Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lagotto

Sportdoggie

  • »Lagotto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 486

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. August 2016, 15:49

unkastriert/kastrierte Rüden und die Verträglichkeit

Würde mich mal interessieren, was ihr da so für Erfahrungen gesammelt habt in puncto, wenn unkastrierter Rüde auf kastrierten Rüden trifft.
Ich habe jetzt schon mehrmals mit meinem unkastrierten, oft angeleinte Rüden die Erfahrung machen müssen, dass kastrierte unangeleint oder angeleint (ist egal), auf meinen Rüden los sind. Er selber ist absolut verträglich, maximal ein Knurren, wenn es nach längerem beschnuppern irgendwie nicht die richtige Chemie ist, sonst nix. Wenn mein Rüde den anderen bedrängen würde könnte ich es noch verstehen, aber oft reicht kurz ein beschnuppern und der Andere geht auf meinen los. Ernsthaft ist noch nichts passiert, aber es wundert mich, hätte ich es doch eher andersrum erwartet. Ist das jetzt so etwas wie "Frust" von dem kastrierten Rüden? So nach dem Motto, der hat seine Männlichkeit noch und ich nicht...?
Noch zur Erklärung, meine Leine ist immer so lang, dass mein Rüde agieren kann,... und natürlich locker.
Oft sagen mir auch die HH von kastrierten Rüden, dass ihr Hund intakte Rüden gar nicht mag.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 338

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Neerach ZH

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. August 2016, 15:56

Also ich habe bis jetzt eigentlich auch nur das Gegenteil erlebt.

Wir waren in unserem SKN Kurs 2 unkastrierte (inkl. Timmy) und einen kastrierten Hund. Der unkastrierte hat immer nur auf Timmy mit gebell und geknurre reagiert der andere hat ihn gar nicht interessiert.... :noidea:

testudo

unregistriert

3

Freitag, 19. August 2016, 16:00

Hm ich kann das nicht bestätigen. Mein grosser ist kastriert und gut verträglich. Ganz selten gibt es mal einen Rüden ( normalerweise ist das dann ein junger distanzloser Retriever) den er nicht mag. Das ist aber wirklich sehr sehr selten.
Odin ist unkastriert und die beiden verstehen sich auch gut. Bei Odin muss man etw. ein Auge drauf haben bei Rüdenbegegnungen. Wenn sich der andere aufplustert und gross macht, meint er ab und an er müsse auch.
Edit: muss vielleicht dazu sagen, dass Sinclair Zum Glück kein Frühkastrat ist.

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 338

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Neerach ZH

  • Nachricht senden

4

Freitag, 19. August 2016, 16:05

Achja Timmy ist ja seit Ende März auch kasriert und will immernoch mit allen spielen... ob kastriert oder nicht, er mag einfach alle Hunde... :nicken:

testudo

unregistriert

5

Freitag, 19. August 2016, 16:07

@ Schlingeling
Das ist in dem Alter noch normal. Da steht spielen im Vordergrund :-)

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 612

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

6

Freitag, 19. August 2016, 16:12

Vielleicht sind das alles kastrierte Rüden, wo man so erziehen wollte indem man sie kastrierte. Nur ging die Unverträglichkeit halt nicht ganz weg ;) :pfeifen:

Also ich kann es halt nicht sagen weil ich Weiber habe.

ich denke aber bei Kastrierten kommt es sehr drauf an wann sie kastriert wurden. Ich meine wird ein Rüde mit 7 Jahren kastriert, dann ist er Rüde und wird es auch weiterhin so zeigen, weil er all die Jahre nach Rüde lebte. Einer wo oft stänkerte wird dann nicht nach 7 Jahren zum Lamm weil er kastriert wurde. :noidea:

Aber ganz ehrlich: Wenn meine Weiber ein Rüde anwäffelt, dann frage ich nicht ob er kastriert ist, oder nicht. Und wenn er kastriert wurde wann dies genau war ;) . Es werden einfach die angewäffelt die nerven, aufdringlich sind oder mit einem verliebten Blick daherkommen :0haue-haue0:

Ich dachte auch, dass unkastrierte mit kastrierten gut gehen sollten. :noidea: Hattest du einfach oft Pech oder waren es eben so unsichere Hunde wo evtl. dadurch auslösten?

Evtl. war deiner etwas aufdringlich? Oder machte etwas feines wo als Provokation anzusehen wäre (feines knurren, Zähnezeigen). Oder zeigt deiner Unsicherheiten?

Ich glaube nur am kastriert oder unkastriert liegt es nicht. :nönö:



Bin gespannt was Rüdenbesitzer dazu sagen :nicken:

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 338

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Neerach ZH

  • Nachricht senden

7

Freitag, 19. August 2016, 16:14

Och nöööö... :zwinker:

Ich weiss noch Goldi, der Labimix mit dem ich gross geworden, haben wir sehr spät kastrieren lassen mit ca. 7 jahren.

Der mochte vorher keine anderen Hunde, vorallem Männchen nicht egal ob kastriert oder nicht, und auch nachher nicht.

testudo

unregistriert

8

Freitag, 19. August 2016, 16:20

Es gibt eben noch immer diejenigen, welch denken statt zu erziehen, können sie ja auch kastrieren...

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 606

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

9

Freitag, 19. August 2016, 16:38

mein letzter rüde wurde mit 5 jahren kastriert weil er einfach wahnsinnig interessiert an hündinnen war, beim arbeiten sehr mühsam. heute würd ich es aber trotzdem nicht mehr machen. bis dahin war er sehr verträglich auch mit andern unkastrierten rüden, mit mädels und kastrierten rüden sowieso.
nach der kastra hatte er tatsächlich mit gewissen intakten rüden ein problem und zwar ging es immer um dasselbe: für manche intakte rüden sind kastrierte rüden sowas "ähnliches" wie hündinnen und sie verhalten sich auch so. ging bei meinem kastraten aber ein anderer rüde ans geschlechtsteil und sei es nur kurz zum schnüffeln oder machte er die leiseste andeutung von aufhocken, dann war schluss mit lustig und er tickte regelrecht aus. die besis der intakten rüden waren jeweils völlig perplex, ihrer sei doch verträglich und er sei auch gar nicht sooo aufdringlich... meinem hat es gereicht. mit allen andern war er so verträglich wie immer.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 612

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

10

Freitag, 19. August 2016, 16:47

Dacht dies passiere nur bei frühkastrierten Rüden? Das sie nicht als ,,vollwertig,, angesehen werden und wie eine Art Weibchenersatz sind für intakte Rüden. Auch hörte ich, dass Hündinnen die frühkastrierten nicht so sonderlich mögen.

Aber eben... wenn was ist, frage ich ja auch nicht so genau nach warum dies nun passierte und wie der hormonelle Haushalt der Hunde ist ;)

Sara&Yoshi

Sportdoggie

Beiträge: 1 512

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

  • Nachricht senden

11

Freitag, 19. August 2016, 16:52

Dacht dies passiere nur bei frühkastrierten Rüden?

Kurzes OT: Wann gilt ein Rüde eigentlich als Frühkastrat?
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


testudo

unregistriert

12

Freitag, 19. August 2016, 17:20

Zitat

Dacht dies passiere nur bei frühkastrierten Rüden?

Kurzes OT: Wann gilt ein Rüde eigentlich als Frühkastrat?


Ich denke das kommt auf die Entwicklung des Hundes an. Grundsätzlich würde ich sagen Kastra vor dem 15. Monat.

husky

Wachdoggie

Beiträge: 760

Doggie(s): Xara, Sakura, Woulk

Wohnort: SG

  • Nachricht senden

13

Freitag, 19. August 2016, 18:38

Ich könnte die frage nächst woche beantworten, wen ich den skn kurs mit woulk gemacht habe.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 612

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

14

Freitag, 19. August 2016, 18:43

Ich würde sagen es kommt drauf an wie die Entwicklung ist. Frühkastration ist eigentlich bevor die Hormone und somit die Pubertät einsetzt. Man eben die Hormone von Anfang an wegnimmt.

Da dies aber bei Hunde kaum auf den Tag zu bestimmen ist (wie Hündinnen auch verschieden läufig werden das erste Mal), ist auch da eine Spannweite vorhanden.

Aber Beispiel bei Hündinnen sagt man ja vor 6 Monaten, weil man nachher annehmen muss, dass sie läufig wird. So auch bei Rüden... ich kannte ein Rüden (Appenzeller) welcher mit 6 Monaten eine Hündin erfolgreich deckte, weil die HH meinten er ginge nicht weil er zu jung sei. Also denke ich eben je nach Hund müsste es auch da vor 6 Monaten passieren. :gruebel1:

testudo

unregistriert

15

Freitag, 19. August 2016, 18:54

Ja es kommt definitv auf die Entwicklung an. Allerdings bin ich der Meinung dass eine Frühkastra dann der Fall ist, wenn sie vor ENDE der Pubertät statt findet, da sich während der ganzen Pubertät der Hormonhaushalt noch verändert.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 382

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

16

Freitag, 19. August 2016, 19:00


Ich habe jetzt schon mehrmals mit meinem unkastrierten, oft angeleinte Rüden die Erfahrung machen müssen, dass kastrierte unangeleint oder angeleint (ist egal), auf meinen Rüden los sind.
ich denke eben schon, dass die Leine oft eine Rolle spielt ! ist deiner generell immer an der Leine bei Hundebegegnungen?

Lagotto

Sportdoggie

  • »Lagotto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 486

  • Nachricht senden

17

Freitag, 19. August 2016, 19:16

Nicht immer, aber in Gegenden die ich nicht kenne, oder wo ich weiss dass viel Wild ist, schon. Ich habe allerdings das Gefühl, dass die Leine nicht das Problem ist. Meiner reagiert nämlich nie agressiv, auch nicht, wenn ein freilaufender, intakter Rüde auf ihn zu kommt. Das habe ich schon öfter, zum Beispiel mit Bauernhof-oder "Alphütten" Hunden erlebt.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 920

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

18

Samstag, 20. August 2016, 00:47

ich kann nur aus eigener erfahrung sprechen..
unsere intakten rüden hatten mit kastraten in der regel nie probleme.
sogar unser intakter rüde kommt mit dem gleichaltrigen ebenfalls nicht kastrierten rüden meiner tochter bei uns im haus ohne probleme klar.
er ist allerdings auch allgemein sehr umgänglich.
unkastrierte rüden knorzt er nur an wenn diese ihn fixieren. ansonsten ist er auch nett und neutral zu diesen.
"freche" hündinnen wiederum knorzt er ebenfals an falls sie ihm zu aufdringlich sind. es kommt stark auf den charakter des einzelnen hundes darauf an und pauschale aussagen lassen sich sicher nicht treffen.
unsere hündinnen sind hier ganz andere "kaliber" und rüden ob kastriert oder nicht dürfen sich bei ihnen nicht gerade viel erlauben.

C.m

Streunerdoggie

Beiträge: 428

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 21. August 2016, 10:20

Wir haben unseren kastriert und sein verhalten hat sich nicht geändert ausser dass er anhänglicher wurde.
Mit den hunden hat sich nichts verändert. Seit er ca 5 jahre alt geworden ist hat er im allgemeinem ziehmlich "gruhiget" aber dass hat ja nichts mit dem zu tun... Heutzutage würde ich ihn gar nicht mehr kastrieren, hab ich glaub schonmal wo geschrieben.

Lagotto

Sportdoggie

  • »Lagotto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 486

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 21. August 2016, 13:17

Nein, auf alle kastrierten Rüden trifft das Verhalten nicht zu, aber doch recht oft. Ist zumindest meine Erfahrung. Interessieren würde mich, ob die hormonelle Veränderung sich auf die Charaktereigenschaft eines Hundes auswirken kann. Natürlich spielt auch die Erziehung eine Rolle, wenn aber tatsächlich hormonell bedingt das Tier sich verändert, ist es auch mit der Erziehung schwierig.
Angeblich wird der Hund nach der Kastration ruhiger und das ist ja oft der Grund, warum der HH den Eingriff machen lässt, aber was passiert wirklich "im" und mit dem Hund...
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lagotto« (21. August 2016, 13:23)