Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SnowZH

Schnupperdoggie

  • »SnowZH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Doggie(s): Camaro

Beruf: Betriebsunterhalt

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. Januar 2016, 09:49

Auslastung (Husky)

Guten morgen :smile:

Ich wollte unsere Huskybesitzer mal fragen wie viele km ihr pro Woche mit euren Nordischen zurücklegt?
Ich habe im googel eine gelesen die fahren/laufen pro Tag 25 km... Kann ich von mir nicht behaupten da ich die Zeit für einen 25 km marsch nicht habe...

Mein Auslastungsplan: 2Tage rennen, jeden tag von den zwei 6-10 km mit Bike oder Scooter, 1 Tag Pause und dann wieder das gleiche.
Laufen habe ich jetzt nicht dazugenommen ich spreche rein vom sportlichen. Meinem Husky reicht diese strecke nach meiner meinung. Was meint ihr dazu ist das zuwenig? ?(

Mein Husky Camaro ist 1Jahr und 2 Monate alt

Danke im voraus :zwinker:

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 2 027

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. Januar 2016, 10:07

Unsere ziehen im Winter 70-90km pro Woche in einem 6er Gespann. Im Sommer so 40km 6er Gespann Vor dem Wagen, oder trekkingtour mit Bauchgurt. Schwimmen ist dann auch ab und an angesagt.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 856

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 28. Januar 2016, 10:50

Ich bin zwar kein Huskybesitzer aber für ein gut Jährigen Hund, finde ich es absolut genug Sport. :nicken: Du hast ja 2 Tage Sport, dann Ruhetag und wieder 2 Tage Sport... neben dem Sport normale Spazierrunden.

Man muss doch auch jeden einzelnen Hund ansehen, auch unter den Husky gibt es gemütlichere Exemplare welche mit Wanderungen zufrieden sind. Aber es gibt auch Andere so es dann wirklich brauchen.

Und deiner ist erst gut 1 Jahr, wie viel sollst du den noch tun? ?( Und wenn er ,,glücklich,, mit dieser Bewegung ist, ist es doch gut so.

Ich mag es sowieso nicht so wenn man eine Rasse ,,verallgemeinert,,. So quasi ,,nur,, weil es nun ein Husky ist MUSS er weiss ich wie viel rennen pro Tag damit er überleben kann ;) . Genau so wenig dies bei anderen Rassen mit dementsprechenden Aussagen. :rolleyes:

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 28. Januar 2016, 11:06

Ich bin zwar kein Huskybesitzer aber für ein gut Jährigen Hund, finde ich es absolut genug Sport. :nicken: Du hast ja 2 Tage Sport, dann Ruhetag und wieder 2 Tage Sport... neben dem Sport normale Spazierrunden.

Man muss doch auch jeden einzelnen Hund ansehen, auch unter den Husky gibt es gemütlichere Exemplare welche mit Wanderungen zufrieden sind. Aber es gibt auch Andere so es dann wirklich brauchen.

Und deiner ist erst gut 1 Jahr, wie viel sollst du den noch tun? ?( Und wenn er ,,glücklich,, mit dieser Bewegung ist, ist es doch gut so.

Ich mag es sowieso nicht so wenn man eine Rasse ,,verallgemeinert,,. So quasi ,,nur,, weil es nun ein Husky ist MUSS er weiss ich wie viel rennen pro Tag damit er überleben kann ;) . Genau so wenig dies bei anderen Rassen mit dementsprechenden Aussagen. :rolleyes:

mein stetes Reden :super:

Meine Meinung: (die unter sehr hoher Wahrscheinlichkeit NICHT Musher-tauglich ist)
"Einheitsbrei" sollte partout vermieden werden und sich konkret auf das Individuum konzentriert werden.
Wie auch beim Ball kann man "Bewegungsjunkies" heranziehen. Die werden aus meiner Sicht NICHT geboren.

Im Internet wird man grundsätzlich das finden, was man als Bestätigung benötigt :) Höre (lieber) auf deinen Bauch und deinen Hund .. das passt dann schon :)
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Sara&Yoshi

Sportdoggie

Beiträge: 1 532

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 28. Januar 2016, 11:27

Ich stimme da Gimp zu. Nur weil man einen Husky hat MUSS man nicht Zugsport machen, nur weil man einen Jagdhund hat MUSS man nicht auf die Jagd. Diese Rassen eignen sich zwar gut dafür, es ist aber kein Muss, mit diesen Rassen dann auch das zu machen. Ich denke dein Husky macht andere Dinge auch gern. Hauptsache der Hund ist ausgelastet und glücklich. Das ist doch schnurz ob das nun ist, weil du mit ihm 2 Stunden joggen warst oder ob er eine halbe Stunde Leckerchen gesucht hat. Du musst für dich selber merken was für dich stimmt und was für euch richtig ist. Ich glaube nicht, dass man sagen kann, man muss xy-Kilometer mit einem Husky machen und xy-Kilometer mit einem Samojede damit er ausgelastet ist. Das ist ganz individuell und du musst dich schlussendlich auch nur vor dir rechtfertigen, ob das was du tust genug ist oder ob mehr sein muss oder du auch einfach mehr machen willst.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 2 027

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 28. Januar 2016, 11:42

Dem schliesse ich mich nur teils an.
Gibt gute Gründe warum ein Musher seine Huskys nur an Menschen gibt die den Zughundesport ausführen oder wollen. Sowie es auch gute Gründe dafür gibt Borders welche aus einer solchen Zucht kommen, welche grosse Schafherden haben, nur am Schäfer abgibt. Dasselbe beim Jagdhund. Diese Rassen, sowie auch andere, würden speziell dafür gezüchtet und es liegt Ihnen im Blut. Und ich finde es gemein, wenn ein solcher Hund nicht sein Hauptfähigkeit dafür einsetzen darf. Ich sage aber nicht zu 100% soll er nur dies machen. Aber der grösste Teil finde ich schon soll er das ausüben dürfen, wofür er gezüchtet worden ist.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 856

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 28. Januar 2016, 11:49

Aber Husky

Du schreibst ja genau das...

ein Border, der aus so einer Zucht kommt. So dem Fall auch ein Husky, der aus so eine Zucht kommt. Also gibt es wohl auch Zuchten, welche nicht auf Leistung züchten und die Huskys oder auch Border oder was auch immer... wird auch mit weniger zufrieden sein. :nicken:

Und findest du nun das was Snow macht zu wenig für ein so junger Hund? Ich finde es wirklich genug wenn er 4x in der Woche 6-10km im schnelleren Tempo zurücklegt. Es müssen ja nicht wie du zBsp. 50km sein. Es reichen auch 10km um glücklich zu sein.

Und ein Border (aus nicht so einer Zucht) wird auch ohne Schafe zufrieden.

Ist ja nicht so, dass Snow nichts tut, oder was total anderes macht und sonst gar kein Sport.

Wie auch immer... ich finde es reicht und ich kenne auch genügend gemütliche Huskys, welche glücklich wären mit ,,normalem,, Sportpenum wie es Snow tut. :nicken:

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 2 027

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Januar 2016, 12:11

Aber Husky

Du schreibst ja genau das...

ein Border, der aus so einer Zucht kommt. So dem Fall auch ein Husky, der aus so eine Zucht kommt. Also gibt es wohl auch Zuchten, welche nicht auf Leistung züchten und die Huskys oder auch Border oder was auch immer... wird auch mit weniger zufrieden sein. :nicken:

Und findest du nun das was Snow macht zu wenig für ein so junger Hund? Ich finde es wirklich genug wenn er 4x in der Woche 6-10km im schnelleren Tempo zurücklegt. Es müssen ja nicht wie du zBsp. 50km sein. Es reichen auch 10km um glücklich zu sein.

Und ein Border (aus nicht so einer Zucht) wird auch ohne Schafe zufrieden.

Ist ja nicht so, dass Snow nichts tut, oder was total anderes macht und sonst gar kein Sport.

Wie auch immer... ich finde es reicht und ich kenne auch genügend gemütliche Huskys, welche glücklich wären mit ,,normalem,, Sportpenum wie es Snow tut. :nicken:

Wollte mit dem sicher nicht sagen, dass Snow zu wenig macht mit seinem Husky, bezog sich mehr auf den Post von GimP und Sara. Tut mir leid, wenn es so rüber gekommen ist, dass ich finde er macht zu wenig. Wir haben ja selber auch ein paar Huskys welche nicht aus einer reiner Leistungslinie kommen. Bei denen sieht man schnell, dass ihnen dann mal ca. 30km reichen würden und nebenher gehen wir noch Gassi. Man kann ganz sicher nicht jeden Husky in den Topf schmeißen von, man muss das machen wofür er gezüchtet würde. Gibt Ausnahmen! Aber man muss da schon auch auf die Linien schauen. Was will man, wozu etc.
Finde es aber total angemessen was Snow macht mit seinem Husky :super:

SnowZH

Schnupperdoggie

  • »SnowZH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Doggie(s): Camaro

Beruf: Betriebsunterhalt

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 28. Januar 2016, 12:24

Aber Husky

Du schreibst ja genau das...

ein Border, der aus so einer Zucht kommt. So dem Fall auch ein Husky, der aus so eine Zucht kommt. Also gibt es wohl auch Zuchten, welche nicht auf Leistung züchten und die Huskys oder auch Border oder was auch immer... wird auch mit weniger zufrieden sein. :nicken:

Und findest du nun das was Snow macht zu wenig für ein so junger Hund? Ich finde es wirklich genug wenn er 4x in der Woche 6-10km im schnelleren Tempo zurücklegt. Es müssen ja nicht wie du zBsp. 50km sein. Es reichen auch 10km um glücklich zu sein.

Und ein Border (aus nicht so einer Zucht) wird auch ohne Schafe zufrieden.

Ist ja nicht so, dass Snow nichts tut, oder was total anderes macht und sonst gar kein Sport.

Wie auch immer... ich finde es reicht und ich kenne auch genügend gemütliche Huskys, welche glücklich wären mit ,,normalem,, Sportpenum wie es Snow tut. :nicken:

Wollte mit dem sicher nicht sagen, dass Snow zu wenig macht mit seinem Husky, bezog sich mehr auf den Post von GimP und Sara. Tut mir leid, wenn es so rüber gekommen ist, dass ich finde er macht zu wenig. Wir haben ja selber auch ein paar Huskys welche nicht aus einer reiner Leistungslinie kommen. Bei denen sieht man schnell, dass ihnen dann mal ca. 30km reichen würden und nebenher gehen wir noch Gassi. Man kann ganz sicher nicht jeden Husky in den Topf schmeißen von, man muss das machen wofür er gezüchtet würde. Gibt Ausnahmen! Aber man muss da schon auch auf die Linien schauen. Was will man, wozu etc.
Finde es aber total angemessen was Snow macht mit seinem Husky :super:
Aber Husky

Du schreibst ja genau das...

ein Border, der aus so einer Zucht kommt. So dem Fall auch ein Husky, der aus so eine Zucht kommt. Also gibt es wohl auch Zuchten, welche nicht auf Leistung züchten und die Huskys oder auch Border oder was auch immer... wird auch mit weniger zufrieden sein. :nicken:

Und findest du nun das was Snow macht zu wenig für ein so junger Hund? Ich finde es wirklich genug wenn er 4x in der Woche 6-10km im schnelleren Tempo zurücklegt. Es müssen ja nicht wie du zBsp. 50km sein. Es reichen auch 10km um glücklich zu sein.

Und ein Border (aus nicht so einer Zucht) wird auch ohne Schafe zufrieden.

Ist ja nicht so, dass Snow nichts tut, oder was total anderes macht und sonst gar kein Sport.

Wie auch immer... ich finde es reicht und ich kenne auch genügend gemütliche Huskys, welche glücklich wären mit ,,normalem,, Sportpenum wie es Snow tut. :nicken:
Danke euch für eure antworten :smile:

Finde spannend eure Meinungen zu hören.
Also was ich noch hinzufügen will ist etwas was sehr viel ausmacht. Mein Husky rennt alleine ohne anderen Hund(e), meistens sind sie ja im gespann d.H für mich auch mehr motivation..... Wenn ein kollege mit dem Fahrrad voraus fährt hat er auch viel mehr motivation und rennt auch dementsprechend besser. Aber ich finde die auslastung reicht bis jetzt völlig :thumbsup:

Gruss

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 762

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: Zwischen Olten und Oensingen

Beruf: SBB Sklave :)

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 28. Januar 2016, 12:34

Ganz klar meine Meinung. Ein Husky und Zughundesport muss sein. Oft bleibt es dann ja nicht bei einen und ab einer bestimmten Anzahl wird es auch schwer sie mit was anderem als Arbeit im Gespann, auszulasten.

Ich gehe mit meinem Gespann 2-3 x die Woche 10 km trainieren und 2-3 std gassi wenn kein training ist. Ansonsten haben sie noch den Garten wo sie rumtoben können.
Bisher hat sich keiner der Hunde beschwert.
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch

testudo

unregistriert

11

Donnerstag, 28. Januar 2016, 13:03

Jep ein Husky und Zugsport ist ein MUST.

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 917

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 28. Januar 2016, 13:58


Wie auch beim Ball kann man "Bewegungsjunkies" heranziehen. Die werden aus meiner Sicht NICHT geboren.

@gimp
Wenn ich deinen zweiten Satz hier so verändere: "Huskies werden aus meiner Sicht NICHT als Zugsportjunkies geboren. ... dann muss ich dir leider widersprechen. Das stimmt absolut nicht. Es gibt sehr wohl solche! Du hast einfach noch nie welche kennengelernt :P
Nur weil man einen Husky hat MUSS man nicht Zugsport machen, nur weil man einen Jagdhund hat MUSS man nicht auf die Jagd. Diese Rassen eignen sich zwar gut dafür, es ist aber kein Muss, mit diesen Rassen dann auch das zu machen.
@sara & yoshi
Das stimmt für mich auch absolut nicht. Es gibt gewisse Individuen, die durch Zucht so selektiert wurden, die hälst du einfach nicht aus wenn sie nicht das machen dürfen, wofür sie gezüchtet wurden. Da kannst du noch lange mit Guddeli Suchspielen, Hundeschule, langen Wanderungen etc. dran rumprobieren, du wirst kein glücklich ausgeglichenes Exemplar haben. Ich finde es gefährlich solche Aussagen hier zu machen, wenn man solche Rassen bzw. solche Individuen gar nicht kennt und noch nie erlebt hat. ;)


@Snow
Zuerst... ich finde es super, dass du deinen Husky mit Bike/Scooter auslastest, egal wie gut er daran zieht. :good:
Die Streckenlänge ist doch auch völlig ok, fast schon obere Grenze für einen jungen Hund. Aber eigentlich musst du das hier gar nicht fragen, sondern einfach auf deinen Hund schauen und auf dein Bauchgefühl hören. Wenn du findest das ist gut so für euch dann stimmt es doch. Es gibt keine verallgemeinerte Aussage wieviele km ein Husky braucht. Du siehst es sicher deinem Hund an, ob er ausgeglichen und glücklich ist oder eben nicht. Lass dich nicht durch andere beirren. Auch das sture 2 Tage Sport 1 Tag Pause.... das ist sowas von egal. Schau lieber auf die Temperaturen, geh wann du Lust hast, wann du Zeit hast und habt fun! Damit will ich sagen, du kannst auch 3 Tage hintereinander gehen und 1 Tag Pause oder 2 Tage Pause oder umgekehrt, ist doch völlig egal. Normalerweise ist so ein junger Hund nach ein paar Stunden sowieso wieder erholt.
Viel Spass und Freude weiterhin :thumbsup:

LG
Husky-Passion

SnowZH

Schnupperdoggie

  • »SnowZH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Doggie(s): Camaro

Beruf: Betriebsunterhalt

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 28. Januar 2016, 14:06


Wie auch beim Ball kann man "Bewegungsjunkies" heranziehen. Die werden aus meiner Sicht NICHT geboren.

@gimp
Wenn ich deinen zweiten Satz hier so verändere: "Huskies werden aus meiner Sicht NICHT als Zugsportjunkies geboren. ... dann muss ich dir leider widersprechen. Das stimmt absolut nicht. Es gibt sehr wohl solche! Du hast einfach noch nie welche kennengelernt :P
Nur weil man einen Husky hat MUSS man nicht Zugsport machen, nur weil man einen Jagdhund hat MUSS man nicht auf die Jagd. Diese Rassen eignen sich zwar gut dafür, es ist aber kein Muss, mit diesen Rassen dann auch das zu machen.
@sara & yoshi
Das stimmt für mich auch absolut nicht. Es gibt gewisse Individuen, die durch Zucht so selektiert wurden, die hälst du einfach nicht aus wenn sie nicht das machen dürfen, wofür sie gezüchtet wurden. Da kannst du noch lange mit Guddeli Suchspielen, Hundeschule, langen Wanderungen etc. dran rumprobieren, du wirst kein glücklich ausgeglichenes Exemplar haben. Ich finde es gefährlich solche Aussagen hier zu machen, wenn man solche Rassen bzw. solche Individuen gar nicht kennt und noch nie erlebt hat. ;)


@Snow
Zuerst... ich finde es super, dass du deinen Husky mit Bike/Scooter auslastest, egal wie gut er daran zieht. :good:
Die Streckenlänge ist doch auch völlig ok, fast schon obere Grenze für einen jungen Hund. Aber eigentlich musst du das hier gar nicht fragen, sondern einfach auf deinen Hund schauen und auf dein Bauchgefühl hören. Wenn du findest das ist gut so für euch dann stimmt es doch. Es gibt keine verallgemeinerte Aussage wieviele km ein Husky braucht. Du siehst es sicher deinem Hund an, ob er ausgeglichen und glücklich ist oder eben nicht. Lass dich nicht durch andere beirren. Auch das sture 2 Tage Sport 1 Tag Pause.... das ist sowas von egal. Schau lieber auf die Temperaturen, geh wann du Lust hast, wann du Zeit hast und habt fun! Damit will ich sagen, du kannst auch 3 Tage hintereinander gehen und 1 Tag Pause oder 2 Tage Pause oder umgekehrt, ist doch völlig egal. Normalerweise ist so ein junger Hund nach ein paar Stunden sowieso wieder erholt.
Viel Spass und Freude weiterhin :thumbsup:

LG
Husky-Passion
Danke dir vielmals für deine Aussage :)!
Ich gebe mir sehr mühe und habe mich leicht beirren lassen, nun weiss ich aber wie ich es mache.
Danke vielmals :smile:

Sara&Yoshi

Sportdoggie

Beiträge: 1 532

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 28. Januar 2016, 14:21

@sara & yoshi
Das stimmt für mich auch absolut nicht. Es gibt gewisse Individuen, die durch Zucht so selektiert wurden, die hälst du einfach nicht aus wenn sie nicht das machen dürfen, wofür sie gezüchtet wurden. Da kannst du noch lange mit Guddeli Suchspielen, Hundeschule, langen Wanderungen etc. dran rumprobieren, du wirst kein glücklich ausgeglichenes Exemplar haben. Ich finde es gefährlich solche Aussagen hier zu machen, wenn man solche Rassen bzw. solche Individuen gar nicht kennt und noch nie erlebt hat.

Das kann wohl stimmen. Ich habe da leider noch nicht so viel Erfahrung und halte mich wohl bei dieser Diskussion nun lieber etwas zurück. Mich hat einfach die Aussage "ich habe bei Google gelesen" irritiert. Es tut mir leid, wenn ich eine Unwahrheit geschrieben habe.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 917

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 28. Januar 2016, 14:28

@sara&yoshi
Es muss dir doch nicht Leid tun ^^

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 28. Januar 2016, 14:34

Wenn ich deinen zweiten Satz hier so verändere: "Huskies werden aus meiner Sicht NICHT als Zugsportjunkies geboren. ... dann muss ich dir leider widersprechen. Das stimmt absolut nicht. Es gibt sehr wohl solche! Du hast einfach noch nie welche kennengelernt :P

:d Möglich ..

Sowie es auch gute Gründe dafür gibt Borders welche aus einer solchen Zucht kommen, welche grosse Schafherden haben, nur am Schäfer abgibt. Dasselbe beim Jagdhund.

Dem widerspricht ganz klar, dass aus diesen "Zuchten" all zu oft auch "nach Zucht untaugliche Hunde" herauskommen, die dann nur noch als Schau-Linien-Hund / Familienhund taugen.

Ich kenne (zufälligerweise) eine prämierte Border Züchterin, die ihre Tiere alle selber ausbildet und in die ganze Welt verkauft.
Sie argumentiert ebenfalls ganz klar. Zucht ist gut, eine Garantie ist es nicht. Im Schnitt eigenen sich fast "nur" 50 % der Tiere zur absoluten vollendeten Ausbildung.

Wäre es so, wie all zu oft (und aus meiner Sicht total falsch und einzig menschengewollt) kommuniziert wird:
Diese Rassen, sowie auch andere, würden speziell dafür gezüchtet und es liegt Ihnen im Blut.

wäre ALLE Tiere solcher Zuchten OHNE Ausnahem dafür geeignet. Das aber ist tatsächlich NICHT der Fall.

Können Afrikaner IMMER schneller rennen? Sind Kinder musikalischer Familien ALLE immer Musikalisch?

Sorry.. das ist alleine vom Menschen "so gewollt, dass sowas geglaubt wird" .. und solange die Lobby gross/stark genug ist, wird sich an dem Bild auch niemals die "korrekte" Wahrheit abbilden lassen. Wäre ja auch geschäftsschädigend.

Immer daran denken: mir geht es um das stete Absolute..
Das "Im Gros" die Dinge sind, wie ihr Rassen-Erfahrenen Mitschreiber kommuniziert, stelle ich nicht in frage. :good:
Das es "Grundsätzlich" so ist hingegen schon.

Ich hab ja auch (ohne mein Zutun) einen "wachsamen" Spitz.. ich kenne aber auch vergleichende ganz Andere, die diesen (genetischen Rassen) part gar nicht zeigen.

Das ist MEIN Thema, über das ich im Grunde stundenlang diskutieren könnte :spass:

Machen wir doch mal einen Test:
Wir nehmen eine Husky Mutter, deren Schwangerschaft grade festgestellt wurde, vom Rudel weg und selektieren Sie in ein Huskyeinflusslosen Bereich.
Die Welpen werden geboren, und wir legen sie zu einer Bernersennen oder Jack-Russel Mama.
Während den ersten 2 Jahren lassen wir alle Husky Kuckucke keinerlei anderen (angeblich angezüchteten) Husky-Einflüsse zugutkommen.

Und dann schauen wir mal, was dabei rausgekommen ist! DAS wären für mich überzeugende "rassenbezogene" Experimente und daraus resultierende Argumente / Überzeugungen. Wenn dann trotzdem alle 8 Welpen dem Zugsport ohne Zutun voll zugänglich wären, hätten wir eure bestätigt, und ich die meine revidiert.
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 917

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 28. Januar 2016, 14:43

Ich glaube hier bezweifelt niemand, dass es auch Ausnahmen gibt und immer geben wird. ;)
Ich denke jedenfalls so. Ausnahmen und nicht in Zuchtsinn "geeignete" Hunde gibt es immer.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 28. Januar 2016, 14:46

Ich glaube hier bezweifelt niemand, dass es auch Ausnahmen gibt und immer geben wird. ;)
Ich denke jedenfalls so. Ausnahmen und nicht in Zuchtsinn "geeignete" Hunde gibt es immer.


:d :good: .. ich liebe das Thema einfach .. und verteufel es ebenso :angry2:
Schau auf das Individuum .. ist meine Devise in allem (Mensch und Tier). Damit wird man im Grunde jedem gerecht und keiner fällt irgendwo durch oder wird zu etwas gezwungen oder genötigt. :nicken:
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

testudo

unregistriert

19

Donnerstag, 28. Januar 2016, 17:15

Ich glaube hier bezweifelt niemand, dass es auch Ausnahmen gibt und immer geben wird. ;)
Ich denke jedenfalls so. Ausnahmen und nicht in Zuchtsinn "geeignete" Hunde gibt es immer.


:d :good: .. ich liebe das Thema einfach .. und verteufel es ebenso :angry2:
Schau auf das Individuum .. ist meine Devise in allem (Mensch und Tier). Damit wird man im Grunde jedem gerecht und keiner fällt irgendwo durch oder wird zu etwas gezwungen oder genötigt. :nicken:

Da stimme ich dir zwar zu, nur wenn ich mir einen Husky anschaffe und NICHT vorhabe Zugsport zu machen finde ich das dem Hund gegenüber nicht fair. Denn: die absolute Mehrheit der Huskies will und braucht das.

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 762

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: Zwischen Olten und Oensingen

Beruf: SBB Sklave :)

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 28. Januar 2016, 17:28

Ich empfehle den Leuten immer bevor sie sich mit dem Thema Schlittenhunde intensiv beschäftigen.
Geht auf ein Rennen, schaut euch die Hunde an und sprecht mit den Mushern. Es wird viel im Internet geschrieben. Vieles davon ist Blödsinn.

Ansonsten sehe ich es wie alle Schlittenhundebesitzer hier. Die Hunde brauchen das.
Meine sind jetzt auch nicht die super sportlichen Hunde, liegen oft auch einfach nur mal rum, aber wenn es ans ziehen geht, sind sie erstmal voll dabei, das lässt zwar auch schnell nach, aber man merkt schon, dass sie das wollen.

@Snow... wie geschrieben. Hör auf dein Bauchgefühl und auf deinen Hund. Wenn du keinen sportlichen Ergeiz auf Pokale und Sieg entwickelst sondern nur aus Spass an der Freude fährst, dann kommt das schon gut.
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch