Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sina22

Streunerdoggie

  • »sina22« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 227

Doggie(s): Moira (2003-2016)Labrador(w)//Yamie (2.12.12)Irish Setter (w)

Wohnort: Laufen BL

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 24. Februar 2016, 21:05

nächtliches miauen

meine katze ist 15 jahre alt. seit c.a. 6 monaten miaut sie jede nacht. ich bin schon nachschauen gegangen was sie genau macht. aber sie steht einfach da und miaut. sie miaut auch wenn sie genug zu essen hat.

ihre verdauung ist ganz normal.

am tag ist sie zufrieden. sie miaut dann nur wenn sie zu essen will.

sie kann jederzeit via katzentüre rein und raus. sie miaut nicht weil sie in einen raum will oder so. ihr schlafzimmer mit ihrem sofa ist immer offen.

ich kann mir ihr nächtliches miauen nicht erklären...

heavensnotenough

Kläfferdoggie

Beiträge: 512

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. Februar 2016, 22:09

Scheint sie dir in den Situationen verwirrt/verloren? Wie reagiert sie wenn sie dich sieht?
Kann gut sein dass sie im Alter einfach etwas dement geworden ist. Dann sitzen sie manchmal irgendwo und wissen nicht mehr wo sie sind.

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 24. Februar 2016, 22:32

Vielleicht sieht sie nicht mehr so gut im Dunkeln und fühlt sich dann verloren...?
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 072

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 24. Februar 2016, 22:57

Das haben viele meiner alten Katzen gemacht. Die jetzige hört auf wenn ich sie rufe. Gesundheitlich soweit alles in Ordnung? Nieren und Leberwerte etc. ?
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

sina22

Streunerdoggie

  • »sina22« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 227

Doggie(s): Moira (2003-2016)Labrador(w)//Yamie (2.12.12)Irish Setter (w)

Wohnort: Laufen BL

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 24. Februar 2016, 23:25

nieren und leberwerte weiss ich nicht. da sie extrem angst hat vor dem tierarzt gehen ich nur zum impfen. sie hat eben auch noch epilepsie, aber ich habe schon jahrelang keien anfall mehr gesehen. (ohne medis) wenn sie ihr blut abnehmen kriegt sie noch nen herzinfarkt. das mit dem im dunkeln schlecht sehen kann mich mir nicht vorstellen... sie geht ja nachts auch in den garten.
aber wenn es eine art demenz ist, warum denn nur nachts? sie müsste dann ja auch tagsüber mal einen ablöscher haben....
lg

Sara&Yoshi

Sportdoggie

Beiträge: 1 459

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 25. Februar 2016, 08:18

Ich kannte das von unserem alten Familienkater. Als er alt wurde hörte er nicht mehr gut und sehen war auch nicht mehr seine Stärke. Auch hatte er dadurch Probleme mit dem Gleichgewicht (ist manchmal vom Fensterbrett geplumpst). Er hat jeweils lautstark miaut, wenn er nachts zurück ins Haus kam. Ich denke bei ihm lag es daran, dass er nicht mehr viel hören konnte und sich daher lautstark ankündigte, resp. nach uns gerufen hat, entweder weil er nicht wusste, ob wir da sind oder um zu sagen, er sei wieder zu Hause. Hat man ihm etwas zugerufen war sofort Ruhe. Durch den Tag hat er das auch ab und zu gemacht, aber nur dann, wenn er nicht direkt jemanden angetroffen oder gehört hat, wenn er rein gekommen ist.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


sina22

Streunerdoggie

  • »sina22« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 227

Doggie(s): Moira (2003-2016)Labrador(w)//Yamie (2.12.12)Irish Setter (w)

Wohnort: Laufen BL

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 25. Februar 2016, 10:36

danke für alle antworten, schient also oft vorzukommen bei alten katzen....

kann man wohl nicht viel machen....

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 25. Februar 2016, 12:32

Ou das hat mein verstorbener alter Kater Louis viele Jahre durch gezogen ;-) aber bei ihm wurde es durch die Taubheit schlimmer. So wie die Taubheit schleichend kam, wurde das miauen immer penetranter und lauter... Hört deine Katze allenfalls schlechter? Das verunsichert Katzen sehr und auch Demenz gehört meistens auch etwas dazu, bei Louis zeigte sich auch die Demenz...


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Niveka

Schnupperdoggie

Beiträge: 53

Doggie(s): Aika

Wohnort: Ettingen/BL

Beruf: Mami, Hausfrau

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 25. Februar 2016, 12:54

Das machte unsere auch mit dem Alter. ich bekam ein natürliches Mittel vom Tierarzt (Casein).Das entspannte die Situation ein wenig. Evt. können auch Bachblüten helfen?.
Lebe dein Leben!