Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Idesiree

Streunerdoggie

Beiträge: 113

Doggie(s): Venia of Gentle Mind, Whippet 2010 Origine of Gentle Mind, Whippet 2014

  • Nachricht senden

81

Freitag, 28. Juli 2017, 22:05

Ich lasse meine nicht einfach hinterherjagen, nicht nur darum nicht weil sie als Windhunde sackschnell sind, sondern auch, weil es so oder so das gejagte Tier enorm stresst. Allerdings kann es leider selten passieren, dass ich irgendwo etwas übersehe oder eine unverhoffte Situation auftaucht, GsD kehren beide um, sobald das Jagdobjekt ausser Sicht ist und stöbern nicht nach...
Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Idesiree« (28. Juli 2017, 22:20)


andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

82

Samstag, 29. Juli 2017, 10:51

Bei Tarek bin ich da sehr drauf bedacht dass er nicht hetzt, weil er es dann eben auch ernst macht, und ein zumindest junger Fuchs das nicht überleben würde, wenn er ihn erwischt. Er ist da n ticken extremer als es einige andere Hunde sind, die jagen. Das ist halt auch sehr individuell, die einen machen bloss n kurzen sprint und sind gleich wieder da, andere gehen bis zur erschöpfung oder bis das Ziel erreicht ist ...




phuuu ich glaube wir laufen mal zusammen mit fagi. er schreit, zittert und läuft dann bei sichtung nur noch auf 2 beinen den kompletten rest vom spazie....intensives schleppleinentraining seit nunmehr drei jahren sind zwar effektiv wenn nichts ist aber bei sichtung ist alles zu spät. den -kanalblick- inklusive. nach gespräch mit dem jäger hier würde er auch sagen dass dieser hund hinterher rennen würde bis zum herzversagen.
wir haben ja extrem viel wild und da bleiben sichtungen nie aus.
nach jedem spazie (immer mit training) ist er "klinisch tot" und fällt daheim ins koma...
nun ja.. :kaug:

Idesiree

Streunerdoggie

Beiträge: 113

Doggie(s): Venia of Gentle Mind, Whippet 2010 Origine of Gentle Mind, Whippet 2014

  • Nachricht senden

83

Samstag, 29. Juli 2017, 11:01

@andi und rudel

Ich glaube, es kommt halt schon sehr auf den einzelnen Kandidaten an. Venia ist jetzt zwar deutlich ruhiger als früher, wenns ums Jagen geht ist sie aber noch immer genauso auf Zack wie früher, trotzdem ich viel viel trainiert habe mit ihr. Gut, ich muss sagen, für mich ist es gut handelbar, aber wenn nahe von uns ein Reh aufspringt und davonrennt, kann sie auch heute noch schreiend in der Leine hängen.
Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

84

Samstag, 29. Juli 2017, 12:29

Deiner ist n Bretone, gell Andi? Die sind glaub eh auch noch sehr ursprünglich und speziell oder? Ich kenn mich nicht so sehr aus ... Tarek ist ja kein klassischer Jagdhund, bei ihm liegt das Problem eher im übersteigerten Beutetrieb ...
Tarek war von anfang an immer ruhig ... eigentlich erschreckend ruhig ... er konnte in der alten Wohnung am Kindergitter stehen, die Katze der exmitbewohnerin 10cm hinter dem Gitter ... er stand da bis zur Fellspitze gespannt, zitternd ... ein kleiner funke von einem Abruch liess ihn ins Gitter donnern ... er wollte zupacken ... alles was kleiner ist, wird gepackt, geschüttelt, getötet ...

Das Antijagd/Ersatzjagdtraining mit Schleppe und co, hat mir ein gewisses Mass an Kontrolle gebracht aber nie ruhe in den Hund ... mit HTS hab ich, ganz unabhängig von der Jagdproblematik, wieder mehr ruhe und struktur reingebracht, eine deutlich engere Führung tut Tarek gut ... er sucht regelrecht nach Grenzen, die ich ihm halt aufgrund meiner eigenen Verfassung einfach nicht geben konnte ...

und nun merk ich dass ich ihm wieder nach und nach wieder mehr Freiheiten geben kann ohne dass es wieder zu unruhe kommt ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Idesiree

Streunerdoggie

Beiträge: 113

Doggie(s): Venia of Gentle Mind, Whippet 2010 Origine of Gentle Mind, Whippet 2014

  • Nachricht senden

85

Samstag, 29. Juli 2017, 12:48

@Nathalie

Hm, würde ich ähnlich beschreiben bei Venia, allerdings ist es lange nicht mehr so wie früher, dass sie bei jedem Spaziergang grösstenteils scannt. Entspannte Waldspaziergänge sind mit ihr jedoch auch heute nicht möglich- je kälter desto jagiger ist sie und in der Dämmerung geht sie auch ab wie ein Zäpfli. Ich würde auch sagen, die Kontrolle ist gut- allerdings könnte ich sie definitiv nicht von einem Fuchs oder Ähnlichem abrufen... ausserdem war es vorher damit Sunny natürlich deutlich einfacher- weil sie nicht nicht gejagt hat udn ich mich voll auf Venia konzentrieren konnte. Sind die Ansätze des HTS noch "umsetzbar" mit zwei Hunden?
Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 483

  • Nachricht senden

86

Samstag, 29. Juli 2017, 12:56

Ist HTS Hund-Team-Schule?

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

87

Samstag, 29. Juli 2017, 13:00

Ja geht auch gut mit mehreren Hunden ... was leider oft passiert im zusammenhang mit HTS ist sich das versteifen auf die korrekturen ... aber da kommt noch viel mehr zusammen ...

Es muss einem halt liegen, dem Hund vor allem anfangs viel Freiheit zu nehmen und ihn stärker einzugrenzen ... uns hat das aber sehr viel Ruhe zurückgebracht. Und was auch oft vergessen wird ist die arbeit an sich selbst ... geht es mir nicht gut, korigier ich nicht an meinem Hund rum, da gibts Flexileine und gut ist ...

Es gibt viele die auch ihr jagdproblem in den Griff bekamen, bei anderen ist es vl abgeschwächt aber noch da, oder es nutzt nix ... ich denk es kommt auch stark auf den Hund an ... ich persönlich würde zb einem jagdhund, mit all seinen anlagen, nicht einfach das jagen verbieten und keine alternative schaffen ... genauso wie Tarek zb Anschlagen darf wenn fremde ans Haus kommen, sonst hätt ich mir keinen schäfer zulegen müssen :-)

Snow dogs ... ja genau ... Hundeteamschule von Anita Balser ... ich kenn ihre Arbeit schon seit phuu zig jahren ... habs aus den Augen verloren und nu mit Tarek wieder reingeschnupoert ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Idesiree

Streunerdoggie

Beiträge: 113

Doggie(s): Venia of Gentle Mind, Whippet 2010 Origine of Gentle Mind, Whippet 2014

  • Nachricht senden

88

Samstag, 29. Juli 2017, 17:33

Ich seh das auch so- man muss sich keinen Jagdhund ins Haus holen, wenn man dann auf Teufel komm raus einen Hund haben möchte, der tiefenentspannt bleibt bei Wildsichtung und ihm als Alternative ein Gutzi wirft. Ok- mag bei einem Hund klappen der geringen Trieb hat- bei meinen undenkbar, aber das ist für mich auch völlig ok. Da ich eben im Prinzip keinen Leidensdruck habe wegen des Jagdtriebes meiner Hunde, habe ich dahingehend eben auch nicht mehr weiteres Trining investiert... Finde es trotzdem immer wieder interessant zu lesen, wer wie zu welchem Ergebnis kommt:-)
Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

89

Sonntag, 30. Juli 2017, 00:21

Deiner ist n Bretone, gell Andi? Die sind glaub eh auch noch sehr ursprünglich und speziell oder? Ich kenn mich nicht so sehr aus ... /quote]

ich habe falch zitiert..merke ich gerade. ich hoffe ihr könnt es trotzdem so lesen.
ja ist ein echter bretone. wir können damit gut leben dass bei ihm der jäger immer wieder stark durchbricht. mit einem jagdhund ist das auch sicher nicht verwunderlich.
ich arbeite mit ihm an impulskontrolle, ausgiebiegem vorstehen und daraus auch abruf. das klappt super an der schlepp und er ist auch sehr aufmerksam mit dabei.
jagdersatz in form von verlorensuche, sowie stöbersuche mit vorstehen sind ebenfalls auf dem programm. das klappt auch wirklich sehr gut.
bei wildsichtung steht er generell völlig neben sich und da bin ich überzeugt er wäre die nächsten stunden weg wenn er könnte und im schlimmsten fall mit jagderfolg weil er unglaublich schnell ist und spuren immer sehr hartnäckig verfolgt.
ich bin froh dass diese hunde bsp in der schweiz nur an jäger abgegeben werden...weil sie unglaublich viel von ihren menschen fordern und sehr anstrengend sind. daheim sind es sehr ruhige hunde und deshalb ist er in frankreich sehr beliebt. bei uns im ort ein paar häuser weiter lebt auch ein sehr schöner..aber eben..nur im garten und im haus. mit ihm geht niemand spazieren und ich denke eben dass er draussen auch sein potential zeigen würde und viele das schnell überfordert.