Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 726

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 16:48

Ich fütter fast 3x, also morgens Fleisch oder Fleischsuppe, mittags nen Snack, abends Trofu.
Futter stehen lassen würde dazu führen, dass Chadie und Yuki bald wie die Mastschweine aussehen würden :k_irre: .
1x am Tag finde ich bei alten Hunden nicht so gesund.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 17:19

Ich füttere ganz oft :)
Morgens Trofu, mittags etwas zum Kauen, nach dem Nachmittagsspaziergang einen Keks, abends Trofu, vor dem zu Bett gehen einen Löffel Hüttenkäse. Dazwischen immer mal wieder Kekse (das Trofu in Miniformat) für ausgeführte Kommandos oder fürs herzig Gucken :d
Ich füttere so oft, weil Amiga so gerne frisst....und ich eben auch und ich das total nachvollziehen kann und es absolut schrecklich fände, wenn ich nur einmal täglich essen dürfte. Obwohl ich das bestimmt auch vertragen würde.

Ich füttere normalerweise immer zur gleichen Zeit, da ich einen sehr regelmässigen Tagesablauf habe (ihr könnt mich auch "Hamster im Rad" nennen). Amiga hat ganz klar irgendwann eine Uhr verschluckt und geht punkt 12 und punkt 6 in ihr Körbchen und sieht mich an.

Wenn aber Ferien sind und es keinen Stundenplan gibt, ist das überhaupt kein Problem. Dann gibts halt einfach später. Sie wird dann auch nicht nervig oder so.

Bei uns ist die Regelmässigkeit nie zum Problem geworden.

Ich werde es nie ausprobieren aber ich bin der festen Überzeugung, dass Amiga die ganze 12 Kg Futtertonne auf einmal leeren würde, wenn man sie liesse 8|
Liebe Grüsse Nicole

C.m

Streunerdoggie

Beiträge: 365

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 17:26

Unser hund bekommt 1x täglich trofu, es hat sich so ergeben, da unser hund als welpe mehr zeit mit meinem partner verbrachte als mit mir, dafür gab nur ich futter und das halt abends. es ist heuto noch so, dass zu 99% nur ich füttere obwohl es keinen grund mehr dazu gibt. der mensch ist halt ein gewohnheits tier :d
Ich habe mir auch schon gedanken um die magendrehung gemacht, wegen des einmaligen fütterns... doch es ist jetzt schon über 7 jahre so, und es gab nie probleme, also wird es auch nicht geändert.
Natürlich bekommt er aber den tag durch verteilt guzis, zum arbeiten und so.
Das futter thema ist heiss diskutiert, dass merkten wir schon gaaaanz früh...
Ich finde es zum teil echt übertrieben :gruebel1:

C.m

Streunerdoggie

Beiträge: 365

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 17:32

Achja, unser hund würde auf keinen fall überdimensionale mengen verspeisen, er hört einfach auf. wenn ich es im napf lassen würde, würde er einfach später weiter essen.
Und er bekommt mehr oder weniger um die gleiche zeit futter, aber nicht weil ich es so will, es ergibt sich automatisch einfach so...
Wenn es aber " zu spät wird " erinnert mich mister schon daran :brav0:

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 137

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 17:44

Ich füttere so oft, weil Amiga so gerne frisst....und ich eben auch und ich das total nachvollziehen kann und es absolut schrecklich fände, wenn ich nur einmal täglich essen dürfte. Obwohl ich das bestimmt auch vertragen würde.


Ich find euch sympathisch :d :d snacken darf Mairin auch ziemlich viel :nicken:
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 759

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 17:47

@Gimp: Du hättest das meiner Grossmutter erzählen sollen und mit unserem damaligen Hund dieses Experiment durchführen. Genau DAS wollte sie immer mal ausprobieren. Leider starb sie vor über 12 Jahren, der Hund übrigens 5 Tage vor ihr.

Ich hatte eine Grosstante, die hatte immer Dackel. Jeder starb an Herzverfettung :sad:. Sie fütterte ihren Hund jeweils rund um die Uhr. Wie erklärst du dir dann all die übergewichtigen Hunde? Ist das so, weil sie trotz der zu grossen Menge ihr Futter begrenzt erhalten?

Ich füttere in der Regel 2x täglich. Meistens morgens und abends. Je nachdem 1x nur Trockenfutter und 1x mit etwas Nassfutter. Manchmal auch 2x mit Nassfutter.

Pacey

Sportdoggie

Beiträge: 1 410

Doggie(s): Pacey

Wohnort: ZH

Beruf: Pflegefachfrau HF

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 17:58

Pacey bekommt am morgen ein Becher voll Robur hundefuetter. Er frisst dann aber meist nur maximal die Hälfte. Am Abend kriegt er 250g barf und den rest vom Trockenfutter. So isst er dann auch alles und ich muss nicht mehr so auf sein Gewicht achten. :)

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Wo kämen wir hin, wenn alle fragen wo kämen wir hin und keiner ginge um zu schauen, wohin man käme wenn man ginge...

Zalaija

unregistriert

28

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 18:07

Rica wird 2x täglich gefüttert. Morgens TF ca. 40gramm und abends NF 130gramm. Satt ist sie dann aber scheinbar nicht...aber wir mussten feststellen, dass sie sonst zunimmt, da wir auch noch viel trainieren, gibts viele Goodies und täglich noch etwas zum Kauen.

Tabasco

Sportdoggie

  • »Tabasco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 005

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 18:11

1x am Tag finde ich bei alten Hunden nicht so gesund.
Das ist ein interessanter Punkt, den ich mir auch schon ausgiebig durch den Kopf habe gehen lassen.

Es ist ja so, dass die Verdauung einer Mahlzeit den Verdauungstrakt stark belastet, also auch für den restlichen Organismus ganze Arbeit ist. Wenn ich nun eine Mahlzeit auslasse, muss der Körper nicht arbeiten, was ihn schont. Gerade weil der Hund eine längere Verdauungszeit hat als der Mensch, könnte das einmalige Füttern eine Entlastung für den Körper bedeuten.
Im Gegenzug muss der Körper eine grössere Menge aufs Mal verdauen. Aber wäre das tatsächlich eine starke Belastung?

testudo

unregistriert

30

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 18:26

Wir füttern1-2x Täglich (kommt etwas drauf an) TF oder frisch. Füttere ich 2x gibts 1x zum Frühstück nach dem 1.Spaziergang oder Training und dann abends zwischen 5 und 10. 1x täglich bekommen sie noch etw. zum kauen, Ziemer, Knochen, Bullkau etc.
Guezli gibts sehr selten mal für ein Suchspieli oder Ikkuma selten mal für ein Kommando (meist möchte sie aber nix). Ikkuma frisst öfters am Morgen nichts oder nicht alles. Auch sonst lässt sie Futter gerne mal stehen :0engel0: Sinclair frisst meist auf. Früher war er deutlich verfressener als heute.
Auf Arbeit gibts ab und an mal einen Keks von den SuS.
Magendrehung kenne ich 2 Hunde welche es hatte - und beide NICHT nach dem fressen. Von daher glaube ich weniger aneinen direkten Zusammenhang.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »testudo« (14. Dezember 2016, 18:41)


catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 948

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 19:38

Ghiro ist so verfressen (und Dix inzwischen auch), dass er wohl die Kriese bekäme, wenn es nur einmal Futter gäbe...wie auch schon erwähnt, würde ich es bei einem älteren Hund nicht mehr ändern... aber die Grundidee, dass der Hund mit 1x füttern mehr im Napf hat und eher satt ist, stimmt schon... wobei, satt ist der Hund nach seiner "normalen" Menge Mahlzeit ja eh nicht, jedenfalls meine nicht...arme Hunde ;)

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 726

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 20:07

@Tabasco: na ja, bei einem Mal ist die Portion ja riesig, wenn Du auf 3x fütterst, ist das ja schneller "durch". Heisst ja nicht umsonst bei Magen/ Darm sowie Bauchspeicheldrüsenproblemen, dass man mehrmals täglich kleinere Portionen füttern soll ;) .

Aber vermutlich vermenschliche ich da auch eh etwas; ich gehöre zu denjenigen, die sich einbilden morgens ohne Frühstück nicht lebensfähig zu sein, die dann mittags ohne Essen einen Hungerast bekommen und auch nicht hungrig ins Bett gehen können :peinlich: :biggrin: .

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 20:18

Wieso hast du eigentlich auf kaltgepresstes Futter gewechselt? Das habe ich irgendwie verpasst.... das Problem mit der winzigen Menge hast du ja erst damit, oder?
Was übrigens auch noch hilft: nimm einen kleineren Napf, dann kannst du das Auge überlisten.


Aber vermutlich vermenschliche ich da auch eh etwas; ich gehöre zu denjenigen, die sich einbilden morgens ohne Frühstück nicht lebensfähig zu sein, die dann mittags ohne Essen einen Hungerast bekommen und auch nicht hungrig ins Bett gehen können :peinlich: :biggrin: .

Ich bin genau gleich in Bezug auf die Mahlzeiten :biggrin:
Liebe Grüsse Nicole

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 292

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 20:34

Genau Hasch-key :nicken: :hihi:

Ich hätte keine Ahnung was meine machen würden, wenn ich nur noch 1x am Tag füttern würde :pfeifen: Sie würden über mich herfallen :schreck:

Tabasco

Sportdoggie

  • »Tabasco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 005

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 20:36

@Tabasco: na ja, bei einem Mal ist die Portion ja riesig, wenn Du auf 3x fütterst, ist das ja schneller "durch". Heisst ja nicht umsonst bei Magen/ Darm sowie Bauchspeicheldrüsenproblemen, dass man mehrmals täglich kleinere Portionen füttern soll ;) .
Ja, wenn es bei gewissen Erkrankungen von Vorteil ist - klar!

Weshalb sollte das Futter aufgeteilt auf 2 oder 3 Portionen schneller verdaut sein? Die Menge hat doch eigentlich keinen Einfluss auf den Verdauungsprozess, oder?

@perrolina: Tabasco wird queerbeet ernährt. Roh, Resten und verschiedene TroFu. Bei den TroFu schaue ich, dass sie nicht immer gleich zusammengesetzt sind. Auch hatte ich auch schon gebackenes und jetzt eben auch mal kaltgepresstes.
Die Idee, nur einmal zu füttern hatte ich schon vorher gelegentlich. Jetzt mit dem volumenarmen Futter ist sie einfach wieder aufgeflammt.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 23:32

Ich hatte eine Grosstante, die hatte immer Dackel. Jeder starb an Herzverfettung :sad:. Sie fütterte ihren Hund jeweils rund um die Uhr. Wie erklärst du dir dann all die übergewichtigen Hunde? Ist das so, weil sie trotz der zu grossen Menge ihr Futter begrenzt erhalten?

Liebe Bolotta.. ich versuche dass mal unverblümt mitzuteilen .. nimm an nichts anstoss.. ok? Möglicherweise finde ich nicht die richtigen Worte :winke:

Als erstes.. es gibt nicht nur schwarz oder weiss.. ich lehne es ab, dass gesagt wird: mein hund würde so fett werden, stünde das Essen immer parat.. aber fragt man genauer, hat es eigentlich keiner probiert und es sind alles nur "annahmen" die aus snapshots heraus beobachtet und gedanklich kumuliert werden und dadurch ein "Horrorscenario" im Kopf stattfindet.

Sicherlich gehen die Hunde nach meiner Erfahrung am ANFANG! eventuell massiv dran. Und hier ist es eine Frage des Individuums, wie lange er/sie braucht, um zu checken: die Ressource kann ich nicht vernichten.. es lohnt also auch gar nicht. Weder das Verteidigen (wozu auch .. ist doch eh immer da, wenn ich was will) noch das auffressen, weil es könnte ja sein, das es nichts mehr gibt..

Alles natürliche Verhaltensweisen .. jedoch ebenso natürlich ist es (für mich aus meinen beobachtungen und dem eigenen "empfinden" heraus), das sich irgendwann die Ressourcensicherheit einstellt. Sprich, es ist immer da und man kann jederzeit drauf zugreifen.
Und bei allen meinen Hunden konnte ich das beobachten.
Meine Grossi hat einen Dackel. ist sie bei uns, steht das Futter immer da :) Als sie das erste mal kam, fras sie es fast leer (grosser napf, kleiner hund.. hat nicht geklappt :kaputtlach: ) und wir füllten vor ihren augen wieder auf (also von 2/5 auf FULL)
am nächsten Tag war es erledigt.

Hinzu kommt, das unser TF so gewählt wird, das es gegesdsen wird, satt macht, aber .. nunja.. ja.. es schmeckt wohl, aber ist nix besonderes..
So nehmen sie sich 2-6 stück, wenn sie hunger haben, und nach 1-3 stunden machen sie es erneut..

Vergleichbar ist es, wenn du dir sagst: Frisches, handwarmes Brot vom Becker isst man im ganzen auf.. 4 Tage altes Brot isst man nur 1-2 Scheiben! Ist beides Brot, aber das empfinden ist ein anderes.
D.h. ich darf natürlich kein Fressen hinstellen, das über ihren natürlichen "Hunger" hinwegreizt. Nassfutter könnte ich wohl auch nicht stehen lassen .. Aber Nassfutter ist ja auch "Schmackhaft" :) Frisch, mit Quark oder Reis oder oder oder..

Weiterhin bin ich der Meinung, das "Fressen" anerzogen wird durch eben saktionierung. ich verstehe oft nicht, warum menschen das nicht verstehen, obwohl sie es tag ein tag aus erleben: wird dir ein Grundbedürfnis vorenthalten oder auch nur eingeteilt, wirst du es dir nehmen, wenn du kannst.. vor allen anderen! Bei uns Menschen kommt dann der Kopf dazu, der mit der "Vernunft" arbeitet.. sodass das "einfach nehmen" eher weniger stattfindet und man das nach "Regeln" gesittet ablaufen lässt. Und doch gibt es auch bei den menschen all zu viele der ersten Sorte!

Hunde nun müssen darauf verzichten zu essen. Wir haben es uns inzwischen angewöhnt, den Hunden etwas "besondereres" als TF zu geben, sobald WIR Essen.. ich finde es ungemein "fies", wenn wir mit unserem SEHR GEIL RIECHENDEN Essen vor den Hunden stolzieren gehen. Lass dir das mal auf der Zunge zergehen .. nur als Beispiel (sezte da einfach etwas rein, was du sehr gerne Isst), Schnitzel und Pommes..
Wir essen, du nicht! Du hast morgens schon deine 200 Gramm bekommen.. das muss dir reichen .. wir essen hier in Ruhe weiter.. und du schaust in die Röhre!
Was würdest du denken? Hunde im Restaurant.. ein UNDING! Nicht wegen der hygiene.. sondern wegen der LEISTUNG die sie erbringen MÜSSEN, diese ungemein lieblichen Gerüche zu ignorieren.

Ja, ich glaube fest daran und habe nur diese Erfahrung gemacht, das einteilen von Grundbedürfnissen zu nachteiligem Verhalten führt. Das gilt für alle Lebewesen.
Ich bin auch nicht sicher, ob es der Hund "versteht", dass du dir grad aus dem Kühlschrank das Wienerle holst, und er bekommt.. nix!

Wenn ich sie so beobachte, werte ich das als "sich dem Schicksal ergeben" .. wenn ich mit einem Wienerle ins Wohnzimmer gehe, und mich hinsetze, und ein Hund riecht das, hab ich die Augen auf mir. Dauert ca 1-3 Minuten (je nach Hund, Snoop ist da oft hartnäckiger, aber da bin ich schuld dran, da ich ihm nur schwer widerstehen kann) dann legen sie sich ... mit einem hörbaren ausatmen wieder ab! So ein "ok, dann also nicht"
Deshalb gebe ich immer etwas ab, wenn ich ausserhalb der Essenszeiten etwas "besonderes" esse.

Immer daran denken .. ich schreibe immer noch nur von MEINEN Erfahrungen :)

Ich hätte gerne mal einen verfressenen Beagle für ca 1 Monat .. tatsächlich.. ich mach jede wette .. das würde aufhören .. nicht, das er genre isst.. sondern das er IMMER isst, sofern etwas da ist..

Und zu dem Fett werden .. Bolotta.. ich glaube einfach, dass das Essen, was sie "stehen" haben, zu reizvoll ist.. es ist "nichts normales" .. sondern geruchlich immer "was besonderes" ..
selbstverständlich werden auch Hunde dann dick .. dazu zu wenig Bewegung, die Leckerli zwischendurch .. und so weiter..
UND: wie füttern.. einfach Hinstellen, oder die gebratene Taube ins Maul stecken ? ..
Bei meinen ist es so, dass wenn sie selber Essen sollen .. naja.. setzen aber WIR uns hin, und greifen ins TF .. stehen sie da und lassen sich schön füttern.. ja, auch ICH könnte sie "Fettfüttern" ..

Wenn wir mit unseren Hunden die normale Runde (30-60 Minuten) gehen .. passiert nichts ..
Gehen wir "besonders" .. sind also mal ordentlich unterwegs (ab 2 Stunden aufwärts) stellen sie sich nach Heimkommen in Reihe an den Napf und "holen ihre verbrauchte energie" wieder rein..
Nach dem Velofahren dasselbe zu beobachten. Aber auch da reicht ein Napf für vier ~10 Kilo Hunde aus! Und dannach ist dann bis zum nächsten Tag bei uns eh "ruhe" angesagt.. Trockenfutter schmeckt einfach nicht so toll ^^ Da essen sie nur, bis der Hunger gestillt ist.

Pizza ist 8,4 Kilo, Lio genauso, Snoop liegt bei 9 und Balu bei 9,5, ihr kennt ja die Bilder. Sportlich muskulöse Hunde mit +- dem Wohlstands-halbkilo und das TF steht immer bereit...

Bei Sportlerhunden wie von Erica, oder unsere Huskyabteilungen :good: , muss man (scheinbar) anders vorgehen.. wegen den ganzen schlimmen Dingen, deren Eintrittsrisiko (Magendrehung) dann hoch bewertet werden sollte! Sehe ich auch so ..

Ich dsage auch nicht, dass das jeder so machen soll .. ich sage einfach: wundert euch nicht, wenn eure Hunde derart verfressen sind, wenn ihr ihnen das Essen jedesmal einteilt!
Es gibt Leute, die gehen nach GRAMM! Herje .. wir gehen auch nicht nach Gramm, sondern nach "Verbrennungswert!" ..
Und ernsthaft.. diese Vereinheitlichung finde ich zum Kotzen.. jeder hund ist anders.. jeder Hund hat anders hunger.. jeder Hund ist anders satt und jeder Hund mag etwas anderes und auch da kann sich der "geschmack" ändern

wie bei uns auch ..

Warum gestatten wir uns selbst derart viel, verweigern es aber den Tieren, die nachweislich Säugetiere sind wie wir, die eine sehr ähnliche physiologie haben wie wir?
Wenn wir einfach darauf achten, das sie nicht Dick werden (und dazu sind wir alle sehr wohl in der Lage, indem man einfach die visuell gut erkennbare Skelettform mit einer gewissen Menge Fleisch und Fett und Haut gedanklich überzieht und daraus ein resultat erzeugt, wie der Hund normal aussieht und alles, was davon abweicht, ob mehr oder weniger, wird "im Rahmen" gehalten) .. dieses "DICK" werden sollte aber (siehe vorherige klammer) nicht von unserer Vorstellung beherrscht werden (siehe extrembeispiel Veganernährung von Caniden :wall: ) sondern sich an der Grund-Statur des Individuums orientieren. Und schon gar nicht an dem GELABER anderer Leute!
Sicherlich sehen Wölfe immer eher Schlank aus.. das liegt aber nach meiner Meinung an den vielen Hungerstrecken und weniger am ästhetischen Empfinden des Wolfes für sich! Freiwillig tun die das sicher nicht.
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Gimp« (14. Dezember 2016, 23:46)


Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 554

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 23:38

Laila und Miyu kriegen Frühstück, je nach dem am Mittag etwas zu kauen (Laila häufig nun noch eine Handvoll Futter) und am Abend Futter, je nach dem noch ein "Bettmümpfeli"
Regelmässig ist nur die Frühstückszeit, alles andere variiert in Menge und Zeit sehr stark.

Zelda kriegt nur Frühstück wenn wir weg gehen, das kann auch mal nur eine Reiswaffel im Zug sein. Ihr Helfen Kohlehydrate gegen Stress. Wie bei den anderen gibts evtl. etwas zu kauen am Mittag und meist sehr spät abends essen (heut wars um 22:20), je nach dem auch noch ein "Bettmümpfeli".

Zelda ist glücklicher wenn sie einmalig wirklich viel bekommt, manchmal geb ich 2-3 Tage extra weniger, nichts zu kauen und möglichst keine Leckerli damit sie sich mal wieder den Bauch vollschlagen kann und sie kriegt das 3-4x ihrer Futterration. Sie ist danach irgendwie einfach glücklicher mit sich und der Welt.

Laila hingegen neigt zu "Licky Fits" und allgemein Übersäuerung, bei ihr sind zwei Mahlzeiten das Minimum und irgendwas am Nachmittag.
Miyu ist die gewöhnlichste, morgens eine Tasse, abends eine Tasse, ohne Gründe - einfach weil mein Vater sich das so gut merken kann und er sie gleichzeitig mit Laila füttern kann.
Es grüsst

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 06:22

leila leidet zu übersäuerung vom magen?
ayla hatte das auch..ab und zu. wir füttern sowieso zweimal am tag..und dazwischen gibt es zum kauen rinderkopfhaut.
unsere ostheopatin welche auch tierärztin ist und viel mit alternativer medizin zu tun hat gabn uns den tipp natriumhydrogencarbonat bei ayla zum essen hinzu zu geben. ein übersäuerter magen ist oft ein zeichen von einer störung im säure- basenhaushalt im körper...das ausserdem oft auch noch andere symptome zeigt. auch licky fits können da eine rolle spielen.
ich gebe ihr jetzt natron (messerspitze) zweimal täglich hinzu und seither haben wir ruhe.
vielleicht solltest du das mal im auge behalten..

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 332

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 08:13

Lady bekommt zwei Mahlzeiten. Da sie gebarft wird, hat es sich irgendwann ergeben, dass sie morgens ihre Fleisch (oder RFK/Innereien/Fisch usw.) Ration erhält und abends ihren Gemüse/Obstmatsch. Ich wäge nichts ab, wir hacken das tiefgekühlte Fleisch in Portionen, die halt mal grösser, mal kleiner ausfallen, aber meiner Meinung nach rennt in der Natur auch nicht immer ein abgewogener Hase vorbei :biggrin: Trotzdem hält Lady jetzt seit sie ausgewachsen ist ihr Gewicht.
Zwischendurch fallen natürlich auch immer wieder Gudies an :) Wenn wir etwas essen, kriegt Lady auch (eine Banane z.B. teilen wir mit ihr, sie liebt alles Obst) ihre Happen und bei der abendlichen Trickrunde fallen sowieso Belohnungshäppchen ab, dann liebt Lady kleine "Jobs" sei es zu Hause oder unterwegs und nimmt gerne ein Gudie dafür entgegen :d
Lady bekommt grosse Portionen, d.h. mindestens 300 g Rohfutter pro Tag plus ca. 100 g Gudies (vermutlich eher mehr...), was für ihre knapp 10 kg Gewicht eine ziemliche Menge ist. Das möchte ich ihr nicht in einer Ration füttern. Da wir aber mindestens 4 Stunden pro Tag mit ihr laufen und sie selbst ja nicht läuft, sondern immer rennt, braucht sie diese Futtermenge.


@ Gimp: Als Welpe und bis zum Alter von 3 Jahren war Lady zwei Vormittage pro Woche bei ihrem Gotti, weil ich da arbeitete. Ihr Gotti ist ein Goldschatz, hat nur einen "Fehler": sie füttert (alle) Tiere masslos. So auch Lady... Lady frass sich bei ihr durch alles, was sie von ihrem Gotti bekam und das war viel! Danach hatte sie Durchfall und musste normalerweise brechen 8| Aber Lady hat nie aufgehört mit der Fresserei :nönö: (ich aber mit arbeiten :biggrin: )
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 726

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 08:15

@andi +rudel und OT: gibt es das als Pulver? Dachte mal gelesen zu haben, dass das Magendurchbruch machen kann.

@Gimp: bei jungen/ mittelalten Hunden wäre mir das tatsächlich mal ein Versuch wert. Wobei der Chadie schon früher fast einen ganzen Zwetschgen-Streuselkuchen gefressen hat (den Rand fand er nicht so lecker) resp. eine Kilotüte getrocknete Pansenstengel, drei Tage wie eine Tonne aussah, nach 5h aber problemlos wieder fressen wollte. Jetzt im Alter ist mir das zu heikel, gerade weil er die Gallenblasen OP hatte. Und meine fressen ihr Trofu auch extrem gerne.