Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

C.m

Streunerdoggie

  • »C.m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 363

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 28. August 2016, 21:27

Haha ja... Aber ja es ist halt immer so dass man relativ schnell einen optischen Favoriten hat, sei es der Farbe wegen oder weil einer blaue Augen hat oder einfach besonders herzig ist... Es ist ja auch nicht so dass man den nimmt dem einen überhaupt nicht gefällt, das optische spielt halt doch auch ne Rolle. Ich würde aber trotzdem von meinem optischen Favoriten ablassen wen ich das gefühl habe es passt nicht

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 458

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 28. August 2016, 21:38

der, der einem überhaupt nicht gefällt??? bei meiner wunschrasse gefallen mir jedenfalls alle babies. sowieso ist mir die farbe wurscht. ich hatte noch in jedem besuchten wurf einen favoriten und hätte somit in jedem wurf ein tier gefunden, unabhängig von geschlecht und farbe. ich beobachte sie eine weile und dann weiss ich es (ob ich genau den dann auch kriegen würde wär nochmals eine andere sache). allerdings funzt das nicht vor der 5. woche würd ich sagen.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 718

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 28. August 2016, 22:52

Vor über 20 Jahren gingen wir mit meinen Eltern die Cocker Welpen anschauen. Es hiess, nur noch eine Hündin wäre noch zu haben. Als wir dort hin kamen, hatten gleich 2 Hündinnen (2 verschiedene Rassen) gleichzeitig Welpen. Die Mütter säugten sogar teilweise die Welpen der anderen :love: .

Ich ging sofort ins Gehege rein und wurde von einem Haufen Welpen "attackiert" :biggrin: . Eines schnupperte nur intensiv an mir und kuschelte sich danach auf meiner Schoss ein :0herzsm0: . Lachend meinte ich, könnte ich entscheiden, würde ich dieses da nehmen. Die Züchter schmunzelten und meinten, sie wäre auch als einzige noch zu haben :smile: . Diese Hündin, Nora, verbrachte ihren Lebensabend (10 Monate) bei mir. Als ich sie gehen lassen musste, wurde mir bald klar, dass ich nicht ohne Hund leben kann. In der Tierwelt waren Springer Spaniel Welpen ausgeschrieben, und die Züchter wohnten knapp 20 Autominuten entfernt. Wir fuhren nach dem Telefonat sofort hin. Auch hier war nur noch eine Hündin nicht vergeben. Sie war eigentlich erst schon versprochen gewesen. Doch ihre künftigen Besitzer hatten leider einen schweren Autounfall, wobei das Kind mittelschwer verletzt wurde, und Therapie. etc, benötigte. Sie konnten wir im dem Sinne nicht auslesen, aber sie war einfach für uns geschaffen. Taiga war ein echt toller Hund und machte uns viel Jahre lang viel Freude.

Sie war gerade 9 Jahre alt, als mein Mann die Eltern eines Kollegen besuchte und mir zu Hause nebenbei erzählte, dass sie dort junge Hunde hätten. Ihm wäre ein vorwitziger Welpe, schwarz mit weissem Fleck auf der Brust entgegen gekommen. Er hatte nicht mal Einwände, als ich sagte, ich hätte gerne zu Taiga hin noch einen Welpen. Die Hoffnung war, dass sie dadurch wieder etwas agiler wurde. Was leider nicht der Fall war.

So fuhren wir also auf den Bauernhof und besuchten die Welpen und ihre Mutter. Sie waren wirklich allerliebst :love: . Ein Rüde war schon vergeben (sie hatten glaub ich 2); ein Weibchen wollten sie selber behalten. Es blieben glaub ich noch 3 oder 4 Hunde. Einer davon, eben diese Hündin mit weissem Fleck. Die anderen sahen eher aus wie Bärchen und hatten lange, braune Haare. Die Schwarze war die einzige (neben dem einen Rüden) mit kurzem Haar. Ich bevorzugte einen Hund mit kurzem Haar. So kam es, dass wir uns für Luna entschieden. Oder sie sich für uns? Riss sie extra aus, als mein Mann zu Besuch war? Hat sie geahnt, dass wir ihre neuen Besitzer werden könnten?

Honey gehörte meinem Bruder und Schwägerin und sollte nur ferienhalber zu uns kommen. Doch Luna und Honey verstanden sich so gut und waren beide so traurig (und ich auch ;( ), dass wir sie schlussendlich behalten konnten (abgekürzte Version). Jeden Tag denke ich, welch ein Glück es war, dass Honey zu Luna kam. Es ist einfach unglaublich, wie sehr sich die beiden gerne haben. Sie spielen immer zusammen. Sie jagen einander, Honey orientiert sich stark an Luna. Die beiden sind einfach füreinander geschaffen.

Ich glaube am Ende ist es egal, welchen Hund wir auslesen (oder von welchem wir ausgelesen werden :-p ), wir prägen den Hund, er nimmt unsere Lebensweise, unsere Art an. So passt mit der Zeit der Hund einfach perfekt zu einem.

C.m

Streunerdoggie

  • »C.m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 363

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

24

Montag, 29. August 2016, 18:09

@ psovaya borzaya
Ich meine damit wenn man jetzt ein Wurf Welpen vor sich hat, klar sind alle herzig aber wenn zb einer dabei ist wo zb krauses Haar hat und einem dass nicht passt wird man wohl kaum diesen Welpen nehmen wenn andere kein krauses Haar haben oder wenn einem rein weiss nicht gefällt nimmt man den dunkleren, so in der Art meinte ich das

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 539

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

25

Montag, 29. August 2016, 20:04

Mein Ex wollte einen Beagle, ich nicht. Fand die anstrengend, jagig, verfressen und stur. Nur als dann die Entscheidung getroffen war, nach Bellas tot, dass es wieder einen Hund geben sollte, erwähnte ich eben die Rasse und meine Eltern kannte diese nicht. Zu dem Zeitpunkt hätte es ein Familienhund werden sollen und nicht mein Hund. Da sie die Rasse nicht kannten, googleten wir schnell und landeten sofort auf der Seite einer schweizer Züchterin. Dort gab es viele verschiedene Beagle und nur wenige Tricolor mit Standardzeichnung. Ich zeigte auf ein Welpenfoto und meinte, wenn ein Beagle, dann dieser. Alle anderen waren Rüden oder zu hell/unregelmässig gezeichnet.

Irgendwie liess mich die Rasse nicht mehr los, las mich viel ein und entschied dann, wir gehen "nur mal besuchen". Erst wollte ich das bei einer Züchterin in der Nähe, die war aber ganz seltsam am Telefon. Warnte mich vor bösen bösen Jäger die Welpel Blutrünstig machen und alles solche Sprüche. Dabei wollte ich nur ein Termin für ein Gespräch und Beratung. Dazu kam es dann nicht. Also spontan noch der Züchterin von "dem einen" Welpen angerufen und sie war so nett, freundlich und Hilfsbereit. Versicherte uns auch, das wir keinen Beagle nehmen müssen und wir gerne einfach als Besuch willkommen sind.

Tja, Auto geparkt, ausgestiegen und der erste Hund den ich sah war Zelda. "Der eine Welpe" auf dem Foto. Zelda war die einzige eher ruhige, Zelda war die einzige die alleine ihr Ding machte, sie fiel mir einfach immer und immer wieder auf. Noch bevor wir losfuhren hab ich Zelda provisorisch reserviert, da der Wurf schon 8 Wochen alt war und mit 9 Wochen die ersten schon ausziehen durften. Die Züchterin riet mir, es zu überdenken, es war ja noch nicht mal klar ob ich ein Beagle möchte. Ich nahm ihr Rat zu Herzen und bedachte es 3 Tage, bis ich anrief und sagte: die oder keine. :0herzsm0:


Zelda hiess schon bei der Züchterin so und das passt ganz gut. Zu ihr vom Charakter, wie auch zu mir von meinen Interessen.
Heute im Nachhinein, war Zelda total eine unüberlegte Sache und doch hat sie ganz schön mein Leben zum guten Verändert.
Es grüsst

Linu

Schnupperdoggie

Beiträge: 24

Doggie(s): Beaglemädchen

Wohnort: Kt.BE

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 30. August 2016, 10:48

Wir haben uns vorgänig auf der Homepage des Beagleclub Schweiz die Züchterliste angeschaut. Dann haben wir geschaut, welcher Züchter wann Welpen erwartet und so haben wir Kontakt aufgenommen.

Wir sind uns vorgänig bei den Züchtern die Mutter anschauen gegangen und haben uns sozusagen um einen Welpen beworben. Als die Welpen dann da waren hiess es, sie hätten ein Mädchen für mich, da es 3 Welpen gab und die anderen Bewerber beide nur Rüden wollen und mir war es egal. Die Züchterin meinte sie habe einfach eine etwas spezielle Kopffärbung. Zuerst dachte ich, hoffentlich nicht zu viel weiss, aber ein Herzchen ware doch mal härzig. Dann hat mir die Züchterin ein Foto geschickt und was sah ich?! Ein Herz! Ich konnte es kaum glauben und da war die Entscheidung sowieso sofort klar. Die nehme ich, das ist meine :love:

Den Namen durfte ich selber aussuchen. Habe mich am Wurfnamen "W-Wurf" orientiert und hatte 3 Namen in der näheren Auswahl und mich dann für Wylie entschieden und so hiess sie dann, wurde auch so eingetragen.

Ich war dann das erste Mal in der 3. Lebenswoche sie besuchen und bis zur Abgabe mit 11,5 Wochen habe ich sie ca. noch 5x besucht.

Ich bin immer noch so dankbar, dass sich die Züchter entschieden haben mir ein Welpenmädel abzugeben, was ich nicht als selbstverständlich sehe da ich jung bin, alleine wohne in einer 2,5 Zimmer Wohnung und 90% arbeite. Das sind für viele ja Ausschlusskriterien. Dass es der Hund aber trotzdem gut haben kann, beweisen wir nun :peace:

habe übrigens in der "wir" Form geschrieben, weil meine Eltern auch beaglevernarrt sind und auch öfters auf die Kleine aufpassen und so haben wir sie auch in den ersten Schritten gemeinsam ausgesucht, oder sie waren eher als Unterstützung dabei :)

yvonnetta

Sportdoggie

Beiträge: 310

Doggie(s): Hirkani - Sheltie *2009 & Sanjay - Aussie *2015

Wohnort: Berikon

Beruf: Bürogummi

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 30. August 2016, 10:54

Bei mir war es so, das ich die Erste für einen Rüden war. Es fielen 3, einer davon hat viel weiss im Gesicht, was mir nicht gefällt, daher fiel der weg.
Die Züchterin wollte immer wissen, zu welchem ich tendiere, aber ich konnte und wollte es nicht sagen - ich wollte die Zwei erst live sehen.
Als ich dann mit 4 Wochen die Kleinen besuchen ging, kam zuerst der weisse Rüde angerannt - sagte hallo und rannte weiter. dann kam Sanjay und kletterte so weit hoch, bis er meine Nase abschlecken konnte - da war es für mich klar und für die Züchterin auch.
Der andere Rüde schlief fast die ganze Zeit und ich wollte einen eher aktiveren Hund.
Manchmal frage ich mich, wie es wohl rausgekommen wäre, wenn ich den anderen genommen hätte - aber es ist schon gut so.

Der Weisskopf kam auch in die Schweiz und ihn sehe ich regelmässig :smile:

Auf dem Papier heisst er A Dream Comes True - ich rufe ihn aber Sanjay
Liebe Grüsse

Yvonne mit Hirkani & Sanjay

Sara&Yoshi

Sportdoggie

Beiträge: 1 453

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 30. August 2016, 11:06

Die Rasse Spitz kam bei uns (meinem Freund und ich) eher zufällig, da wir einen Narren an den Flauschebällen an der Hundemesse gefressen hatten. Dann ging es an die Züchtersuche. Für mich war klar, dass ich gerne einen aus einer Schweizer Zucht wollte und keinen einfarbigen (ist mir zu langweilig). In der Schweiz gibt es nur zwei Zuchten, die andersfarbige Mittelspitze züchten. Wir haben beide besucht und uns für eine entschieden. Ich bin mit der Züchterwahl immer noch zufrieden, würde aber beim nächsten Welpen noch auf andere Dinge achten.

Zuerst haben wir die Züchterin besucht und uns die Hunde vorstellen lassen, vor allem die Mutter-Hündin und deren Vater (ist ja auch Erbträger). Wir platzierten dann unser Interesse und wurden dann regelmässig informiert, ob die Hündin aufgenommen habe und wann die Welpen zur Welt kamen. Es waren 5 Rüden (und wir wollten von Anfang her einen Rüden). Mit 4 Wochen durften wir die Racker dann das erste Mal besuchen. Damals hatten wir noch zwei Favoriten, aber wenn ich mich zurück erinnere war es da schon Yoshi, der uns ausgesucht hat. Er war nämlich der erste, der auf uns zugetabst kam und mit unseren Füssen zu spielen begann. Da ich mich zwischen ihm und seinem grauen Bruder nur sehr schwer entscheiden konnte, da beide optisch wunderschön sind, hat schlussendlich der Charakter und das Bauchgefühl gewonnen. Die Züchterin hätte uns wohl beide gegeben, da sie charakterlich nicht soo weit voneinander entfernt waren und wohl beide gepasst hätten. Da meine Entscheidung so lange dauerte konnte ich den Namen leider nicht mehr wählen, hätte es aber gedurft.

Wenn ich so zurückdenke war Yoshi eine der unrationellsten Entscheidungen, die ich je gemacht habe. Ich bin sonst eher ein rationeller Mensch und entscheide erst nach langem Überlegen. Einen Hund zu haben war aber eine Bauch-Entscheidung und eine verdammt gute obendrein. Ich bereue es keinen Tag, mir das kleine Monster in mein Leben geholt zu haben.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 30. August 2016, 13:33

Bei Gadi war mir egal, ob Rüde oder Hündin. Wir trafen die Züchterin vorab, nahmen an Treffen teil und redeten mit weiteren TWH-Besitzern. Dann kamen die Welpen, 4 Rüden, 1 Hündin. Wir besuchten die Welpen mit zwei Wochen das erste Mal. Ich hatte einen Favoriten auf Grund eines Fotos, ging aber ganz neutral. Als die Welpen ca. fünf Wochen alt waren, wurde klar, dass es nicht die Hündin wird, weil wir einfach irgendwie nicht den Draht zueinander hatten. Ebenso war es ganz klar, dass es zwei der Rüden nicht werden würde, weil es auch da einfach nicht passte. Dann schwankten wir zwischen meinem anfänglichen Favoriten und Gadi, der immer zum Spielen zu mir kam und auch sonst sehr aufgeweckt war. Mein Favorit war krank, er war zwar auch neugierig, aber er war einfach nicht fit. Wir entschieden uns dann dennoch für meinen Favoriten, Bauchgefühl halt. Kurz nachdem wir uns entschieden hatten, verstarb er. So viel die Wahl auf Gadi. Ich denke letztlich, dass sich die Welpen eh unserem Lebensstil anpassen, der Charakter ist ja bei weitem noch nicht fertig in dem Alter... Und Gadi hat sich gut bei uns eingelebt. Wir hatten sehr schwierige Phase, aber dafür auch sehr lehrareiche. Das bereue ich keine Sekunde.

Bei Fiyuna war klar, dass es eine Hündin geben würde (wegen Zuchtgedanken). Ich suchte über eine TWH-Database eine Mutterhündin aus, machte ausfindig, wo sie lebt und da sie bei einer Züchterin mit sehr gutem Ruf lebte, nahm ich Kontakt auf. Der Wurf viel, vier Hündinnen, ein Rüde. Die Züchterin wusste, was ich für einen Hund wollte. Als die Welpen 6 Wochen alt waren, gingen wir sie besuchen. Die Züchterin teilte uns mit, welche sie denkt, dass zu uns passen würde. Ich habe die Welpen lange beobachtet und fand ihren Entscheid super. Fiyuna war sehr selbständig, offen und verspielt. Ich habe noch heute mit allen Welpen aus dem Wurf Kontakt und Fiyuna ist definitiv die Stärkste vom Charakter her, aber sie hat einen so genialen Gehorsam und ist für mich der perfekte Hund. Ob sie jetzt so ist, weil sie das in die Wiege gelegt bekam oder weil sie von Gadi und mir sehr konsequent erzogen wurde... Wer weiss das schon. Auch wenn ich alle ihre Geschwister sehr mag und alle Hunde aus dem Wurf wirklich gute Hunde sind, bin ich mit der Wahl von Fiyuna absolut zufrieden. Sie passt super zu mir. Eine Schwester, meine zweite Wahl, die gefällt mir auch sehr gut, aber Fiyuna ist stärker im Wesen und das braucht ich hier im Rudel.

Der Name Gadi hat die Züchterin selbst gegeben, Fiyuna ist meine Eigenkreation.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

C.m

Streunerdoggie

  • »C.m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 363

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 30. August 2016, 17:03

Ist noch interessant wie viele zufälle es doch gibt! :nicken:

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 355

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 30. August 2016, 17:35

Wenn man die Suchfunktion betätigt, gibt es bereits mehrere Threads zu diesem Thema :-((

C.m

Streunerdoggie

  • »C.m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 363

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 30. August 2016, 18:19

Nicht daran gedacht

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 581

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 31. August 2016, 11:28

Bei Crispy hatte ich die 1. Wahl und für mich war sehr schnell klar, das es ein bluemerle Mädel sein soll (ja ich habe nach Farbe entschieden und habe es nie bereut). Es gab nur 2 bluemerle Hündinnen und ich habe mich dann für die Hündin entschieden, die die blaueren Augen hatte. Ich musste mich sehr früh entscheiden, schon mit 3 Wochen. Daher konnte ich auch nicht viel vom Charakter sehen.

Bei Breeze war von Anfang an eigentlich klar, das 1. die Züchterin die 1. Wahl hat und eine Hündin will und 2. die Vergabe nicht vor der 5. Woche (oder 6., ich weiss es gar nicht mehr) gemacht wird.
Ich hatte von Anfang an 2 Favoriten, die beide eher aktiv waren. 2 Hündinnen waren für mich einfach nicht "passend" und ich hätte dann auch keine Hündin von dort genommen, wenn es nur noch die 2 gegeben hätte. Das habe ich auch ganz offen kommuniziert...zum Schluss hatte die Züchterin auch die 2 gleichen Favoriten und liess sich Zeit mit der Entscheidung. Mein Mann kam dann mal mit und für ihn war sofort klar, das es Breeze sein MUSS. Zum Glück entschied sich die Züchterin dann für die andere Hündin und so war der Weg frei für Breeze.

Crispys Namen konnte ich noch in die Papiere eintragen lassen (sie hiess Tabitha, ich wollte aber CrispyCrunch) und bei Breeze steht der Zuchtname in den Papieren. Da ich ihn immernoch ganz schrecklich finde (Apache Gunsmoke), war schnell klar es muss ein anderer Name her.

Aktuell bin ich ja mal wieder am Welpen gucken und Züchter studieren...also ich lese immer wieder das die Aussies nicht nach Farbe vergeben werden, sondern nach Charakter. Aber trotzdem werden die Hunde nach spätestens 4 Wochen fest vergeben. Für mich etwas albern. Sollen sie doch dazu stehen, das die Leute auch nach Farbe aussuchen können. Für mich kann man den Charakter bei einem 4 Wochen alten Hund noch nicht festmachen...also viel blabla und nicht viel dahinter bei vielen Züchtern.
Und ja, ich habe definitiv bevorzugte Farben und bin da auch stur. Ein sehr sehr weisser Aussie gefällt mir einfach nicht, ich mag dunkle Farben und meine Wunschfarbe wäre diesmal ein richtig wildes dunkles merle.
Ja, dazu stehe ich. Mir egal wenn mich das zu einem schlechteren Hundebesitzer macht :biggrin: . Bei mir spielt die Farbe sehr wohl auch eine Rolle...

Gruss Wendy

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 31. August 2016, 13:10

Ein sehr sehr weisser Aussie gefällt mir einfach nicht,


WAAAAAS? Mairin schaut grad sehr schockiert :d ;)

Dunkles, wildes Blue Merle find ich auch unglaublich toll :0herzsm0: In dem Fall schaust du wohl ganz klar nach Arbeitslinien ;) Bin ja gespannt, was bei dir einzieht!
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 846

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 31. August 2016, 14:46

Also ich hätte sie ja alle genommen. Mein damaliger Partner zeigte auf die mit den Ohrenplatten und die haben wir auch bekommen. Es passte auch wie Faust aufs Auge. Luna war diejenige die beim zweiten Besuch am spätesten aus der Wurfbox gekrochen kam; sie war schon damals faul und verfressen :d :hihi:

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 581

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 31. August 2016, 16:52

@Anne
Nein, ich gucke sogar nach anderen "Rassen" eigentlich. Also der AL Aussie ist eine Option, klar. Da habe ich inzwischen auch einige Zuchten besucht. Aber eigentlich tendiere ich eher zum American Aussie oder Border Collie :biggrin: . Ich gehe mir nochmal 2 Zuchten angucken (BC Vielseitigkeitslinie in D und American in GB).

Supersheltie

Schnupperdoggie

Beiträge: 50

Wohnort: Konstanz

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

37

Freitag, 9. September 2016, 10:30

Welchen Hund ich bekomme war allein die Entscheidung meines Züchters. Ich habe ihm einfach vertraut, habe meinen Lebensstil beschrieben, und welchen Hund ich mir vorstelle - und vor allem dass der Hund in der tiergestützen Therapie tätig werden soll. Da Rosalie noch nicht geboren war konnte ich alles mitverfolgen, vom ersten Tag an. Mein Züchter hat bereits nach einer Woche gesagt, welche meine sein wird und so wurde es ein Tricoleur Mädchen.Er hatte völlig Recht, von allen Hunden hat Rosalie perfekt zu mir gepasst. Den Namen durfte ich mir selbst aussuchen.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 946

  • Nachricht senden

38

Freitag, 9. September 2016, 12:13

Es ist interessant, dass der Züchter die Welpen bereits nach einer Woche so gut einschätzen kann. Ist dies normal? Da haben sie ja noch nicht mal die Augen geöffnet, und man kann zum Beispiel noch nicht sehen, wie sie auf optische Reize reagieren.

testudo

unregistriert

39

Freitag, 9. September 2016, 12:47

Bei Ikkuma war es so, dass eh alle zukünftigen Welpenbesitzer ca. alle 2 Wochen die Welpis besuchten, auch kannten sich alle. So sassen wir mal bei den welpis als sie ca. 4 Wochen alt waren und haben mal andiskutiert wer denn gerne welchen würde haben wollen. Klar war nur das der einzige Rüde im Wurf bei den Züchtern beiben würde ( plus eine der Hündinnen). Es ging eigentlich grad so schön auf, entgültig entschieden wurde jedoch noch nicht. Die Züchter kannten ja auch uns unsere Hunde ( zumindest die meisten) und was wir so wollten. Klar war, dass ich zu Sinclair ( unsicherer Hund) ein sicherer wollte und die von mir auserkorene entwickelte sich genau so. Schlussendlich passt(e) sie wie Topf auf Deckel zu uns. Irgenwann ( ich weiss nicht mehr genau wie alt sie da waren) war es dann einfach klar. Den Namen habe ich auch selbst gewählt, musste einfach mit "I" sein ( da I- Wurf)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »testudo« (9. September 2016, 12:53)


erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 355

  • Nachricht senden

40

Freitag, 9. September 2016, 12:57

Nein nach einer Woche kann kein Züchter die Welpen einschätzen. Ich finde sowas mehr als unseriös. Da war wohl eher die Farbe entscheidend.