Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Linda & Jess

Schnupperdoggie

Beiträge: 15

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 25. September 2016, 21:25

Ich denke, alle Meinungen dazu sind nur Spekulation - auch anhand der Bilder kann man keine Aussage treffen. Grundsätzlich bin ich der Meinung:


Ich erwarte von niemandem, Hunde zu lieben oder sich 'hundgerecht' zu verhalten, sondern sehe es als meine Aufgabe als "Hundeprofi", für Sicherheit zu sorgen. Dazu gehört, dass Jess gesichert ist, wenn ich einer fremden Person die Türe öffne, oder nicht weiss, wer davor steht. Sie ist sehr besitzergreifend und weiss, dass es 'ihr Revier' ist.


Jeder Besitzer, der diese Punkte nicht befolgt und einen Zwischenfall riskiert, nimmt bewusst in Kauf, dass sich der Ruf von Hunden und Hundehalter in der Öffentlichkeit verschlechtert. Darunter leiden wir dann alle! Bei "Kampf"hunden kann man ja sehen, wohin das geführt hat. (Nur schon der NAME!!)

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 135

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 25. September 2016, 21:33

Ich denke, alle Meinungen dazu sind nur Spekulation - auch anhand der Bilder kann man keine Aussage treffen. Grundsätzlich bin ich der Meinung:


Ich erwarte von niemandem, Hunde zu lieben oder sich 'hundgerecht' zu verhalten, sondern sehe es als meine Aufgabe als "Hundeprofi", für Sicherheit zu sorgen. Dazu gehört, dass Jess gesichert ist, wenn ich einer fremden Person die Türe öffne, oder nicht weiss, wer davor steht. Sie ist sehr besitzergreifend und weiss, dass es 'ihr Revier' ist.


Jeder Besitzer, der diese Punkte nicht befolgt und einen Zwischenfall riskiert, nimmt bewusst in Kauf, dass sich der Ruf von Hunden und Hundehalter in der Öffentlichkeit verschlechtert. Darunter leiden wir dann alle! Bei "Kampf"hunden kann man ja sehen, wohin das geführt hat. (Nur schon der NAME!!)


Merci für den Beitrag. Genau der Meinung bin ich auch!
UNd dazu gehört auch, lieber einmal mehr anzuleinen als einmal weniger (beim Türöffnen, aber auch unterwegs beim Kreuzen mit anderen Leuten, Bikern, Pferden ...)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 755

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 25. September 2016, 22:29

Ich denke, dass die "Kampfhunde" halt seit der Beissatacke vor Jahren in Glattbrugg (?) die Hetze gegen "Kampfhunde" erst recht aufgeheizt hat.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 257

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

24

Montag, 26. September 2016, 10:40

Ich bin ja genau auch der Meinung, dass wir zu unseren Hunden einfach schauen müssen.

Aber ganz ehrlich: Leint ihr etwa eure Hunde jedes Mal an, bindet ihn am Tisch an mit der Leine und geht dann erst zur Türe? ähmmm, bis dann wäre aber auch jeder Mensch schon wieder weg. Grad mit mehreren Hunden.

Also ich tue es sicher nicht und käme mir nie in den Sinn.

Aber wenn es klingelt, dann laufe ich an den Hunden vorbei (meine geben an wenns klingelt, und stehen somit 2m vor der Türe, bin ich an ihnen vorbei sind sie still), sage das Kommando zurück, dazu evtl. noch ein flüchtiges Handzeichen und dann gehen sie paar Schritte rückwärts, ich kann vorbei, Türe öffenen, gehe raus in den Flur oder gleich bis zur Haustüre (weil EG, so kann ich locker hinlaufen), schliesse normal die Türe hinter mir und empfange Pöstler oder wer auch immer.

Aber mehr auch nicht und in den 24 Jahre Hundehaltung wäre noch nie ein Hund an mir vorbei durch die Türe. Und ich bezeichne meine schon als wachsam.

Aber ich weiss, dass es viele Hunde gibt, wo bei Besucher ins Treppenhaus rausflutschen und den Besucher schon dort empfängt. Was ich sowieso nicht verstehen kann und nicht gut finde.

Also eben... ich ,,sichere,, meine Hundis nicht.

Nur weil das gerade so hervorgehoben wurde, von wegen immer ,,sichern,, ;) .

Kommt ein Handwerker rein, dann wird gesichert einfach um dem Fremden Sicherheit zu vermitteln. Dann kommen sie an die Leine oder gerade in ein anderes Zimmer und Türe zu.

Andere Leute wie Pöstler, Pizzakurier oder so, kommen nicht in meine Wohnung und somit muss ich mein Hund nicht noch zusätzliche anleinen. Aber ja... Voraussetzung ist, dass sie nicht durch die Türe flutschen und ins Treppenhaus rennen. Was meine selbst bei Bekannten nicht machen dürfen, ich gehe immer zuerst raus und sie bleiben drin. :nicken:

testudo

unregistriert

25

Montag, 26. September 2016, 11:17

Öm ne ich leine meine 2 auch nicht an, sie sind aber darauf trainiert beim Klingeln an ihren Platz zu gehen. Steht dann doch mal einer auf und kommt zur Türe, stehe ich ja zwischen Hund und Person, also kein Problem. :0engel0: Ich finde man kann auch übertreiben, schliesslich wohnt der Hund ja hier. Ich würde meine Hunde aber nicht direkt zum (unbekannten) "Besuch" lassen oder gar anbellen an der Türe ;)

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 135

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

26

Montag, 26. September 2016, 11:19

Ich meinte das mit dem Anleinen mehr so im übertragenen Sinn ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 2 000

  • Nachricht senden

27

Montag, 26. September 2016, 11:38

Artikel in der Boulevardpresse lese ich (wenn ich sie denn überhaupt lese) mit sehr grosser Skepsis. Hier in diesem Fall haben wohl beide Seiten versucht, sich im "besten" Licht darzustellen.

Aber ganz klar ist: Ein Hundehalter hat dafür zu sorgen, dass der Hund niemanden belästigt. Punkt. Folglich liegt die Schuld vollumfänglich beim HH.

@Bolotta: Ich denke, dass es nicht nur der böse Vorfall von Glattbrugg war, der den sogenannten Kampfhunden einen schlechten Ruf brachte. Oder besser gesagt deren HH. Ich bin regelmässig in einer Stadt, wo es sehr viele Pitt Bulls & Co. auf den Strassen hat. Und ehrlich, deren Besitzer fallen nicht selten als "mir sind die anderen sowas von egal"-Typen auf.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 257

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

28

Montag, 26. September 2016, 11:39

Ach so... Ok. :d

Dachte grad ob ich da die Einzige bin, wo seine Hundis nicht anleint. ;)

Ja, ich finde es total daneben wenn Hunde ins Treppenhaus gehen und rumkläffen. Eigentlich finde ich es schon nicht OK, wenn freundliche Hunde frei im Treppenhaus rumwuseln. Könnte ja auch da noch Jemand aus einer Türe kommen, welcher dies nicht gerne hat.

Darum gehören für mich Hunde einfach in die Wohnung. :nicken:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 470

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

29

Montag, 26. September 2016, 11:58

wir haben beim bau unseres hauses im obersten stock und im zwischenboden zum untersten stock je ein törchen passend zum treppengeländer einbauen lassen. dieses mache ich hinter mir zu wenn ich zur türe gehe. wobei meine hunde beim klingeln nicht reagieren und mind. nastassja null interesse zeigt wenn ich dann an die tür gehe. jendayi kommt mal mit, mal nicht, wie sie grad lustig ist. mit runterkommen darf sie nur wenn ich den an der türe kenne und weiss, das ist ok. ansonsten schliesse ich eben das törchen hinter mir. meine hunde sind fremden gegenüber grenzenlos freundlich und ich hätte niemals angst dass sie schnappen, wohl aber dass sie aus freude am jemandem hochspringen der das nicht lustig fände.

als sie jung waren, ging ich beim läuten nie an die tür sondern latschte seelenruhig zum fenster (mache ich noch heute oft so, wenn ich nicht weiss wer da ist) und so passiere für die hunde nix spannendes beim läuten. wohl deshalb reagieren sie auch heute nicht drauf. bei mir kommen die leute allerdings auch oft einfach durchs gartentörli (schliesse meine beiden törchen nie ab) aufs grundstück und auch da passiert nichts grossartiges. manchmal kommen die hunde nicht mal zum schauen. kommen sie, freuen sie sich. war bislang noch nie ein problem. hab aber auch ein schild, dass auf die anwesenheit der hunde hindeutet.

bei solchen berichten geht es mir wie tabasco. glaub von allem die hälfte, dann stimmt es in etwa... ich kenne nicht viele dogos und bei allen hätte ich auch angst wenn die angaloppiert kämen... angst, dass sie mich vor lauter freude überrennen und zu tode schlabbern... :kaputtlach:
fakt ist, wenn jemand angst hat, ist das schlimm für ihn. wenn ich sehe, wieviele HH ihre hunde bei passanten nicht heranrufen, sie einfach durch kinder durchlaufen lassen, womöglich noch passanten, reiter etc. verbellen lassen... da kann ich schon verstehen, dass man nicht gut auf hunde zu sprechen ist, wenn man sie nicht mag oder angst hat.
und ganz ehrlich: ich mag auch nicht bei regenwetter (auch sonst nicht eigentlich) von fremden hunden angesprungen werden und nein, ich möchte auch nicht spielen... nur weil ich selber hunde habe, will ich nicht mit jedem der da kommt kontakt haben. er wird mir aber ständig aufgezwungen.

klar ist aber für mich auch: wenn ein dogo ernst macht, sieht man hinterher anders aus als das was man auf den bildern zu sehen bekommt.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

André

Schnupperdoggie

Beiträge: 42

Doggie(s): Chica

  • Nachricht senden

30

Montag, 26. September 2016, 23:34

Rehattacke

Was heisst hier Hundeattacke? Gerstern wurde ich von einem Reh angegriffen - kein Mist!

Ich wohne auf ca. 1'000 MüM am Wald- und Felsrand in ziemlich wilder Umgebung. Von mir aus geht eine Waldstrasse noch etwas rauf zu einer Kneipe im Wald. Unterhalb der Strasse darf gejagt werden, oberhalb nicht. Also ich meinen rotleuchtendsten Fasi an und dem Hund ein orange leuchtendes Halsband, in der Hoffnung keiner schiesst auf uns. Darauf bin ich etwas abenteurliche Pfade oberhalb der Strasse unter den Felsen durch Richtung Kneipe mit Chica an der Flexleine. Hab tatsächlich einen Fuchs und zwei Rehe gesehen. In einer steilen, ziemlich offenen fast schon Geröllhalde mit wenigen Lärchen ist so ein Reh mit Mordlaune oben durchgesprungen und hat ein kleinere Steinlawine losgelöst. Als ich das Gerumpel hörte und die Steine runterkommen sah (genau in unsere Richtung) bin ich hinter einer Lärche auf den Boden gelegen (bin zwar dicker als die Lärche). Zeit um Chica zu mir hinzuziehen hatte ich keine mehr. Ein etwa fussballgrosser Schroppen ist zwischen mir und Chica runtergepoltert (sie an der Flexleine - maximal 5 Meter entfernt). Also ich war ein wenig geschockt. Es purzelte auch noch ein Baumstamm etwas runter, der dann aber nach ein paar Metern angehalten hat.

Alle sprechen vom bösen Wolf im Wallis aber keiner vom Killerreh! :angry2:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 27. September 2016, 06:22

Ich bin ja genau auch der Meinung, dass wir zu unseren Hunden einfach schauen müssen.

Aber ganz ehrlich: Leint ihr etwa eure Hunde jedes Mal an, bindet ihn am Tisch an mit der Leine und geht dann erst zur Türe? ähmmm, bis dann wäre aber auch jeder Mensch schon wieder weg. Grad mit mehreren Hunden.

Also ich tue es sicher nicht und käme mir nie in den Sinn.


Nur weil das gerade so hervorgehoben wurde, von wegen immer ,,sichern,, ;) .

komt wohl auch etwas auf die hunde drauf an..
also bei uns wartet jeder gerne bis die hunde sicher "verstaut" sind... :hihi: