Sie sind nicht angemeldet.

81

Mittwoch, 11. April 2012, 17:19

Hund zieht an der Leine 2.0

Nach dem die Version "Hund zieht an der Leine 1.0" im Chaos untergegangen ist, eröffne ich hiermit "Hund zieht an der Leine 2.0"
Das Thema ist zu gut, als dass ich den Erfahrungsaustausch darüber nicht wieder aufnehmen möchte.

Im Moment habe ich meine kleine Rennsemmel meistens an der 8 m-Schleppleine.
Warum?
Siehe mein Beitrag Nummer 12 in Sajas Thread: http://doggies.ch/index.php?page=Thread&threadID=4177

In der Zwischenzeit kann ich den Aktionsradius recht gut begrenzen. Jedesmal, wenn sie zieht (ähm, fast jedesmal...), werde ich langsamer oder bleibe gleich stehen, warte bis sie Zug entlastet UND bis sie mich anschaut, was ich erst dann sofort mit einem Zungenschnalzer bestätige.
Na ja, es wird immer besser, entspannter.

Ich beschnalze sie übigens für jeden freiwilligen Blickkontakt, manchmal ergänzt mit Guddi.
(Die Hundedame ist eben gerade ein Jahr alt geworden.)


Gruss in die Runde von Turi

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 893

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

82

Mittwoch, 11. April 2012, 21:08

So turi ich habe das Thema gereinigt und dein Posting hier hin verschoben :smile:
Hoffe das nun schön weiter diskutiert wird, wie man einen das ziehen an der leine abgewöhnt :smile:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

83

Mittwoch, 11. April 2012, 23:13

Danke Cindy, für den klärenden Eingriff.

Hier ist schon der nächste Beitrag, aus aktuellem Anlass.
Auf dem Abendspaziergang vorhin habe ich auf einem einsamen Waldweg meine Hundidame (sie war an der Schleppleine) in den "Sitz" befohlen, weil ich einen Jogger herankommen sah. Bin auf die Leine gestanden (nur wenig Spielraum) und habe beschwörend nochmals "Sitz" gemurmelt.
In dem Moment, als der Jogger uns kreuzt, reisst sie mit einem Satz die Leine unter meinem Schuh heraus und stürzt sich kläffend auf seine Beine. Geschnappt hat sie nicht, aber ziemlich irre gekläfft.
Genau so stellt sich ein Jogger einen lästigen Köter vor.
Er bleibt stehen, schaut mich an, (wie, das möchte ich jetzt lieber nicht gesehen haben...) gibt aber keinen Kommentar.
(Das ist noch schlimmer auszuhalten als eine Beschimpfung.)
Währenddem ich eine Entschuldigung murmle, rennt das Biest vorne um ihn herum und fesselt ihn auch noch mit der Schleppleine.
Er ist dann nach dem Ausfädeln kommentarlos weiter gerannt.
Und ich hab' meinen Hund zusammengeschissen. :angry2:
Sie hat es verstanden, ist dabei abgelegen und hat mich nicht mehr aus den Augen gelassen.
Es ist mir egal, ob das jetzt richtig war oder nicht.

Dieses Verhalten ist neu, bis vor Kurzem hatte sie mit Joggern keine Probleme. Ein Pubertier?
Selbstverständlich wird mir das bei einer kommenden ähnlichen Begegnung nicht nochmals passieren.
Anschliessend, beim Weitergehen, habe ich dann einen auf Normalbetrieb gemacht und mit ihr einfache Sachen geübt wie Warten, Abrufen, Sitz auf Distanz.
Am Abend, zuhause, hat sie sich dann einschleimend ganz eng neben mich hingekuschelt. :brav0: a100
- - - - - - - - - - - -
Bin jetzt ziemlich sauer, verkrieche mich in die finstere Nacht und ziehe die Decke übe den Kopf.

Gruss von Turi, im Vergessen trostsuchend.

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 170

  • Nachricht senden

84

Donnerstag, 12. April 2012, 05:43

Bei Hunden die noch nicht gefestigt sind, gehe ich frühzeitig auf die Seite bei Sichtung eines Joggers, mache also einen leichten Richtungswechsel seitwärts. Ich spreche meinen Hund an, damit er weiss, dass ich von ihm etwas möchte und gehe davon aus, dass der Hund an lockerer Leine folgt. Ich lasse meine Hunde sitzen oder es hat sich bereits so eingestellt, dass sie es tun. Bei Blickkontakt bestätige ich mit Guzzis. Vielleicht ist es zu Beginn schon gut den Hund mit Guzies zu belohnen wenn er mit lockerer Leine mir folgt. Zu Beginn ist es mir eigentlich lieber wenn der Hund mir im Front sitzt und Blickkontakt zu mir aufnimmt. Bis dahin ist der Jogger auf meiner Höhe und hat sich verlangsamt und geht bestenfalls im Schritt an uns vorbei. Man kann sich grüssen, aber dabei deinen Hund nicht aus den Augen lassen . Ich habe jeweils ein Guzi in der Hand. Bleibt der Hund bei mir bestätige ich mit Guzis. Danach löse ich die Situation auf und gehe weiter.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 738

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 12. April 2012, 07:59

in so einer situation stehe ich nie auf die schlepp, ich nehm sie in die hand. es wäre mir zb. bei einem reh mit dawn ein viel zu grosses risiko. normalerweise benimmst sie sich anständig solange die leine dran ist und zieht auch bei wildsichtung nicht, aber man weiss nie. die könnte mich locker mitziehen mit ihrer kraft. draufstehen tu ich eigentlich sowieso nicht, höchstens kurz im ersten impuls, wenn das stop nicht klappt.
genau wie namara müssen meine immer im front vor mir sitzen bei begegnungen. sie interessieren sich zwar nicht für jogger und co. aber sollte es einem passanten einfallen, auch nur ein wort an meine grosse zu richten, schon wär sie schwanzwedelnd bei ihm, selbstbelohnend. daher kommen meine immer ins front. ausnahme sind nur hundebegegnungen bei denen dawn angst zeigt. es wäre für sie äusserst schwierig, dann dem "feind" den rücken zuzukehren und nicht sehen zu können was der da hinten tut. in so einem fall darf dawn (oder auch mal alle) neben mir sitzen, jedoch nicht den andern anstarren. ich finde es sehr mühsam für jogger, mütter mit kiwa etc. wenn sie einem starrenden hund entgegen gehen müssen. wie haben sogar das kommano "luege", dann müssen sie mich direkt ansehen. mit "ok" wird aufgelöst, eine belohnung fliegt (also eigentlich c+b, nur dass wir nicht klickern).
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

86

Donnerstag, 12. April 2012, 08:19

Danke, Namara und Conny, für eure Beiträge.
Das kann ich alles gut nachvollziehen.
Überraschend war einfach, dass es ein Verhalten ist, dass sie vorher nie gezeigt hat.
Verschlimmernd war dazu noch unsere Ausrichtung im "Sitz" in Richtung Jogger;
damit konnte sie sich ideal auf ihren "Einsatz" einstimmen.

Die ticken doch so einfach, die Hunde, man muss es nur erkennen...
Have a nice day! Turi

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 937

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

87

Freitag, 13. April 2012, 21:51

bei Joggern, NordicWalkern und Velos hol ich die kleine zu mir ins Sitz oder Platz, zeige ihr den Futterbeutel und sage ihr zu warten. Sobald dann die Menschen vorbei sind fliegt der Beutel. Langsam kann ich sie so auch ins Fuss nehmen und laufend kreuzen. Da fällt mir auf dass sie dabei gar nicht an der Leine ist.. :gruebel1:

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 937

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

88

Sonntag, 22. April 2012, 23:00

ich bin am verzweifeln. Luna hat grade eine ganz blöde "du interessiertst mich nicht und alles andere ist grade viel spannender"-Phase an der Leine.
Im Freilauf kann ich sie so schön abrufen und sie ist mega aufmerksam wenn wir spielchen machen, da kann sie auch soooo toll Fuss laufen und schaut mich die ganze Zeit erwartungsvoll an. Kaum ist aber die Leine dran zieht sie hier und da. Da bringt auch kein still stehen bleiben weil sie dann eben etwas anderes mega spannendes sieht das dann eher in ihrer Reichweite ist. ein Blatt auf dem Gehweg reicht da schon aus.
Mein Trainer in der JuHu Schule meinte, ich soll sie jetzt immer im Sitzen loben für das Fusslaufen. Also einen schritt machen, sitz und Guddi. und die schritte immer weiter verlängern. Ich habe aber schon Probleme ihre Aufmerksamkeit überhaupt zu bekommen um mit ihr auch nur einen Schritt zu starten.
Ich überlege jetzt dass Fusslaufen auch mit dem Futterbeutel zu verbinden. Sie also den Beutel tragen lassen und dann damit nach ein paar Schritten zu belohnen. Das würde dann hoffentlich ihre Aufmerksamkeit ein wenig Fokussieren damit nicht einfach alles total spannend ist.
Bekommt sie evtl zu viel Aufmerksamkeit von mir im Alltag..?

sumadog

Alphadoggie

Beiträge: 2 111

Wohnort: Aarau

  • Nachricht senden

89

Montag, 23. April 2012, 07:26

Versuchs mal mit schnellen umdrehungen. Halte die leine Vor deinen bauch, aber lass sie an der langen Leine, jedes mal wenn sie zieht drehst du dich ohne kommentar um 180grad und gehst in die entgegengesezte richtung (halte die hand dabei immer ruhig und an der gleichen stelle.) Du läufst weiter bis sie freiwillig in die selbe richtung geht und wird warscheinlich wieder ziehen dann tust du alles ernäut. nach wenigen malen wird sie neben dir herlaufen. kannst es einfach mal versuchen.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 357

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

90

Montag, 23. April 2012, 18:56

Hoihoi :)

Das Belohnen fürs Absitzen.. wie soll die Übung denn genau aussehen, im Alltag? Würde ich nicht unbedingt machen, das belohnt nämlich fürs Sitzen und nicht für den Kontakt zu dir und das saubere Gehen an der Leine. Oder ich hab den Input von deinem Trainer falsch verstanden :)

Finde sumadogs Ansatz gut.
Nur einen Input hätte ich dazu, und insbesondere zu der Phase, in der Luna grad ist: Besorg ihr doch ein gut sitzendes, vernünftig breites Trekkinggeschirr :) Denn es wird wohl darauf herauslaufen, dass sie dir öfters mal in die Leine springt oder nicht absehen kann, dass du dich gleich umdrehst, und dann gibts einen Ruck.. mindestens für die Phase würd ich ein Geschirr anschaffen, insbesondere, wenn du eine längere Leine hast (optimal find ich übrigens 3m, grad für Leinenführigkeitsübungen).

Ob du ihr zu viel Aufmerksamkeit gibts, kann man einfach so nicht sagen :) Ich finds aber grundsätzlich gut, Hund eher mehr als weniger zu ignorieren und nicht ständig zu belabern und beschäftigen ;) Ob du das machst - keine Ahnung, kannst du wohl am besten selber einschätzen :)

Ich würd anfangen, Blickkontakt zu und lockeres Gehen an der Leine zu bestätigen (bevor sie zieht, nicht Handlungskette: Zug - Umwenden - Belohnung). Ausserdem würd ich ab und zu mal was Spannendes machen, auch an der Leine, ohne dass der Hund direkt "gebeten" wird, sich zu beteiligen, zB unauffällig eine Handvoll Gudis ins Gras neben dem Weg schmeissen, ein paar Meter weiter gehen, und dann plötzlich quietschend dahin zurück speeden. Oder mal einen Stock vom Wegrand aufnehmen und begeistert damit spielen. Oder mal einfach plötzlich einen Start hinlegen und ein paar Schritte rennen. Dabei Luna nicht unbedingt ansprechen, eher so aus dem Nix, damit sie lernt, sich eher auf dich zu konzentrieren, weil du plötzlich was mega cooles machst und es ihr nicht unbedingt vorher sagst.

Und ansonsten würde ich vermehrt Richtungswechsel einbauen. Nicht nur, wenn sie an der Leine zieht, sondern einfach mal so, und nicht nur hin und her, sondern auch ein bissche links und rechts, mal ein Kreisli, mal etwas schwanken, mal schneller gehen, mal langsamer..

Dann versuch, nach Möglichkeit vor ihr zu sehen, was sie spannend finden könnte, und dann Richtungswechsel einbauen oder sehr bewusst für ihre Aufmerksamkeit belohnen, bevor die Situation für sie schwierig ist, sprich, bevor sie das Ding als mega spannend eingestuft hat. Ich missbrauche ja den Auslöser ganz gern dafür - haut mich, aber da lass ich Mairin dann auch mal einem Raben hinterherjagen ;) Wenn sie was mega spannend findet, vor und zurück gehen, Blickkontakt verlangen und halten lassen, vielleicht sogar eine Übung wie Sitz oder Platz oder so.. und als Belohnung darf sie dann hinrennen, ohne dass sich die Leine spannt (cool für sie, wenn du mitrennst). Nicht jedesmal, aber ab und zu :)

Sonst lässt sich nur sagen: Es ist eine Phase ;) Die hat jeder Hund, und sie ist halt im Alter dafür, und du musst einfach ein bisschen sturer sein als sie und das aussitzen :) Wieder zurück zu Leinen-Lern-Übungen würde ich nicht unbedingt, denn sie kann es ja eigentlich, nur nicht unter starker Ablenkung. Also Situation für sie einfacher machen - mehr belohnen fürs richtige Verhalten :) (Auch bei den Torkel-Spielen von oben, unbedingt belohnen, wenn sie Kontakt zu dir sucht, auch wenns nur verbal ist :)). Es ist sehr schwierig, und kaum ein Hund kann das 100% in jeder Situation. Dranbleiben :)

Wünsche gute Geduld und viel Spass mit deiner Nudel :)
Grüessli!
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

sumadog

Alphadoggie

Beiträge: 2 111

Wohnort: Aarau

  • Nachricht senden

91

Montag, 23. April 2012, 19:48

Anne bin eben nicht so der grosse texte schreiber :zwinker:

Du kannst dich auch einfach mal ohne sie anzusprechen hinter einem Baum verstecken und wenn sie dich dann gefunden hat belohnen. Macht meiner super mega spass und steigert die aufmerksamkeit.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 357

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

92

Montag, 23. April 2012, 20:07

Macht ja nix, suma, hat sich ja jetzt gut ergänzt ;)

Das mit dem Verstecken mach ich auch of :) Wobei du ja schreibst, dass sie offline eh sehr nah bleibt :)

Würd mich eh noch interessieren .. was macht sie denn mit spannenden Blättli / Vögeln / Wasweissich wenn sie nicht an der Leine ist? Hast du den Eindruck, dass sie an der Leine Dinge spannend findet, die für sie ohne Leine absolut langweilig sind? Kann es sein, dass du die Sachen "spanned" findest, bevor sie das tut, quasi so.. "Ui, das könnte sie gut finden.." und dann findet sie es gut? :)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 937

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

93

Dienstag, 24. April 2012, 11:06

Das mit dem Verstecken mach ich auch of :) Wobei du ja schreibst, dass sie offline eh sehr nah bleibt :)

Würd mich eh noch interessieren .. was macht sie denn mit spannenden Blättli / Vögeln / Wasweissich wenn sie nicht an der Leine ist? Hast du den Eindruck, dass sie an der Leine Dinge spannend findet, die für sie ohne Leine absolut langweilig sind? Kann es sein, dass du die Sachen "spanned" findest, bevor sie das tut, quasi so.. "Ui, das könnte sie gut finden.." und dann findet sie es gut? :)
ohne Leine verstecke ich mich auch ab und zu, vor allem wenn ich merke dass sie mit den Gedanken immer weiter weg von mir ist und sich ihr spaziergang verselbstständigt :D

Ich hab zwischendurch überhaupt keine Ahnung was sie da jetzt tolles und spannendes entdeckt hat :noidea: Es kommt dann eben vor, dass sie in eine Richtung zieht. Dann bleibe ich stehen also wendet sie sich um und zieht woanders hin was dann halt auch total spannend ist. Manchmal ist es dann auch nur ein Blättli was neben ihr liegt welches sie unbedingt beschnüffeln muss.

Zu deinem Vorherigen Post Anne (sorry hab es irgendwie nicht raus mehrere Zitate zu machen :noidea: )

Mein Trainer sieht das alles als eine Handlungskette und will darauf hinaus dass der Hund in erwartung eines Sitz neben mir läuft und mich gespannt anschaut wann das Sitz kommt. Damit bin ich eigentlich nur halb einverstanden. Ich will zwar einen aufmerksamen Hund aber sie darf ruhig auch ein bisschen von der Aussenwelt mitkriegen und muss mcih nicht die ganze Zeit anschauen. Zum kreuzen von Menschen, Hunden und sonstigen finde ich es aber sehr gut.

Das Wirrwarr laufen werd ich dann mal versuchen, danke Sumadog.

An das Leinenlaufen spannender zu machen hab ich auch schon gedacht aber mit spielis. Ich hab sie gestern z.b. ein paar meter Fuss laufen lassen, abgeleint und dann den Futterbeutel geworfen. Deine Idee mit den sprints find ich super, vor allem muss man dafür nicht so viel mit rumschleppen und sie kann angeleint bleiben :) wenn es dann och ohne Vorankündigung ist, ist es ja sogar noch spannender für sie, danke für den input :good:

Ihr macht mir Hoffnung dass es irgendwann doch mal gut gehen wird und vor allem bin ich wieder motiviert mit ihr daran zu arbeiten, merci euch beiden :/dank:/

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 817

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

94

Dienstag, 24. April 2012, 11:17

Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor... :d :rolleyes:

Klein-Pyri kann teils auch wie in ihrer Welt versinken. Also dann ist es kein jagen oder sonst abhauen. Aber teils riecht sie einfach an einem Gräschen und das eine Ewigkeit und träumt glaub dann vor sich hin. Dann ist es fast am schwersten sie abzurufen. Weil ich sie zuerst ,,wecken,, muss... :hihi: Das Rumtrödeln würde man ihr gar nicht geben weil sie sonst so lebendig ist.

Das Leinenlaufen kriegst du sicher hin, bei Pyri kommt es auch. Finde es so wie es nun ist OK. Früher riss sie mir aber fast den Arm weg, vor allem hatte sie es super drauf die Richtungen ohne Vorwarnungen zu machen. So quasi, zuerst brav und locker und dann ein Satz und Vollbremser so dass es einem fast die Schulter auskugelt. :cursing: Was ich mich da schon geärgert hatte und wie lange es doch dauerte bis sie das unterlies. Meine Güte, die Nerven und vor allem meine Schultersehnen... Die waren hie und da entzündet von ihr, ganz schlimm.

Also glaub mir, wenn es mein roter Wichtel geschafft hat einigermassen an der Leine zu laufen, kannst du das mit deiner locker auch. :d

Das mit dem Fusslaufen und Absitzen und dann Leckerli, machte ich beim ,,richtigen,, Fusslaufen und Grundstellung üben aber nicht fürs lockere Leinelaufen.

Ich lobe einfach jeden Blick zu mir und noch viel mehr wenn sich der Hund selber korrigiert weil er das Hirn mal einschaltet. ;) Grad auch im Freilauf. Beispiel: Hund sieht Vogel, bleibt stehen und man sieht das Hirn nun rauchen was er nun tun soll, dann warte ich uns sage kein Wort (natürlich nur in Ungefährlichen Situationen), und wenn sich der Hund von alleine entscheidet, dass er lieber zu mir rennt statt zum Vogel, lobe ich sie gewaltig. Ich finde es toll wenn man sieht, dass der Hund studiert hat und ich ihm wichtiger bin als ein doofer Vogel. :hopser:

Also dran bleiben und weiter ,,kämpfen,, . Irgendwann macht es Klick. :good:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 817

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

95

Dienstag, 24. April 2012, 11:18

Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor... :d :rolleyes:

Klein-Pyri kann teils auch wie in ihrer Welt versinken. Also dann ist es kein jagen oder sonst abhauen. Aber teils riecht sie einfach an einem Gräschen und das eine Ewigkeit und träumt glaub dann vor sich hin. Dann ist es fast am schwersten sie abzurufen. Weil ich sie zuerst ,,wecken,, muss... :hihi: Das Rumtrödeln würde man ihr gar nicht geben weil sie sonst so lebendig ist.

Das Leinenlaufen kriegst du sicher hin, bei Pyri kommt es auch. Finde es so wie es nun ist OK. Früher riss sie mir aber fast den Arm weg, vor allem hatte sie es super drauf die Richtungen ohne Vorwarnungen zu machen. So quasi, zuerst brav und locker und dann ein Satz und Vollbremser so dass es einem fast die Schulter auskugelt. :cursing: Was ich mich da schon geärgert hatte und wie lange es doch dauerte bis sie das unterlies. Meine Güte, die Nerven und vor allem meine Schultersehnen... Die waren hie und da entzündet von ihr, ganz schlimm.

Also glaub mir, wenn es mein roter Wichtel geschafft hat einigermassen an der Leine zu laufen, kannst du das mit deiner locker auch. :d

Das mit dem Fusslaufen und Absitzen und dann Leckerli, machte ich beim ,,richtigen,, Fusslaufen und Grundstellung üben aber nicht fürs lockere Leinelaufen.

Ich lobe einfach jeden Blick zu mir und noch viel mehr wenn sich der Hund selber korrigiert weil er das Hirn mal einschaltet. ;) Grad auch im Freilauf. Beispiel: Hund sieht Vogel, bleibt stehen und man sieht das Hirn nun rauchen was er nun tun soll, dann warte ich uns sage kein Wort (natürlich nur in Ungefährlichen Situationen), und wenn sich der Hund von alleine entscheidet, dass er lieber zu mir rennt statt zum Vogel, lobe ich sie gewaltig. Ich finde es toll wenn man sieht, dass der Hund studiert hat und ich ihm wichtiger bin als ein doofer Vogel. :hopser:

Also dran bleiben und weiter ,,kämpfen,, . Irgendwann macht es Klick. :good:

sumadog

Alphadoggie

Beiträge: 2 111

Wohnort: Aarau

  • Nachricht senden

96

Dienstag, 24. April 2012, 19:18

Der kleine charly(mein hütehund) hatte am anfang auch eine Blöde make. Wenn ich die Strasse entlang gelaufen bin, er mit der lockeren leine völlig entspannt, ich keine schlimmen vorahnungen und plötzlich springt der kleine mit einem hopser vom gehsteig runter auf die Strasse. Ich natürlich nur smilie_sh_019 . mitlerweile tut er es nicht mehr.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher