Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Mai 2016, 13:24

Eng / rund springen

Mairin springt ja immer RIESENBÖGEN im Agility. Liegt sicher auch daran, dass ich zu trottelig bin, um enger zu führen, und ist wohl auch einfach ihr Sprungstil. Ich werd bei ihr da auch nicht mehr rumdoktern dran (sie ist 8jährig und wir laufen ja keine Prüfungen, wir haben ein Miteinander gefunden, das für sie gesund und für mich laufbar ist ;)).

Aber trotzdem würde es mich interessieren, nicht zuletzt, weil ich vielleicht bald einen Junghund im Agility aufbauen darf:

Wie bringt man den Hunden bei, eng um einen Flügel zu springen? Sie dies nun bei einem Ketschker, einem Belgier (bei dem machts Mairin gar nicht schlecht) oder mit einfach rund mitlaufen (das kann Mairin GAR NICHT und ich fühl mich beim Führen auch immer blöd - was wahrscheinlich dazu beiträgt, dass Mairin es nicht kann ;)).

Gibt es Hunde, die das von sich aus einfach mehr anbieten als andere?
Habt ihr Übungsideen?

Übrigens ist das was, was ich mit dem Junghund sicher noch nicht gleich machen werde wegen der Gelenkbelastung und Sprungtechnik, das muss zuerst sauber sitzen. Aber einfach so als Input bin ich gespannt, was ihr vorschlagt oder auch für Erfahrungen gemacht habt.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 171

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 24. Mai 2016, 13:40

Ich dachte lange auch, dass Eurasier so enge Bögen sicher nie können. Das können nur Border Collies ;) Aber uns wurde es am Anfang auch nie gezeigt wie man es hinkriegt. So lies ich Diuni einfach 2 Jahre rüberhüpfen und rief dann ,,kehren,, und machte weiter. :noidea: ;) Was natürlich ganz unschön war und wegen ihren Bremser es sicher auch nicht so gesund für sie war. :nönö:

Aber man sehe, sofern mein Timing auch stimmt, ich es richtig mache... konnte Diuni wie ein Border ganz eng über die Sprünge hüpfen (abgesehen vom Tempo natürlich ;) ). Ich staunte nicht schlecht.

Dies ging dann auch von hinten, also um den Flügel und drüber. Oder auch so eng und schräg über den Sprung drüber.

Am besten konnte sie um den Flügel und von hinten dann drüber, also unser ,,ussseeee,,.

Auch mit der Gegenhand sie abbremsen und so sie dann ganz eng nehmen. Da muss man aber halt vor dem Hund sein ;) . Oder der komplette Gegendreher zum Hund, das ging auch aber da schaffte ich selten das Timing aber wenn.... wow, supereng. Da war ich baff. :d

Aber meine Güte, frag mich nicht mehr sie Profiausdrücke ;) , bin anscheinend schon zu lange vom Fenster weg :pfeifen: :hihi:

Pyri wiederum konnte zwar eng aber den Sprung von hinten plus eng, ging fast gar nicht... da riss sie Stangen weil sie zu sehr an Tempo verlor und es so einfach nicht mehr schaffte.

Aber wie du sagst, im Alter bei Diuni achtete ich nicht mehr so auf enge Wendungen usw. Warum auch, sie sollte noch Freude dran haben was sie auch hatte. :thumbsup:

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 24. Mai 2016, 18:31

Was ist denn ein Ketschker? :D
Jaro geht extrem eng um die Sprünge, ihn stört es auch nicht wenn mal ein Ausleger stürzt. Er klebt halt einfach so stark an mir.
Im Allgemeinen könnte ich so keine Tipps geben. Kommt für mich auch sehr auf den Parcours an. Anrufen auf dem Sprung macht den Hund sicher enger, ist aber auch ungesunder. Bei Wechsel sind wahrscheinlich Belgier oder Change enger als Japaner.

Ach, von welchem Junghund reden wir denn hier?? ;)

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 24. Mai 2016, 18:45

Ich glaub Ketschker ist das, was du Change nennst :biggrin: über die eine Hand hinter dir über den Sprung und dann auf die andere Hand annehmen. Es beruhigt mich, dass du sagt, dass Jaro das von sich aus macht - es bestätigt meine Annahme (oder mein Wunschdenken? ;)) dass das nur bedingt trainierbar ist und auch einfach vom Laufstil des Hundes abhängt.

Junghund, nicht meiner ;) Eine Freundin von mir bekommt (hoffentlich!) bald ein Welpi und weil sie kein Agi machen möchte, ist so angedacht, dass ich das dann mache ;) .. also "bald" ist von daher auch eine rechte Übertreibung .. so in gut einem Jahr dann :biggrin: Ich freu mich nur jetzt schon drauf ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 813

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Mai 2016, 19:41

wie das dem Hund beibringen, wüsste ich schon, aber wie verständlich erklären?...probiere es mal...du schickst den Hund nicht alleine um den Sprung, sondern gehst mit ihm um den Sprung, drehst dich rückwärts ab und führst ihn mit der Hand ganz eng über den Sprung...ich versuche mal ein Video zu finden, wo ich das mit Ghiro mache

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 171

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Mai 2016, 21:06

@catba

Ich glaub weiss was du meinst, dann nimmt der Hund den Sprung schlussendlich von hinten aber du läufst auch hinter den Sprung. Geht also wenn du mit dem Hund läufst und genug weit vorne bis und ja, so kann man ihn eng und schön schräg drüberschicken.

Dies lag aber mir und Diuni nie so recht ;)

Ich denke jedes Team hat einfach so seine Stärken und Schwächen. Viele haben mich beneidet wie Diuni im Parcour ,,rechts,, und ,,links,, ausführte. Dies ging auch wenn ich hinter ihr war und sie weg von mir musste. Ich konnte sie so sehr gut steuern falls es mal irgendwo nicht reichte. Sie nahm dies sehr gut an, aber eben... dafür gingen andere Sachen nicht soooo gut wo wiederum andere Teams super konnten.

Hat man seine idealen Führungen gefunden, kann man ja dabei bleiben. :nicken:

Teil dünkte es mich auch, dass so enge krasse Sachen nicht mal soooo viel schneller waren. Eng bremst automatisch auch etwas. So machten wir oft im Training, 1x meine Variante und 1x die der Trainerin und verglichen sie. ;) :d

Ja, eigentlich war Agility schon auch cool, nur habe ich keine Gruppe mehr wo ich trainiere kann. Geht vom Tag und Zeit nicht mehr auf :( so habe ich die Lizenz von Pyri seit dem Jahr deponiert und trainiere schon 1,5 Jahre nicht mehr. Dabei machte sie es so gerne. In einem SKG-Verein bin ich auch nicht mehr Mitglied. Sieht also nicht so toll aus für die Agi-Zukunft.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 813

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. Mai 2016, 21:30

@catba

Ich glaub weiss was du meinst, dann nimmt der Hund den Sprung schlussendlich von hinten aber du läufst auch hinter den Sprung. Geht also wenn du mit dem Hund läufst und genug weit vorne bis und ja, so kann man ihn eng und schön schräg drüberschicken.



ja genau so mein ich das...habe noch kein Video gefunden :sad:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 171

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. Mai 2016, 21:43

:d kann dir nicht helfen weil wir dies eben nie machten.

Aber kenne paar wo dies anwenden, grad wenn man den Hund ,,ziehen,, will, ist es gut. :nicken: Für solche Hunde wo den Sprung nicht von hinten nehmen indem sie geschickt werden. Da Diuni dies gut genommen hat mit schicken, brauchte ich es nie, darum auch kein Video.

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 581

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. Mai 2016, 21:45

Breeze machte recht enge Sprünge, aber nicht so extrem wie viele Border. Allerdings hat sie auch ein Kommando dafür. Also sie weiss schon vorm Sprung, das es eng zB zurück gehen soll. Tic Tac (links rechts) hiess das bei uns. Glaub im Orginal hiess es Cik Cap oder so. Hab ich aus einer DVD von Sylvia Trkman. Sie bietet auch Onlinekurse an. Leider gibt es seitdem keine gratis Youtube Videos mehr.

Aufgebaut habe ich es OHNE Sprungstange, einfach nur den Ausleger erstmal. Am Anfang mit einer Hilfsperson und Spielzeug (weil ich es alleine nicht hinbekommen habe hihi). Auch das mit den Wendungen habe ich mit Hilfsperson geübt. Aber nie wirklich bis zum Ende, da ich es einfach auch nicht wirklich gesund fand für einen Rücken und schon gar nicht für einen jungen Hund. Aber das ist sicher Geschmackssache.

Für mich ist das Wichtigste der Hundeführer und sein Führstil. Wenn der stimmt, muss man gar nicht extra extrem enge Wendungen üben. Wenn der Hund schon VOR dem Absprung weiss, was nach dem Sprung kommt...dann kann er sich vorbereiten und nimmt automatisch enge Kurven. Ob es nun ein Kommando hat oder ein "stellen" des Hundes, das ist sicher individuell.

Das ist das bekannte Sprungtraining von Trkmann:

http://silvia.trkman.net/cikcap.htm

https://www.cleanrun.com/index.cfm/produ…t-turns-dvd.htm

Gruss Wendy

Fairy2010

Alphadoggie

Beiträge: 2 183

Doggie(s): Fairy

  • Nachricht senden

10

Freitag, 14. Juli 2017, 10:44

Ich bin ja nun am Aufbau bei Jazz und kann für alle die es wirklich interessiert nur den Sprung-Onlinekurs von Imke Niewöhner empfehlen.

Ich habe mittlerweile die Erfahrung gemacht, dass bei ganz vielen Trainings kein bisschen darauf geachtet wird "Wie" gesprungen wird. Frei nach dem Motto "Hauptsache ohne Stangenfehler drüber".
Liebe Grüsse
Anna & Fairy & Jazz

Hundefotografie AF-Foto

cindy

Admindoggie

Beiträge: 9 643

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

11

Freitag, 14. Juli 2017, 11:11

Meinst du DAS Anna? Finde ich es super, wie es da soaufgebaut wird :super:

Aber ein kleines bedenken habe ich schon noch. Irgendwie habe ich das Gefühl das im Agility immer schneller und enger das ganze wird. Wird da nicht irgendwan die Gesundheit vom Hund riskiert mit Unfällen, da der Hund ja schneller und enger sein Pacours abläuft, auch wenn man es sorgfälltig aufbaut? Im Tunier wird man doch bekanntlich ehrgeiziger und der Hund ist im Trieb und schwups passiert ein Fehler. Oder sehe ich da zu schwarz? :peinlich:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

Fairy2010

Alphadoggie

Beiträge: 2 183

Doggie(s): Fairy

  • Nachricht senden

12

Freitag, 14. Juli 2017, 11:24

Meinst du DAS Anna? Finde ich es super, wie es da soaufgebaut wird :super:

Aber ein kleines bedenken habe ich schon noch. Irgendwie habe ich das Gefühl das im Agility immer schneller und enger das ganze wird. Wird da nicht irgendwan die Gesundheit vom Hund riskiert mit Unfällen, da der Hund ja schneller und enger sein Pacours abläuft, auch wenn man es sorgfälltig aufbaut? Im Tunier wird man doch bekanntlich ehrgeiziger und der Hund ist im Trieb und schwups passiert ein Fehler. Oder sehe ich da zu schwarz? :peinlich:



Genau das meine ich, auf dem Video fehlen einfach noch ein paar kleinschrittigere Dinge davor ;)

Ich denke Unfälle können überall passieren, sei das beim Rennen in der Natur, beim Spielen mit dem Hundekumpel (Da sind die Bewegungen mit unter auch nicht wirklich gesund weil teils total unkontrolliert), ausrutschem daheim auf Laminat, Fliesen etc.
Und für mich gibt es keinere bessere Methode diese Unfälle zu vermeiden, in dem man dem Hund hilft, Muskeln aufzubauen, Koordination zu lernen, in kleinen Schritten an die Hürden heranzuführen etc.

Kann jetzt nur von Jazz reden, sie steht sehr hoch im Trieb und im Training achte ich darauf, dass sie lernt sich zusammen zu nehmen, das ist übrigens auch der AUfbau des "Wickelns" um die Stange. Der Hund lernt sich mit den Füssen zu versammeln. (Am Anfang steht der Hudneführer nur und gibt dem Hund die Zeit sich auf sich selber zu konzentrieren ohne schon auf den HF achten zu müssen.)
Liebe Grüsse
Anna & Fairy & Jazz

Hundefotografie AF-Foto

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

13

Freitag, 14. Juli 2017, 11:37

Danke für den Link, Anna. Finde Sprungtechnik auch ein sehr wichtiges, aber nicht einfaches Thema beim Aufbau. Wurde bei uns leider total vernachlässigt.
Die Übungen wickeln und Arbeit an 1 Hürde - genau sowas hätte Mairin gut getan. Jetzt, mit bald 10, werd ich das allerdings nicht mehr anfangen ;)

Vreni
Höher, schneller, weiter ist sicher immer ein Thema, und mit immer enger gestellten Parcours und immer höher gepushten Hunden ist das sicher eine reelle Gefahr. Ist aber halt vom Menschen abhängig. Wie sehr pushe ich meinen Hund? Wie gut finde ich die schöne Führlinie, und wie sauber führ ich? Das muss im Training geübt werden, nicht nur Führtechnik, sondern eben auch Schulung zur sauberen Linie. Mir ist es wichtig, eine/n Trainer/in zu haben, der sowas sieht und auch sagt und zeigt, vor allem auch, dass nicht für jeden Hund / jedes Team die gleiche Linie die beste Linie ist. Aber ein Trainer ersetzt mein Gehirn nicht: Es muss ja dahingehen, dass ich an einem Turnier selber die schönste (das ist die rundeste, gesundeste, nicht unbedingt immer die schnellste) Linie sehe und führen kann.

Dazu kommt, dass es auch einfach Parcours gibt, die extrem unschön gestellt sind. Auch von anerkannten Richtern, sehe ab und zu (zum Glück nicht sehr häufig - aber zB auch schon mal an einer WM!) Parcours, die einfach haarsträubend sind und mit einem Hund, der richtig Tempo macht, kaum gesund zu führen sind.

Und was sicher auch gilt: Je schneller der Hund, desto besser muss der Mensch halt auch führen können. Manchmal sieht man Team, die schnell und fehlerfrei durchkommen, aber eigentlich alles gebastelt ist und der Hund einfach viel richtig macht, obwohl der Mensch haarsträubend führt.. deshalb finde ich, im Agility sollte eine B-Note eingeführt werden für guten Führstil :d
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.