Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 452

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 31. Januar 2016, 13:30

Prima! :good:
Es braucht einfach Zeit und viiiiiel Geduld. Mal geht' s besser, dann mal wieder so gar nicht... :pfeifen:
Ich versuche meinen doggie auch gerade mal im Wald springen zu lassen (dafür eignet sich schlechtes Wetter gut, dann ist kaum jemand unterwegs), ich will ihn extra den Reizen aussetzen, damit es lernt, damit umzugehen. Natürlich muss ich immer alle Antennen aktiviert haben und notfalls muss er wieder an die Leine. Denke aber, mit der Zeit wird jeder Hund ruhiger und ist eher fixiert auf Frauchen/Herrchen. Glaube auch, dass unsere Hunde gerne mit uns zusammen durch die Landschaft streifen und so das "Wegrennen", egal durch was motiviert, weniger wird.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

42

Montag, 15. Februar 2016, 19:54

So jetzt komm ich auch noch dazu das hier zu schreiben, ich habs jetzt von meinem FB beitrag kopiert :-)


Hmm oder auch nicht ... wieso kann ich das nicht hier hin kopieren, wenn ich auf senden drücke ist dann nur noch der erste satz zu sehen ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

43

Montag, 15. Februar 2016, 20:03

Na dann halt so ...





Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 854

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

44

Montag, 15. Februar 2016, 20:50

Wow, tolles Erlebnis :klatschen:

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 154

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

45

Montag, 15. Februar 2016, 21:02

Super! :good:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 919

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 16. Februar 2016, 09:13

Toll!

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 665

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 16. Februar 2016, 11:36

Wow tolles Erlebnis :thumbsup:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 548

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 18. Februar 2016, 15:29

Das klingt ja genial :)

Wie läuft es mit Vögel und der 15m Schlepp? Klappt das Handling?
Es grüsst

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 18. Februar 2016, 20:01

Danke euch :-) es war echt ein tolles Erlebnis ...

Magira ... Krähen und Bussarde klappen schon ganz gut, da bleibt er ganz bewusst selber stehen womit ich super arbeiten kann. Ich hab draussen bisher ganz bewusst den Kontakt mit Reihen vermieden um erst mal die Trainingsansätze zu festigen. So wie es aber mit den Rehen gelaufen ist, werde ich mich so langsam dran wagen mich auch an die Reiher zu wagen ... mal sehen.

Im allgemeinen ist er wieder viel besser ansprechbar und nicht nur noch auf Beutesuche :)
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

50

Donnerstag, 25. Februar 2016, 12:47

Bin gespannt, Samstag haben wir unsere nöchste Stunde bei Judith ... ich hoffe wir gehen auf offenes Feld und treffen da auch Vögel an ... mal kucken wies läuft :-)
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

51

Samstag, 27. Februar 2016, 15:30

So wir hatten unsere nächste Stunde ...

Auf den Pfiff und das Ankersignal reagiert er mitlerweile schon sehr gut ... ich hab allerdings etwas oft als Belohnung die Nachsuche nach nem Dummy benutzt ... er nimmt das schon vorweg, und rennt dann an mir vorbei um den zu suchen ... da werd ich wieder vermehrt die Belohnung bei mir geben, so dass er erst gezielt mich ansteuert und dann kann ich ihn immer noch sporadisch was suchen schicken. Im allgemeinen weiterhin mit den Belohnungen das schnüffeln fördern ... gegebenenfalls auch das schnüffeln unter signal stellen , so dass man ihn gezielt zum schnüffeln schicken kann ....

Das stopp auf entfernung ist solala ... also nur mit handzeichen schnallt er irgendwie gar nicht, er kommt da immer zu mir gelaufen und kuckt mich erwartungsvoll an ... er war heute auch etwas aufgeregt und konnte sich nicht so recht auf die übung konzentrieren ... ausserdem schnallt er irgendwie nicht dass ich ihm die Würstchen hingeworfen habe ... ich werd da mal leckerchen besorgen die trocken sind und die man beim auf den Boden fallen hört ... Vl schnall er so dass es sich lohnt da zu bleiben ... auf ein Stopp wenn er etw sieht, reagiert er nur in einigen Fällen, wenn es zu nah oder zu schnell ist funktioniert das noch nicht so gut.

Das lauern klappt auch schon gut, das mache ich zuhause auch schon mit künstlicher Beute.

Bei Krähen und Bussarden und co bleibt er, je nach entfernung, schon ganz toll von selbst stehen. Auch wenn er was im Wald hört oder sieht bleibt er erst mal stehen ohne dass ich was sagen muss, was ich super belohnen kann ...

Heute haben wir nebst der repetition dieser Übungen noch eine isometrische Übung dazu genommen. Kannte ich bisher auch noch nicht ...
Hand an die Schulter, click, füttern und wenn er fertig geschluckt hat beide Hände wieder weg .... das dann steigern indem man leichten Druck ausübt, worauf der Hund dann irgendwann mit Gegendruck antworten soll ... Tarek soll dadurch seinen Körper besser spüren können, vor allem in Situationen wo sehr viel aufregung herrscht ... wir werden das jetzt erst mal langsam aufbauen und kucken wie sich das entwickelt ...

Dann werden wir ein umorientierungssignal dazu nehmen, also ein kuck mich kurz an, damit ich ihm dann sagen kann was wir machen, weitergehen, umdehen, was suchen, zu mir kommen was auch immer ...
Aufbauen tun wir das erst mal mit Futter, ich werf ihm was und in dem moment wo er sich umdreht kommt das nächste geflogen ... das werde ich erst mal auf Teer aufbauen, er lässt sich von gerüchen noch sehr ablenken ... Und auch hier grössere bessr sichtbare leckerchen ...

Handtouch kennt Tarek schon, das werd ich ihn Zukunft mal ausprobieren ob er das als Alternativverhalten gerne ausführt ... und ein Würstchenbaum für Tarek gab es auch noch ...

Während unserem Spaziergang haben wir eine Krähe getroffen, das lief recht gut ... ausserdem kam eine Person mit Pferd, das macht er eh toll, das zählt für ihn nicht als jagdbare Beute ... und auch die beiden Hundebegegnungen meisterte Tarek super, das macht er für seine 15 Monate echt toll ... selbst als die beiden kleinen ihn kurz angebellt haben interessierte ihn das nicht wirklich ...

Für nächstes mal zeigt sie mir einige Übungen aus dem Dummytraining ... ich denke das könnte Tarek gefallen und ich finde es auch spannend, hab damit noch so gar keine erfahrungen ... bin gespannt :-)

Aber alles in allem läuft es gut, er wie auch ich brauchen auf längeren Spaziergängen einfach regelmässig unse Pausen , damit wir wieder etwas runterfahren können ...

Ich hab zumindest wieder mehr hoffnung dass er irgendwann auch mal wieder frei laufen kann
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Ellu

Kläfferdoggie

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

52

Sonntag, 28. Februar 2016, 20:03

Das hört sich mega spannend an! Mit diesem Fleiss kann es nur gut kommen, ich glaube HOffnung brauchst du nicht damit Tarek wieder bald frei laufen kann. Die Arbeit die du da reinsteckst reicht völlig :-D

DIe isometrische Übung hört sich ganz gut an, so etwas ähnliches suche ich für Betty in ihren Angstsituationen. Das google ich mal :-)
Und was ist bitteschön ein Wurstchenbaum?
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 8. März 2016, 21:05

@Ellu

Huch sorry hab ich erst jetzt gesehen dass du geschrieben hast ... beim Würstchenbaum werden einfach Wurststücke an einen Baum gepappt (Bäume mit rauher Rinde eingnen sich dafür gut) die der Hund dann suchen und futtern darf. Die Herausforderung besteht oft darin, dass eben was in der Höhe zu finden ist und nicht nur auf dem Boden.


Toller Erfolg heute, irgendwann möchte ich da noch mehr ruhe drin haben, aber es gibt mir die Sicherheit dass es für den Notfall etwas gibt was funzt :-)

Graureiher im tiefflug, keine 15m entfernt ... Tarek sieht den Reiher, der ganze Körper total angespannt, aber er bleibt stehen (er war allerdings auch an der kurzen Leine, die war aber locker) ... ich lobe ihn fürs kucken, clicker da noch rein und als ich sehe dass die Ohren zu wandern beginnen, sage ich "Balli, pack" ... er dreht sich um und zergelt mit mir. :hopser: Er hatte schon noch den Reiher im Kopf aber konnte sich umdrehen, das wäre noch vor ein paar Wochen undenkbar gewesen, da wäre er japsend in der Leine gestanden.
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

54

Montag, 14. März 2016, 11:47

Entschuldigt meine Wortwahl ... aber wie geil ist dass denn




Ich konnte Tarek heute aus der Hatz auf nen Rotmilan zurückrufen ... bin fast vornüber gefallen vor lauter Freude :spass:




Es waren ca 7 Rotmilane und Bussarde auf einer Wiese. Zwischendurch ist mal einer aufgeflogen hat ne Runde gedreht und ist wieder gelandet.




Da Tarek sich bei Sichtkontakt nicht mehr für irgendwelche Spuren interessiert habe ich mich mit Tarek ganz spontan zusammen angeschlichen, die waren am anderen ende der grossen wiese, würde sagen so 150-200m entfernt ... also Tarek zwischen meine Beine, ein paar schritte vor, wieder ein paar zurück ... ein paar schritte vor und wieder zurück ... und dann pfiff und ersatzbeute fliegt in die andere Richtung davon ... schon das hat er super angenommen, nur wenige male musste ich ihn an der Brust unterstützen dass er mit mir zurückgeht ... auf den Pfiff hat er dann sofort sich mir zugewendet und das spiel mit der Ersatzbeute ohne probleme angenommen ... das habe ich etwa vier mal gemacht und dann komm wir gehen weiter ... ich wurstel noch irgendwie die Beute in die Tasche da seh ich wie ein Rotmilan aufsteigt, Tarek steht ca 5m von mir weg und startet durch ... ich ruf reflexartig "nein" ... in dem Moment dreht er schon ab, ich meinen richtungswechselsignal angehängt und dicke Party gefeiert ...




Das gibt mir grad nen guten Schub an Vertrauen :thumbsup:
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 154

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

55

Montag, 14. März 2016, 11:53

Wortwahl passt doch...super geil!! :thumbsup: :biggrin: :super:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

ambady

Sportdoggie

Beiträge: 1 285

Wohnort: Winterthur

  • Nachricht senden

56

Montag, 14. März 2016, 17:45

Super (y) :brav0:
Jacqueline + Merlin

Ellu

Kläfferdoggie

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 17. März 2016, 07:55

megaaa gut! Das sind echt super Fortschritte! Euer Fleiss zahlt sich wirklich aus :-D

Bald kann Tarek aufs Feld rennen, dem Rotmilan die "Pfote" schütteln um Hallo zu sagen und wieder zu dir zurückkommen ;-)
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil

testudo

unregistriert

58

Samstag, 30. April 2016, 17:36

ICh schreibs auch mal hier rein. Habe hier ja mal geschrieben, dass Ikkuma auch gerne Vögel jagen würde (inssbesondere eben Reiher, Störche etc.). Momentan ist das praktisch kein Thema mehr, sie schaut zwar, aber das wars. Heute nun sahen wir 2 Störche nicht weit von uns entfernt um Feld und sie sind auch immer so geflattert. SInclair hat es nicht interessiert. Senni hat geguckt, aber das wars auchschon und Ikkuma lief vorbei als ob nichts wäre. ICh habe nicht mal die Schleppi in die Hand genommen, so sicher war ich mir in dem Moment, dass sie die Störche in Ruhe lässt.....
doch Hochmut kommt vor dem Fall oder so, wie ich später merken musste. Wir liefen weiter auf einer Wiese, die NICHT am Waldrand lag. Senni hatte ich an der Leine, die 2 anderen frei, da startet Ikkuma plötzlich voll durch, da ein FUCHS! weg renn. Und das mitten am Tag. smilie_sh_019 Der worst case wäre wenn Sincalir mitgeht,aber der hat grad nicht geguck, so dass ich ihn anleinen konnten. Ikkuma war schon um die Kurve verschwunden, also Hundpfeife genommen und gefiffen.Und dann glaich nochmals (weil sie oft beim ersten Pfiff stehen bleibt und beim 2. dann komt): Doch kaum habe ich das 2. Mal gefiffen kam die super tolle Maus bereits ums Eck geschossen und rannte Vollgas zu mir. Das ging so schnell, dass sie schon beim ersten Pfiff gekehrt haben muss :yeah: Hab sie dann fest gelobt (obwohl sie jagen ging, weils sie sofort auf Pfiff gekommen ist). So bin ich zwar nicht zufrieden, dass Ikkuma dem Fuchs nach rannte, aber ich könnte platzen vors stolz, dass der Notpfiff so gut funktioniert hat :0herzsm0:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

59

Sonntag, 1. Mai 2016, 01:42

sehr interessantes thema...und auch mit einem r.r. jagdhund (vorsteher) für uns immer aktuell.
wir jagen jedoch gemeinsam und bei uns gibt es nicht eine möglichkeit dass der hund dies alleine entscheiden könnte. auch nicht im ansatz.
wenn er etwas jagd was ich nicht kontrollieren kann ist es bei uns im garten. da habe ich keine chance.
es hat sich jedoch sehr viel gebessert, seit ich das training komplett umgestellt habe und wir nun kontrolliert zusammen jagdbares finden, anzeigen etc.
sehen wir rehe, was nun wirklich bei jedem spazi der fall ist, da es hier unmengen davon gibt, darf er mir sie anzeigen. bei einem vorstehhund nutze ich das natürlich auch somit aus und lobe, je länger er fixierend steht um so ausgiebiger.
alles natürlich an der schleppe...denn hätte er gelegenheit würde er jagen. stundenlang. erst auf sicht und anschl. weiter mit hoher nase und blitzschnellem stöbern...
also darf er mir anzeigen was er sieht und danach biete ich ihm etwas anderes als "ersatz" was er sich suchend erarbeiten muss.
seio es ein "verlorener" handschuh oder ein mega spannendes mausloch.
mit futter habe ich keine chance und hier auch nicht als belohnung.
ich fördere seine nasenarbeit ganz gezielt und seine belohnung ist dass er etwas findet. inzwischen sind wir soweit, dass er wenn er etwas findet eben vorsteht und anschl. wenn ich dicht bei ihm bin ins platz muss. diese zeiten verlängere ich jeweils immer weiter und baue sie aus.
dass sich bis jetzt gut zeigende resultat ist, dass er sich vermehrt auf mich konzentriert und auch rückversichert, ob ich eine weiterarbeit einfordere oder ihm eine bestätigung zukommen lasse, wie z.b. dass er bei einem interessanten mausloch buddeln darf.
gerade auch jagdhunde sind zur zusammenarbeit mit dem menschen gezüchtet und müssen dem jäger zuarbeiten..und nicht auf eigene faust "ihr ding" machen.
so sehe ich das eigentlich bei allen arbeitsrassen (sei es schäferhunde u.a.) welche nicht auf eigenständiges handeln und dementsprechende aktionen wie bsp. im gegensatz die herdis gezüchtet sind.
er hatte leider auch schon jagderfolg in form von einem erlegten hahn..und diverser mäuse bei uns im garten. gerade bei den mäusen kann ich dies für unsere arbeit nutzen.
ich lasse ihn jedoch keine nester ausbuddeln, sondern breche hier auch die aktionen ab. somit erhöhe ich die erwartungshaltung für unsere nächste gemeinsame aktion und merke wie der erregungslevel bei abbruch auch immer schneller herunter fährt.
bei einem jagdlich hoch motiviertem hund, egal welcher rasse würde ich wahrscheinlich das jagen als solches nicht unterbinden.. jedoch in ein gemeinsames jagen ausbauen indem sich der hund bei mir orientieren muss.
natürlich sind wir inzwischen auch bei der schweissarbeit etc, an deren ende er "erfolg" in form fleisch bekommt.
aber auch hier muss er sich von mir das ok holen durch anzeige.
am ultimativen abbruchsignal arbeiten wir nur auf das platz (ablegen) hin. dies wiederum aus allen lagen.
wenn ein extrem fokusierter jäger schon im spurt laufen ist, kann ich den in aller regel nicht mehr bremsen...
also achte ich auf die kleinsten signale die er sendet.
jagen ist ein sehr breites thema...und unglaublich schwierig zu managen, da hier der adrenalinpegel den hund fast komplett abschaltet für andere reize.
mit der gemeinsamen (ersatz) jagd jedoch erhöhe ich auch die konzentrationsfähigkeit vom hund und dass er sich zurücknehmen muss wenn ich das verlange.
auch mir ist schon passiert dass ich die schleppe einhängen wollte...aber daneben gegriffen habe in der meinung es ist eingeklinkt.
so konnte ich "eingreifen" indem ich ihm das platzkommando gab und er sich sofort ablegte.
dies bauen wir nun auch auf grössere distanzen aus.
bei unserem damaligem mali klappte das hervorragend, da auch er das platz aus allen lagen kennen lernte und ich auch hier gesteigert daran arbeitete. immerhin habe ich damit wohl auch schon einer katze das leben gerettet, welche direkt vor ihm losspurtete und er natürlich hinterher. hätte er sie erwischt...oh weia.
da dies jedoch sogar bei unserem jagdhund erfolge bringt wird es sicher besser ausbaufähig sein als ein entsprechender rückruf, da hier der hund in bewegung ist..und bleibt, womit auch der erregungslevel und der bereits auf hochtouren laufende körper einfacher zum herunterfahren gebracht werden kann.
das sind so unsere erfahrungen...

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

60

Samstag, 18. Juni 2016, 09:08

Eyeyey viel zu lange nix geschrieben :-) aber weils gestern so toll war ...

Yeah ... das ganz Training zahlt sich aus ...

Gestern flatterte ein Graureiher ca 15m von uns entfernt auf um sich ein paar meter weiter hinten zu einem zweiten Reiher dazu zu gesellen. Tarek bleibt von sich aus stehen und kuckt *juhuu* ... ich lobe ihn wie doof, sag ihm dass er der tollste Kerl der Welt ist, kann zu ihm hin, kann ihn an der Brust abstreichen und wir kucken uns gemeinsam die Reiher an.

Er lässt sich sogar auf unser anschleich und weggeh spielchen ein (er ist zwischen meinen Beinen und geh ich rückwärts kommt er mit, geh ich vorwärts folgt er mir) ... ich lobe ihn und was macht er dreht den Kopf und kuckt mich an :-)
Das gibt noch herzlicheres Lob und sogar die Handvoll Futter die ich dann gestreut habe nimmt er an ...

Dann kuckt er wieder zu den Reihern, ich lobe und lass ihn noch einen Moment. Auf mein "komm, wir gehn weiter" dreht er doch tatsächlich ab und läuft den Weg weiter, noch etwas aufgeregt und hat ein paar mal zu den Reihern geschaut, aber er blieb auf dem Weg, keine Anstalten abzuzischen.

Ich bin sooo stolz auf meinen kleinen Chaoten ... und auch etwas auf mich :-)
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017