Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ellu

Kläfferdoggie

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 23. März 2016, 09:54

Mein erster Hund ist eine Mini Australian Shepherd Hündin die wir als Welpe geholt haben. Die Rasse ist bestimmt kein "Anfängerhund", obwohl ja gerne mal intelligente Hunde als leicht erziehbare Familienhunde angepriesen werden *kopfschüttel". Aber wir haben uns nach einem sportlichen, nicht allzugrossen Hund mit eher weniger Jagdtrieb umgeschaut und sind dann beim Aussie hängengeblieben.
Sie fordert noch immer sehr viel von uns und wir lieben die verschiedenen Herausforderungen :-D
Die Wahl nach einem Welpen passte damals ganz gut in unsere Lebensumstände, ich war selbständig zuhause arbeitend und hatte Zeit für einen kleinen Welpen.

Wir waren aber auch einem erwachsenen Tier nicht abgeneigt, schliesslich weiss man da schon was man bekommt. Bei einem Welpen kann man viel mitformen aber man merkt erst später wirklich was es für ein Typ ist.

Die Welpen-, und Junghundezeit fand ich persönlich schon sehr anstrengend. Ehrlich gesagt mag ich meine Hündin lieber als halbwegs erwachsenen Hund als damals als Welpen... :-D

Meine Hündin ist der perfekte Sporthund... für alle outdoor-Abenteuer zu haben, will eifrig neue Sachen lernen und macht wirklich jede "Furz-Idee" von uns mit :-D Dafür mag sie uns nicht gerne in die Stadt begleiten und tut sich schwer sich in neuen Situationen zu entspannen.
Ich könnte mir gut vorstellen als nächsten Hund einen gemächlicheren "Familienhund" zu uns zu nehmen, wenn es dann irgendwann mal Kinder bei uns gibt. Und dann auch gerne einen aus 2. Hand, bei dem man schon weiss der kann gut mit Kinder und ist sich dies und jenes gewohnt.

Von dem her
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil

aurora

Kläfferdoggie

Beiträge: 290

Doggie(s): Aurora

Wohnort: Umgebung Thun

Beruf: Hausfrau (Verkäuferin)

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 23. März 2016, 12:11

Schau mal unter Canilo, beim Züchter Mühlebusch ist noch ein 16 Wochen alter Rüde zu verkaufen, bei ( ich glaube , den Silbertalern ) hat es auch noch freie Welpen von der Schwester unserer Aurora und zu guter letzt bei der Züchterin von Aurora ( vom Aufspringbach ) gibts nächstens Welpen !
Grüessli und viel Glück bei der Welpensuche :smile:

Zalaija

unregistriert

23

Freitag, 25. März 2016, 08:42

Schau mal unter Canilo, beim Züchter Mühlebusch ist noch ein 16 Wochen alter Rüde zu verkaufen, bei ( ich glaube , den Silbertalern ) hat es auch noch freie Welpen von der Schwester unserer Aurora und zu guter letzt bei der Züchterin von Aurora ( vom Aufspringbach ) gibts nächstens Welpen !
Grüessli und viel Glück bei der Welpensuche :smile:



Danke dir. Wie hast du das mit der Entfernung gemacht? Teilweise sind diese Züchter über 5h von uns entfernt. Ist für einen Welpen wahrscheinlich auch etwas zu lang dann oder nicht? :peinlich:



@Ellu

Ich liebe Aussies aber leider passt diese tolle Rasse dann doch nicht zu uns. Könnten ihn nicht genügend auslasten. Nicht, weil wir nicht gerne würden, sondern da ich gesundheitlich angeschlagen bin und nicht "alles" meinem Mann aufbürden will. Schade... aber es gibt zum Glück viele tolle Rassen oder tolle Mischlinge :brav0:

aurora

Kläfferdoggie

Beiträge: 290

Doggie(s): Aurora

Wohnort: Umgebung Thun

Beruf: Hausfrau (Verkäuferin)

  • Nachricht senden

24

Freitag, 25. März 2016, 20:01

Ja Du hast recht, es ist weit.
Ich habe Aurora auf der Homepage gesehen und mit der Züchterin Kontakt aufgenommen, vonwegen was wir uns wünschen ob sie zu uns passen würde etc. Schnell war klar, wir wollen sie, also habe ich den halben Welpenpreis für die reservierung bezahlt ( Hunde werden erst dann für Dich reserviert ). Zwei Wochen später sind wir hingefahren ( aus arbeitstechnischen Gründen konnten wir nicht vorher ) , wir hatten wegen Staus 6 Std. ! Der Besuch war kurz ca. 11/2 Std. aber wir waren schon da total überzeugt von Hund und Züchterin.
Weitere drei Wochen später haben wir Aurora dann devinitiv abgeholt, hatte schon etwas bammel wegen der weiten Reise, aber Aurora lage nach kurzer Zeit tiefenentspannt zwischen meinen Beinen. Wir haben alle zwei Std. eine Pinkelpause gemacht ( entgegen der Empfehlung ab der Autobahn zu fahren, immer auf Raststätten ), am Zoll haben wir dann noch die Mehrwertsteuer bezahlt !
Die weite Reise war für uns anstrengender als fürs Welpeli. Lass Dich von dem Weg nicht abhalten, alles halb so wild :smile: !

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

25

Freitag, 25. März 2016, 21:13

ich kann da auch noch etwas dazu sagen, denn ich habe ein Hund von Welpen an und die andere Hündin mit 2 Jahren übernommen...für mich war die Welpen Zeit viel weniger anstrengend, als die Hündin nach meinen Vorstellungen zu "formen"...natürlich ist vorallem das erste Jahr mit einem Welpen nicht ganz ohne, aber es macht so viel Freude, wenn sie etwas neues dazulernen...ein Junghund / Erwachsener Hund hat halt schon seine "Macken" bzw Gewohnheiten und das braucht viel Geduld, die wieder heraus zu bekommen...

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

26

Samstag, 26. März 2016, 08:03

Und ich hatte bisher nur Welpen und ja, ich hatte auch knifflige/schwierige darunter.

Erwachsene habe ich noch nie übernommen, kann es also nicht vergleichen. Ich denke aber wenn man einen Erwachsenen nimmt, sich ihn gut aussucht (sich Zeit lässt) dann auch einer nehmen kann wo ca. so ist wie man es sich wünscht. Und dies denke ich, ist dann auch nicht schwerer oder einfacher als ein Welpe.

Wir hatten bisher nur Erwachsene übernommen/zurückgenommen welche aus unserer Zucht nicht mehr erwünscht waren (eine Hündin mit ca. 3-4 Jahre). Sie war wohl kaputt und krank, aber dennoch war sie einfach und fand nach Genesung zum Glück bald wieder ein schönes Plätzchen. Wir hatten in der Zeit überhaupt keine Probleme mit ihr.

Ich denke es kommt bei beidem drauf an wie man es halt grad erwischt, man kann es bei beinen Fällen einfach oder halt etwas anspruchsvoll haben. :nicken:

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 768

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

27

Samstag, 26. März 2016, 18:35

Teilweise sind diese Züchter über 5h von uns entfernt. Ist für einen Welpen wahrscheinlich auch etwas zu lang dann oder nicht? :peinlich:

Wir haben unseren letzten Welpen von einer Züchterin in Frankreich geholt. 6h Autofahrt entfernt. Sie hat uns geraten den Welpen wenn möglich nie aus der Box zu nehmen während der Reise und einfach zügig nach Hause zu fahren. Da wir den Welpen vorher nie besuchen waren, er uns nicht kannte und schon gar keine Raststätten, Autobahn, so viele Autos etc. finde ich das im Nachhinein eine gute Lösung. Ich konnte es mir zwar nicht verkneifen den Welpen einmal rauszuholen und hab ihn auf einer Raststätte auf die Grünfläche gestellt, aber er war so voller neuer Eindrücke und ohne seine Geschwister, dass er einfach nur weg wollte und schon gar nicht ans Pipi machen gedacht hatte. Also die Erfahrung lehrt mich, nächstes Mal den Welpen in der Hundebox zu lassen und bis nach Hause zu fahren. Er hat sowieso die ganze Fahrt durchgeschlafen. Obwohl ich schon oft dachte, die Welpen seien etwas reizarmer aufgewachsen als andere, sind unsere zwei aus dieser Zucht in punkto Lebensalltagssouveränität absolut top und überhaupt keine Schisshasen.

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 821

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

28

Samstag, 26. März 2016, 21:17

Wir haben Luna auch von einer Züchterin 600km entfernt geholt. Wir hatten ein paar Pausen zwischendurch gemacht. Kaum zuhause angekommen hatte die kleine Maus erstmal einen riesen Haufen in die Wohnung gemacht. Da konnte sie wohl endlich entspannen :biggrin: