Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 29. März 2016, 22:24

Hund bellt Kinder an

Hallo uranus

Das Problem von meinem Hund sind Kinder (vor allem so ca. bis 7 Jahre). Mein Hund hatte als Welpe ab und zu Kontakt zu Kinder und es war nie ein Problem. Nun seit ca. 1 Monat hat er angefangen Kinder anzubellen (vor allem wenn diese rennen und kreischen). Wenn ihn ein Kind streicheln will springt er das sofort an und schnappt nach der Kleidung. Kleinere möchte er wie "jagen". Das geht natürlich überhaupt nicht! Ich weis nicht wie ich ihm das abgewöhnen kann. Ich glaube das Problem ist das er Kinder, böse gesagt, nicht als Menschen sondern als "Spielzeug" wahrnimmt. Natürlich habe ich ihm immer sofort hart "NEIN" gesagt, was eigentlich bei allen anderen Dingen gut funktioniert. Aber bei Kinder schaltet er völlig ab und hört wie nichts mehr. Es ist auch nicht so das er Kinder beisst oder eine schlechte Erfahrung gemacht hat. Ich verstehe einfach nicht warum er aufs mal Kinder "fangen" will und hab Angst das einmal etwas schlimmeres passieren könnte. Deshalb lasse ich meinen Hund auch nur noch an ganz abgelegenen Orten, die sehr übersichtlich sind von der Leine. Könnte das auch mit dem Alter zusammenhängen? Er ist nun 13 Monate. Hoffe es hat jemand einen Tipp für mich, wie ich das angehen kann. Immerhin möchte ich selber auch irgendwann mal Kinder....

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. März 2016, 22:39

Salü liebe Jasmin, herzlich willkommen hier! Du wirst bestimmt bald freigeschaltet und dann kannst du für dieses (wirklich schwierige, nervenkostende Problem) einen eigenen Thread aufmachen. So vom Schiff aus sage ich: Da hilft keine Ferndiagnose von uns, das wirst du mit einem kompetenten Trainer angehen müssen, der die Situation vor Ort ansieht und einschätzen kann, was im Hund vorgeht und wieso er dieses Verhalten zeigt.

Achja, wie heisst denn dein Racker, und was macht ihr für Hundesport? :)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

3

Dienstag, 29. März 2016, 22:55

Hallo Anne

Ja, wahrscheinlich hat du da recht.
Mein Hund heisst Aiko und wir haben Welpen, Junghund, SKN und Erziehungskurs gemacht. Nun haben wir angefangen BH1 und VPG zu machen. Ich möchte mit ihm eventuell später arbeiten. Der Schutzdienst ist aber noch ganz am Anfang und kann deshalb eigentlich kein Einfluss auf sein Verhalten haben.

romadeda

Wachdoggie

Beiträge: 710

Doggie(s): Bulgarischer Trottoirterrier! Ritchey

Wohnort: Thurgau

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 29. März 2016, 23:20

Hallo und herzlich willkommen! Unser Kleiner mochte es auch überhaupt nicht wenn Kinder in die Nähe kamen, wir haben den Hebel bei den Kindern angesetzt, nicht berühren, anschauen oder sonst wie beachten, so das der Hund irgendwann auf sie zuging. Hatten aber nie das Problem das er auf Kinder zuging sondern das er, sobald die Kinder auf ihn zukamen, zu knurren anfing. Aber es hat hier ganz viele Leute die da wahrscheinlich mehr Erfahrung haben und dir helfen können!
lg romadeda
:winke: lg romadeda
rojul.ch

Bea2521

unregistriert

5

Mittwoch, 30. März 2016, 08:52

Hallo und herzlich willkommen im Forum! Zu eurem Problem. Vielleicht kann ich den einen udn anderen Ratschlag geben. Wir haben 2 Kinder (Mädel ist 6 Jahre alt und Sohnemann wird im Sommer 8 Jahre). Jacky ist seit knapp 3 Jahren bei uns, im April feiern wir dann unser 3 Jähriges Jubiläum ;-) sie ist mittlerweile 6 Jahre alt und ein Findelhund, ich wusste also nicht wirklich was mich erwartet. Sie ist eine absolut tolle Familienhündin, aber es gab anfangs auch Situationen wo ich dachte, ohoh das sollte nicht schlimmer werden sondern sofort bereinigt. Hier geht es öfters zu wie im hölzernen Himmel, unsere und viele, viele Nachbarskinder rennen hier umher und schreien was das Zeug hält, verschiedene Altersstufen. Hier können von 0 bis gegen 10 Kindern, auf einmal hier im Garten stehen ;-) Jacky erschrak anfangs auch sehr, wenn Ihr Kinder entgegen rannten, die wollten eigentlich gar nicht zu Jacky sondern zu unseren Kindern, da bellte sie auch. Das stellte ich aber relativ rasch ab, indem ich einfach früher war als sie, ich grüsste die Kinder per sofort, auch immer schön aus Entfernung und bat auch anfangs, sie sollen doch nicht schreiend hier hin rennen, Jacky fände das nicht so toll. Dieses Thema war so gut wie sofort erledigt, einfach in dem ich zuerst die Kinder begrüsste und die Kinder etwas stoppte.

Dann gibt es noch diese Situationen wo die Kinder miteinander spielend raufen oder mein Mann mit den Kindern spielend rangeln oder ein Nachbar dies tut. Das verstand Jacky auch nicht, da sprang sie auch hin, sprang um das Gerangel rum und bellte ausser Rand und Band. Mein erster Schritt war, das ich die Führung übernahm und das Gerangel unterbrach! Also nicht Jacky stoppte sondern die andere Meute. Sie kriegte so mit, das ich die Führung übernahm, mittlerweile wird hier wieder gerangelt, Jacky hält das ziemlich gut aus, merke ich das es ihr zu viel wird, entscheide ich spontan ob ich das Gerangel unterbreche oder Jacky rein schicke.

Es gab mehrere Punkte die bei Jacky sehr rasch wirkten, ich musst die erst sein, die die jeweilige Situation erkannte und agierte, sei es mit grüssen oder stoppen. Dann übernahm ich die Führung nicht nur in dem ich Jacky stoppte, sondern allenfalls eben die Situation beendete die sie so stresste.

Heutzutage wird hier rum gerannt und geschrien und Jacky ist meist die Ruhe selbst, sollte es aber mal so richtig arg hier zu und her gehen, schicke ich sie rein, nicht weil was passieren könnte, sondern weil ich ihr diesen Lautstärke und rum Rennerei antun möchte, denn das wird gar mir selber manchmal zu arg. Wir haben unter uns Nachbarn aber sowieso eine stillschweigende Abmachung, das wir die Kinder in gewissen Abständen immer wieder weiter schicken, das eben so eine Meute nicht den ganzen Tag am gleichen Ort statt findet.

Aber ganz klar, ich würde dein Hund momentan bei Kindern nicht von der Leine lassen. Dein Hund möchte diese Situation regeln, doch du solltest das für ihn tun. Zeig ihm das es an der Situation nichts beängstigendes gibt, grüss die Kinder sofort wenn du sie siehst und mit guter Lautstärke! Ja ich machte mich anfangs fast etwas zum Affen, da ich wirklich jedem Kind von weitem zu winkte und laut grüsste ;-) aber für Jacky hat das sofort gewirkt.

Sollte das Problem anhalten, würde es auch Sinn machen mit Abstand zu Kindern mit deinem Hund zu arbeiten, sei es in Entfernung zu einem Spielplatz oder Schule, aber in einem Abstand wo dein Hund gut aushält, er aber sehr wohl die Kinder mitkriegt, das ist ganz wichtig. Er muss die Kinder mitkriegen. Und dann verringerst du die Distanz langsam und in eurem Tempo. Also nicht alles an einem Tag, sondern Schritt für Schritt.


Gesendet von iPad mit Tapatalk