Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bluenote

Admindoggie

  • »Bluenote« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 118

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Januar 2016, 22:37

Stubenreinheit im Alter

Ich möchte in die Runde fragen, ob jemand von euch das Folgende bei seinem alten Hund auch erlebt (hat).

Yanchi ist jetzt zwölfeinhalb Jahre alt. So weit fit, aber seit so etwa drei, vier Monaten merkt man, dass sie nun wirklich schon zu den Hundeomas gehört und einfach nicht mehr die Jüngste ist. Sie wurde recht zackig alt irgendwie - erst noch "wie immer", dann innert wenigen Wochen konnte man zusehen, wie sie ein alter Hund wurde- und schwupps, habe ich hier plötzlich eine richtige Oma. :d
Ihr Gehör hat sehr stark nachgelassen innert relativ kurzer Zeit, sie ist zwar noch nicht ganz taub, aber ich muss schon fast schreien, dass sie mich noch hört. Klatschen und Trillerpfeife hört sie noch. Man sieht auch, wie sie alterstypisch langsam an Körpersubstanz verliert, sie wirkt kleiner und feiner als früher. Sie wird auch langsam stur ;) und checkt's allgemein nicht mehr so schnell wie auch schon, wenn ich was von ihr möchte. Spazieren gehen mag sie immer noch grosse Runden, sie hält auch drei Stunden mit und so, aber ihr Gang ist nicht mehr der eines jungen Hündli.

Ein alter Hund halt. ^^

Meine Frage betrifft Folgendes:

Seit ein paar Wochen kackt Yanchi in die Wohnung. Zwar selten (drei Mal vorgekommen), aber sie hat's halt angefangen. Und zwar ist es nicht so, dass sie einfach Kot verliert und es nicht merkt, sondern sie kauert sich richtig hin, normale Kackstellung halt, und macht ihr Häufchen. :whistling:
Sie hat letztens sogar bei Lotus zu Hause, als wir dort zu Besuch waren, reingekackt. Das ist so yanchi-untypisch. :peinlich:
Auch draussen hockt sie sich nun einfach grad dort hin, wo sie halt muss. Mitten auf dem Trottoir, auf dem Fussgängerstreifen, mitten auf dem Dorfplatz...wo sie früher IMMER auf Wiesenflächen, Erde, etc. ging, und NIEMALS irgendwo mitten auf dem Weg hingekackt hätte.

Ich habe jetzt kein so grosses Problem damit, da sie mir ja nicht auf Sofa und Bett oder so kackt und auch keinen Durchfall hat und ich das Häufchen gut wegmachen und danach den Boden kurz putzen kann...und draussen nehm ich's einfach zusammen...aber ich find's noch speziell und es erstaunt mich, wie sie so ziemlich plötzlich vom absolut stubenreinen Hund, der es hasst, auf Beton zu kacken und der nie, niemals reingemacht hat, zum "überall rumkackenden" Hund wird. Und es ist ihr nicht mal unangenehm, was es früher sicher gewesen wäre, wäre es ihr aus irgendwelchen Gründen mal passiert.

Nun gucke ich einfach, dass sie noch öfters raus kommt als eh schon, da sie anscheinend nun öfters muss als früher, respektive es früher wohl einfach zurückhalten konnte und es jetzt irgendwie nicht mehr checkt. Die Yanchi von früher würde anzeigen, wenn sie raus müsste...aber sie kackt nun so völlig selbstverständlich rum, als wäre es vollkommen normal. 8o

Kennt das jemand von euch von seinem alten Hund auch?
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 639

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. Januar 2016, 07:36

Kannst Du ein gesundheitliches Problem ausschliessen? Wenn so etwas relativ plötzlich kommt, würde mich das misstrauisch machen.

Und nur als Beispiel von meinen: Chadie hat vor ca. 4-5 Wochen angefangen nachts sehr unruhig zu werden, rumzutigern, etc. Da gab es schon einige, die fanden, dass nächtliche Unruhe gerne bei älteren Hunden vorkommt, Demenz lässt grüssen. Wir waren x-Mal beim TA (Blutuntersuchung, BSP, SD, Ultraschall), war alles ok, Unruhe ist immer schlimmer geworden. Letzte Woche dann Endoskopie von Magen und Darm, beides fett entzündet, er hat also üble Bauchschmerzen.

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 630

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. Januar 2016, 08:30

Also bei Cindy war das auch so, das sie auch mit ca. 12 anfing in der Nacht reinzumachen, weil sie sich einfach nicht bemerkbar machte. Am Tag machte sie nie rein, weil ich sie viel mehr auf den Sitzplatz lies. Als ich dies bemerkte war mein Schlaf sehr dünn und so konnte ich sie auch manchmal erwischen, bevor sie rein machte. Auch habe ich mich angewöhnt in dieser Zeit ca. alle 3 Stunden die Sitzplatztüre aufzumachen, so das sie raus kann.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Uranus

Streunerdoggie

Beiträge: 158

Doggie(s): Deutscher Schäferhund / Galgo - Mix

Wohnort: Kanton Bern

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. Januar 2016, 22:04

Mein Deutscher Schäferhund Hasso, als er so ca 11Jahre alt war, hat es angefangen, mit dem Reinkoten, also er hat Geschlafen und da ist es einfach so passiert,

er bekam es überhaupt nicht mehr mit, er wurde gut 12 Jahre alt.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. Januar 2016, 22:40

aber sie kackt nun so völlig selbstverständlich rum, als wäre es vollkommen normal. 8o

Buddha.. ich kann nicht mehr .. :bruell: :bruell: diese Bilder.. :kaputtlach: :kaputtlach:

Sorry.. echt.. aber da hab ich grad voll den Lachkrampf bekommen.

Watt sachste: meine 4 sind derzeit (scheinbar) Krank.. letzten zwei Nächte jede Stunde ein Dünnpfiffhaufen im Schlafzimmer.
Und hey.. wenn du erschreckt erwachst von einem "PFFFFPPPFFPPFRRRRR" :bruell: .. ich sag dir ^^

Ok.. all unsere "alten" Hunde hatten eher Probleme damit, Kot abzulassen. Das sie durch alter reinmachen .. hm ..
Würde hier auf "Demenz" tippen? Unser ältester ist immer rausgerannt.. blieb stehen .. schaute, rannte wieder rein, stockte und rannte wieder raus, um zu machen.
Wirkte immer so, als hätte er beim ersten Mal vergessen, was er wollte :biggrin:

Kann dir nicht helfen. Vielleicht Schliessmuskelprobleme mit dem Alter? Ansonsten KLICK
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 5. Januar 2016, 18:59

Auch wenn ich mich damit nicht auskenne, dachte ich auch grad an Demenz...


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 677

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. Januar 2016, 19:09

Unsere Taiga hat auch auf einmal reingepinkelt. Es war nicht so, dass es einfach rausfloss, sondern dass sie sie sich hinkauerte und losliess. Erst hiess es Blasenentzündung. Das war ja dann nur die Spitze vom Eisberg.

Ich glaube, sie hatte damals schon viel Flüssigkeit in ihrem Körper (Bauchraum/Lunge), dass sie es einfach rauslassen musste. Gekotet hat sie nie drinnen. Dafür hat sie immer bei meiner Kollegin zu Hause reingekotet und -gepinkelt. Ich glaube, damit wollte sie ihnen zeigen, was sie ihr wert waren :peinlich: . Sie hatten früher einen sehr gefährlichen Hund, der schon als Welpe Taiga angriff. Als er nicht mehr dort war, und wir wieder zu Besuch gingen, machte sie es regelmässig.

Ich hoffe, ihr findet bald die Ursache, welche was Harmloses ist.

Bluenote

Admindoggie

  • »Bluenote« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 118

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 5. Januar 2016, 19:15

@ hasch-key: Da ich Yanchi bezüglich des Reinkotens noch nicht habe untersuchen lassen, kann ich ein gesundheitliches Problem nicht ausschliessen. Da sie ansonsten aber wirklich ganz normal, fröhlich und fit ist, gut frisst und schönen Kot hat und halt einfach alt wird, denke ich nicht, dass es sowas ist...mir fällt sonst wirklich gar nichts auf, das mich stutzig machen würde. Aber ich habe das natürlich auch im Hinterkopf als Möglichkeit.

@ Vreni: Ja, ich bin auch froh um mein Wiesli. So lasse ich Yanchi auch öfters mal raus. Sie macht sich eben auch nicht wirklich bemerkbar. Also sie winselt nicht erst rum oder so...sie macht halt einfach. Wenn ich sie gut beobachte, merke ich es kurz vorher, dann kann ich reagieren. Und es passiert jetzt auch nicht täglich, bisher wie gesagt noch selten.

@ Uranus: Oje, ja, wenn sie es dann nicht mal mehr merken und es im Schlaf passiert...das ist hier zum Glück (noch?) nicht der Fall.

@ Gimp: Typisch du! :biggrin: :biggrin: :biggrin:
Ich tippe eben auch auf eine Art Demenz. Also es sieht wirklich so aus, als würde sie die Verbindung "Koten = draussen" nicht mehr automatisch machen. Weil es ja eben nicht einfach so rausflutscht, sondern eben gewollt/gesteuert ist, also wirklich so à la "Oh, ich muss jetzt mal, dann mach ich doch einfach".

@ Bea: Ja, eben, siehe oben. Ich denke mir auch sowas.



Na ja. Mal gucken, wie sich das entwickelt. Wenn es mir komisch vorkommen und ich ein schlechtes Gefühl haben sollte, gehe ich sie mal beim TA zeigen.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 5. Januar 2016, 19:20

Ich habe eine alte Schäferhündin in der Betreuung, die macht zwar noch nicht drinnen, aber wenn sie draussen muss, kommt das so urplötzlich, auch ohne Vorwarnung. Ich gehe davon aus, dass das mit der Schliessmuskulatur zu tun hat, die dem Druck nicht mehr standhält, was sie früher problemlos hat... Mir ist das schon bei vielen älteren Hunden aufgefallen.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 639

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 6. Januar 2016, 07:54

@Bluenote: falls es Alterstüddeligkeit ist, kannst Du es evtl.mal mit Karsivan probieren oder mit Nahrungsergänzungssmitteln wie Senilife oder Activait, das soll bei beginnender Demenz helfen.

Bluenote

Admindoggie

  • »Bluenote« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 118

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 6. Januar 2016, 08:24

Danke für den Tipp! Werde mich schlau machen! :smile:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Keira

Schnupperdoggie

Beiträge: 14

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 7. Januar 2016, 14:00

Unser Kerry Blue zeigte Nachts nicht wenn er musste und so fand ich am Morgen den Haufen bei der Türe. Im Alter kackte er draussen im laufen, so wie wenn er ihn einfach verliert. Ich glaube er merkte es einfach nicht.