Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 19. Januar 2017, 22:55

deshalb sagte ich nur: stimmt dann brauche ich meine hunde heute abend nicht mehr zu füttern weil hier genug futter herum läuft.

lach, das war aber eine gute Antwort :kaputtlach:

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 841

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 19. Januar 2017, 23:26

Bei Honey weiss ich nicht genau, wie sie reagiert, wenn sie arg bedrängt wird. Sie zeigt aber ganz deutlich, dass es für sie nicht stimmt und warnt somit sehr deutlich. Dann nehme ich sie raus und bitte den anderen, seinen Hund auch weg zu nehmen.

Schon vor dem ersten Kontakt mit einem fremden Hund, informiere ich den anderen HH, dass Honey in solchen Situationen ggf. schnappen oder beissen könnte. Da höre ich auch immer wieder, das wäre in Ordnung, sie solle ihrem Hund (Rüden) ruhig zeigen, wos lang geht. Nur möchte ich das nicht, weil ich eben nicht sicher bin, ob sie nur zwickt oder leicht schnappt.

Erstens könnte sie den anderen Hund verletzen, und dann ist sie die böse

2. Könnte sich der andere Hund ebenfalls wehren und mein Hund könnte verletzt werden

3. Weiss ich auch nicht, welche Folgen eine so negative Begegnung für Honey hätte.

Da sie es wirklich sehr deutlich zeigt- und in ganz krassen Fällen ist sie so eingeschüchtert, dass sie nur bei mir Schutz sucht. Wenn dann der HH nicht reagiert, jage ich den anderen Hund davon. Auch wenn er ihr nichts tut, aber arges Bedrängen lasse ich nicht zu.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 520

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

23

Freitag, 20. Januar 2017, 07:53

etwas "unter sich ausmachen" lasse ich nur bei wirklich guten bekannten zu. zb. eine kollegin hat einen whippet und zwei greys, alles intakte rüden. die greys bedrängen öfter mal jendayi auch noch seit der kastra. der eine ist gleich alt wie nastassja, der andere noch jung. jendayi kommt bestens mit denen klar und hängt sich notfalls auch mal kläffend an deren hals. die jungs würden sich niemals wehren (nehmen sie aber auch nicht soooo ernst). manchmal hab ich sogar das gefühl, das kleine luder macht es absichtlich. sie gräbt so auffällig, mit herumhampeln, kläffen, herumschiessen etc. im sand, bis die jungs drauf ansteigen um dann kläffend "ihr" loch zu verteidigen. :kaputtlach: der jüngere der greys erschrickt dann manchmal und macht förmlich einen metersprung rückwärts. :biggrin: der ältere nervt manchmal auch nastassja. bei ihm kann sie problemlos "sagen" wenn es zuviel wird und ich kann sie lassen. ich bin schon der meinung, hunde müssen, sollen und dürfen kommunizieren es kommt nur einfach drauf an mit wem und wie stark und souverän die hunde sind und wie die situation grad ist.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

24

Freitag, 20. Januar 2017, 08:15

Hier laufen 90% der Hunde frei. Die Mehrheit der Hundebegegnungen verlaufen unkompliziert. Dafür sind diejenigen, die dann eben mühsam verlaufen, total nervig... Deshalb behält man sie glaub auch lange im Gedächtnis :biggrin:
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

25

Freitag, 20. Januar 2017, 08:31

Deshalb behält man sie glaub auch lange im Gedächtnis :biggrin:

da hast du recht

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 335

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Neerach ZH

  • Nachricht senden

26

Freitag, 20. Januar 2017, 08:54

Das ist leider so, das der Mensch die schlechten Dinge besser im Gedächtnis behält.

Wenn ich genau überlege sind die meisten Hundebegegnungen eigentlich problemlos. Meist wenn wir jemandem auf unserer ZuHause-Runde begegnen werden die anderen Hunde (die es noch nicht sind) angeleint oder ins Fuss genommen. Vielfach höre ich dann den HH sagen:" Nein Bello, du darfst nicht, siehst Du er ist angeleint." Dann melde ich mich gern zu Wort das sie gerne spielen können :nicken: Eben man kann ja miteinander reden! sonst würden wir wohl alle Gelegenheiten verpassen bei denen Timmy spielen könnte.....

Wir begegneten auch schon einer jungen Damen mit einem grossen (ich glaube) Boxer. Sie rief mir von weitem zu ob unser ein Männchen sei, da ich ja sagte bittete sie mich kurz zu warten da ihrer so blöde tut bei Männchen. Sie ging mit ihm in die Wiese und wir konnten daran vorbei. Find ich super! Sie hätte wohl Probleme ihn zu halten.... aber so kann man dies ja lösen.... :good:

Hier zu Hause haben wir zwei mühsame Hunde oder eher Hundehalter. Das ist Nachbarins Chiwawa, der kläfft und versucht anderen in die Pfoten zu schnappen. Dort ist eher das Frauchen einfach nicht aufpasst und lieber tratscht.... den muss ich dann jeweils wegscheuchen. Ich sagte ihr auch schon das Sie ihn an die Leine nehmen soll, Timmy hatte noch kein Frühstück.... :hihi:

und dann ist da noch der Pekinesen Mischling. Hund nicht angeleint und Herrchen läuft aber IMMER hinter her am Handy am telefonieren und hat keinen Plan was sein Hund tut :cursing: . Der rennt zu jedem hin und bellt und knurrt ihn an....ich laufe immer einfach weiter, zum Glück folgt er uns jeweils nicht.

Timmy ist ja bei Hundebegegnungen nicht so kompliziert. Er bellt nicht oder so, er will einfach mit jedem spielen und zieht jeweils zum Hund hin. Kann ich aber gut blocken und geht immer besser. Er versteht einfach die Welt nicht mehr wenn ein Hund zu ihm kommt und dann ihn anbellt...oder auch angeleint bellt oder sonst doof tut. Dann fängt er halt auch an zu bellen.
Teilweise fängt er auch an zu bellen aus frust das er nicht zum Hund spielen darf....

Aber im grossen und ganzen sind die Begegnungen doch relativ stressfrei und angenehm.....

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 427

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

27

Freitag, 20. Januar 2017, 09:18

Wir begegneten auch schon einer jungen Damen mit einem grossen (ich glaube) Boxer. Sie rief mir von weitem zu ob unser ein Männchen sei, da ich ja sagte bittete sie mich kurz zu warten da ihrer so blöde tut bei Männchen. Sie ging mit ihm in die Wiese und wir konnten daran vorbei. Find ich super! Sie hätte wohl Probleme ihn zu halten.... aber so kann man dies ja lösen.... :good:


Genau, ich finde eben auch, dass man das so lösen kann! Warum immer noch blöde Kommentare abgeben?! Andere haben Hunde, die vielleicht nicht blöd an der Leine tun, aber sicher haben die andere Probleme, da fänden sie es sicher auch nicht toll, wenn noch darauf rumgeritten werden würde...Hier gibt's einen jungen Mann mit einem Beagle und wir sehen uns wirklich oft, gehen uns aber immer aus dem Weg, weil unsere Hunde total blöd tun, wenn sie sich sehen. Dann bedanken wir uns mit einem Lächeln und einem Winken und gut ist. Wiederum gibt es eine mit ihrem Ridgeback, die geht mir immer gleich panikartig aus dem Weg und ich merke an ihrem Verhalten, dass sie sich über uns ärgert und wohl meint, Benji sei ein böser Hund und würde ihrem Heiligtum etwas tun. Ich kann das ja nicht mal richtigstellen, wenn sie gleich abhaut. Sowas finde ich schade, aber eben...

Stimmt, dass man sich an die schlechten Erlebnisse länger erinnert und genau deshalb freue ich mich BEWUSST umso mehr über die guten. :)
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

Anne

Moderatordoggie

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 222

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

28

Freitag, 20. Januar 2017, 09:33

@Anne

Erzähl doch mal was für dich nicht zum Aufregen wäre, wo du so hörst?


Echt harmlose Sachen wie: Der Hund zieht an der Leine beim Kreuzen (vielleicht auch mal zu einem rüber, aber so, dass es nicht zu Kontakt kommt), die steht immer in die Wiese, die weicht immer aus, wenn wir uns von weitem sehen, die will nicht plaudern, der Hund dreht nicht beim ersten Rufen, oder halt auch: Der Hund keift an der Leine. Oder: Die lenkt den Hund immer mit Gudis ab beim Kreuzen. Da sag ich halt einfach, so what, solange wir einfach dran vorbei können und wenn das für sie funktioniert, ist doch okay? Aber da gibts echt Leute, die sich davon irgendwie gestresst fühlen.

Dann haben wir hier im Quartier einen total unkomplizierten, aber halt wenig erzogenen Berner Senn, der bei Hundesichtung herrennt, aber ca. 5m vorher stehen bleibt und dann umdreht. Ich versteh, wenn sich meine Schwester da ärgert, ihre Mudine tickt da an der Leine völlig aus - aber da haben sich schon Leute drüber beschwert, die den Hund selber frei haben und wo das eigentlich völlig egal ist. Mairin bellt den halt dann einfach an, das finde ich völlig okay.

Das sind für mich alles Sachen, wo ich keine 2 Sekunden drüber nachdenke und die für mich ganz sicher keine Stressfaktoren sind auf dem Spaziergang :huh: .. jedenfalls mit unkompliziertem Hund.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 335

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Neerach ZH

  • Nachricht senden

29

Freitag, 20. Januar 2017, 09:57

Echt harmlose Sachen wie: Der Hund zieht an der Leine beim Kreuzen (vielleicht auch mal zu einem rüber, aber so, dass es nicht zu Kontakt kommt), die steht immer in die Wiese, die weicht immer aus, wenn wir uns von weitem sehen, die will nicht plaudern, der Hund dreht nicht beim ersten Rufen, oder halt auch: Der Hund keift an der Leine. Oder: Die lenkt den Hund immer mit Gudis ab beim Kreuzen. Da sag ich halt einfach, so what, solange wir einfach dran vorbei können und wenn das für sie funktioniert, ist doch okay? Aber da gibts echt Leute, die sich davon irgendwie gestresst fühlen.



Also da bin ich gleicher Meinung. Da kann jeder so wie er will, solange wir aneinander vorbeikommen.... :super: Ich weiche manchmal auch aus, vorallem jetzt da ich nicht so standhaft bin. Kommentare habe ich zum Glück selten gehört.

Auch wenn jetzt mal einer kommt, ob der jetzt nicht abrufbar war oder HH nicht reagiert, und nix passiert ist das für mich okay.... solange alles ohne Schaden über die Bühne geht....aufregen bringt ja eh nix....und bei uns klappt auch nicht immer alles perfekt... :peinlich:

Ich denke mir dann auch immer das die wohl irgendwann mal an einen Hund geraten der dies nicht verträgt...vielleicht werden die dann ihr handeln ein bisschen überdenken.... :noidea:

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 097

  • Nachricht senden

30

Freitag, 20. Januar 2017, 10:27

Meistens angenehm. Es kommt jeweils auch auf die Gegend an. In der Nähe gibt es ein Gebiet wo fast alle Hunde frei laufen. Meine Hunde vertragen sich mit anderen Hunden. Einzig eine überraschende Begegnung, so um eine Wegbiegung herum löst bei der Grösseren nicht gefallen aus. Bellt und kläfft der andere Hund muss sie, die Grössere bestimmt ihren Kommentar auch dazu geben. Leinenkontakt geht problemlos, im G e g e n t e i l es beruhigt eher so wie bei Benji ;) . Ansonsten steh ich beim jetzigen Duo auch an den Wegrand und lasse die Anderen passieren. Vor der Läufigkeit kommt es eher mal zu unruhigeren Begegnungen an der Leine . Nach der Läufigkeit ist dies meist kein Thema für etwa 4-5 Monate.

Bei meinem Trio vorher DSH und zwei Terrier hatten wir nie irgend welche Probleme, wenn wir zu Dritt unterwegs waren. Unsere DSH hatte eine Ausstrahlung da war jeder aufmüpfende oder aufdringliche Hund alleine durch ihr Körper- Haltung ganz brav. Bei unbekannten Begegnungen leinte ich immer alle an. Kam einer unangeleint daher liess ich die DSH frei, welche ein tadelloses Management hatte. War ich allerdings nur mit den kleinen Hunden unterwegs gab es eher rücksichtlose Hundehalter die einem begegneten.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 119

  • Nachricht senden

31

Freitag, 20. Januar 2017, 10:57

Ich denke mir dann auch immer das die wohl irgendwann mal an einen Hund geraten der dies nicht verträgt...vielleicht werden die dann ihr handeln ein bisschen überdenken.... :noidea:

Sollte man meinen.
Ich kenne aber auch HH, deren Hund von Tabasco schon ordentlich böse angegangen wurde, die aber wirklich Jahre brauchten, bis sie einsahen, dass sie bei uns doch besser anleinen.

Oder dann der Kommentar: "Es macht nichts, wenn meiner mal ordentlich drunter kommt, das holt ihn etwas von seinem Podest runter." Na danke denn auch!

Bei Tabasco ist das Problem, dass er offensichtlich nicht gefährlich aussieht. Er ist zwar gross, aber hell und so wuschelig, da kann er doch nur nett sein. :rolleyes: Ist er auch - zu Menschen. Ich denke, wenn er in einem Pittbull- oder Mali-Körper stecken würde, wären die HH froh, ist Tabasco an der Leine mit genügend Abstand.

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 335

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Neerach ZH

  • Nachricht senden

32

Freitag, 20. Januar 2017, 11:08

Ja die Beratungs- und Lern- resistenten gibt es immer..... :bekloppt:


Was ich auch immer wieder lustig finde sind die Sprüche: "Och, das hat er/sie bis jetzt noch nie getan" aber bei jeder Begegnung das gleiche.... :noidea:

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

33

Freitag, 20. Januar 2017, 11:58

Dann haben wir hier im Quartier einen total unkomplizierten, aber halt wenig erzogenen Berner Senn, der bei Hundesichtung herrennt, aber ca. 5m vorher stehen bleibt und dann umdreht. Ich versteh, wenn sich meine Schwester da ärgert, ihre Mudine tickt da an der Leine völlig aus - aber da haben sich schon Leute drüber beschwert, die den Hund selber frei haben und wo das eigentlich völlig egal ist. Mairin bellt den halt dann einfach an, das finde ich völlig okay.


Haha Anne, davon wollte ich gleich schreiben :biggrin:
Eigentlich sehr lieber Hund, aber leider stellen sich seine Besitzer recht doof an.... Er ist schon mal zu Jaro hingekommen (Jaro angeleint) und da mussten sie sich natürlich kurz fetzen. Die HH stand nur da und ich durfte die Hunde trennen, da war ich schon sehr genervt. Ein anderes Mal war ich mit 3 Hunden unterwegs, der besagte Rüde hat uns wiederum von Weitem entdeckt und blieb stehen. HH nahm ihn an die Leine (immerhin!), blieb aber stehen, weil sich auch der Hund nicht mehr weiterbegewegte. Ich wollte nur eine kurze Runde machen und musste sie darum überholen - ich wich also ins Feld aus. Als ich dann auf gleicher Höhe war und zwei von drei meiner Hunde knurrten, weil der Rüde immer noch starrte, fragte die HH allen ernstes ob sich die Hunde "sali säge" dürfen.
Bei so viel Unverständnis kann ich mich aber jeweils nicht mal mehr richtig aufregen, vor allem, da der Hund ja nicht wirklich böse ist, sondern halt einfach noch jung und unerfahren....

Sonst gibt es in besagtem Spaziergebiet noch einen Yorkie-Mix, dessen HH jeweils umdrehen, wenn sie mich sehen :peace:
Unsere Rüden haben sich auch mal kurz gefetzt, aber nichts Dramatisches. Für die HH wohl schon :zwinker: - übrigens habe ich früher diesen Hund paarmal mit der jungen Frau getroffen, die ihn damals oft gehütet hat. Da gings mit unseren Hunden problemlos, sie hat halt auch kein Drama daraus gemacht.

Wenn ich solche Hunde (bzw. Rüden) treffe, von denen ich weiss, dass Jaro nicht gerade Freudentänze aufführen wird, mache ich auch lieber mal einen Schritt zur Seite und lasse sie vorbeigehen. Das sind aber wenige, meistens sind Hundebegegnungen entspannt.
Allerdings bin ich in letzter Zeit vermehrt davon abgewichen, Jaro bei jedem entgegenkommenden Hund frei laufen zu lassen. Je nach Stresslevel an dem Tag nehme ich ihn dann öfters an die Leine, auch das verläuft zu 99% problemlos. Seit er den Suprelorin-Chip hat, ist er auch merklich entspannter geworden, sowohl an der Leine als auch im Freilauf.

Hundebegegnungen können mich eigentlich selten mehr wirklich nerven, selbst wenn der andere HH nicht so reagiert, wie es für mich eigentlich nach Anstand und Respekt optimal wäre, sprich Hund nicht auf abgewandte Seite nehmen, lange Leine lassen etc.
Ich muss schon sagen, dafür, was die zwei Rüden alles mitmachen mit uns (Zug fahren, Leben in der Grossstadt, durch den Hauptbahnhof spazieren, Hundesport, Vorlesung am Tierspital/mit mir an der Hochschule usw.) machen sie es schon echt toll, bei all den Eindrücken, die sie zu verarbeiten haben.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

34

Freitag, 20. Januar 2017, 13:04

Bei Tabasco ist das Problem, dass er offensichtlich nicht gefährlich aussieht.
Ja, das ist bei Lady eben auch so :hihi: Da kommt ein in den Augen der anderen Leute süsser, nur kniehoher Fellknäuel - so ein optisch reizender Hund MUSS doch lieb sein :biggrin: Lady ist zwar ganz und gar nicht böse oder bissig, aber halt auch nicht lieb zu Fremden - sie will Fremde auf Abstand. Gut, sie selbst geht ja nicht zu fremden Leuten oder Hunden hin! Nähern sich Hunde in normalem Tempo, leicht seitlich und preschen nicht auf sie los, dann gibt es auch keine Probleme. Kommt aber ein deutlich grösserer und erst noch kurzhaariger Hund frontal und schnell auf sie zu gerannt, dann wird mein "süsser Wollknäuel" zum Explosivgeschoss :biggrin: Aber inzwischen kennen die meisten Hunde, die wir regelmässig treffen sie und machen einen respektvollen Bogen um Lady. Und da sie weder schnappt noch beisst, halte ich sie zurück bis ein Hund eben wirklich auf sie losprescht oder aufdringlich ist, dann darf sie zicken. Aber bei einfachem Kreuzen muss sie ruhig bleiben. Das muss ich jedoch kontrollieren, denn sie mobbt fürs Leben gern :pfeifen:
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 030

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

35

Freitag, 20. Januar 2017, 13:32

Ich bin auch in der glücklichen Lage, einen sehr unkomplizierten Hund zu haben, wenn es um Hundebegegnungen geht. Seit ich irgendwann zur Einstellung gekommen bin, dass es auch kein Drama ist, wenn ein unangeleinter Hund zu meinem angeleinten hinkommt, rege ich mich auch über diese ignoranten oder sehr oft einfach unwissenden Hundehalter nicht mehr auf. Amiga hat damit eh kein Problem.
Nerven tun mich Leute, die wissen, dass ihr Hund einen anderen Hund grob angeht oder auch schädigt und ihren Hund trotzdem nicht sichern. So wie mir das am Mittwoch passiert ist. Aber diese Situation hatte ich in den letzten 9 Jahren vielleicht dreimal.
Ich gehe aber trotz unkompliziertem Hund auf keine Zürcher Allmend oder sonst so typische Hundefreilaufgebiete. Dies einfach aus dem Grund, weil ich die Natur gerne alleine geniesse und Amiga andere Hunde nicht braucht zu ihrem Glück.

Es gibt aber auch Tage, da nervt mich einfach JEDER und ALLES. Das liegt dann aber weder an den anderen Hundehalter noch an den anderen Hunden :kaug:
Liebe Grüsse Nicole

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 944

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

36

Freitag, 20. Januar 2017, 15:59

Hmm würde sagen 70% gut, 10% mässig & 20% nicht so toll bis schlecht.
Spielt aber total eine grosse Rolle wo man ist, am See treffe ich oft unangeleinte Hunde (obwohl Leinenpflicht) und die hören dann auch meist ZERO. :ohmann: Sowas nervt endlos.

Auf den Feldern sind viele frei & da läuft es eigentlich 95% gut egal ob dann mit oder ohne Leine gekreuzt wird.
Beim Seeareal hat es auch eine grosse Wiese die als extra Hunde-Freilaufgebiet gekennzeichnet & bekannt ist.
Dort leint einfach JEDER seinen Hund ab... Und dort kam es auch schon zu Beissereien oder halt auch unkontrollierten Begegnungen. Weils vielen Leuten schnurz ist war ihr Hund da tut (er darf da ja frei sein & muss auch nix hören... :rolleyes: ).
Aber gut gehe ich da nie hin, somit weiche ich den ganz nervigen Begegnungen aus.
;)
Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 432

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

37

Freitag, 20. Januar 2017, 20:48

@anne

OK, die Beispiele sind ja echt zum Lachen :hihi: :d Mir ist es noch so recht wenn HH mit problematischem Hund in die Wiese stehen, ein Bogen laufen oder weiss ich was.

Und ja, ich bin auch eine die sehr oft mit Leckerchen sein Hund beim Kreuzen durchlotst (von mir auch können sie mit einem Gammelfisch winken wenn es hilft, kann mir ja egal sein). Und zwar mache ich es vor allem dann wenn sie eben schlechte Erfahrungen gemacht haben (oder noch jung sind) und man es wieder kurieren muss und die Situationen schönfüttern muss. So nun auch bei Flaffy weil sie dazu tendiert zu schnell kreuzen zu wollen (also je nach Hund wie in eine Vorwärtsflucht kommt).

Einziges wo ich von deinen Beispielen verstehen kann, ist das man es als sehr unangenehm empfinden kann wenn man den Hund hinten am Popo nach dem Kreuzen zu schnell rüber lässt :nicken: . Meine Müssen mind. 5m noch bei Fuss laufen, dann werden sie belohnt und dürfen erst wieder auf Lang gehen (lang aber nur nach vorne und sicher nicht zurück). :nicken: Aber da reagiere ich einfach etwas empfindlicher, weil ich eben mit Diuni sehr oft Hunde erlebte wo eben so her kamen und dann schnell noch ihr den Popo zwickten/bissen (oder schnell noch rumkeiften), und dann hat man es einfach nicht gerne, weil man sein Hund ja am ,,therapieren,, ist und ihm verklickern muss, dass dies nicht schlimm ist. Aber das dauert Monate und wenn immer wieder ein Hund nach einem sauberen Kreuzen, hinten rangeht, erreicht man leider sehr wenig bis gar nichts mit seinem Hund. :rolleyes:

Darum fände ich es sehr wünschenswert wenn man die Hunde noch wenige Meter mehr bei sich behält. :nicken:

C.m

Streunerdoggie

Beiträge: 392

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

38

Freitag, 20. Januar 2017, 20:57

Wir haben selten schlechte begegnungen, da ich unseren immer anleine wenn ich ein hund seh, ausser er ist weiter weg oder ich sehe wir werden uns nicht treffen.

Es gab es selten, dass einfach hunde kamen und wenn leine ich meinen ab und laufe weg ( es war noch nie ein hund böse oder hat angegriffen ), so bleibt meiner endspannt und kommt relativ schnell hinter mir her, wenn ich ihn angeleint lasse und zug kommt auf die leine fängt er an zu keifen.



Wir haben 3 orte an denen wir eigentlich meistens laufen gehen und dort sind die leute anständig und leinen ihre hunde an wenn sie sehen der andere ist auch angeleint.

Im allgemeinen kann ich sagen dass ich unseren nicht an kleine hunde rann lasse, da er sie soviso nicht so mag und bei dem rest, geht es eigentlich gut ausser an der leine.
Grosse hunde die grösser sind als er mag er am liebsten zum spielen, fals er überhaupt spielt.

Früher hatt er mit allen hunden gespielt egal ob gross oder klein, seit er erwachsen ist kann es schon sein dass er mal keifen will, aber ich lenke ihn ab und dann interessiert ihn nichts mehr selbst wenn er angekeift wird.

Früher gingen wir auch extra an hundereiche orte laufen. Dort sind auch alle frei und manchmal sind die besitzer auch echt weit weg, was mich nervt.

Er kommt eigentlich mit den meisten hunden klar, wenn man zusammen läuft.
Wir gingen mal mit einem chihuahua laufen, auch dass geht, habe sie aber nicht zusammen gelassen, da ist mir der körperunterschied zu gross.

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

39

Freitag, 20. Januar 2017, 22:50

meine Hundebegegnungen hier sind eigentlich immer entspannt...
Ich bin auch eher eine Lockere Person, gerade bei June ist es sehr wichtig, dass ich einfach ruhe ausstrahle.
mein letztes doofes Erlebnis war, als June läufig war... ich war im Wald unterwegs ziemlich abseits. Da kam auf einmal von Hinten ein grosser schwarzer Hund angeschossen... :schreck:
June lief nicht weit vor mir ohne Leine...
der Hund kam an und stand vor sie und fing an zu fiepen (ich hass das) June auch :pfeifen:
sie schnappte ihn kurz weg und er nahm abstand... fiebte rum und markierte...
da wollte er ein zweites mal an mir vorbei und zu June, ich stand ihm aber knurrend in den weg und für ihn an, er solle nun aber abhauen...
er schaute mich kurz erschreckt an und kehrte um.
Ich habe weder einen Besitzer gesehen noch einen gehört noch wüsste ich einen Hof da in der Nähe :noidea:

er kam auf jeden Fall nicht mehr wieder...
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 841

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

40

Samstag, 21. Januar 2017, 09:42

Ich sehe immer wieder im Wald Hunde ohne Besitzer. Die wirken aber jeweils so verstört, da sie vermutlich einer Spur gefolgt sind und verloren gingen.

Wenn Luna läufig ist, bin ich überhaupt nicht erfreut, einen freien oder gar herrenloser Hund zu sehen.

Mai war Luna läufig, es war Sommer. Ich ging an einen Fluss und liess sie frei, da dort kaum jemand ist. Doch auf einmal haut sie ab smilie_sh_019 . Ich im Bikini hinterher :peinlich: . Da sehe ich einen wunderschönen weissen Schäfer um sie herumtänzeln und auch Luna schien grossen Gefallen an ihm zu finden "sab2"* . Ich hatte natürlich die Leine nicht zur Hand. Auf einmal taucht die besorgte Besitzerin des anderen Hundes auf. Ihr bot sich das gleiche Bild, wie mir :zwinker: . Sie nahm ihren Hund an die Leine und erzählte, es wäre eine Hündin und läufig :biggrin: . Wir mussten so lachen, wie die zwei Weiber umeinander herum tänzelten "sab1* und aufeinander scharf waren :d .