Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. Januar 2016, 10:54

Barf & Trockenfutter

Mörgeli

Ich würde gerne eure Meihnung wissen über Barfen und Trockenfutter.

Wir haben zwei Jung die wir im Moment barfen.

Da es in den Ferien jedoch nicht möglich ist möchten wir eigendlich gerne Morgens Trockenfutter für kleinrassige Hunde füttern und

Abends barfen so das wir in den Ferien auf Trockenfutter umstellen können.

Wer hat damit Erfahrung ?

Was ist ein wircklich gutes Trockenfutter für Kleinrassige Hunde?

Freu mich auf Eure Infos!

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. Januar 2016, 11:35

Deine Frage zu einem guten Trockenfutter für kleine Hunde, kann ich nicht beantworten.

Aber zum anderen Teil: Mein Hund bekommt auch sowohl frisch wie auch TroFu. Im Gegensatz zu bei euch, bekommt er die frische Ration am Morgen, das TroFu abends. Was ja egal ist. Ausser dass man Knochen nicht zu spät am Tag geben sollte, soviel ich weiss.

In den Ferien füttere ich auch ausschliesslich TroFu. Meine Motivation, den Hund gelegentlich frisch zu füttern ist, dass er, bzw. seine Verdauung, sich an alles Mögliche gewöhnt. Auch beim TroFu wechsle ich ab.

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. Januar 2016, 13:05

Herzlichen dank für die info. Meine sind abends die besseren Esser so das ich dachte das es weniger das problem vom liegenbleiben ist. LG
Deine Frage zu einem guten Trockenfutter für kleine Hunde, kann ich nicht beantworten.

Aber zum anderen Teil: Mein Hund bekommt auch sowohl frisch wie auch TroFu. Im Gegensatz zu bei euch, bekommt er die frische Ration am Morgen, das TroFu abends. Was ja egal ist. Ausser dass man Knochen nicht zu spät am Tag geben sollte, soviel ich weiss.

In den Ferien füttere ich auch ausschliesslich TroFu. Meine Motivation, den Hund gelegentlich frisch zu füttern ist, dass er, bzw. seine Verdauung, sich an alles Mögliche gewöhnt. Auch beim TroFu wechsle ich ab.

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 110

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. Januar 2016, 13:24

Bei meinen zwei wechsle ich ab zwischen Barfmahlzeiten, Nass- und Trockenfutter (beides Wolfsblut). Momentan gibts morgens TroFu und abends frisch. In den Ferien gibts jeweils Nass- und Trockenfutter.
Sie haben keine Probleme mit der Abwechslung und eben, so wirds in den Ferien dann ganz unkompliziert für mich.

Ich persönlich füttere kein Spezialfutter für meine Border Terrier Hündin (5.9 kg). Was ich gebe, sind unterstützende Zusätze für ihre Arthrose oder mal eine Propolis-Kur oder so. Also ganz spezifisch. Aber die Hauptmahlzeiten an sich sind einfach "normal erwachsen".
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Kailani

Wachdoggie

Beiträge: 565

Doggie(s): Lotus

  • Nachricht senden

5

Freitag, 29. Januar 2016, 15:44

Auch wir füttern beides.
Eine zeitlang morgens Barffertigmenü, abends Trockenfutter.
Mittlerweile geben wir das Trockenfutter nur noch selten nach Bedarf aus praktischen Gründen. (während der Hundeschule, bei Ausflügen, ...)
Ich find das eine praktische Handhabung, und Monsieur frisst beides. :brav0:

Pacey

Sportdoggie

Beiträge: 1 360

Doggie(s): Pacey

Wohnort: ZH

Beruf: Pflegefachfrau HF

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. Januar 2016, 21:33

Ich barf nur am abend. Am Morgen gibt es Robur trockenfutter von Bozita. Es ist etwas teurer aber sehr gut von der Qualität. So muss ich auch keine Angst habe etwas falsch zumachen und muss mir keine sorgen um irgendwelche Mängel machen... und wie du sagst es ist sehr praktisch wenn mal man verreisst, dann muss man nicht umstellen :)

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Wo kämen wir hin, wenn alle fragen wo kämen wir hin und keiner ginge um zu schauen, wohin man käme wenn man ginge...

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

7

Samstag, 30. Januar 2016, 12:58

herzlichen dank für alle Feedback.

Da meine zwei Jungs sehr empfindlich sind uns schnell Durchfall haben werde ich es wohl einfach mal

ausprobieren!

Ich denke für den Magen wäre es mit einmal Trocken und einmal Barf dann für die Ferien mit nur Trockenfutter weniger

"eine Umstellung".

LG

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 640

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. Januar 2016, 18:25

ich habe da mal eine Frage...was sind die Gründe, dass man das Barfen mit dem Trockenfutter mischt? ich kann das nicht ganz nachvollziehen...entweder man barft oder gibt Trockenfutter, warum immer wechseln? gearde bei bei empfindlichen Hunden tut man ihn keinen Gefallen...

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Januar 2016, 18:36

Zitat

ich habe da mal eine Frage...was sind die Gründe, dass man das Barfen mit dem Trockenfutter mischt? ich kann das nicht ganz nachvollziehen...entweder man barft oder gibt Trockenfutter, warum immer wechseln? gearde bei bei empfindlichen Hunden tut man ihn keinen Gefallen...

Mir ist es wichtig, dass mein Hund eine robuste Verdauung hat, die kein Problem mit verschiedenem Futter hat. Deshalb bekommt er querbeet alles: verschiedenen TroFu, Resten, Fleisch, Innereien, Knochen, Gemüse, Obst, Eier. Ausserdem finde ich die Knochen praktisch als Zahnbürsten.
Das ausschliesslich frisch füttern wäre mir viel zu aufwendig.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 640

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

10

Samstag, 30. Januar 2016, 18:49

okay, auch eine Möglichkeit...da wären meine Bedenken eher bei einer Ueber / Unterversorgung der Bestandteile...

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

11

Samstag, 30. Januar 2016, 19:05

Bei uns Menschen mache ich es auch so. Da gibt es auch viel Abwechslung. Bestimmt häufig auch sehr unausgewogen, aber aufs Ganze gesehen doch wird's wohl nicht so ungesund sein.

Es gibt HH, die füttern ihren Hund ein Leben lang mit ein und demselben TroFu, und dem Hund geht's gut. Es gibt andere HH, die wägen das beste und frischeste Futter sorgfältig ab, und dem Hund geht's gut.
Ich gehöre weder zu den einen noch den anderen oben erwähnten HH, und dem Hund geht's auch gut. :)

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 640

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

12

Samstag, 30. Januar 2016, 19:15

Bei uns Menschen mache ich es auch so. Da gibt es auch viel Abwechslung.
naja Hunde und Menschen Essen bzw Bedürnisse zur Ernährung kann man wohl kaum vergleichen ;) aber in einem Punkt hast du recht, jeder wie er möchte...

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

13

Samstag, 30. Januar 2016, 19:38

Zitat

naja Hunde und Menschen Essen bzw Bedürnisse zur Ernährung kann man wohl kaum vergleichen ;)

Klar haben Mensch und Hund unterschiedliche Bedürfnisse, was die Nahrung angeht.
Aber weshalb sollte der Hund nicht ebenso abwechslungsreich essen dürfen wie der Mensch?

Ich sage nicht, dass dies ein Muss ist. Nur, dass ich froh bin, wenn mein Hund unterschiedliches Futter problemlos verwerten und verdauen kann.

Kailani

Wachdoggie

Beiträge: 565

Doggie(s): Lotus

  • Nachricht senden

14

Samstag, 30. Januar 2016, 19:40

Bei mir aus folgenden Gründen:
- Anfangs, um mich langsam ans Barfen ranzutasten
- Mittlerweile gibts dann Trockenfutter, wenn wir das Trockefutter sozusagen als "LEckerlis" unterwegs verwenden (z.B. HuSchule oder spezielle Ausflüge)
- Zudem würde ich auch sonst ab und zu mal eine Mahlzeit Trockenfutter geben, sodass ich sicher sein könnte, dass er das auch in den Ferien annimmt.

Scrat

Schnupperdoggie

Beiträge: 43

Doggie(s): Alaskan Husky

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

15

Samstag, 30. Januar 2016, 23:27

Ich traute mir das volle Barfen erst nicht zu und begann mit Teilbarfen. Aber natürlich liess sie das Trofu dann erst recht links liegen.

Nun barfe ich voll und gebe Trofu nur noch als Guteli.

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 31. Januar 2016, 05:21

bei uns sind die gründe die ferien wo wir nicht barfen können ! und auch das sie morgens nicht gut essen. wenn es morgens tf geben würde so könnten wir wenn es nicht gegessen wird als gudi mit auf den spaziergang nehmen!

ich kann ja schlecht barf mitnehmen. und auch nur 5 min stehen lassen geht nicht da ja der zweite Hund das sofort aufessen würde.

testudo

unregistriert

17

Sonntag, 31. Januar 2016, 08:16

@pfädi
Nur kurz OT: Ich würde dem 2. Hund beibringen, dass er nicht an den Napf des anderen geht. Klar würd ich das Futter nicht stehen lassen wenn der Hund weg geht. Trotzdem ist es praktisch, wenn du weisst der andere geht nicht an den Napf. Mach ich bei meinen auch so. Braucht am Anfang ein bisschen Disziplin, dann klappts aber gut.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 640

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 31. Januar 2016, 08:49

okay, die Ferien scheinen der Grund zu sein...ihr wisst aber schon, dass es auch ungefrorene, Fertigbarfwürste gibt?...
übrigens, wenn die Hunde am Morgen nicht fressen, würde ich erst am Mittag die erste Mahlzeit geben ;)

Kailani

Wachdoggie

Beiträge: 565

Doggie(s): Lotus

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 31. Januar 2016, 09:09

Wie geschrieben, die Ferien sind bei uns auch ein Puzzleteil, aber der Hauptgrund ist tatsächlich das Trainieren.
In gewissen SItuationen braucht er nunmal noch viel Futterbelohnung. Das geht mit Barf nicht bzw. ich möchte nicht derart viele andere Leckerlis verwenden.

Die ungekühlten Würste mag Lotus nicht besonders, und ich find das Trockenfutter für unterwegs viel praktischer.
Hab grad kürzlich Angebote von Trockenbarf gesehen, das wär theoretisch eine Alternative, aber das ist sooo teuer smilie_sh_019 und irgendwie nicht so sympathisch. Aber für Wanderungen / kurze Ferien evtl. eine Option, da dadurch auch ein geringeres Gewicht zum Transportieren.

Übrigens hat mein Hund überhaupt keine Mühe mit Trockenfutter und Barf - Verdauung tiptop!
(Ich schätze es auch, wenn es unkompliziert sein darf - das ganze Getue um die perfekte Fütterung bzw. Ernährung (bei Hund & Mensch) find ich doch etwas übertrieben...was nicht heisst, dass ich den Müll, den es in vielen Hundefuttern und auch Menschenfertigprodukten drin hat befürworte oder langfristig täglich füttern/essen möchte!)

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 608

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 31. Januar 2016, 09:21

Ehrlich, ich finde es wird mittlerweile zu viel Geschiss um eine ausgewogene Hundeernährung gemacht. Überlegt ihr selbst dauernd, wie viel ihr von was essen müsst, damit ihr optimal versorgt seid? Ich nicht, und für extreme Bergtouren scheint es noch zu passen;-).

Ich füttere auch morgens frisch, abends Trofu. Hat den Grund, dass ich mir dann a) um das Ausgewogene keine Gedanken mache, b) auf Tour Trofu mitgenommen wird und c) ich keine Lust habe in den Urlaub für 3 grosse Hunde Barfwürste o.ä. mitzuschleppen oder alternativ gleich noch nen zusätzlichen Gefrierer. Morgens frisch hat den Grund, dass wir meist morgens auf Tour sind und frisch besser mit Suppe kombinierbar ist.