Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hasch-key

Sportdoggie

  • »hasch-key« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 701

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. Juli 2016, 16:14

Husten beim Hund

Hey Ihrs

Da ich nicht andere Threads missbrauchen mag, mal eine Frage in die Runde: es hat hier doch auch ein paar "Dauerhuster", nicht? Also Wuffs, die über einen längeren Zeitraum gehustet haben. Wie habt ihr das weggebracht?

Der Chadie (und ursprünglich Yuki auch) haben nach der Zwingerhustenimpfung mit Husten angefangen, das hab ich mit Hustensaft und Hustentee behandelt, ist auch besser geworden resp. war bei Yuki weg. Dann kam bei Chadie die Gallenblasen-OP, da dachte ich dann, falls es bakteriell verursacht ist, wird das dann "miterschlagen", da er im Zuge dessen 7 Tage Clavubactin hatte.
Der Husten ist nicht dramatisch und auch nicht dauernd, eben so ab und zu, er ist überhaupt nicht eingeschränkt und es tritt auch nicht mehr bei Anstrengung auf.

Vom TA hab ich nun vor einer Woche Bisolvon bekommen und sollte 5 Tage super niedrigdosiert Predni geben. Dann war es zwei Tage fast weg, nun wieder etwas mehr da. Der TA kann den Husten direkt auslösen, wenn er an den Hals/ Kehlkopf langt. Er hat als Spot on Advocate, Lungenwürmer sind es also weniger, Herz schliesst er aus, da er problemlos sportelt.
Momentan hab ich das Gefühl, dass sich der Husten etwas "gehaltvoller" anhört, er also viell. wirklich etwas abschleimt. Bisolvon kriegt er auch nach wie vor.

Was habt ihr da gegeben? Und was sind eure Erfahrungswerte? Wie lange dauert so etwas?

testudo

unregistriert

2

Samstag, 23. Juli 2016, 17:12

Ich weiss ich schreibe das immer in solchen Fällen, aber nachdem Ikkuma fast gestorben wäre an den Sch... Dingern würde ich halt zur Sicherheit trotzdem einen Test gegen Lungenwürmer machen ( Kot- oder Bluttest). Dann kannst du es sicher ausschliessen.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 954

  • Nachricht senden

3

Samstag, 23. Juli 2016, 17:27

@testudo: Wenn man den Husten durch Manipulation am Hals auslösen kann, würde ich mir wegen Lungenwürmern keine Sorgen machen. So meinte mein TA.

@Hasch-key: Helfen kann ich dir nicht. Aber Tabasco hatte lange Zeit ein gelegentlich auftretendes Husten (so ein-, zweimal täglich). Meist beim Liegen, nach dem Aufstehen, nach dem Trinken oder auch nach Anstrengung. Lungenwürmer wurden mittels Röntgen und Kottest ausgeschlossen. Infektion war unwahrscheinlich aber nicht ganz ausgeschlossen.
Laut TA könnte das altersbedingte Erschlaffen der Gaumenregion einen Einfluss haben.
Lange Rede kurzer Sinn: Weil nichts gesundheitlich gefährliches gefunden wurde, liessen wir es auf Rat des TA sein. Mittlerweile hustet er seltener aber doch immer noch alle paar Tage mal.

testudo

unregistriert

4

Samstag, 23. Juli 2016, 17:41

Äh tabasco das konnte man bei Ikkuma auch den Husten so auslösen!!!!!

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 954

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. Juli 2016, 18:02

Zitat

Äh tabasco das konnte man bei Ikkuma auch den Husten so auslösen!!!!!


Dann hatte sie zusätzlich eine Infektion der oberen Atemwege?

testudo

unregistriert

6

Samstag, 23. Juli 2016, 18:07

Nein

hasch-key

Sportdoggie

  • »hasch-key« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 701

  • Nachricht senden

7

Samstag, 23. Juli 2016, 18:22

@Testudo: ja, hab das mit Ikkuma schon noch im Kopf, weil das so gruselig war. Deshalb hab ich vor 2.5 Wochen Advocate draufgetan. Bei uns ist halt auffällig, dass nichts war, dann die Zwingerhustenimpfung und 2-3 Tage später ging es los. Ehrlich gesagt hab ich das am Anfang gar nicht als Husten erkannt, eben weil nicht so häufig und gerne mehr nach dem Fressen und beide fressen wie die Staubsauger.
Ich hatte Lungenwürmer gemeinsam mit anderen Würmern irgendwann mal im April testen lassen, da war alles negativ, aber in dem Zeitraum kann sich ja schon was entwickeln.

@Tabasco: das mit der Erschlaffung hab ich auch schon gehört, bei 1-2x und nicht jeden Tag würde ich mir auch keine Sorgen machen. Bei uns ist es halt echt ganz unabhängig von irgendwas, mal hier, mal da. Morgens nach dem Abschleimmedi dann eher mehr.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 183

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

8

Samstag, 23. Juli 2016, 19:58

Kann dir leider nicht grossartig helfen :noidea: da meine Hundis es noch nie hatten.

Ausser Pyri's komischer Husten beim Sport. Dort konnte man auch den Reiz am Hals auslösen, dann hiess es Kehlkopfentzündung. Also wurde auch mit Schleimlöser usw. behandelt. Da es nicht weg ging liess ich sie dann komplett durchchecken unter Narkose auf alles was ein Husten auslösen kann. Auf Herz, Lungen (mit Sekretentnahme und Spiegelung nach Lungenwürmer usw.), Magenspiegelung und Nasenspiegelung. Blut, Kot, Röntgen usw. ...

Sie hatte gar nichts alles bestens. Reine Physik der Atmung. Sie hatte es bei Aufregung und beim Sport wenn sie in den Jagdmodus kam und Aufregung dazu kam. Aber sie hatte es von Anfang an, also nicht plötzlich.

Wenn man den Reiz auslösen kann, muss es nicht immer von der Lunge sein. Bei Halsweh kann man den Reiz auch auslösen :nicken: Oder eben so Nasenmilben (dann vor allem auch kombiniert mit Rückwärtsniesen) oder Magenprobleme. :nicken:

Ich hoffe ihr findet die Ursache damit es schnell weg geht. :nicken: :brav0:

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 018

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

9

Samstag, 23. Juli 2016, 20:43

Amiga ist vor zweieinhalb Jahren auch fast gestorben an Lungenwürmern. Sie hat in der ganzen Zeit kein einziges Mal gehustet.
Die Jagdhündin einer Freundin hat das auch eher so wie Inhii das beschreibt. Oft dann wenn sie aufgeregt ist und/oder sehr intensiv einer Wildspur folgt. Bei ihr ging aber eine Lungenentzündung voraus.
Liebe Grüsse Nicole

testudo

unregistriert

10

Samstag, 23. Juli 2016, 20:50

@perrolina
Ikkuma hat eben gar nicht gehustet... bis sie eines Abends einmal Hustete mit einem bisschen Blut drin. Bin direkt in den Notfall. Da wars dann fast zu spät und sie hat gehustet und dabei Blut auf dem ganzen Behandlungstisch verteilt :-(

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 018

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

11

Samstag, 23. Juli 2016, 21:00

Ou Shit!
Die Viecher sind einfach grässlich!
Liebe Grüsse Nicole

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 847

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

12

Samstag, 23. Juli 2016, 23:08

Yenni hustet immer mal wieder ein bisschen, aber sehr unregelmäßig und die TA haben die Ursache immer noch nicht richtig geklärt. Sie hat von Hustenmittel über verschiedene Antibiotika und Metacam und Bachblüten alles bekommen und nichts brachte Besserung. Bei ihr kann man es nicht auslösen. Im Moment leben wir einfach damit, weil es sie auch gar nicht stört und sie trotzdem fit und munter ist. Sollte es wieder schlimmer werden schauen wir mal weiter :noidea:

bangkaew

Schnupperdoggie

Beiträge: 60

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 24. Juli 2016, 06:54

Bei uns ist halt auffällig, dass nichts war, dann die Zwingerhustenimpfung und 2-3 Tage später ging es los.
@ hasch-key,

wieso hast Du ihn denn überhaupt gegen Zwinger husten Impfen lassen?

So was bekommen meine alles nicht, Hustet mal einer da gibt es 2 – 3 Tagen 3-mal am
Tag eine große Tasse warme Kokosmilch mit Honig, dann ich schnell wieder Ruhe,
ich bin eben nicht für den ganzen Chemie Sch….


Grüsse aus Thailand
bangkaew
_________________
Ich bin so wie meine Hunde, die lassen sich auch nicht Angreifen






hasch-key

Sportdoggie

  • »hasch-key« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 701

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 24. Juli 2016, 08:47

@bangkaew: war bei zwingerhusten das letzte mal, hab mich bequatschen lassen. Hatte davor noch nie husten...
@inhii: ist das dann einfach so weggegangen? Wenn es bei Anstrengung auftauchen würde, würde ich klar das Herz checken aber so eher nicht.
@xanthippe: hier eben auch fit und ganz normal, bis auf das gelegentliche Husten.

Zu lungenwürmern: was ist zuverlässiger, Blut - oder Kottest?
Und es gibt verschiedene Arten, nicht? Nur die eine Art verursacht Blutgerinnungsstörungen, der Rest dümpelt eher?

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 183

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 24. Juli 2016, 09:27

Also die angebliche Kehlkopfentzündung wurde mit den Mittelchen besser aber ging auch sicher 3 Wochen, eben so Schleimlöser (Antibiotika gab ich nie).

Das Husten beim Sport oder grosser Aufregung blieb. Es hat sich aber verringert, also tritt nur noch wirklich beim Zugsport auf wenn sie voll zieht und im Wald auf Wildduft trifft, also dann nervös wird und noch mehr geben will.

Nibi hatte mal ein Husten, aber akut und recht heftige Anfälle. Dies wurde dann auch behandelt mit Antibiotika usw. Ging ca. 1 Woche dann wars ganz weg.

Kannst du das Husten beschreiben? Wie klingt es?

Bei Pyri ist es so ein ganz tiefer Husten, also tief von der Tonlage. So im Takt vom Atmen... fast wie man ein Abflussrohr wo verstopft ist, frei machen will. Ist schwer zu beschreiben aber habe es mal aufgenommen.

Das bei Nibi klang wieder ganz anders, eher als würde ihr was im Rachen stecken oder in der Lunge wenn wir was verschlucken. So eher kräftig heller und fast als würde sie bald kotzen müssen.

Und bei meiner ersten Hündin mit Magentumor war es nur seltener so ein hust-würgen. Und da kam dann ein Bluttröpfchen raus mit wenig Schleim, dies kam eben dann vom Magen und nicht von der Lunge her.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 954

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 24. Juli 2016, 10:18

Wegen den Lungenwürmern: Ihr (perrolina und testudo) schreibt beide, dass eure Hunde vorher gar nicht gehustet hatten. Bedeutet das, dass bei Lungenwurmbefall also gar nicht längere Zeit (bei noch vermeintlich guter Gesundheit) gehustet wird?

@testudo: Wie konntest du den Hustenreflex auslösen, wenn Ikkuma doch erst unmittelbar vor dem "Zusammenbruch" hustete?

@Hasch-key: Bei Tabasco waren die Lungenwürmer auch auf dem Radar. Deshalb empfahl meine TA ein Röntgen und gleichzeitig Beginn des Kotsammeln. Der Befall wäre auf dem Röntgenbild ersichtlich (zusätzlich auch noch andere Auffälligkeiten, falls eben kein Befall wäre). Die Kotuntersuchung gäbe zusätzliche Gewissheit (dass nichts wäre) aber auch das Wissen, um welche der Lungenwurmart es sich handeln würde. Dies wäre für die Wahl der Medikamente wichtig.
So damals meine TA.

Gute Besserung dem Chadie!

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 018

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 24. Juli 2016, 11:12

So genau weiss ich das nicht. Bin nicht so bewandert in Krankheitsfragen, weder beim Hund noch beim Mensch. Ich kann beschreiben, wie es bei Amiga war.
Ihr Gesundheitszustand war damals alles andere als gut. Sie hat wochenlang sehr sehr schnell geatmet, im Ruhezustand bis zu 60x/Minute (normal sind bei ihr 15-18x). Ausserdem war sie schlapp und sie hat sich die ganze Brust wundgekratzt. Gefressen und gekotet hat sie normal. Ihrem Ball rannte sie hinterher wie sonst auch.
Wegen der Kratzerei nahm ich an, es sei eine Allergie und/oder Stress (drum auch das schnelle Atmen). Ich ging dann auf Empfehlung hin zu einer Bioresonanzerin. Die hat natürlich ganz viele "böse" Inhaltsstoffe ausgependelt und mir dringend geraten, ja nicht zum TA zu gehen.
Naja, ich ging dann doch, gerade noch knapp rechtzeitig. Die TÄ hat wegen dem fehlenden Husten auch nicht gleich auf LW getippt, nach dem Lungenröntgen war ihr Verdacht aber sofort da und wir mussten notfallmässig ins Tierspital. Da wurde ein Ultraschall gemacht und sofort auf Verdacht hin auf LW behandelt. Es blieb keine Zeit, die Kotuntersuchung abzuwarten. Nachher hat sich der Verdacht bestätigt. Amigas Lunge war komplett voll von den Viechern. Das konnte sogar ich als Laie erkennen. Ganz grässlich!
Sie hatte die Angiostrongylus Vasorum. Ja nicht Bilder googeln während dem Essen!

So wie Hasch-Key das beschreibt erinnert mich das gar nicht an Amigas Zustand damals. Gute Besserung an Chadie!
Liebe Grüsse Nicole

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 780

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 24. Juli 2016, 13:39

Ich bin überrascht wie viele hier jetzt schon über einen Husten mit ungewisser Ursache berichtet haben.

Auch wir haben diesen Frühling bei Piro ein gelegentliches Husten v.a. nach einer Schlafphase festgestellt. Nachdem ich Herz & Lunge geröngt habe, war klar, dass man einen Herzhusten ausschliessen kann, das Herz sieht tiptop aus. Die Lunge zeigte einige Ödeme, welche auf Lungenwürmer hinweisen könnten, oder eben eine Infektion, welche man mittels Lungenspiegelung (?) herausgefunden hätte. Ich habe mich dann entschieden ohne Kotprobe gleich mal Piro richtig zu entwurmen und wir machten 3x ca. 5-10 Tage Panacur-Kur. Der Husten wurde besser. Aber ganz weg ist er bis heute nicht. Im Moment leben wir mit ca. 1-2x husten/würgen pro Woche. Auffällig dabei ist, dass der Husten immer dann kommt, wenn das Wetter schmuddelig bzw. feucht ist. Zur Zeit bei dem schönen trockenen Wetter hustet Piro nie.

testudo

unregistriert

19

Sonntag, 24. Juli 2016, 14:21

@Tabasco
Nicht ich habe ihn ausgelöst, die Notfalltierärztin hat gemacht um zu testen ob sie den Husten (auch) mechanisch auslösen kann.
Dann wurde geröngt und ein Schnelltest gemacht.... und dann ging es auf direktem Weg in die Tierklinik. Dort musdte sie gleich bleiben. Sie haben dann nochmals geröngt und einen Bluttest gemacht, welche positiv war. Da ihr Gerinnungsfaktor beteits so niedrig war, musste sie 2 Konserven Blutplasma bekommen.

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 067

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 24. Juli 2016, 18:19

Einer meiner damaligen Hunde aus zweiter Hasnd hatte bei der Übernahme einen Husten den man durch Druck auf den Kehlkopf auslösen konnte. Er wurde mit AB behandelt. Ausserdem solle ich ihn vorläufig nicht am Halsband führen um jede Belastung dort zu vermeiden. Es war schnell wieder besser und bekam es nie wieder.

Gute Besserung für den Patienten.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)