Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tabasco

Sportdoggie

  • »Tabasco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 004

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 14:13

Einmal oder zweimal täglich füttern?

Ich überlege mir, Tabasco nur noch einmal täglich zu füttern.
Mit ein Grund ist das jetzige (kaltgepresste) Futter. Die halbe Tagesportion bedeckt nicht mal den Boden seines Napfes, so wenig ist es. Da frage ich mich schon, ob so überhaupt eine gewisse Sättigung erreicht werden kann.
Wenn er nun die Tagesmenge aufs Mal bekommen würde, gäbe das ordentlich viel, und Herr Hund wäre zumindest einmal am Tag satt.

Unseren ersten Hund fütterten wir auch nur einmal. Das war damals so üblich.

Wie habt ihr es? Einmal täglich, zweimal? Und welches sind eure Erfahrungen? Hat schon jemand von zweimal auf einmal gewechselt?

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 136

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 14:23

Ich hab Mairin lange 2x am Tag gefüttert, dann auf 1x umgestellt, weil ich am Morgen immer ein bisschen ein "Gehege" hatte, wann ich füttern soll (da sehr unregelmässiger Tagesablauf). Jetzt kriegt sie nur noch abends so zwischen 19 und 21 Uhr (ich lasse de bewusst keine fixe Zeit aufkommen, weil ich möchte, dass sie da auch ein bisschen flexibel ist, falls es mal anders sein muss).

Ich merke keinen wirklichen Unterschied zu vorher, ihr scheint es recht schnuppe zu sein. Es geht ihr so gut wie immer (oder sogar ein Stück besser, wir haben eigentlich kein nächtliches Erbrechen mehr wegen leerem Magen und am Morgen ist sie weniger "träge", wie sie das nach dem Frühstück logischerweise immer ein bisschen war).

Allerdings muss ich sagen: Sie kriegt eigentlich täglich so um die Mittagszeit was zu knabbern und kriegt unterwegs immer mal wieder Guetzli für Übungen, Streusuchen, Minifährten oder aus dem Futterbeutel, sie "snackt" also durchaus auch den Tag durch ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 14:26

Morgens 150 Gramm Nass mit allerlei und den Tag über steht das TF nach bedarf, wie sie es mögen.
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 384

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 14:56

Meine werden schön länger nur ein mal am Tag gefüttert...
meistens so am Abend zwischen 7 -9uhr oder wen wir von der letzten runde kommen
zum einten weil sie ja eben fremd-betreut werden, zum anderen weil mir June am morgen nichts frisst.
Kira könnte immer fressen :sad:
sonst für zwischendurch gibts ab und an kauzeugs :)

Gimp:

Zitat

Morgens 150 Gramm Nass mit allerlei und den Tag über steht das TF nach bedarf, wie sie es mögen.


so habe ich das bei meinen katzen gemacht :zwinker:
wen ich meine Hunde so füttern würde wären sie Kugelrund, Kira gaaanz sicher :peinlich:
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 274

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:02

Ich füttere 3x (morgen Trockenfutter, dann 2x frisches Futter). Ich weiss nicht wie andere Leute es schaffen aber würde ich 1x füttern wäre der Napf randvoll. :huh: Was ja auch wieder nicht gut sein kann, sie würden wohl dann gleich kotzen weil sie überfressen sind :hihi: . Trockenfutter alleine am Morgen deckt bei Pyri auch gerade mal knapp den Boden (Flaffy bekommt klein wenig mehr). Also Pyri bekommt +/- 90gr. Trockenfutter, ca. eine Handvoll. Ich empfinde nicht, dass Pyri danach noch Hunger hat.

Und in Bezug auf das älter werden vom Hund, finde ich es schonender 2x zu füttern als nur 1x. :noidea:

Ist es dann wirklich so wenig wo du fütterst?

Wir haben auch früher schon 3x gefüttert, als wir nur Trockenfutter gaben. Das kam halt von der kranken Hündin her wo 3x am Tag riesige Portionen haben musste da sie sonst abgemagert wäre.

OK, man kann sich streiten ob man 3x füttern soll. 2x täten es ja eigentlich auch... aber 1x finde ich persönlich einfach wenig. Da müssen ja riesige Mengen in den Hund rein. Bei meinem Trockenfutter wäre es dann bei Pyri +/- 270gr. Man muss ja auch sehen, dass Trockenfutter (je nach dem welche Marke) auch recht aufquillt im Magen.

Also nur rein von dem Gedanke, dass du findest er wird ja nicht satt, würde ich nun aufs Alter nicht das noch umstellen. Sehe kein Grund dazu und weniger Futtermenge wird er auch besser verdauen können. :nicken:

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:10

@betti86

Ich mache jede wette (da ausreichend erfahrung in dem Bereich): "nur am Anfang" .. sobald sie sich der Ressource sicher sind, hört das auf.. Es mag Exemplare geben, die nie aufhören würden zu essen; jedenfalls ist mir noch keins untergekommen, egal ob Strassenhund, Tierheimhund oder Züchterhund.
Alle haben es mit der Zeit begriffen.

Mir würde es im Traum nicht einfallen, einem Lebewesen vorzuschreiben, WANN und wieviel es zu essen hat, ausser es würde nach persönlicher Einschätzung gesundheitsschädlich werden.

Mit allen, denen ich so geredet habe, argumentieren mit: Meine würden sich zu tode fressen und das würde nie greifen..

Eben genau.. "würde" :) Das sind schätzungen .. und die, die es mal versuchten, bekamen einen Tilt, als ihre Hunde den Napf innerhalb von 6 sek lerr hatten .. und sich nicht trauten, ihn direkt wieder zu füllen.
Keiner hat es länger als 1-3 Tage "ausgehalten" .. der längste Strassenhund bei uns lag irgendwo um 3 Wochen .. sicher hatte er 1-2 Kilo mehr als vorher.. aber es letztendlich auch eingesehen, das er die Ressource nicht vernichten muss, da sie unbegrenzt zur verfügung steht.
und TF ist für meine eben auch nicht sehr "lecker" :)

Und auch das Argument, sie könnten dann per Futter nicht mehr trainiert werden, weil ja satt.. kann ich in all meinen Hunden NICHT bestätigen..- da TF von Leckerli doch sehr! weit entfernt ist.

Aber hey :) jeder wie er mag .. jeder hat seien Erfahrungen und seine Empfindungen ..

Ich stelle nur sehr oft die Frage:
Basier die Meinung auf Wissen, oder das Wissen auf der eigenen Meinung! Ich kann für meine 12 Hunde sagen: es hat (bis dato) jeder gelernt. Vielleicht überrascht mich mal einer :schreck:
Aber da hege ich starke zweifel :)
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 364

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:28

Mir würde es im Traum nicht einfallen, einem Lebewesen vorzuschreiben, WANN und wieviel es zu essen hat, ausser es würde nach persönlicher Einschätzung gesundheitsschädlich werden.


Wenn du Hundesport betreiben würdest vielleicht schon. Mit vollgestopftem Hund trainiert sich's nicht gut und gesund ist es noch weniger. Der Hund weiss schlussendlich nicht, wann Training angesagt ist. Ich füttere zweimal täglich 1/3 morgens und 2/3 abends.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:30

Mir würde es im Traum nicht einfallen, einem Lebewesen vorzuschreiben, WANN und wieviel es zu essen hat, ausser es würde nach persönlicher Einschätzung gesundheitsschädlich werden.


Wenn du Hundesport betreiben würdest vielleicht schon. Mit vollgestopftem Hund trainiert sich's nicht gut und gesund ist es noch weniger. Der Hund weiss schlussendlich nicht, wann Training angesagt ist. Ich füttere zweimal täglich 1/3 morgens und 2/3 abends.


Das wollte ich grade noch editieren ..
Sporthunde mögen da eine Ausnahme sein. Die Frage, die sich für mich da dann stellt ist, welchen Leistungsgrad man den Hunden abverlangen möchte/muss.
Und sobald die Hunde gelernt haben, zu Essen, wenn sie wirklich Hunger haben, wird sich das ebenfalls aus meiner Sicht relativieren.

Meine Hunde haben alle ein sehr gutes Gewicht und sind schlank.
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 079

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:30

Nach dem Aufstehen ein sehr kleines Stücklein hartes Brot. Nach dem Spazieren am Morgen eine Mahlzeit. Entweder Trofu oder frisches Futter. Unterwegs beim Anzeigen von Wild und sofortiger kehrt zu mir streue ich Futter, welches sie zusammensuchen dürfen. Da wir in einem sehr wildreichen Gebiet sind kann dies mehrmals pro Spaziergang passieren.

Nachmittags nach dem Spaziergang eine Mahlzeit. Entweder Trofu oder frisch zubereitetes Futter.

Am frühen Abend oder nach dem Abendauslauf etwas zu kauen. Pansenplatten, Kaustengel oder harter Hunde-Zwieback.

Ein kl. Bettmümpfeli.

Also ihr liest, total verfressene Hunde die aber beide schlank sind.

Grund von zweimal füttern und im gesamten Mischfütterung ist immer der Gedanke von keinem überlasteten Hundemagen(Magendrehung). Es ist mir bewusst, dass es dafür keine Garantie gibt. Ich habe ein Trofu welches mit Zugabe von Flüssigkeit zu einer Fleischsuppe wird. Das Andere bleibt eher fest. Übrigens haben wir längere Zeit ein kaltgepresstes Futter gegeben welches plötzlich nicht mehr vertragen wurde.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 364

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:37

Die Frage, die sich für mich da dann stellt ist, welchen Leistungsgrad man den Hunden abverlangen möchte/muss.


Was der Hund ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen schafft :smile:

Tabasco

Sportdoggie

  • »Tabasco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 004

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:42

Danke für eure Erfahrungsberichte!

@inhii: Doch es ist eben schon wenig, was momentan in Tabascos Napf landet. Bei den meisten TroFu bekommt er täglich 300g. Auch beim jetzigen kaltgepressten. Nur ist bei diesem die 150g-Portion wirklich winzig, weil das Futter extrem schwer ist.

Falls ich auf nur einmal täglich wechseln werde, bekäme er sein Futter morgens. Nachmittags bekäme er wie gewohnt ab und zu etwas zu Knabbern und nachts vor dem zu Bett gehen seinen üblichen Gute-Nacht-Keks.

@Gimp: Ich würde es nicht von der Hand weisen, dass es bei Tabasco längerfristig klappen könnte, wenn er TroFu zur freien Verfügung hätte. Aber ich möchte es nicht. Das wäre, da wir vorallem im Sommerhalbjahr häufig unterwegs sind, mühsam. Ausserdem hüte ich ab und zu einen fremden Hund, so dass ich dann immer auf eine ein- oder zweimalige Fütterung umstellen müsste. Was ja dann dazu führen würde, dass Tabasco danach wieder vorsorglich mehr rein haut.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:48

@Gimp: Ich würde es nicht von der Hand weisen, dass es bei Tabasco längerfristig klappen könnte, wenn er TroFu zur freien Verfügung hätte. Aber ich möchte es nicht. Das wäre, da wir vorallem im Sommerhalbjahr häufig unterwegs sind, mühsam. Ausserdem hüte ich ab und zu einen fremden Hund, so dass ich dann immer auf eine ein- oder zweimalige Fütterung umstellen müsste. Was ja dann dazu führen würde, dass Tabasco danach wieder vorsorglich mehr rein haut.


Jopp .. sicherlich gibt es solche Konstellationen. Wenn ein bestimmter Hund zu uns zum Sitten kommt, stellen wir es ebenfalls hoch. Aber nur aus dem Grund, das wir der Meinung sind, nicht für seine Esserziehung zuständig zu sein.

Wir haben noch einen anderen Ferienhund, den wir aus dem Ausland hatten und der drei Wochen bei uns war, bevor wir ein Frauchen gefunden hatten. (er hatte das also schon gelernt, dass immer TF vor ORt war)
Interessanterweise kann sie das Futter zuhause nicht stehen lassen, wenn er bei uns ist, hingegen schon. Er stellt sich bei uns auch immer in die "reihe", wenn die anderen Hunde vorher am Napf sind. Zuhause aber verteidigt er sein Futternapf ..
Und ganz ehrlich: hier sind wir der festen überzeugung, das es an der Ressourcenzuteilung durch Sie liegt.. sie hat aber angst, das er zu dick wird :) :)

Je mehr ich damit zu tun habe und beobachte, desto mehr zeigt sich mir, dass die Hunde unterscheidungskünstler sind, die genau wissen, was wo wie abläuft und von jetzt auf gleich umschalten können.
Spannend :)

Was der Hund ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen schafft :smile:

:good:
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Tabasco

Sportdoggie

  • »Tabasco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 004

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:49

@Namara: Ja, die Magendrehung war das erste, was meinem GöGa bei meiner Idee in den Sinn kam.
Aber soviel ich bisher gelesen habe, kann noch immer nicht bewiesen werden, dass eine bestimmte Fütterungsart eine Magendrehung begünstigen kann.

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 079

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:52

Wir hatten damals an der Studie teilgenommen. Ist schon sehr lange her. Empfohlen wurde mehrmalige Fütterung. Hunde die Frisch und mit Trofu gefüttert wurden waren weniger betroffen in dieser besagten Studie. Wir hatten diesen betroffenen Hund immer zweimal gefüttert. Ursachen einer Magendrehung kann es versch. geben. Sogar verschmutztes Wasser...
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 384

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:57

Zitat

@betti86

Ich mache jede wette (da ausreichend erfahrung in dem Bereich): "nur am Anfang" .. sobald sie sich der Ressource sicher sind, hört das auf.. Es mag Exemplare geben, die nie aufhören würden zu essen; jedenfalls ist mir noch keins untergekommen, egal ob Strassenhund, Tierheimhund oder Züchterhund.
Alle haben es mit der Zeit begriffen.

Mir würde es im Traum nicht einfallen, einem Lebewesen vorzuschreiben, WANN und wie viel es zu essen hat, ausser es würde nach persönlicher Einschätzung gesundheitsschädlich werden.

Mit allen, denen ich so geredet habe, argumentieren mit: Meine würden sich zu Tode fressen und das würde nie greifen..


Interessant, ja kann sein das du recht hast... wen ichs mir überlege... aber will ich permanent gesättigte Hunde :peinlich: hmmm, nein!
ich bin ja sonst auch viel unterwegs mit ihnen und ich finde einfach auch, dass es nicht gesund ist wen sie dann rumtoben oder sonstiges...
meine alte ist 14 Jahre alt und sie frisst wirklich wen sie kann zu viel... immer
ich will ja auch keine dicken Hunde 8)
Meine Kollegin hat ihren Labrador nach dem prinzip gefüttert! da wurde einfach immer geschaut, dass der Napf voll war der war wirklich nieee leer... das ende vom Lied, der Hund war mit 7 Jahren so Fett das sie nicht mehr alleine aufstehen konnte. sie haben den Hund dann eingeschläfert, weil er auch sonst Schäden dadurch hatte (Fettleber/Gelenke)
habe eher sportliche Hunde...
bei June dem Border könnt ichs mir eher vorstellen, sie hört auch auf zu essen wen sie nicht mehr mag... oder wenn ich ihr mal zuviel in den Napf mache ^^
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 592

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 15:58

Ich fütter auch nur 1x am Tag und zwar abends. Das hat sich hier einfach so ergeben. So gibt es morgens einen Vollkornkeks oder ein Stück getrocknetes Pouletfilet und abends dann das richtige Futter.
Breeze wäre jetzt ein Hund, da könnte man das Futter auch immer stehenlassen. Sie würde sich nie überfressen. Daher stelle ich das Futter auch nicht weg, wenn sie es nicht gleich frisst. Breeze frisst oft einfach in der Nacht nochmal etwas.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 450

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 16:01

Empfindet Tabasco dass denn auch als weniger, was da in seinem Napf ist? Weil satt machen sollte es ihn ja genau gleich. Aber ja, wenn er so wie Apollo ist, dann schaut er dich nach den paar Krümeln vorwurfsvoll an und gibt dir das Gefühl, er müsser verhungern. Das Vergnügen des Fressens ist halt weniger lang. Aber gerade bei Apollo ist es auch so, dass er Galle erbricht, wenn ich ihn nur einmal füttere. Verträgt das Tabasco?

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 274

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 16:03

ich schätze mal, dass meine fressen würden bis sie kotzen (wenn das Futter rumstehen würde), dann noch etwas weiter fressen bis es ihnen so übel ist, dass sie gehen. Ich denke sie würden es lernen, aber ob sie dann nicht ständig etwas zu viel fressen und fett werden :gruebel1: . Kann mir gut vorstellen, dass sie doch zu viel nehmen :nicken:

Aber die Frage ist doch, will ich dass sie überhaupt mind. 1x sich soooo vollfressen?

Ich meine es kann auch schief gehen und eben so eine Überladung vom Magen geben. Und das Risiko will ich nicht eingehen :nönö: , darum gibt es fixe Futtermengen +/-. :nicken:

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 450

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 16:05

Oh, und wegen der Selbstbedienung: Apollo würde definitiv fett, Milka garaniert nicht, um mal die zwei extremen aus meinen sieben zu beschreiben. Ich keinen einen Ridgeback, der auch immer einen gefüllten Napf hatte. Er wurde viel zu dick und musste ziemlich abnehmen. Sein Futter steht heute nicht mehr zur freien Verfügung...

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

Tabasco

Sportdoggie

  • »Tabasco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 004

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 16:15

Empfindet Tabasco dass denn auch als weniger, was da in seinem Napf ist? Weil satt machen sollte es ihn ja genau gleich. Aber ja, wenn er so wie Apollo ist, dann schaut er dich nach den paar Krümeln vorwurfsvoll an und gibt dir das Gefühl, er müsser verhungern. Das Vergnügen des Fressens ist halt weniger lang. Aber gerade bei Apollo ist es auch so, dass er Galle erbricht, wenn ich ihn nur einmal füttere. Verträgt das Tabasco?
Ja, ich habe den Eindruck, dass die kleine Menge des jetzigen Futter für ihn zu wenig ist. Er frisst, trinkt Wasser, schleckt den Napf aus. So geht es immer. Nun aber schaut er sich danach noch um (nicht direkt zu mir, weil ich ja nicht scharfäugig daneben stehe) und geht nochmals an den Napf. Draussen frisst er im Moment auch mehr Dreck. Aber das variert bei ihm eh und muss nicht mit dem Futter bzw. der Futtermenge zusammen hängen.

Ich denke, dass Tabasco die einmalige Fütterung vertragen würde. Er bekommt ja eh vor dem zu Bett gehen noch einen Keks. Diesen würde ich wohl noch etwas "vergrössern".