel ich ihm davon durchgehen lassen soll, wie lange ich tatsächlich mit ihm spielen soll und wann ich auch mal Ruhezeit einfordern soll/muss/darf (für ihn und für mich...).

Ich kann ja nicht 3h mit ihn spazieren und die restlichen 13 Stunden (wenn man von 8 Stubden Schlaf ausgeht) mit ihm soielen...

Aaah! Bin grad etwas überfordert...

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

125

Samstag, 30. Dezember 2017, 22:28

guter Start :good: ...nicht vergessen :/foto1/:


das in die Arme Schnappen würde ich sofort unterbinden...klares "nein" oder knurr ihn an...für ihn ist alles neu, er braucht viel Ruhe und Eingewöhnungszeit, es nützt sehr wenig, wenn du ihn "dauerbespasst" oder stundenlang spazieren gehst :nönö: bring ihm unbedingt auch das Ruhen bei :smile: gib ihm einen festen Platz zum Ausruhen, am Anfang halt auch mit anleinen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »catba« (30. Dezember 2017, 22:34)


Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 937

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

126

Samstag, 30. Dezember 2017, 23:09

Schön :smile: hab jetzt gar nicht mitbekommen was für ein Hund bei dir eingezogen ist?

Da hast du ihm aber auch schon ganz schön viel Programm geboten. Für ihn ist ja schon deine Wohnung neu und aufregend. Da wär ich nicht so lange raus und hätte ihn auch nicht noch zusätzlich bespasst. Lass ihn erstmal ankommen und dich kennen lernen. Mach erstmal kleine Spaziergänge. Evtl war das beissen auch einfach Überforderung weil so viel heute passiert ist und er das erstmal in Ruhe verarbeiten muss.

Powell

Schnupperdoggie

Beiträge: 85

  • Nachricht senden

127

Sonntag, 31. Dezember 2017, 00:04

Oh, hoppla ;( Und ich habs so gut gemeint und dachte, er sei zu aufgedreht, weil er sich mehr Programm gewohnt ist und ich sei nur zu "faul" um noch weiter mit ihm zu spielen...

Ich muss noch viel lernen. Vielen Dank für eure super hilreichen Tipps! Dieses Forum ist echt genial und hilft mir grad sehr!

@Xanthippe: Tyson ist ein knapp ein Jahr alter Schäfer-Mix Rüde :0herzsm0:



Hab ihn vor 2 Stunden knapp ausserhalb meiner Reichweite im selben Raum angeleint. Bin mir vorgekommen wie der allerletzte Tierquäler, dachtenich sei völlig unfähig und ciel zu ungeduldig ubd ein ganz mieser Hundehalter... aber ich war einfach so müde und es hat grad nix mehr geholfen und ich wollte kurz Zeit zum Durchatmen... aber dann war das wohl doch nicht so verkehrt. Er hat sich dann innerhalb zwei Minuten beruhigt und schläft seitdem. Nicht mal der Sturm draussen beunruhigt ihn.

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 146

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

128

Sonntag, 31. Dezember 2017, 00:57

Hallo Powell

Ich hab deine ganze Suche und Geschichte gerade erst entdeckt und verfolgt. Das ist ja herzergreifend!
Hab sowas ähnliches erlebt, leider mit schlechtem Ende bei mir. Du kannst dir kaum vorstellen, was für eine Gefühlsachterbahn ich beim durchlesen gerade mitgemacht habe und das wegen einem Fremden im Internet. :kaputtlach:
Ich freu mich jedenfalls sehr für dich und Tyson! Du musst dich vermutlich selbst auch noch eingewöhnen und nicht nur er. Aber das wird schon! Bei Fragen bist du in dem Forum hier echt in guten Händen. :nicken: :love:
Mich würde übrigens aus reiner Neugier noch interessieren, warum der tolle Tyson denn ein neues zu Hause suchte... Hab ich das irgendwie überlesen?

Gute Nacht morgen einen guten Rutsch und viel Spass mit Tyson! Hoffe das Feuerwerk in neuer Umgebung haut ihn nicht um. :brav0:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

129

Sonntag, 31. Dezember 2017, 09:09

Hab ihn vor 2 Stunden knapp ausserhalb meiner Reichweite im selben Raum angeleint. Bin mir vorgekommen wie der allerletzte Tierquäler, dachtenich sei völlig unfähig und ciel zu ungeduldig ubd ein ganz mieser Hundehalter... aber ich war einfach so müde und es hat grad nix mehr geholfen und ich wollte kurz Zeit zum Durchatmen... aber dann war das wohl doch nicht so verkehrt. Er hat sich dann innerhalb zwei Minuten beruhigt und schläft seitdem. Nicht mal der Sturm draussen beunruhigt ihn.

siehst du, Hundchen ist nämlich auch einmal hundemüde :smile: es ist alles neu und aufregend, wenn du ihn durch viel Programm noch mehr forderst (auf Dauer), wirst du zum Schluss ein unersättlicher, hibeliger Freund haben...Spazieren ist gut, etwas Beschäftigung auch, aber zwischendurch ist Pause angesagt...wenn du ihn am Anfang anleinst, ist das auch nicht schlimm, so lernt er schnell, das ist mein Platz und hier ist Pause angesagt :smile:

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

130

Sonntag, 31. Dezember 2017, 11:16

Ich bin ein absoluter Hausleinenfan.
Wenn ich irgendwo neu bin, kommt Alma erst immer an die Hausleine.
Inzwischen wurde die Hausleine durch Kissen ausgewechselt. Da wird sie konsequent drauf geschickt und Madame bleibt da inzwischen auch drauf.

Das hat überhaupt nichts mit Tierquäler zu tun, keine Sorge =).


Ansonsten ich würde zu Hause gar nicht spielen.
Der Hund sollte gleich lernen: drinnen= ruhe, draussen = Aktion
D.h. nicht drinnen ignorieren, aber eben keine Spiele und wenn dann nur Kopfsachen (Suchspiele oder mal Guddies im Kong).
Bzgl. Spaziergang, bei uns war es so das Alma durch Spazierengehen und Bewegung ruhiger geworden ist - Stress baut sich bei ihr so am Besten ab. Allerdings pusht mache Hunde lange Spaziergänge wiederum. Beobachte den Hund gut.
Wenn er nicht zu Ruhe kommt, dann besser häufiger kurze Spaziergänge (max 10-15 min immer die selbe Strecke) als einen langen.

Das mit den Anspringen und Anknabbern sind wahrscheinlich Übersprungshandlungen. Am besten "Nein" sagen (ruhig), weggehen und ignorieren. Von anknurren bin ich nicht so der Fan, Menschen sind keine Hunde und Hunde wissen das - aber das Handhabt jeder anders.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 342

  • Nachricht senden

131

Sonntag, 31. Dezember 2017, 16:15


Ansonsten ich würde zu Hause gar nicht spielen.
Der Hund sollte gleich lernen: drinnen= ruhe, draussen = Aktion
D.h. nicht drinnen ignorieren, aber eben keine Spiele und wenn dann nur Kopfsachen (Suchspiele oder mal Guddies im Kong).

Weshalb sollte man mit dem Hund drinnen nicht spielen? Ich wüsste jetzt nicht, was daran falsch oder schlecht sein sollte.

Klar, mit einem neu eingezogenen Hund würde ich auch kein grosses Programm machen und ihn erst mal in Ruhe ankommen lassen. Aber den Rat, drinnen grundsätzlich nicht zu spielen, kann ich nicht nachvollziehen. Mein Hund und ich geniessen unsere Spiele sehr - egal ob drinnen oder draussen.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 734

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

132

Sonntag, 31. Dezember 2017, 16:35

bei mir wird zuhause auch kaum gespielt und drinnen gar nicht. im garten abends etwa 10 min mit einem welpen. altershalber spielt nastassja praktisch gar nicht mehr und jendayi fordert mich manchmal im sommer auf, dann kriegt sie ihre zeit mit ihrem quietschi. als welpe wär ich nicht drauf eingegangen, da bestimmte ich wann gespielt wird.
spielzeit ansonsten ist bei uns auf dem spaziergang gewesen.
allerdings hab ich auch weder hausleine noch faltbox oder sowas benutzt. mir war wichtig, dass meine welpen ohne sowas zur ruhe kommen. ich hab halt einfach mit ihnen zusammen pause gemacht. bis heute machen wir zusammen mittagsschlaf (wenn die zeit es zulässt). das muss jeder für sich rausfinden aber fakt ist, dass dieser hund offenbar eher ruhe lernen muss, denn in die gänge scheint er von selber zu kommen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

133

Sonntag, 31. Dezember 2017, 18:15

naja Conny, das ist auch etwas ein anderer Fall von dem die Rede ist...ein knapp jähriger Schäfer Mix wechselt das zu Hause, da gelten etwas andere Regeln, vorallem, wenn er nicht selbst zur Ruhe kommen kann...auch mal ein Spiel zu Hause, ist sicher nicht verkehrt, aber zum jetzigen Zeitpunkt, würde ich es dem Hund einfach machen, nämlich draussen Action / drinnen Ruhe :nicken:

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 937

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

134

Sonntag, 31. Dezember 2017, 18:59

Ich find jetzt nichts schlimmes daran mit dem Hund zu spielen. Ist ja auch schön um ihn besser kennen zu lernen und gut für die Bindung. Ich fand es einfach jetzt für den ersten Tag zu viel Programm. Sie kann ja ruhig die nächsten Tage ein bisschen spielen wenn der Hund angekommen ist.

Powell, mach dir keine Sorgen, der Hund wird davon keinen Schaden nehmen ;) irgendwann wirst du deinen Hund soweit lesen können um zu unterscheiden ob er in Spiellaune ist oder überdreht. Hast du schon eine Hundeschule oder einen Trainer? Ich find es grade als Ersthundehalter sehr wertvoll wenn ich eine Ansprechperson habe die den Hund auch kennt und der einen auf Signale des Hundes aufmerksam macht.

Und denk an die Fotos :zwinker:

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 1 935

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

135

Montag, 1. Januar 2018, 00:44

Zitat


Ansonsten ich würde zu Hause gar nicht spielen.
Der Hund sollte gleich lernen: drinnen= ruhe, draussen = Aktion
D.h. nicht drinnen ignorieren, aber eben keine Spiele und wenn dann nur Kopfsachen (Suchspiele oder mal Guddies im Kong).

Weshalb sollte man mit dem Hund drinnen nicht spielen? Ich wüsste jetzt nicht, was daran falsch oder schlecht sein sollte.

Klar, mit einem neu eingezogenen Hund würde ich auch kein grosses Programm machen und ihn erst mal in Ruhe ankommen lassen. Aber den Rat, drinnen grundsätzlich nicht zu spielen, kann ich nicht nachvollziehen. Mein Hund und ich geniessen unsere Spiele sehr - egal ob drinnen oder draussen.
Naja ich hätte jetzt für in der Wohnung gar nicht den Platz zum "spielen", deshalb gilt bei uns drinnen Ruhe, draussen Aktion.
Und ich habe ja nicht gesagt, sie soll nicht mit ihm spielen, nur würde ich das nicht drinnen machen, sondern dann halt draussen =).

Gerade für den Anfang halte ich das für wichtig, dass der Hund die Verknüpfung drinnen =ruhe lernt (man kann das ja auch später etwas aufweichen), das erleichtert halt viel (finde ich).

Es war ja nur als Tipp und Möglichkeit gedacht, nicht als Universallösung. :)
Kann ja nur aus meiner eigenen Erfahrung erzählen.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 345

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

136

Montag, 1. Januar 2018, 14:04

Ich würde in diesem spezifischen Fall auch mal drinnen einfach Ruhe halten und Action nur draussen machen. Immer dran denken: Adrenalin braucht durchaus 48 Stunden, um sich wieder abzubauen. Bei viel Aufregung kursiert das also die ganze Zeit im Körper und der Hund überschlägt sich fast. Das ist Stress - auch wenn es sich dann in scheinbar positivem Spiel-Verhalten äussert. Deshalb auch mal Ruhe einfach einfordern (wie du das gemacht hast). Grad ein Schäfi neigt halt auch zum "Allzeit-Bereit-Modus" und würde niemals eine Gelegenheit sein lassen, was zu tun. Deshalb auch einfach mal ignorieren. Evtl. brauchts das Anbinden im Moment noch, evtl. aber auch nicht - einfach nicht auf sein Getue eingehen, und das "beissen" unterbinden.

Du kannst auch ausprobieren, inwiefern du ihn fürs Ruhigsein loben kannst (mit ruhigem "fein" oder so). Manche Hunde fahren sofort wieder hoch, wenn sie angesprochen werden, aber für andere wirkt ein ruhiges Lob auch wieder beruhigend. Das wirst du mit der Zeit merken.

Ich würde im Moment auch noch nicht ewige Spaziergänge machen, sondern lieber 2 bis 3 etwas kürzere am Tag. Und wenn mal ein Tag mega aufregend war (das kann auch eine scheinbare Kleinigkeit gewesen sein), mach am Tag drauf weniger Programm, damit das Adrenalin eben wieder runterfahren kann.

Ausserdem finde ich es sehr gut, ein Wort einzuführen für wenn Action vorbei ist. Mairin kennt "Time Out". Das sage ich auf dem Spaziergang, wenn wir zusammen gespielt haben (mit dem Spielzeug oder rumgetollt) und fertig ist. Dann gibts "Time Out" und ich laufe einfach weiter und ignoriere sie. Mittlerweile kennt sie das auch zuhause, ich kann mit ihr spielen oder zum Beispiel arbeiten, und wenn wir fertig sind kommt "Time Out" und ich packe alles weg und ignoriere sie, dann weiss sie, dass es jetzt nichts mehr gibt und sie sich einfach hinlegen kann. Finde ich ziemlich wertvoll.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Powell

Schnupperdoggie

Beiträge: 85

  • Nachricht senden

137

Montag, 1. Januar 2018, 17:03

Vielen Dank für eire wertvollen Tipps!! Ihr habt mir wirklich extrwm geholfwn!!

Ich hab jetzt das mit der Hausleine eingeführt. Habe noch keine befriedigende Reaktion meinerseits auf seine Beiss-Spielchen gefunden; Schnauzengriff, laut werden und auf den Boden legen haben nichts gebracht. Und anstatt, dass ich ihn schon vermurkse oder meine Stimme wirklungslos werden lasse, reagiere ich, bis meine Hundetrainerin aus dem Urlaub zurück ist ;), mit der Hausleine. Dann sieht er: Wenn ich auf ein "Nein!" nicht aufhöre, wirds total doof... ich komm nicht mehr an Frauchen ran und die ignoriert mich dann aich nich...
Er merkt sicher auch, dass ich mich so sofort entspanne, und nach macimal einer Minute ist die Sache gegessen und er legt sich hin (wenn auch teilweise mit einem beleidigten Blick, den ich kaum ertrage.) Ich lobe ihn dann immer ruhig, damit er merkt, dass mir das so gefällt. Er schaut mich dann meist an, bleibt aber liegen. Find ich gut so.

Waren heute zwei Stunden unterwegs. Wir mussten den einzig erreichbaren Pronto Shop in der Region aufsuchen, zwecks Nahrungsbeschaffung für Frauchen :d

Hat so einen Spass gemacht, war herrlich!! Uns beiden hats riesig Spass gemacht. Danach war ich allerdings ziemlich platt. Ich habe mich dann "kurz" aufs Bett gelegt (auch um Ruhe für den Hund auzustrahlen und zu signalisieren, dass jetzt wieder Ruhe angesagt ist), und tja, da drauf haben wir beide zwei Stunden herrlich gepennt :d :pfeifen:


Heute Abend wird noch ein Bisschen Ballspielen auf der kleinen Wiese vor der Wohnung angesagt sein (mit Schleppleibe halt immer noch...), dann noch Pipirunde, dann in die Heia :)




Ich komm mir einfach so furchtbar vor, wenn ich fernsehe (und das auch irgendwie brauche und geniesse), und der Hund soll einfach ruhig daneben liegen... fühle mich wie dir grösste Rabenmutter...
Ich dachte, dass ich mal Ruhe und Zeit für mich brauche, käme erst so nach 2,3 Wochen oder so... ich denke immer, dann wolltest du einen Hund, und jetzt soll er sich gefälligst unsichtbar machen, damit du faul fernsehen kannst...
Aber dann denke ich, dass das Schlafen ja wahrscheinlich auch nicht schadet, damit er alles Neue verarbeiten kann...


Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

138

Montag, 1. Januar 2018, 17:35

Du bist KEINE Rabenmutter, wenn du Zeit für dich brauchst. Ein Hund schläft/döst zwischen 18 und 20 Stunden am Tag. Hat er die benötigte Ruhe nicht und "nervöselet" ständig umher, ist das mit der Zeit gesundheitsschädigend.

Denke auch daran, DU bist der Chef und bestimmst immer, was getan wird. Das ist nicht böse. Denn wenn du nicht der Chef bist, übernimmt er deine Stellung, was nicht gut wäre.

Du gewöhnst dich schon daran. Aller Anfang ist schwer. ;)
Liebe Grüsse Isa

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 345

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

139

Montag, 1. Januar 2018, 18:29

Und für den Hund ist es auch Qualitätszeit, einfach mal ruhig neben dir zu schnarchen, das ist auch Bindung ;) Definitiv keine Rabenmutter, einen Hund zu haben bedeutet auch, ruhige gemeinsame Zeit zu haben, wo man einfach miteinander rumfläzt :) Die gute Mischung zwischen Action und Entspannung machts und beides ist wertvoll für die Beziehung zwischen euch. Also auch diese Momente geniessen, so wie das Schläfchen heute ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 657

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

140

Montag, 1. Januar 2018, 18:35

du machst alles richtig...auch wenn es vielleicht nicht der Anschein macht, Hundchen dankt dir für die Ruhezeit :nicken: sie brauchen (wie schon erwähnt wurde) 18-20 Stunden am Tage, das ist ganz schön viel und deiner braucht im Moment noch mehr Energie, weil alles neu ist...weiter so und bitte mal Fotos :spass: