Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 12. Januar 2016, 20:30

Tarek's Leidenschaft zum jagen ...

Ich denk hier passt es ganz gut und vl mag ja der ein oder andere Mitlesen :-)

Seit Tarek erfolg damit hatte einen Graureiher zu jagen, ist der so richtig angefixt. Er hat den Reiher nicht erwischt,der hat eigentlich recht schnell an höhe gewonnen, das war Tarek aber egal, er hat ihn bis nächste Dorf gut n Kilometer weit entfernt, gejagt. Die Tatsache dass er auch regelmässig die fremden Katzen aus unserem Garten jagt ist da natürlich auch nicht grade hilfreich.

Nun ja also hiess es Ärmel hochkrempeln und daran arbeiten ... so einfach gestaltete sich das mit ihm aber nicht. Alle meine Hunde hatten interesse an anderen Tieren, aber mit einem Abbruch und nem Ersatzverhalten war die Sache gegessen. Da beisst man bei Tarek allerdings auf Granit ... abbruch ... das ist dem doch Wurst ... der schüttelt sich und geht gleich wieder los ... da müsste man den Herrn wohl halb tot schlagen, oder ihm Backsteine anwerfen, dass das ankommen würde, was natürlich nicht in Frage kommt ... obwohl er sonst im Alltag wirklich gut zu führen ist, er zieht nicht an der Leine, er rennt nicht einfach zu Mensch oder Hund, man kann ihn überall mit hin nehmen etc etc, habe ich bei der Begegnung mit Wild einen total anderen Hund vor mir ... für mich eine total neue Erfahrung, so gar nicht an meinen Hund heranzukommen ...

Also bleibt mir nur der Weg über seine Kooperationsbereitschaft ...

Tarek reagiert am stärkste auf Graureiher und Schwäne ... aber auch auf alles andere was fliegt, wie Bussarde, Krähen und co ... er reagiert auch nicht nur wenn die sich am Boden aufhalten sondern auch wenn sie in der Luft fliegen. Ausserdem kann er gewisse rufe auch unterscheiden und den jeweiligen Vögeln zuordnen ... Er reagiert auch auf Katzen und Kleinsäuger wie Mäuse und co ... ich denke er würde sicher auch auf Hasen reagieren, haben wir hier aber nicht. Wie es bei Rehen aussieht weiss ich nicht, haben wir noch nie welche getroffen obwohl es hier geben soll. Schafe, Kühe, Pferde und co sind für ihn keine Jagdbeute ...

Seit ein paar Wochen übe ich folgende Dinge ... (Einiges hab ich schon vonanfang an gemacht wie zb Rückruf und Blickkontakt clickern)

Das meiste Futter gibts draussen, je nach Tag
Rückpfiff
Rückruf
Sitz auf entfernung
Blickkontakt oder andere Kontaktaufnahme belohnen
Stehen bei Wildsichtung verbal gelobt und umorientierung geclickert und belohnt
Futterbeuteltraining (verstecken, apportieren mit mehreren beuteln, den "verlorenen" beutel holen lassen etc)

Ich war heute noch bei einer Trainerin, ich wollte dass mir da mal jemand drauf kuckt ... Hab einige empfohlen bekommen , unter anderem hat mir da Crispy jemand empfohlen ...

Heute hatten wir unsere erste Stunde. Die nächste folgt dann ende Februar. Also genug Zeit um weiterzuüben und das neue aufzubauen.

Folgendes wird noch dazu kommen ...

Belohnungen variieren, sowohl von der sorte wie auch von der art des gebens, da war ich bisher etwas unkreativ :-)

Stoppkommando (da werden wir das sitz brauchen aber mit einen gut sichtbaren Sichtzeichen koppeln)

Ankerpfiff getrennt vom Rückrufpfiff aufbauen ... kenn ich so auch noch nicht, soll dem Hund beim zurückkommen helfen nicht abzudriften ... irgendwann werden diese dann gekoppelt gebraucht.

"Lauern" ... Tarek erst mal mit hilfe von leckerchen beibringen dieses zu fixieren ohne gleich danach zu greifen, und das dann unter kommando stellen ... Als belohnung fürs lauern darf es es "jagen" (ich werf es weg) ... irgendwann soll das dann mit schnelleren bewegungen und auch mit spielzeug auch funktionieren ... im Prinzip statt gleich loszustürzen nur weil es sich bewegt erst mal das kucken forcieren ...

Wenn er Wild nur ankuckt statt hinterherzurennen auch ins stehen und kucken reinclickern, statt erst auf die umorientierung zu warten ... Belohnung in sein sichtfeld werfen (hat er erstaunlicherweise wahrgenommen, wenn man es ihm vor die nase hält reagiert er nicht, aber der bewegungsreiz nimmt er wahr) ... er liess sich sogar mit einem such dazu animieren es dann auch am Boden zu suchen, statt nur dem Bussard hinterher zu kucken ...

Umorientierung natürlich wie bisher clickern und belohnen


Ich muss mich in Geduld üben, ich neige manchmal dazu das negative zu sehen, anstatt das was doch schon gut läuft. Tarek hat die übungen wirklich gut mitgemacht, auch wenn man gemerkt hat dass er am ende der Stunde echt durch war.

Ich werde zusätzlich zur 5m schleppe noch die 10m dazu nehmen für Orte die sehr übersichtlich sind und die Gefahr dass er in die komplette Länge reindonnert eher gering ist, so lassen sich die Dinge auch besser üben. Tarek ist einfach viel zu schnell und die 5m zum üben echt zu kurz ...

Wir haben noch einen langen Weg vor uns aber ich hoffe dass ich ihn irgendwann zumindest grossteils wieder frei laufen lassen kann ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 456

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Januar 2016, 20:52

Das kommt mir alles sehr bekannt vor und ich verfolge mit Spannung eure Trainingserfolge. Muss zugeben, dass ich momentan eher unmotiviert bin und der Herr an der Schleppleine ist und ihn nur offline habe, wenn wir zusammen üben und spielen. Er hat es aber auch schon in diesen Situationen geschafft, mit Futterbeutel, querfeldein in den nöchsten Wald hinein abzuhauen. Futterbeutel adieu...
Ich hoffe auf' s Alter :d
Wünsche dir viel Erfolg!
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 294

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. Januar 2016, 21:19

Bin auch gespannt. Vielleicht klappt es bei einer ,,arbeitswilligeren,, Rasse ja besser als bei meiner :pfeifen:

Ich habe auch einige Sachen von dem wo du schreibst geübt, klappt auch gut... nur, sie ist gesichert. Frei traue ich ihr nicht. Das auf Sicht verharren und warten (bei uns im Steh) klappte erstaunlich gut und macht sie echt toll... sofern das Reh nicht gerade vor der Nase durchflitzt ;)

Und jaaaa... Fischreiher sind super :rolleyes: Aber meine liebt Enten, schon nur das Quaken wenn sie davon fliegen, lässt sie schon in eine Richtung rennen. :bad: Nur 1km haben dennoch noch kein Hund von mir zurückgelegt :huh: die Distanz finde ich krass. Da könnte locker eine Strasse dazwischen sein. Meine lassen dann schon ab wenn er zu hoch oben ist, also nach 200-300m wäre sicher Ende. Aber auch dies geht einfach nicht und will ich nicht weil zu gefährlich... :nönö:

ich sehe es so wie Lagotto :pfeifen: , ich werde es nie so zuverlässig hinkriegen und darum geht nach einigen Monaten jeweils die Motivation aus (bis zum nächsten Anlauf) und Hund bleibt halt an der langen Leine und nur an bestimmten Orten frei. :nicken:

Ich drücke dir die Daumen, dass es klappt :nicken: :good:

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Januar 2016, 21:30

Es wird eine herausforderung werden :peinlich: Aber Tarek ist noch jung und meine Hoffnung auf erfolg gross ...

Jep, ich kenn es sonst auch nur so dass die Hunde halt hinrennen und wenn der Vogel in der Luft ist ablassen und umdrehen ... aber was soll ich sagen, wenn Tarek was tut, dann immer zu 120% ... ganz oder gar nicht, der macht da leider keine halben sachen ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 294

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. Januar 2016, 21:45

:hihi: vielleicht lernt er noch zu fliegen ;)

Das verflixte Jagen ist aber auch so dermassen selbstbelohnend. :rolleyes:

Dann viel Erfolg und Durchhaltevermögen. Wenn du uns immer auf dem Laufenden hältst, dann helfen wir dir wenn du aufgeben willst :nicken: :k_irre: :0haue-haue0: ;)

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 759

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. Januar 2016, 23:31

Also am Waldrand oder gar im Wald muss Luna an der Leine sein. Sie haute mir schon paar mal ab. Fischerreiher hat sie schon mal am Wasser unten gesehen, wo sie nicht runter konnte. War so wie eine kleine Klippe. Hatte erst Angst, sie springt da runter, aber so dumm ist s7e nicht.

In der HuSchu lernten wir, Hund z.B. an der Schlepp zu fixieren, diese aber am Boden lassen. Einfach so, dass das Ende noch bei uns ist. Bewaffnet mit einer Rassel Flasche spazieren gehen und den Hund gut beobachten. Zeigt er an, also steht er vor, das Kommando bkeib oder warte, steh, etc. geben und den Hund anleinen und überschwenglich loben. Will er abhauen, so gäbe es hierzu klare Anzeichen, die wir deuten sollten können. In diesem Moment "stop" oder so rufen. Auf die Leine stehen und gleichzeitig die Flasche werfen. Dreht sich der Hund zu uns rum, loben und ins Fuss nehmen und wiederum sichern. Aber ich selber behalte den oder beide Hunde an der Leine. Erstens kann ich nicht zwei Hunde gleichzeitig beobachten und zweitens zeigt es mir Luna zu wenig deutlich an. Bei Vögel verjagt sie sie höchstens, kommt dann auch gleich wieder.

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. Januar 2016, 06:29

Da haste recht inhii, das olle jagen ist echt dermassen selbstbelohnend, dass es eben nicht so einfach zu trainieren ist ... ich geb bescheid falls er fliegen gelernt hat :d

Bolotta
Die Sache mit der Flasche hat einige haken ... Leine am Boden schleifen wäre momentan keine gute idee, die hängt am Bauchgurt ... ich glaube nicht dass ich nur mit draufstehen die Wucht wenn er vollen Anlauf hat stoppen könnte, er hatt sie mir damals sogar aus der Hand gerissen. Ausserdem ist er viel zu schnell, so schnell, weit und präzise könnte ich nie werfen und selbst wenn intressiert ihn das nicht die Bohne, es sei denn ich würd ihn vermutlich mit nem Kanister treffen und ihn damit ko hauen. :0haue-haue0:

Er ist da überhaupt nicht schreckhaft oder so ... ne ich denke der einzige Weg wird sein ihm zu vermittlen dass er nur mit mir zusammen das ausleben kann, dass es auch tolle altnativen gibt etc etc ... das braucht halt seine Zeit, mal kucken was wir alles erreichen.
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 726

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 13. Januar 2016, 07:24

Ich wünsche Dir viel Erfolg und lese gespannt mit :) .

Meine Erfahrung mit drei Jägern ist, dass "Flugobjekte" relativ schnell bzw. durch Lernen (fliegt halt) irgendwann ziemlich an Stellenwert eingebüsst haben.
Danach kommt es darauf an, ob es ums Jagdobjekt selbst oder mehr um die Bewegung geht. Soll heissen, die Wuffs, die mehr an Bewegung interessiert sind, fanden die ersten Jahre auch Skifahrer, Radfahrer etc. interessant, entsprechend sind auch nur Jagdobjekte in Bewegung interessant. Das ist relativ gut in den Griff zu bekommen, wenn nur Sichtjäger, Chadie kann bspw. recht zuverlässig frei laufen.
Geht es ums Jagdobjekt selbst, egal ob in Bewegung oder nicht, ist das schwierig, vor allem, wenn sie mal Erfolg hatten. Dann müsste man wirklich sehr rabiat vorgehen und da ist bei mir dann der Punkt, wo ich sage, dann halt Leine.
Allerdings ist das auch bei dem Hund der Fall, der eher wenig will to please hat. Ich denke bei Dir ist der Fall nochmal anders gelagert ;) .

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 13. Januar 2016, 07:33

ja ich denk eben auch dass ich Rassebedingt, aber auch durch sein Alter eher chancen habe dass zumindest kontrollierbar zu kriegen. Er wird kaum einer sein der potentielle Beute einfach links liegen lässt, aber wenn ich ihn da ansprechbar kriege ist schon viel gewonnen.

Ich denke Tarek gehts vor allem ums hetzen. Das risiko dass er kapiert dass er bei Vögeln eh keine chance hat geh ich nicht ein, da gerät er mir zu schnell auf ne Strasse oder so ... aber eben er reagiert ja auf Kleintiere auch, von daher muss ich eh kucken ...

Ich bekomm bald n Dogscooter zum ausprobieren, ich denke das könnte Tarek gefallen wenn er mal so richtig die Sau rauslassen kann , ich denk das wird evtl auch noch helfen, ersetzt aber natürlich das restliche training nicht. allerdings muss ich da erst mal mich schlau machen wie man das ziehen sauber aufbaut.
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 451

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 13. Januar 2016, 08:11

. allerdings muss ich da erst mal mich schlau machen wie man das ziehen sauber aufbaut.

Das ist einfach: Spann einfach einen Graureiher in den Lead :d
Nein, Spässchen :d Aber ich lese gespannt mit. Mit meinen habe ich dieselbe Erfahrung gemacht wie hasch-key.

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 919

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 13. Januar 2016, 09:40

Hab diesen Beitrag letzten gelesen und denke vielleicht kann das helfen?! http://www.working-gundogs.de/artikel/reizangelarbeit

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 2 005

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 13. Januar 2016, 10:08

Das kenne ich nur zu zu gut. Tabasco liebt das Hetzen. Und auch bei ihm wäre eine Schleppleine am Boden ziemlich sinnlos, weil er einfach so schnell ist. Leider hatte er mit ca. 4 Monaten seinen ersten Jagderfolg, der ihn offensichtlich geprägt hat.

Bei ihm klappt das "stoppen, aber noch schauen dürfen" besser (aber auch nicht sicher) als ein Abruf. Dann gehe ich ihn abholen, weil wenn er sich in Bewegung setzen muss, der Reiz wieder grösser wird.

Noch zu Bewegung: Bei ihm ist der Hetzdrang während des Rennens (z. B. neben dem Velo) grösser, als wenn er in gemächlicherem Tempo unterwegs ist. Rennend reicht bereits ein kleinerer Reiz, dass er auslöst.

Ich wünsche dir viel Erfolg und würde mich über weitere Berichte freuen.

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 095

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 13. Januar 2016, 10:17

Oje. Xena waren jegliche Vögel egal. Aber Rehe, Katzen und Kaninchen hat sie gerne gehetzt. Resp. hätte sie gerne.


Bei ihr war es jedoch einfacher, da Sichtjäger. Oder wenn sie Witterung aufgenommen hatte, sah man es ihr sehr gut und und war in diesem Stadium noch abrufbar.
Falls ich mal ein Reh oder eine Katze zu spät entdeckt habe habe ich mit Triebabbruch gearbeitet. (Sie musste ins Platz). Hat ziemlich gut funktioniert aber war jahrelange Arbeit. Bei "kehren" hätte ich keinen Erfolg erzielen können.

Bin gespannt wie es bei dir weiter geht und wünsche viel Erfolg :good:

testudo

unregistriert

14

Mittwoch, 13. Januar 2016, 10:48

Ikkuma fand Vögel auch sehr spannend, deswegen habe ich das direkt von Anfang an unterbunden. Enten, Krähen, Störche, Schwäne etc. sind kein Problem mehr. Wenn sie doch mal interessiert ist reicht ein "nume luege". Reiher hingegen würde sie hinter her, wenn sie könnte, da müssen wir noch dran arbeiten. Das was Tabasco sagt, dass wenn der Hunde eh schon rennt, die Hemmschwelle viel kleiner ist zu jagen und nur ein kleiner Auslöser reicht, kenne ich von Ikkuma auch.

whyona

Kläfferdoggie

  • »whyona« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 13. Januar 2016, 10:53

Momentan läuft Tarek am Rad am Springer und da läuft er an den meisten Vögeln vorbei, Reiher geht nicht, da warte ich dann halt bis es wieder geht. Und auch joggend geht es eher noch weiter als wenn ich normal zu Fuss unterwegs bin ...
Wir werden sehn wies mit dem scootee wird, es soll eigentlich einfach zum ausgleich dienen dass er eben doch mal gas geben kann da ihm das ein grosses Bedürfnis ist ...
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

testudo

unregistriert

16

Mittwoch, 13. Januar 2016, 11:19

Also bei der Zugarbeit, jagt nicht mal Odin….Also er wird schneller, wenn zum Beispiel Rehe sieht, bleibt aber schön auf dem Weg.

Labi-fan

Kläfferdoggie

Beiträge: 447

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 13. Januar 2016, 11:20

Ich hab mir grad ein super Buch gekauft: Leinen los von inga Böhm Reithmeier und katharina von der leyen. Sie gibt auch Kurse zum Thema Jagen, Wald und Freilauf. Finde das Buch sehr gut und werde versuchen einiges umzusetzen. Meine jagt ja auch... Nicht lachen...nämlich Sch... Und ist mir auch schon abgehauen um sich zu verköstigen.....
Herzliche Grüsse
Labi-Fan :smile:

Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 417

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 13. Januar 2016, 14:11

Mojito war früher ein extremer Jäger! Mit stetigem Training (Rückruf) haben wir die Sache gut in den Griff gekriegt. Ausser bei Hasen, da kann ich mir die Luft für die Pfeife sparen. Keine Chance, aber ich habe seit mind. 2 J. keinen mehr gesehen. Ab und zu findet er Krähen auf dem Feld noch spannend , aber nur bis sie sich leicht bewegen (Hüpfer reicht), dann dreht er sofort ab. Wenn sie abfliegen = uninteressant. Bin gespannt wie ihr die Sache in den Griff kriegt. :good:
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 857

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 13. Januar 2016, 14:12

Labi-fan: so eine hab ich auch. Aber nur Menschensch***** sehr unangenehm sowas. :uebel: oder aber auch essbares und Knochen.
Die Andere jagd dafür auf Sicht. Wie schön sie sich doch ergänzen :pfeifen:

Ellu

Kläfferdoggie

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 14. Januar 2016, 17:35

Ich lese auch mal gerne mit. Betty hat die letzten Wochen ihre Leidenschaft fürs Enten/Vögel aufscheuchen entdeckt und ist gerade ziemlich angefixt. Ich war leider bisher immer total unvorbereitet und konnte sie nicht in flagranti erwischen, aber morgen geh ich mit ihr an der Schlepp aufs Feld und versuche mal ob wir das mit einem Zämäschiss erledigen können
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil