Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 808

  • Nachricht senden

1

Montag, 10. Oktober 2016, 18:25

Kreative Köpfe sind gefragt, kleine Gegenstände für das Nasentraining

Hallo zusammen

Scar hatte am Samstag seine 1. Dummystunde, mir wurde empfohlen, überall, immer wieder Dinge zu verstecken und suchen zu lassen, um die Nase zu trainieren, parallel zum Fährten und Dummy suchen. Nun, eigentlich denke ich, ist es ganz einfach, was man alles verstecken könnte, aber mir kommt nicht wirklich etwas in den Sinn ausser kleine Schlüsselanhänger etc. Habt ihr Ideen?

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

2

Montag, 10. Oktober 2016, 18:50

Auf dem Waldspaziergang kannst du auch einen Tannzapfen kurz in den Händen halten und ihn dann vom Hund inmitten anderer Zapfen suchen lassen. Das finde ich eine sehr gute Nasenübung, weil der Hund so nicht mit den Augen suchen kann.
Zuhause verstecke ich gerne ein Spielzeug. Und zwar richtig schwierig: Ich laufe mit dem Spieli durch die gesamte Wohnung und verstecke es dann sehr gut. Zum Beispiel im Wäschekorb unter den schmutzigen Kleidern. Oder auf dem Türgriff, wenn die offene Tür ganz an der Wand steht. In der Badewanne. Auf dem Regal hinter Bücher. Tabasco sucht zum Teil 10min, bis er's gefunden hat.

Wenn du explizit kleine Gegenstãnde verstecken willst: Wäscheklammer, Clicker, Geldstück, alte Bankkarte/Kundenkarte, Knopf, Korkzapfen.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

3

Montag, 10. Oktober 2016, 18:59

Haargummi, Stift, Flaschendeckel, ein zerknülltes Papier, Taschentücher, Schnürsenkel, Socken, Teelöffel.. oder ganz klassisch: Die Stückli Leder, Stoff und kleinen Hölzli aus dem BH Training(ausser, du willst dir die nicht für die Anzeige auf der Fährte ruinieren)
Unterwegs machen wir auch das mit dem Tannzapfen, oder einem Stückli Holz, Rinde, einem Stein ... einstecken (ich "bschiise", ich machs für ein paar Minuten in die Futtertasche ;))
Ausserdem find ich Referenzsuche was cooles, geht sehr gut mit Gewürzen, Tee etc.

Sollst du die einzelnen Sachen denn mit ihm aufbauen, oder soll er "raten", was er suchen muss, respektive einfach das suchen, was nach dir riecht (was daheim ja recht schwierig ist, wenn dus nicht explizit aufgebaut hast auf den Gegenstand)?
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Xuxa

Schnupperdoggie

Beiträge: 117

Wohnort: Limmattal

  • Nachricht senden

4

Montag, 10. Oktober 2016, 19:08

Wir arbeiten im ZOS mit kleinen Holzwäscheklammern und Radiergummistücken. Kork wäre auch noch was oder Leder.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 808

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. Oktober 2016, 19:12

Vielen Dank für die vielen Ideen. Anne, es geht vorallem darum, dass er viel sucht. Das er seiner Nase vertrauen lernt, also nicht dass er verschiedene Gegenstände kennt.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. Oktober 2016, 11:46

Anne, es geht vorallem darum, dass er viel sucht. Das er seiner Nase vertrauen lernt, also nicht dass er verschiedene Gegenstände kennt.


Hm, ich steh grad ein bisschen auf dem Schlauch, kanns mir irgendwie nicht recht vorstellen. Wie soll er denn seiner Nase vertrauen lernen, wenn er gar nicht weiss, wonach er suchen soll? Er muss ja nach etwas spezifischem suchen, sonst ist es kein Suchen, sondern ein Schnüffeln ;)
Klar, bei Gegenständen, die du ihm draussen versteckst (z.B. Tannzapfen, Hölzli, aber auch Spielis) sucht er nach deinem Geruch ( + der Geruch des Gegenstandes, der spielt sicher auch rein). Drinnen, wos ja eh nach euch riecht, sucht er meiner Meinung nach entsprechend eindeutig nach dem Gegenstand, also der Kombination von "Du-Geruch" und "Ding-Geruch", aber dafür muss er das ja zuerst mal gelernt haben (wie beim Trüffeln, der Referenzsuche oder dem Trail, bei dem dein Geruch ja dann keine Rolle mehr spielt, sondern eben der gelernte oder gezeigte Geruch gesucht wird - aber in jedem Fall WEISS der Hund, wonach er sucht.

Oder schnall ich etwas grundlegendes nicht? Was sehr gut sein kann :d 8| :k_irre:
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

bangkaew

Schnupperdoggie

Beiträge: 60

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 11. Oktober 2016, 16:38

Hallo zusammen

Scar hatte am Samstag seine 1. Dummystunde, mir wurde empfohlen, überall, immer wieder Dinge zu verstecken und suchen zu lassen, um die Nase zu trainieren, parallel zum Fährten und Dummy suchen. Nun, eigentlich denke ich, ist es ganz einfach, was man alles verstecken könnte, aber mir kommt nicht wirklich etwas in den Sinn ausser kleine Schlüsselanhänger etc. Habt ihr Ideen?
@ Chiara,


hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?

Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen und das muss Er ohne Angst zu haben eben erst mal Lernen, wenn Du die Möglichkeit hast sein Spielzeug auch mal auf einen kleines Dach zu Verstecken z. B. Du legst das hin und legst einfach was drauf, und stellst ihn dann auf der anderen Seite drauf und Er Läuft da eben frei drauf Los um zu Suchen dann hast Du schon den nächsten Schritt gemacht.

Es geht aber auch z.B. auf Brückengeländern die müssen eben nur Breit genug sein und Du musst selber wissen wie Sicher dein Hund da Läuft, das kann man z.B. mit einem guten Geschirr machen, damit Er eben nicht Abstürzt.

Ich arbeite ja ganz ohne Halsband, Geschirr und Leine mit meinen, für die Höhe dienen mir meine Zwinger die ja Aneinander gereiht sind und in einem Winkel bzw. in einer U Form verlaufen, und 2 Meter hoch sind so habe ich das gleich alles auf einmal, die Höhe, der Unebene Boden und den Sprung ich habe eine Plattform mir gemacht, die Steht gut 1,5 Meter von den Zwingern weg und ist nur 0,50 hoch, meine müssen also um an ihr Spielzeug zu kommen 1,50 Meter weit und 1,50 Hoch springen, und beim Treppen laufen da suche ich mir immer Neubauten die eben noch Offen sind und da Lernen Sie dann auch auf offenen Treppen zu Laufen und da Verstecke ich eben ihr Spielzeug.

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben, von all meinen Hunden haben den Spieltrieb nur 3, der 4 ist gerade dabei das zu Lernen, wir sind jetzt bei der Suche in Bäumen dazu nehme ich das Spielzeug und Hänge oder wenn die Äste das Aushalten lege ich es darauf, aber in so einer Höhe das Er gute 160 aus dem Stand springen muss, um eben dran zu kommen und das klappt eben noch nicht so, denn Er hat es noch nicht Raus das es mit etwas Anlauf dann schon Klappen wird, für die anderen 3 ist das alles schon Schnee von gestern die machen das ganz Locker.

So mache ich das eben, ach ja ihr Spielzeug das ist eine kleine Kokosnuss ohne Fruchtfleisch und Wasser die habe ich in zwei hälften mit der Säge geschnitten so das ich die Oberseite mit der Unterseite wieder zu machen kann, ich klemme da nur ein stück Holz dazwischen das Reicht schon und darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist und so üben wir das in der Frühe und am Abend immer so ca. 1 Stunde ich mache das wegen der Wärme bei dir ist das egal, aber Du sollte auch schon immer gute 2 - 3 Stunden dazwischen haben und nicht 2 Stunden an einen Stück mit ihm Arbeiten, weil Er sonst die Lust verliert.

Grüsse aus Thailand
bangkaew
_________________
Ich bin so wie meine Hunde, die lassen sich auch nicht Angreifen






Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 11. Oktober 2016, 16:55

ach bangkaew, ich muss mal wieder allem widersprechen was du sagst.. :rolleyes:

hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?
Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.


Die Suche aufbauen hat nix mit dem Spielzeug zu tun, man kann das selbstverständlich auch mit x anderen Sachen aufbauen :rolleyes: Klar sucht der Hund das Lieblingsspielzeug wahrscheinlich schonmal einfach so, weils halt gut verknüpft ist mit Belohnung, aber so verknüpfen kann man auch x andere Sachen (siehe zB Zielobjektsuche, Drogenschnuffelhunde, Trüffelhunde, Mantrailing, oder die Dummyarbeit, die Chiara ja sehr gut aufbaut mit ihrem Hund. Sie hat ja kein Problem damit, dass der Hund nicht sucht :rolleyes:

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen

Das hat mit Suchen nix zu tun. Das ist DEINE spezifische Suchübung, die du mit deinen Hunden machst. Es gibt tausend andere Suchübungen, bei denen das, was du schreibst, überhaupt nicht zum Tragen kommt. Und überhaupt wäre das erst Steigerung der Übung, wenn der Hund mal weiss, was er suchen soll und das auch gern sucht (weils eben Belohnung ist).

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben,

Suchen hat nix mit Spieltrieb zu tun.

darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist

Eben. nicht Spieltrieb: Sie suchen das Futter, nicht das Spielzeug.

immer so ca. 1 Stunde

Fände ich viel, viel zu lang, vor allem am Anfang (Scar ist noch ein sehr junger Junghund). Nasenarbeit ist sehr anstrengend für den Hund.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 528

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 11. Oktober 2016, 17:12

Für das nutze ich bei Zelda selbst geknüpfte "Bringsel" aus Paracord in diversen längen. So hab ich den Vorteil, dass das Paracord immer nach dem Paracord riecht - und es nach mir riecht. Alle Bringsel haben den selben Namen. Egal ob 2cm am Schlüsselanhänger oder 5cm an der Leine oder 8cm für die Flächensuche. Praktisch ist, wenn ich sag "Such Scoubi" und der Schlüssel ist dran, hab ich eine Rücksuche nach eigenem Gegenstand, sach ich "bring Scoubi" und es ist das an der Leine gemeint, hebt sie mir die Leine im Zug auf und gibt sie in die Hand. "Such Fläche Scoubi" ist dann eine klare Aufgabe was sie suchen muss und in welchem Gelände/Wo/Wie.

Bin da echter Fan von geworden :nicken:

Und muss Anne recht geben, ich versteh deine Ausführung nicht so ganz Bangkaew, was diese mit der Frage zu tun hat. Deine Aufgabe ist zwar schon eindrücklich. Doch nicht die Aufgabe die Scar gestellt wurde. Er soll nur seine Nase auch im Alltag häufiger in kleinen Suchaufgaben verwenden und nicht für den Ironman üben
Es grüsst

bangkaew

Schnupperdoggie

Beiträge: 60

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 11. Oktober 2016, 17:24

ach bangkaew, ich muss mal wieder allem widersprechen was du sagst.. :rolleyes:

hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?
Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.


Die Suche aufbauen hat nix mit dem Spielzeug zu tun, man kann das selbstverständlich auch mit x anderen Sachen aufbauen :rolleyes: Klar sucht der Hund das Lieblingsspielzeug wahrscheinlich schonmal einfach so, weils halt gut verknüpft ist mit Belohnung, aber so verknüpfen kann man auch x andere Sachen (siehe zB Zielobjektsuche, Drogenschnuffelhunde, Trüffelhunde, Mantrailing, oder die Dummyarbeit, die Chiara ja sehr gut aufbaut mit ihrem Hund. Sie hat ja kein Problem damit, dass der Hund nicht sucht :rolleyes:

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen

Das hat mit Suchen nix zu tun. Das ist DEINE spezifische Suchübung, die du mit deinen Hunden machst. Es gibt tausend andere Suchübungen, bei denen das, was du schreibst, überhaupt nicht zum Tragen kommt. Und überhaupt wäre das erst Steigerung der Übung, wenn der Hund mal weiss, was er suchen soll und das auch gern sucht (weils eben Belohnung ist).

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben,

Suchen hat nix mit Spieltrieb zu tun.

darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist

Eben. nicht Spieltrieb: Sie suchen das Futter, nicht das Spielzeug.

immer so ca. 1 Stunde

Fände ich viel, viel zu lang, vor allem am Anfang (Scar ist noch ein sehr junger Junghund). Nasenarbeit ist sehr anstrengend für den Hund.
ach bangkaew, ich muss mal wieder allem widersprechen was du sagst.. :rolleyes:

hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?
Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.


Die Suche aufbauen hat nix mit dem Spielzeug zu tun, man kann das selbstverständlich auch mit x anderen Sachen aufbauen :rolleyes: Klar sucht der Hund das Lieblingsspielzeug wahrscheinlich schonmal einfach so, weils halt gut verknüpft ist mit Belohnung, aber so verknüpfen kann man auch x andere Sachen (siehe zB Zielobjektsuche, Drogenschnuffelhunde, Trüffelhunde, Mantrailing, oder die Dummyarbeit, die Chiara ja sehr gut aufbaut mit ihrem Hund. Sie hat ja kein Problem damit, dass der Hund nicht sucht :rolleyes:

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen

Das hat mit Suchen nix zu tun. Das ist DEINE spezifische Suchübung, die du mit deinen Hunden machst. Es gibt tausend andere Suchübungen, bei denen das, was du schreibst, überhaupt nicht zum Tragen kommt. Und überhaupt wäre das erst Steigerung der Übung, wenn der Hund mal weiss, was er suchen soll und das auch gern sucht (weils eben Belohnung ist).

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben,

Suchen hat nix mit Spieltrieb zu tun.

darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist

Eben. nicht Spieltrieb: Sie suchen das Futter, nicht das Spielzeug.

immer so ca. 1 Stunde

Fände ich viel, viel zu lang, vor allem am Anfang (Scar ist noch ein sehr junger Junghund). Nasenarbeit ist sehr anstrengend für den Hund.
Haargummi, Stift, Flaschendeckel, ein zerknülltes Papier, Taschentücher, Schnürsenkel, Socken, Teelöffel.. oder ganz klassisch: Die Stückli Leder, Stoff und kleinen Hölzli aus dem BH Training(ausser, du willst dir die nicht für die Anzeige auf der Fährte ruinieren)
Unterwegs machen wir auch das mit dem Tannzapfen, oder einem Stückli Holz, Rinde, einem Stein ... einstecken (ich "bschiise", ich machs für ein paar Minuten in die Futtertasche )
Ausserdem find ich Referenzsuche was cooles, geht sehr gut mit Gewürzen, Tee etc.
Sollst du die einzelnen Sachen denn mit ihm aufbauen, oder soll er "raten", was er suchen muss, respektive einfach das suchen, was nach dir riecht (was daheim ja recht schwierig ist, wenn dus nicht explizit aufgebaut hast auf den Gegenstand)?
ach bangkaew, ich muss mal wieder allem widersprechen was du sagst.. :rolleyes:

hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?
Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.


Die Suche aufbauen hat nix mit dem Spielzeug zu tun, man kann das selbstverständlich auch mit x anderen Sachen aufbauen :rolleyes: Klar sucht der Hund das Lieblingsspielzeug wahrscheinlich schonmal einfach so, weils halt gut verknüpft ist mit Belohnung, aber so verknüpfen kann man auch x andere Sachen (siehe zB Zielobjektsuche, Drogenschnuffelhunde, Trüffelhunde, Mantrailing, oder die Dummyarbeit, die Chiara ja sehr gut aufbaut mit ihrem Hund. Sie hat ja kein Problem damit, dass der Hund nicht sucht :rolleyes:

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen

Das hat mit Suchen nix zu tun. Das ist DEINE spezifische Suchübung, die du mit deinen Hunden machst. Es gibt tausend andere Suchübungen, bei denen das, was du schreibst, überhaupt nicht zum Tragen kommt. Und überhaupt wäre das erst Steigerung der Übung, wenn der Hund mal weiss, was er suchen soll und das auch gern sucht (weils eben Belohnung ist).

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben,

Suchen hat nix mit Spieltrieb zu tun.

darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist

Eben. nicht Spieltrieb: Sie suchen das Futter, nicht das Spielzeug.

immer so ca. 1 Stunde

Fände ich viel, viel zu lang, vor allem am Anfang (Scar ist noch ein sehr junger Junghund). Nasenarbeit ist sehr anstrengend für den Hund.
@ Anne,

ums mal ganz Deutlich zu Sagen das Du keine Ahnung von einer Ausbildung hast, das hast Du jetzt mit diesen Beitrag mir Bestätigt.

Aber was soll ich mich mit dir Streiten das ist mir die Sache gar nicht wert.
Grüsse aus Thailand
bangkaew
_________________
Ich bin so wie meine Hunde, die lassen sich auch nicht Angreifen






Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 11. Oktober 2016, 17:25

@ Anne,

ums mal ganz Deutlich zu Sagen das Du keine Ahnung von einer Ausbildung hast, das hast Du jetzt mit diesen Beitrag mir Bestätigt.

Aber was soll ich mich mit dir Streiten das ist mir die Sache gar nicht wert.


:biggrin: :biggrin:

gebe ich gerne beides so zurück ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 528

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 11. Oktober 2016, 17:39

Um was für eine Ausbildung handelt es sich denn bei deiner ausgeführten Erklärung?
Wie nennt sich das, oder für welchen Sport wird das so betrieben?

Für Sucharbeiten und Nasenarbeiten gibt es kein Reglement ausser man möchte eine spezielle Sportart betreiben wie zum Beispiel Sanitätshund.
Alles andere ist "frei schnauze". Deswegen versteh ich deine Vorwürfe an Anne kein bisschen.

Erst recht nicht, weil ich Annes Wissen bisschen beurteilen kann und für sehr gut halte ;)
Es grüsst

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 808

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 11. Oktober 2016, 17:47

Anne, mein Trainer meinte, dass es ganz viele Hunde gibt, die zwar aufs Voran super nach vorne gehen, aber wenn aies nucht grad finden nachfragen. Also das selbststänsige suchen nicht so verinnerlicht haben.
Da ich es eh nur draussen, davor dort aber in jedem Umfeld übe, werde uch vermutlicj erstmal nur "meinen Geruch" suchen lassen. Drinnen übe ich nur Dinge die wir ohne Ablenkung machen müssen, da er drinnen genug/zuviel Action anbietet, das will ich nicht fördern


Bangkaew, ich möchte Scars Nase trainieren, kein Hochsprunghund aus ihm machen, auch find ich, dass ein 5Monate alter Hund keine Sprünge machen sollte, und ich finde durchaus, er soll auch Dinge suchen die nicht ganz so heissmotivierend sind wie seine Dummys, er soll ja lernen durchzuhalten wenn der Reiz etwas kleiner isr

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 086

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 11. Oktober 2016, 17:52

Anne, mein Trainer meinte, dass es ganz viele Hunde gibt, die zwar aufs Voran super nach vorne gehen, aber wenn aies nucht grad finden nachfragen. Also das selbststänsige suchen nicht so verinnerlicht haben.


ach so, alles klar, also einfach das Suchen von einem eh bekannten Geruch unter allen möglichen Voraussetzungen generalisieren und belohnen, und eben auch schwieriger machen, damit sie lernen, länger durchzuhalten. Macht Sinn, war mir nur oben nicht verständlich :)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 808

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 11. Oktober 2016, 17:55

Würde etwas beschreiben auch nicht als meine Stärke bezeichnen :d Sinn ist aber wirklich, dass wenn ich ihn voran schicke und er findet nicht sofort den Dummy, dass er trotzdem sucht ohne grad zu fragen oder gar zukehren

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 11. Oktober 2016, 18:29

Wenn es darum geht, dass er nicht aufgeben soll beim suchen, würde ich darauf schauen, dass er immer zum Erfolg kommt. Dass er also weiss, wenn Frauchen mich zum suchen schickt, dann gibt es auch etwas zum finden.
Draussen kannst du es zum Beispiel so machen: Du wirfst einen Gegenstand weit weg. Scar darf dabei nicht sehen, wohin er fällt, bekommt aber mit, dass du geworfen hast. So weiss er, dass etwas dort ist und wird sehr wahrscheinlich ausdauernder suchen.

Wenn du merkst, dass er nachlässt, kannst du ihm auch etwas Unterstützung geben, indem du ein, zwei Schritt in die Richtung des Gegenstandes läufst und ihm erneut das Suchwort gibst. Einfach darauf achten, dass du dies nicht gerade dann machst, wenn er sich dir zuwendet. Bei Tabasco hatte ich auf diese Weise ein äusserst ausdauerndes und selbständiges Suchen aufgebaut.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 808

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 11. Oktober 2016, 18:32

Ja, er soll immer zum Erfolg kommen, danke für den Tipp!

bangkaew

Schnupperdoggie

Beiträge: 60

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 11. Oktober 2016, 18:39

ach bangkaew, ich muss mal wieder allem widersprechen was du sagst.. :rolleyes:

hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?
Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.


Die Suche aufbauen hat nix mit dem Spielzeug zu tun, man kann das selbstverständlich auch mit x anderen Sachen aufbauen :rolleyes: Klar sucht der Hund das Lieblingsspielzeug wahrscheinlich schonmal einfach so, weils halt gut verknüpft ist mit Belohnung, aber so verknüpfen kann man auch x andere Sachen (siehe zB Zielobjektsuche, Drogenschnuffelhunde, Trüffelhunde, Mantrailing, oder die Dummyarbeit, die Chiara ja sehr gut aufbaut mit ihrem Hund. Sie hat ja kein Problem damit, dass der Hund nicht sucht :rolleyes:

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen

Das hat mit Suchen nix zu tun. Das ist DEINE spezifische Suchübung, die du mit deinen Hunden machst. Es gibt tausend andere Suchübungen, bei denen das, was du schreibst, überhaupt nicht zum Tragen kommt. Und überhaupt wäre das erst Steigerung der Übung, wenn der Hund mal weiss, was er suchen soll und das auch gern sucht (weils eben Belohnung ist).

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben,

Suchen hat nix mit Spieltrieb zu tun.

darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist

Eben. nicht Spieltrieb: Sie suchen das Futter, nicht das Spielzeug.

immer so ca. 1 Stunde

Fände ich viel, viel zu lang, vor allem am Anfang (Scar ist noch ein sehr junger Junghund). Nasenarbeit ist sehr anstrengend für den Hund.
ach bangkaew, ich muss mal wieder allem widersprechen was du sagst.. :rolleyes:

hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?
Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.


Die Suche aufbauen hat nix mit dem Spielzeug zu tun, man kann das selbstverständlich auch mit x anderen Sachen aufbauen :rolleyes: Klar sucht der Hund das Lieblingsspielzeug wahrscheinlich schonmal einfach so, weils halt gut verknüpft ist mit Belohnung, aber so verknüpfen kann man auch x andere Sachen (siehe zB Zielobjektsuche, Drogenschnuffelhunde, Trüffelhunde, Mantrailing, oder die Dummyarbeit, die Chiara ja sehr gut aufbaut mit ihrem Hund. Sie hat ja kein Problem damit, dass der Hund nicht sucht :rolleyes:

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen

Das hat mit Suchen nix zu tun. Das ist DEINE spezifische Suchübung, die du mit deinen Hunden machst. Es gibt tausend andere Suchübungen, bei denen das, was du schreibst, überhaupt nicht zum Tragen kommt. Und überhaupt wäre das erst Steigerung der Übung, wenn der Hund mal weiss, was er suchen soll und das auch gern sucht (weils eben Belohnung ist).

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben,

Suchen hat nix mit Spieltrieb zu tun.

darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist

Eben. nicht Spieltrieb: Sie suchen das Futter, nicht das Spielzeug.

immer so ca. 1 Stunde

Fände ich viel, viel zu lang, vor allem am Anfang (Scar ist noch ein sehr junger Junghund). Nasenarbeit ist sehr anstrengend für den Hund.
Haargummi, Stift, Flaschendeckel, ein zerknülltes Papier, Taschentücher, Schnürsenkel, Socken, Teelöffel.. oder ganz klassisch: Die Stückli Leder, Stoff und kleinen Hölzli aus dem BH Training(ausser, du willst dir die nicht für die Anzeige auf der Fährte ruinieren)
Unterwegs machen wir auch das mit dem Tannzapfen, oder einem Stückli Holz, Rinde, einem Stein ... einstecken (ich "bschiise", ich machs für ein paar Minuten in die Futtertasche )
Ausserdem find ich Referenzsuche was cooles, geht sehr gut mit Gewürzen, Tee etc.
Sollst du die einzelnen Sachen denn mit ihm aufbauen, oder soll er "raten", was er suchen muss, respektive einfach das suchen, was nach dir riecht (was daheim ja recht schwierig ist, wenn dus nicht explizit aufgebaut hast auf den Gegenstand)?
ach bangkaew, ich muss mal wieder allem widersprechen was du sagst.. :rolleyes:

hat dein Scar einen grossen Spieltrieb das heisst Sucht er Instinktiv nach dem was Du Versteckst bis Er es Gefunden hat oder ist das mehr ein Zufall?
Du kannst das am Besten nur mit seinem Lieblings Spielzeug machen alles andere ist Quatsch, dazu nimmt man erst das eine und dann das andere Spielzeug.


Die Suche aufbauen hat nix mit dem Spielzeug zu tun, man kann das selbstverständlich auch mit x anderen Sachen aufbauen :rolleyes: Klar sucht der Hund das Lieblingsspielzeug wahrscheinlich schonmal einfach so, weils halt gut verknüpft ist mit Belohnung, aber so verknüpfen kann man auch x andere Sachen (siehe zB Zielobjektsuche, Drogenschnuffelhunde, Trüffelhunde, Mantrailing, oder die Dummyarbeit, die Chiara ja sehr gut aufbaut mit ihrem Hund. Sie hat ja kein Problem damit, dass der Hund nicht sucht :rolleyes:

Er muss Lernen auf Verschiedenen Böden zu Laufen wie z.B. auch auf freien Treppen um an das von dir versteckte Spielzeug zu kommen

Das hat mit Suchen nix zu tun. Das ist DEINE spezifische Suchübung, die du mit deinen Hunden machst. Es gibt tausend andere Suchübungen, bei denen das, was du schreibst, überhaupt nicht zum Tragen kommt. Und überhaupt wäre das erst Steigerung der Übung, wenn der Hund mal weiss, was er suchen soll und das auch gern sucht (weils eben Belohnung ist).

Ich sage dir aber gleich, nicht jeder Hund ist dazu geeignet, sowas geht nur mit Hunden die einen sehr grossen Spieltrieb haben,

Suchen hat nix mit Spieltrieb zu tun.

darin ist immer ein stück Obst, oder Fleisch was gerade da ist

Eben. nicht Spieltrieb: Sie suchen das Futter, nicht das Spielzeug.

immer so ca. 1 Stunde

Fände ich viel, viel zu lang, vor allem am Anfang (Scar ist noch ein sehr junger Junghund). Nasenarbeit ist sehr anstrengend für den Hund.
Anne, mein Trainer meinte, dass es ganz viele Hunde gibt, die zwar aufs Voran super nach vorne gehen, aber wenn aies nucht grad finden nachfragen. Also das selbststänsige suchen nicht so verinnerlicht haben.
Da ich es eh nur draussen, davor dort aber in jedem Umfeld übe, werde uch vermutlicj erstmal nur "meinen Geruch" suchen lassen. Drinnen übe ich nur Dinge die wir ohne Ablenkung machen müssen, da er drinnen genug/zuviel Action anbietet, das will ich nicht fördern


Bangkaew, ich möchte Scars Nase trainieren, kein Hochsprunghund aus ihm machen, auch find ich, dass ein 5Monate alter Hund keine Sprünge machen sollte, und ich finde durchaus, er soll auch Dinge suchen die nicht ganz so heissmotivierend sind wie seine Dummys, er soll ja lernen durchzuhalten wenn der Reiz etwas kleiner isr
Chiara,

ich wusste nicht das deiner erst 5 Monate ist, klar da soll er noch nicht so Springen, ich sprach bei meinem von einem Jährlings Hund.

Der hat nämlich in nicht ganz 8 Wochen, seine Prüfung als Sprengstoffhund und bis dahin muss er eben Fit sein, aber ok war ja nur ein Tipp von mir was Du machen könntest.

Aber hier schau mal auf den Link dann weisst Du von was ich Gesprochen habe und da hast Du auch fachliche Ausdrücke die Du bestimmt noch nicht Gehört hast.

http://thaibangkaewdog.npage.de/ausbildu…stoffhunde.html
Würde etwas beschreiben auch nicht als meine Stärke bezeichnen :d Sinn ist aber wirklich, dass wenn ich ihn voran schicke und er findet nicht sofort den Dummy, dass er trotzdem sucht ohne grad zu fragen oder gar zukehren
Grüsse aus Thailand
bangkaew
_________________
Ich bin so wie meine Hunde, die lassen sich auch nicht Angreifen






Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 570

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 10:34

Es gibt so Zwergl für die Kleingegenstandsuche, kennst du die? Die kann man ganz einfach selber nähen. Und sonst hat Anne ja viele tolle Dinge schon aufgelistet. Super ist im Moment auch so Holzstreudeko (einfach nicht zu klein nehmen, falls er es fressen würde).

https://www.facebook.com/Zwergerldummy/?fref=ts

Gruss Wendy