Sie sind nicht angemeldet.

Kira

Alphadoggie

  • »Kira« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 231

Doggie(s): Yaro und Kate, Australian Shepherds

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

1

Samstag, 11. Dezember 2010, 07:46

"Flurbegehungsrecht"?

Ich gehöre zu den Personen, die ab und an mal gerne Fährten gehen. Leider stellt sich dann immer die leidige Frage wo, da ich au schon mit einem frustrierten Bauern aneinander geraten bin. Ich kann die Bauern ja grundsätzlich verstehen, allerdings nehme ich extrem Rücksicht, auf welchen Wiesen ich fährten gehe.

Nun habe ich irgendwie im Kopf, dass man durch den Winter das Recht hat, auf sämtliche Wiesen zu gehen, das sogenannte Flurbegehungsrecht. Ich habe mich mal auf die Suche gemacht, aber den passenden Gesetzesartikel noch nicht gefunden. Kann mir jemand weiterhelfen? Oder ist das einfach so eine nette Ausrede, die wir Hündeler erfunden habe, um unser Gewissen zu beruhigen? 8)
Isabel mit den Aussies Yaro und Kate

Seelenhunde hat sie jemand genannt...
Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
Die wie Schatten sind und wie die Luft zum atmen.
(Autor unbekannt)

2

Samstag, 11. Dezember 2010, 09:23

Ich denke da das Land ja dem Bauern gehört kann er es auch verbieten zu betreten. Schnee auf der Wiese bedeutet nicht gleich dass sie nun öffentlich genutzt werden darf. ?

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 217

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. Dezember 2010, 10:16

Du müsstest bei den kantonalen Vorschriften fündig werden, Kira. Stichwort "Betretungsrecht" und "öffentlich zugänglich" sollte bei der Suche helfen.

Ted, das kann er nicht. Landwirtschaftsland und Wald darf nicht beliebig eingezäunt und der Zugang verboten werden - das ist gesetzlich ziemlich genau geregelt. In vielen (so weit ich weiss den meisten) Kantonen ist es so, dass Du vom 15. November bis am 15. März überall drauf darfst - davon profitieren z.B. die Wanderschäfer mit ihren Herden.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



4

Samstag, 11. Dezember 2010, 10:24

und eben, kira, "unsere" wiese unterliegt keinem verbot und du bist herzlich willkommen... ;)

5

Samstag, 11. Dezember 2010, 11:49

Danke für die Info, Helene.

Kira

Alphadoggie

  • »Kira« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 231

Doggie(s): Yaro und Kate, Australian Shepherds

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

6

Samstag, 11. Dezember 2010, 16:25

Artikel 699 ZGB sagt folgendes:

Art. 699
1 Das Betreten von Wald und Weide und die Aneignung wildwachsender
Beeren, Pilze u. dgl. sind in ortsüblichem Umfange jedermann
gestattet, soweit nicht im Interesse der Kulturen seitens der zuständigen
Behörde einzelne bestimmt umgrenzte Verbote erlassen werden.

Mehr habe ich noch nicht gefunden :)
Isabel mit den Aussies Yaro und Kate

Seelenhunde hat sie jemand genannt...
Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
Die wie Schatten sind und wie die Luft zum atmen.
(Autor unbekannt)

lexa

Alphadoggie

Beiträge: 2 856

Doggie(s): lexa(DSH) für immer ganz fest in meinem herzen / västgötas : tejscho+noak / Lapinporokoira : Arve

Wohnort: AG.. birmi ZH wär mir aber lieber

Beruf: migi-bluemä-eggä/Ku-D. teilz./ mami, huusfrau

  • Nachricht senden

7

Samstag, 11. Dezember 2010, 23:02

Nun habe ich irgendwie im Kopf, dass man durch den Winter das Recht hat, auf sämtliche Wiesen zu gehen

hat mir meine huschu-lehrerin auch so erzählt.....

ich habe nahe gaaaaaaaanz viel wiese. habe einfach den bauern gefragt ob ich da mit hundi fährten und allgemein arbeiten darf.....er hatte nichts dagegen. von frühling an muss ich dann wieder schauen wie gepflanzt wird aber es wird noch genügend für uns haben.... :hopser:
es liebs grüessli,
esthi mit tejscho, noak, arve und für immer in ihrem herzen :
lexa

Venja

Streunerdoggie

Beiträge: 163

Doggie(s): Holländischer Schäferhund

Wohnort: Hettlingen

  • Nachricht senden

8

Montag, 13. Dezember 2010, 07:58

Hallo

Also ich handhabe es auch so, dass ich jeweils vorher beim Bauern fragen gehe und auch ab und zu mal was feines vorbeibringe. Finde es nämlich nicht selbstverständlich das wir das ganze Jahr über aufs Gelände dürfen, klar schaue ich auch wie hoch die Wiesen (gerade im Sommer) sind und nehme Rücksicht, dennoch hatte ich so noch nie Probleme mit den Bauern. Eher das Gegenteil, irgendwann mal kennt man sich und einmal hat sogar einer gemeint er hätte gerne die Hundesportler auf seinen Wiesen, da liege nachher wenigstens nichts rum, wir würden nämlich immer schauen das alles sauber ist.

Ich denke Fragen kostet nichts und ist nichts mehr als Anstand.
Lieben Gruss - Susan und Pepper

Liliane

unregistriert

9

Montag, 13. Dezember 2010, 14:44

Ich habe auch immer den Bauern gefragt und bin gut damit gefahren. Einmal fand Livio beim Fährten sogar die Feder einer Landwirtschaftsmaschine. Die haben wir dem Bauern dann gebracht. Er war begeistert, denn die habe er so lange gesucht bis es ihm verleidet sei.

Mit Don konnte ich leider wegen gesunheitlichen Problemen bei mir und der enormen Belastung im Betrieb noch keine Fährten machen. Das wird sich aber im 2011 hoffentlich zu positiven wenden.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher