Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 10:29

Futterunverträglichkeit

Seit nun fast zwei Wochen wissen wir das unsere zwei Jungs Futterunverträglichkeit haben. Wir haben seit sie bei uns sind, ca 1.5 Jahre immer wieder mit Durchfall und weichen Kot gekämpft. Wir sind nun froh das wir wissen was los ist.
Das Problem ist nur das sie unterschiedliches Fleisch essen dürfen und das obwohl sie Brüder sind. Getreide und alle Öle vertragen beide nicht.
Wir haben nun für jeden Hund ein Trockenfutter und Dosenfutter Fleisch pur gefunden. Auch Leckerlis und Kausachen haben wir gefunden, alles reine Naturprodukte.

Es ist schwierig im Alltag das durzusetzen das immer der richtige Hund das richtige erhält. :sad:
ABER es scheint sich die ganze Mühe wircklich zu lohnen. :hopser:
Sie haben so guten Kot sie noch gar nie! Wir sind total Happy und Zuversichtlich.


Sorry für die lange Story aber ich bin so froh das ich es einfach mal erzählen musste!

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 268

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 10:43

Wenigstens wisst Ihr jetzt was los ist.... :good: Wir hatten mit dem gleichen zu kämpfen.... :S (Haben nun auch endlich ein Futter gefunden das er verträgt!)

Meine Freundin hat das gleiche Problem mit ihren Katzen....Sie hat nun so spezielle Futternäpfe die sich nur öffnen wenn die "Richtige" Katze davor sitzt, da haben die Katzen so ein Sensor am Halsband. Vielleicht wäre dies auch etwas für euch?

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 13:29


Meine Freundin hat das gleiche Problem mit ihren Katzen....Sie hat nun so spezielle Futternäpfe die sich nur öffnen wenn die "Richtige" Katze davor sitzt, da haben die Katzen so ein Sensor am Halsband. Vielleicht wäre dies auch etwas für euch?
prinzipiell eine gute idee finde ich...
aber katzen sollten in der regel immer zugang zu futter haben und hunde im gegensatz nicht. also zumindest bei uns gäbe es dann tonnen mit beinen drunter. :hihi:

ich finde das getrennt füttern bei hunden jetzt nicht die schwierigkeit an sich.wir machen das schon seit langem so.

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 268

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 13:47

Zitat von »Schlingeling«
aber katzen sollten in der regel immer zugang zu futter haben und hunde im gegensatz nicht. also zumindest bei uns gäbe es dann tonnen mit beinen drunter. :hihi:




Gut dies kann man auch nicht mit jeder Katze.... :k_irre:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 13:51

Zitat von »Schlingeling«
aber katzen sollten in der regel immer zugang zu futter haben und hunde im gegensatz nicht. also zumindest bei uns gäbe es dann tonnen mit beinen drunter. :hihi:




Gut dies kann man auch nicht mit jeder Katze.... :k_irre:

stimmt... :zwinker:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 680

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 18:59

hast du Bioresonanz gemacht, oder wie hat sich das herausgestellt?

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 07:02

Wenigstens wisst Ihr jetzt was los ist.... :good: Wir hatten mit dem gleichen zu kämpfen.... :S (Haben nun auch endlich ein Futter gefunden das er verträgt!)

Meine Freundin hat das gleiche Problem mit ihren Katzen....Sie hat nun so spezielle Futternäpfe die sich nur öffnen wenn die "Richtige" Katze davor sitzt, da haben die Katzen so ein Sensor am Halsband. Vielleicht wäre dies auch etwas für euch?
Sorry das ich mich erst jetzt melde :sad: war im Moment viel los. Wow das mit dem Sensor habe ich noch nie gehört. Super Idee, bin aber nicht sicher ob es etwas für uns ist da unsere Jungs keine Halsbänder anhaben. Aber ich behalte das mal im Kopf! Lieben Dank! :/dank:/

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 07:04


Meine Freundin hat das gleiche Problem mit ihren Katzen....Sie hat nun so spezielle Futternäpfe die sich nur öffnen wenn die "Richtige" Katze davor sitzt, da haben die Katzen so ein Sensor am Halsband. Vielleicht wäre dies auch etwas für euch?
prinzipiell eine gute idee finde ich...
aber katzen sollten in der regel immer zugang zu futter haben und hunde im gegensatz nicht. also zumindest bei uns gäbe es dann tonnen mit beinen drunter. :hihi:

ich finde das getrennt füttern bei hunden jetzt nicht die schwierigkeit an sich.wir machen das schon seit langem so.
Bei uns klappt es auch sehr gut. Nur auf dem Spaziergang habe ich dauernd das Falsche in der Hand :kaputtlach: aber auch daran gewöhne ich mich noch. Ja wir füttern sie auch getrennt, unsere Züchterin hatte uns jedoch empfohlen das Futter einfach den ganzen Tag stehen zu lassen, nun bin ich froh das wir das geänder gaben sonst wäre es jetzt doch ein Problem.

pfändi

Schnupperdoggie

  • »pfändi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 07:10

hast du Bioresonanz gemacht, oder wie hat sich das herausgestellt?

hast du Bioresonanz gemacht, oder wie hat sich das herausgestellt?

Nein, also eigentlich gingen wir zu einer Tierärztin die auf Homöopathie spezialisiert ist weil unser Twister so Panik vor lauten Geräuschen hat. Sie fragte mich dann ob sonst alles ok sei und ich habe ihr gesagt das Beide Jungs seit dem wir sie haben mit der Verdauung Probleme haben und immer wieder Durchfall oder sehr weichen Kot haben. Sie hat es dann ganz komisch ausgetesten. Irgendwie musste ich das Fleisch od. Getreide dem Hund welcher auf meinem Schoss sass an den Popo halten (natürlich nicht ganz da es TK war) und sie hatt eine Schablone Richtung Hund gehalten und Ihren Puls gemessen. Ja ich weiss man kann daran glauben oder nicht. Ich war skeptisch jedoch auch langsam am verzweifeln da wir einfach nie das richtige fanden. So dachte ich> nützt es nichts so schadet es nicht. Nun sind gut zwei Wochen vergangen uns siehe da> unser Jungs hatten beide noch nie soooooo lange soooo guten Kot. Mir haben auch einige Personen unabhängig von einander gesagt das sie schon viel gutes durch sie bewirckt haben oder einfach schon sehr viel guten von Ihr gehört haben. Mir ist einfach wichtig das es unseren Jungs besser-gut geht.