Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

21

Freitag, 20. Mai 2016, 16:33

Weshalb sollte leichtes Untergewicht bei einem gesunden Hund nicht verkehrt sein? Normgewicht sollte doch eigentlich wünschenswert sein. Sowohl beim Mensch, wie auch beim Hund.

Ich spreche aus Erfahrung: Ich war jahrzehntelang leicht untergewichtig. Zwar gesund, aber kaum hatte ich mal etwas, waren einfach Null Reserven vorhanden. Ich musste immer sehr aufpassen, dass ich dann keine Probleme bekam.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

22

Freitag, 20. Mai 2016, 20:44

Ich spreche aus Erfahrung: Ich war jahrzehntelang leicht untergewichtig. Zwar gesund, aber kaum hatte ich mal etwas, waren einfach Null Reserven vorhanden. Ich musste immer sehr aufpassen, dass ich dann keine Probleme bekam.

Und das ist auch (tatsächlich) der Grund, warum bei uns alle (Tier und Mensch) das "Wohlstandskilo" mehr haben.

Im Rahmen von Lio waren wir sehr froh .. ebenfalls als Snoop 4 Tage krank war und nix gefressen hat. Nach den 4 Tagen hatte er sein Idealgewicht..

Die "kleine Rolle mehr" tut niemanden weh .. ausser dem Selbstbewusstsein unsicherer Menschen ..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

23

Samstag, 21. Mai 2016, 01:13

hmmm vielleicht ist das wort "untergewicht" zu undeutlich formuliert.
ich meinte damit dass man beim hund eine deutliche taille sehen sollte und der hund dadurch -proportioniert- wirkt...und nicht wie eine wurst...
auch unsere hunde haben ganz sicher mind. ein kilo mehr als es vielleicht sein könnte.
ich kenne es eben auch von mir dass wenn man an der unteren gewichtstabelle herumkrebst und irgend etwas hat, dass einem schnell die kraft fehlt..und die kilos nochmal rasant purzeln.
deshalb halte ich auch unsere hunde schlank, jedoch nicht zu dünn. man weiss nie was sein könnte und ob die hunde von ihrem gewicht im problemfall einige zeit zehren müssen.

testudo

unregistriert

24

Samstag, 21. Mai 2016, 07:21

Es ist halt ein Wahnsinnsunterschied on ein Kilo zu viel bei einem kleinen - oder grossen Hund. Aber wenn man sich so umgucke, hat es so viele Würste auf 4 Beinen die rum laufen und das ist für mich auch Tierquälerei.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 066

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

25

Samstag, 21. Mai 2016, 20:59

Diuni hatte ihr Gewicht erst ca. mit 2 Jahren, wobei sie aber als Junghund sehr sehr schlecht gefressen hatte und ich froh gewesen wäre, wenn sie mehr gehabt hätte.

Pyri frass hingegen immer super, und des ging alles runter was man gab . Sie hatte ihr Gewicht mit ca. 1,5 Jahre komplett. Und bei ihr musste man immer etwas schauen, dass es nicht zu viel wurde. Ausser seit wir Winter-Zugsport machen, da muss ich um die kg kämpfen im Winter ;)

Flaffy ist nun +/- so gross wie Pyri. Flaffy ist nun 6,5 Monate und wiegt 4kg weniger als Pyri. Ich finde es völlig OK. Es reicht wenn sie später an Masse gewinnt. Bis 1 Jahr ist es völlig normal, wenn die Hundis eher schlank erscheinen. Ich finde jedenfalls nicht, dass Flaffy mager ist. Ich merke es an ihr wenn ein Wachstumsschub ist, dann ist sie extrem hungrig und will immer mehr, selbst sofort nach dem Fressen. Dann gebe ich auch mehr, wie nun wo ich 3 Wochen fast doppeltes am Morgen gab. Sie hat aber ,,nur,, 400gr. zugenommen, trotz recht grösserer Menge an Futter.

Jetzt hat es sich eingependelt und sie ist nicht mehr so hungrig drauf, also ist es OK so.

Persönlich verlasse ich mich einfach aufs Gefühl, taste die Rippen und gut ist. Bin ich nicht sicher, kommen sie mal auf die Waage. Und finde es gibt heute beide Beispiele, zu dicke und auch immer mehr aber zu dünne Hunde. Wie bei den Menschen halt auch :pfeifen: ;)

übrigens: Flaffys Schwester war 18kg beim Treff (Flaffy eben knapp 14), was zu viel ist und zum Glück selber eingesehen wurde :nicken: . Ihr Bruder war schon gut 20kg, er fühlte sich wiederum aber gut an bei den Rippen (sogar sehr schlank wie Flaffy). Es ist halt oft von Hund zu Hund verschieden. Grösse und Gewicht alleine sagt nicht immer alles aus.

Ich würde ihn einfach normal weiter füttern, er ist als Rüde noch lange nicht fertig. :d

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 433

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

26

Samstag, 21. Mai 2016, 21:34

jendayi wiegt 10 kg bei 47 cm und ist auch für einen whippet eher untere grenze. isst sie mal schlechter als sonst (und sie isst nie supergut), ist sie gleich ganz dünn. jä nu, ist halt so. sie ist topfit, nie krank und deshalb lass ich das. früher frass dawn dann den rest, seitdem sie kastriert ist und zugenommen hat, darf sie nicht mehr... was ich nicht mache ist, mehrmals einen fütterungsversuch oder noch was reinmachen oder so. sie kriegt ihren napf, isst sie, ist es gut. wenn sie viel stehen lässt, hat sie pech gehabt, dann hungert sie halt bis zum nächsten tag.
ich mach da kein theater. trofu ist ein fertigfutter, das sollte man eigentlich nicht ergänzen. sie gehört zu denen, die auch vor einem riesennapf nur soviel essen würden wie sie eben brauchen. ich find es gut so. bremsen ist nämlich mühsamer... frag mal dawn... :biggrin:
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 066

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

27

Samstag, 21. Mai 2016, 21:52

Ja, noch Extrawürstchen machen beim Füttern ist der grösste Fehler... :rolleyes: die Hundis sind nicht doof und wissen, ich fresse nichts und kriege dann noch ein Klatsch Hüttenkäse oben drauf... :pfeifen: also warte ich und tue doof. Und später gibt es dann draussen die feinen Leckerchen, oder am Nachmittag den feinen Riegel... weil Frauchen und Herrchen meinen, Hund verhungert sonst. ;)

Ich kenne das zu gut. Nicht ich, aber in der Familie habe ich Jemand wo praktisch jeden Hund zu einem mäkligen Fresser anerzogen hat. ;)

Diuni frass wirklich sehr schlecht von Welpe an, ich suchte ein Futter wo sie kein Durchfall mehr hatte und ab dann war ich hart. Fressen hinstellen, lies sie es stehen, tat doof damit usw. dann kam es weg... Pech gehabt. Bei der nächsten Fütterung kam es wieder. Auch die Leckerchen für draussen waren dann nur noch ihr Trockenfutter und nicht speziell gute ;) Also entweder du frisst nun das oder gar nichts.

Auch habe ich dann bewusst kleine Portionen gefüttert, eigentlich zu kleine. Aber so kam sie mal an den ,,Erfolg,, vor einem leeren Napf zu stehen ;) . Teils gaffte sie rein, und schaute als ob sie in den vollen Napf kotzen wollte. Weil einfach zu viel drin war. Kaum nur noch wenig, frass sie viel viel besser. So wurde es dann langsam besser und ich konnte die Portionen steigern. :nicken: