Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Zalaija

unregistriert

1

Sonntag, 24. Juli 2016, 21:40

Wann muss sie?

Hallo zusammen

Wir haben eine 2-jährige Mopsdame bei uns zur Probe. Sie ist seit gestern Nachmittag bei uns und wir haben bereits viel erlebt und voneinander gelernt.
Sie hat eine Sehschwäche und erschreckt sich teilweise wegen unseren Katzen, da sie diese einfach nicht sieht oder zu spät... Ich bin mir noch nicht sicher, ob es bei uns klappen wird.

Nun zur eigentlichen Frage:
Wir waren heute bereits 4x Gassi. Eine Runde davon ging ca. 3h und sie war fix und fertig.
Da noch alles recht neu ist und sie unser erster Hund ist, sind wir unsicher, wie wir merken, ob sie einfach nur die Wohnung erkundet (und deshalb hin und her läuft), oder ob sie mal wieder müsste.
Sobald wir draussen sind, haben wir das gefühl, dass es ihr zu viel wird (ist sehr langsam und müde).

Könnt ihr uns Tipps geben, wie wir herausfinden, ob sie raus muss oder nicht?

Wir werden es jetzt wahrscheinlich einfach mal ohne einen weiteren Spaziergang probieren... :S

p.s. wir haben diese Woche ferien. Im Normalfall werden wir nicht so oft rauskönnen wie heute.

Danke euch!

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 946

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. Juli 2016, 21:56

Jeder Hund zeigt es anders. Meine eine Hündin geht zur Tür, kratzt mit der Pfote dran und jammert. Die andere Hündin zeigt es ziemlich spät und rennt immer wieder zur Tür und dann zu mir, stuppst mich an und ihre Leine. Du wirst wohl heraus finden müssen wie sie sich meldet. Was sagen denn ihre Besitzer? Oder ist es ein Tierschutzhund und es ist euer Hund auf Probe?
Ich wünsche auf jeden Fall viel spass beim kennen lernen :)

Zalaija

unregistriert

3

Sonntag, 24. Juli 2016, 22:00

@Xanthippe
Sie war zur Zucht gedacht, konnten sie aber dann wegen der Erkrankung nicht mehr einsetzen.

Die Züchterin sagt, wir sollen lieber alle 2-3h raus...aber auch nachts finden wir irgendwie zu viel für eine 2-jährige Hündin, die nicht mal Lust hat, rauszugehen. Wir müssen halt doch ca. 5 Minuten laufen bis wir an der beliebten Pinkelwiese sind...da zieht sie dann schon wieder zurück nach Hause oder bleibt stehen. Wir wollen nichts falsch machen, aber sie auch nicht an "zu viel" rausgehen gewöhnen (können nach den Ferien ja nicht alle 2-3h raus...).

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 765

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 24. Juli 2016, 22:13

also mit 2 ist ein hund ausgewachsen und hoffentlich stubenrein, dann macht sie auch nicht einfach rein. ob sie anzeigt und wie, wirst du dann schon merken. meine zeigen nicht an, einfach weil sie dank hundetüre jederzeit in den garten können und dies seit welpe. sind wir zb. in urlaub oder so, warten sie einfach bis wir rausgehen. nachts muss eine 2jährige nicht raus wenn sie nicht grad durchfall hat und auch tagsüber nicht alle 2 bis 3 stunden... meine würden mir was husten.
für einen mops der ja zu den kurznasigen hunden zählt dürften 3 stunden bei der wärme von heute sicher zuviel gewesen sein. auch da hätten mir meine was gehustet und vermutlich einfach gestreikt. wir waren am früher morgen eine stunde und am nachmittag eine stunde, aber am wasser und im schatten.

ich würd vor dem zubettgehen nochmals raus zum versäubern und dann am morgen wieder nach dem aufstehen. manche hunde müssen direkt nach dem aufstehen versäubern, einige können länger einhalten. mein whippet kann von 20 uhr bis 9 uhr am nächsten morgen locker einhalten, mein barsoi hätte da wohl eine geplatzte blase... das findet man raus.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Zalaija

unregistriert

5

Sonntag, 24. Juli 2016, 22:31

Sie ist stubenrein, allerdings hat sie 2x auf den Boden gemacht (waren viel draussen, hat aber wohl vergessen, dass sie auch pinkeln noch sollte... 8| ) und 1x auf eine Schutzmatte für Welpen :klatschen:
Wir haben nun zur Sicherheit so eine immer bereitgelegt. Zumindest bis sie sich eingewöhnt hat.

Wir waren auch nicht wandern :-p waren am Wasser und im Schatten. Haben aber schon gemerkt, dass es ihr zu viel wurde. Die letzten paar Meter musste mein Mann sie tragen... Sie ist zum Glück ein altdeutscher Mops und hat nicht ganz so arge Probleme beim atmen, wie viele andere Möpse.

Wir werden es wohl 3x pro Tag raus. Die letzte Runde wird eher mein Mann machen gegen 22 Uhr. Dann sollte sie bis 6/7 Uhr morgens durchhalten.

Nun müssen wir nur noch ein Signalwort eintrenieren, damit sie nicht ewigs braucht, bis sie mal weiss, wieso wir draussen sind... :biggrin:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 931

Doggie(s): 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

6

Montag, 25. Juli 2016, 01:01

wie unten zitiert..
sie ist erst ganz frisch bei euch und ihr solltet es wohl langsamer angehen lassen. gerade ein hund mit körperlicher einschränkung der sinnesorgane muss sich anderweitig mehr orientieren und hat damit schon reichlich zu tun...hinzu kommt: neue menschen, neue umgebung...neue situationen ..das alles "erschlägt" schon so manchen nicht gehandicapten hund gewaltig.
also zu anfang keine mammut spaziergänge...der hund erkundet seine neue umgebung wegen der augenschwäche wohl auch eher mit der nase und nimmt diese dadurch "eingeschränkter" wahr. eine gehörige sinnesleistung meiner meinung nach.
dann ein spaziergang den der hund nicht einschätzen kann, da er die neuen wege etc (noch) nicht kennt.
gebt dem hund zeit..viel mehr zeit...das betrifft auch die situation mit den katzen. mit der zeit spielt sich alles ein..auch die geräusche die katzen tätigen und jetzt einfach noch nicht richtig zugeordnet werden können.
für mich ist hier zeit der ausschlaggebende punkt. manche hunde brauchen monate um sich wirklich einzugewöhnen..sich an alle abläufe zu gewöhnen, an ihre menschen, umgebung etc.
also verlangt und erwartet einfach nocht nicht viel.
Hallo zusammen

Wir haben eine 2-jährige Mopsdame bei uns zur Probe. Sie ist seit gestern Nachmittag bei uns und wir haben bereits viel erlebt und voneinander gelernt.

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 757

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

7

Montag, 25. Juli 2016, 13:45

Für die Kleine ist es sehr wichtig, ihr momentan viel Sicherheit zu vermitteln.

Als mein Hund bei mir ankam und auch jetzt beim jungen Hund meiner Eltern war vom ersten Tag an die Faltbox im Einsatz. Der Hund schläft sicherlich nachts in der Box, wenn nötig (falls er nicht zur Ruhe kommt) auch mal am Tag. Es hat sich bisher bei allen Hunden gezeigt, dass die Box ein sehr wichtiger Ort ist, um entspannen zu können. Auch habe ich die Hunde schon angebunden, um sie zur Ruhe zu "zwingen", schlussendlich vermittelt die Stoffbox für die Hunde aber immer noch etwas mehr Sicherheit und Entspannung. Ich glaube, ich hatte mein Geld noch nie kluger investiert als in diese Boxen :)

Wie auch bereits erwähnt wurde, rate ich dir stark davon ab, mit deinem Hund solch lange Spaziergänge zu machen. Ich bin gerade in den Ferien, hier mache ich auch nur etwa halbstündige Spaziergänge. Obwohl mein Hund seit 3 Jahren bei mir ist, obwohl er körperlich nicht eingeschränkt ist und obwohl er allgemein sehr bewegungsfreudig ist. Er hat hier ganz viele neue Gerüche, ungewohnte Umgebung, kein (für ihn) normaler Tagesablauf.

Ich denke, auch als unerfahrene Hundehalter seht ihr sehr gut, ob euer Hund gestresst ist oder es ihr zu viel wird; sie legt sich hin oder schnüffelt intensiver und lässt sich zurückfallen oder sie hechelt verstärkt oder ihr Blick wird starr und glasig oder.... es gibt viele Anzeichen, und wenn ihr sie sehen wollt, bemerkt ihr das auch ohne jahrelange Erfahrung. Euer Hund wird die besten Chancen haben, sich bei euch einzuleben und die neue Umgebung (positiv) kennenzulernen, wenn ihr alles möglichst langsam angehen lässt. Fahrt zwei, drei Gänge runter und alles kommt gut ;)

PS: das Reinpinkeln wird sehr wahrscheinlich nicht aufgrund fehlender Stubenreinheit sein, sondern ist eher ein Zeichen von Stress (wenn wir nervös sind müssen wir ja auch noch unser "Angstbisi" loswerden :) )
Nochmals: ich bin mir sicher, ihr wollt alles richtig machen für den Hund und ich möchte euch nicht kritisieren. Nur alles etwas gelassener angehen und dann kommt auch mit der kleinen Mopsdame alles gut :D

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 931

Doggie(s): 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

8

Montag, 25. Juli 2016, 17:41


PS: das Reinpinkeln wird sehr wahrscheinlich nicht aufgrund fehlender Stubenreinheit sein, sondern ist eher ein Zeichen von Stress (wenn wir nervös sind müssen wir ja auch noch unser "Angstbisi" loswerden :) )
Nochmals: ich bin mir sicher, ihr wollt alles richtig machen für den Hund und ich möchte euch nicht kritisieren. Nur alles etwas gelassener angehen und dann kommt auch mit der kleinen Mopsdame alles gut :D
den punkt hatte ich ja völlig vergessen. ich sehe es ebenso. evtl. hat sie sogar anzeichen gezeigt dass sie raus muss und diese wurden (noch) einfach übersehen...auch das ist möglich.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 824

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

9

Montag, 25. Juli 2016, 18:58

sehe ich auch...lasst ihr genug Zeit zum Ankommen und haltet das "Tagesprogramm" eher ruhig, damit sie ankommen kann und merkt, dass sie in Sicherheit ist...ein ausgewachsener Hund kann ein paar Stunden ohne Pipi machen aushalten, aber im Moment ist die Situation etwas speziell

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

10

Montag, 25. Juli 2016, 19:00

Sehe das wie alle anderen: Mehr Ruhe reinbringen :) Was ich auch machen würde: Unterwegs mal einfach hinsetzen, sie schnuffeln lassen, sich orientieren lassen, sie runterfahren lassen, dann fällt ihr vielleicht auch eher ein, dass sie Pipi muss.

Und dann sanft, ruhig mit Worten loben. Ich hab immer leise gesagt "fein Bisi mache", was dazu geführt hat, dass ich Mairin mittlerweile in Erinnerung rufen kann, mal Pipi zu machen, indem ich "Bisi mache" sage.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 323

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Neerach ZH

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 26. Juli 2016, 07:45

Also bei Timmy ist es Heute noch so, wenn wir spazieren gehen wo er noch nie war ist er zu aufgeregt um seim Geschäft zu erledigen. Es gibt einfach zuviel Neues zu beschnüfflen zu sehen oder zu hören... Entweder er macht dann auf dem Rückweg, vorausgesetzt wir laufen den gleichen Weg retour. Falls nicht sagen wir ihm jeweils "so gömmer hei" das ist für ihn so das Zeichen "so jetzt muss ich aber, wir gehen" :nicken:

oder wie auch schon vorgeschlagen, wir setzten uns eine Weile hin und lassen ihm Zeit zur Ruhe zu kommen und dann gehts....