Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ava und karin

Wachdoggie

Beiträge: 541

Doggie(s): Parson Russell Terrier Dame Ava Aloisia

Wohnort: Pfaffnau

Beruf: Tierpflegerin

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 25. Januar 2017, 15:51

Parson Russell sind etwas hochbeiniger wie Jack Russell....ihre Körperform ist daher auch eher quadratisch und nicht langer Körper, kurze Beine.
:winke: Wir sind nicht etepetete...... wir tun nur immer so!!! :winke:

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 25. Januar 2017, 15:56

Bevor ihr euch zu sehr auf den Kelpie versteift: Neben Kelpie würden mir z.B. auch Husky, Malinois, Amstaff, Beagle, Bluthund, und und und gefallen. Sind aber eben alle definitiv raus.
Basenji steht auch noch auf der Liste, trotz unpassendem Wesen. Oder auch der Finnenspitz, den ich mir jetzt gerade angucke. Im Moment wälze ich mich durch "Spitze und Hunde vom Urtyp". Spitze selbst sollen aber ganz schön zickig sein. Kenne da nur Schnapper und Kläffer. Und Am WE/nächste Woche werden Sennenhunde meine Lektüre. Mit FCI 2 bin ich zwar mehr oder weniger durch, hab aber die Sennen irgendwie vergessen :ohmann:
Sehhhr angetan bin ich zufälligerweise auch immer von Boxer-Mischlingen :D Das wäre aber eher was für die entfernte Zukunft. Da habt ihr mal einen Einblick. Mir gefallen auch noch viele weitere... Es ist endlos bei so vielen Rassen "sab1*
Sollte hier vlt noch erwähnen: Treffe auch immer wieder auf Hunde, in die ich mich unsterblich verliebe, obwohl sie absolut nicht reinpassen. Jetzt hab ich gerade beim Berner Tierschutz einen Zwergpinscher (wäre ja eig so absolut nicht meins, weil Bodesurri) gesehen, Bo, in den ich mich direkt über beide Ohren verliebt habe. Für den hätte ich auch alle Welpenpläne übern Haufen geschmissen. Er ist aber schon reserivert.

Danke, gucke mir den Parson noch mal an. Komfohr auch. Das war einer der ersten, die ich unter die Lupe nahm... Hab inzwischen vergessen, was dagegen sprach. Kann also nichts schlimmes gewesen sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fizzy« (25. Januar 2017, 16:11)


inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 25. Januar 2017, 15:59

Grad gelesen das du mehr über meine Wollschweine was wissen willst. ;) :hihi:

puhhhh, ja wo soll ich anfangen.

Ja, es gibt Leute, welche sagen sie seien faul, träge usw. Meine 4 eigenen Eurasier waren alle samt nicht faul (von meinen Eltern war nur die erste etwas faul, die anderen 3 waren auch aktiver). :good: Was ich natürlich toll finde, weil ich auch was tun will mit dem Hund. In der Wohnung sind sie aber ruhige Hunde, sie liegen nun auch einfach rum und pennen. :nicken:

Wachtrieb: Ja, je nach Exemplar mehr oder weniger. Meine bellen wenn es klingelt an der Türe. Es würde sich wohl auch kein Einbrecher rein trauen, denn sie können schon Eindruck machen :k_irre: ... diese Sachen sind aber für mich OK, stören mich nicht (Bellen lässt sich mit ,,fertig,, abstellen), finde ich normal und ich will auch hoffen, dass sie Einbrecher fern halten können. Einzig was ich negativ finde, dass sie je nach Hund auch ihr Garten bewachen. Also was zu nah rankommt angeben. Da muss man von Klein auf einfach schauen. Bei mir taten es 2 von 4 (also 50%). ;)

Was einige HH als störend ansehen würden oder sie dann als grimmige Hunde ansehen ist, dass sie zu Fremden zurückhaltend sind. Heisst sie werden kaum schwanzwedelnd zu Fremden hinrennen usw. Sie schauen, gehen zurück, schauen... und nach Bedenkzeit (je nach Hund paar Sek. bis 1min.) gehen sie dann von sich aus hin. Wie soll ich es anders beschreiben, sie brauchen einfach ihre Zeit. Was ich auch an der Rasse schätze... :brav0: :nicken: sie müssen nicht zu allen hin gehen.

Sport: praktisch alles möglich aber man wird eher selten irgendwo auf einem Podest sein weil es immer andere ,,bessere,, Rasen gibt. Aber sie geben alles für ihre Menschen und haben viel Freude wenn man ihnen was bietet. Wir machen/machten fast alles quer Feld ein an Sport. Für mich sind es geniale Sportpartner. Sie können auch ohne Probleme von einem Tag zum Anderen runterschrauben (also kein Sport mehr machen) ohne, dass sie gleich durchdrehen. Das schätze ich. Bei Pyri merkte ich es nach ca. 3 Wochen als sie mal ein Schnitt in der Pfote hatte, dass ihr das Rennen fehlte, sie wurde an der Leine etwas nerviger und hibbeliger.

Zu erwähnen ist der Jagdtrieb wo oft nicht erwähnt wird oder in Bücher steht ,,geringer,, Jagdtrieb. Von meinen eigenen Hundis löste 1 fast nicht aus, 1 auf Sicht auf kurze Distanz. Die jetzigen 2 (vor allem Pyri) hat schon jagdtrieb. Zum Glück aber nicht so, dass sie lange weg wären. Sie rennen nach und kommen wieder. Da ich eine übervorsichtige Person bin sichere ich sie lieber 1x zu viel als zu wenig. Laste sie dann mit anderen Sachen aus.

Anfängerhund: Für mich ja, wenn man weiss wie der Eurasier sein kann und mein seine Eigenheiten Ok findet. Wir hatten in der Familie immer Eurasier, wir waren alle Anfänger. Naja... ich kenne kein Vergleich. Es gibt sicher Hunde die schneller lernen oder genauer sind... aber für mich passt es so. :nicken:

Stur: Ja... sie können schon stur sein. ;) Hier auch je nach Exemplar. Die früheren Eurasier (so unsere erste Familienhündin) waren allgemein sturer und auch fauler. Also mehr so ChowChow. Heute sind sie lebendiger und lernwilliger. :nicken:

Hab ich was vergessen? :gruebel1:

Ach ja, Fell: Das Abhaaren ist bei Hündinnen nach dem Zyklus (bei meinen also ca. all 8 Monate). Bei Rüden eher Jahreszeiten abhängig. Es kommt dann wie ein Schaf alle Unterwolle raus, nach ca. 3-4 Wochen ist Ruhe und dann muss man herzlich wenig machen. Grassamen rauskämmen, oder mal hinter den Ohren wenn sie oft ins Wasser gehen damit es beim feinen Fell keine Knoten gibt. Aber die Leute staunen teils wenn ich sage, wann ich sie das letzte Mal gekämmt habe. In der Abhaarungszeit kommt aber viel raus und man kann jeden Tag viel rauskämmen.

Bei kastrierten Eurasier wird das Fell leider zu 95% sehr unschön (Welpenfell) und die Unterwolle löst sich nicht mehr recht. So haben sie dann im Sommer auch mehr mühe. Ansonsten finde ich nicht, dass sie mehr heiss haben wie andere Hunde. Logisch am Nachmittag bei 30Grad gehe ich in den Wald oder an ein Fluss, gehe dann nicht so lange und streng laufen. Aber auch schon wegen mir, ich mag so Hitze auch nicht sonderlich und hänge dann lieber am Fluss zum Baden oder gehe in kühlere Wälder laufen. Aber sterben tun sie sicher nicht im Sommer ;) :nönö:

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 25. Januar 2017, 16:05

Danke Inhii :0herzsm0: Das klingt doch mega toll. Daher nun die Frage: Was hat dich abgehalten, mir den Eurasier vorzuschlagen? Irgendwo muss doch ein Haken/Bedenken sein.
Fell klingt exakt wie beim Toller, was abhaaren und Pflege an geht. Hast du beim Eurasier auch direkt ein Haarknäuel in den Händen, wenn du einmal drüber gestreichelt hast? :d
Und wo siehst du die Reizschwelle von Eurasier bzgl. Aggressivität? Bin mir nicht mehr sicher, aber glaube da auch was gehört zu haben.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 897

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 25. Januar 2017, 16:14

Der Entlebucher Sennenhund gefällt mir optisch auch sehr nur ist er mir persönlich zu laut und hat wenn ich mich recht erinnere gesundheitlich mit dem ektopischen Ureter zu kämpfen. Ob ein Treibhund bei denen Kriterien ideal ist ?(

Mein Aussie ist bellfreudiger als es mein Appenzellermix war. ;) Und der Appenzeller wird als noch etwas belliger als sein Cousin der Entlebucher gehandelt. Aber ja, dies ist wohl ein Punkt, wo man von Welpe an ein Auge drauf haben muss. Was aber bestimmt einfacher ist, als einem Sensibelchen ein Nervenkostüm antrainieren zu wollen.

Ja, ektopischer Ureter ist beim Entlebucher ein gesundheitliches Problem, das aber in der Zucht nicht verschwiegen sondern angegangen wird. Im Gegensatz zum Appi, bei dem es der Club leider nicht als nötig erachtet, Hunde darauf zu prüfen...

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 25. Januar 2017, 16:17

Ich empfehle den Eurasier eigentlich nie :peinlich: Einfach weil sie eben so eigen sind und man dies wirklich lieben muss. Dann sind sie für einem Perfekt. :love:

Ich kann negative Punkte aufzählen (was ich nun auch machte) und wenn dies nicht schockt, ja... der passt dann wohl zum Eurasier :hihi: ;)

Die Positiven überwiegen für mich, weil seine als negative angesehene Punkte für mich nicht negativ sind. Klar, könnte ich was wünschen würde ich den Jagdtrieb wegzaubern und dann wären sie die absoluten Traumhunde :good:

Und da ich deine Wunschpunkte nicht voll zustimmen konnte, fiel er für mich halt schon raus.

Zudem die Rüden eher grösser sind (also mit 40-45cm ist da nichts). :pfeifen:

Aggressivität:

Da muss man eben nun unterscheiden. Viele sehen es ,,böse,, wenn er sich nicht anfassen lassen will und eben zurück geht. Gibt auch welche die dann eben eher schüchtern sind (meine Flaffy hat Beispiel etwas Mühe mit Fremden, sie geht zurück und wird unsicher, dann bellt sie teils... was aber nun schon viel besser wurde). Also ist das nun Aggressivität? Für mich nicht aber unwissende sehen es evtl. so. Böser Hund wo bellt. ;) Oder eben... sie bewachen und geben an (bellen)... ja, klingt halt unfreundlich... also böse-aggressiv? Für mich sind das verschiedene Punkte.

Keiner unserer Eurasier hat je gebissen. Aber sie sind Urtypen, sie haben eine klare Körpersprache (wie auch die Nordischen usw.). Heisst, passt was nicht, dann zeigen sie es. So kann mal ein Beller kommen, ein Zähnchen hervorblitzen oder ein Knurren fallen. Für mich klare Körpersprache und fein und gezielt eingesetzt und nichts mit Aggression zu tun. :nönö:



Aber vielleicht sehen es hier welche vom Forum, wo mich kennen auch anders. Ich mit meinen bösen bösen Hunden :k_irre: :d ;)

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:09

Wenn dir das Langhaarige gefällt, warum kein (Wolfs-)Spitz, Langhaarcollie? Oder auch ein Kurzhaarcollie?

Die Langhaarcollies hier in der Schweiz werden nichtmehr für den Sport gezüchtet. Ich hatte eine bei uns im Nadac, die war schon eher eine Schlaftablette :peinlich: Da ist der Kurzhaarcollie doch noch sportlicher dabei. Aber auch dort, es braucht nicht täglich ne Wanderung oder einen Hundesport. Braucht es auch bei meinen Shelties nicht. Hast du den Beitrag wegen der Bellfreudigkeit gesehen? Man kann dort doch vieles auch mit Erziehung erreichen. Vielleicht wäre es von Vorteil wenn du einmal eine Ausstellung besuchst? Dort mit Züchtern von Rassen die dir gefallen sprichst? So das du diese live kennen lernen kannst.

testudo

unregistriert

28

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:11

Da du dich ja auch für den Husky interessierst: es sind wahnsinnig tolle Hunde, lieb und unkompliziert mit Menschen. Richtig ausgelastet draussen aktiv, drinnen ruhig. Keine Wächter.Was dir aber bewusst sei muss:
Huskys sollte
-in der Regel mindestens zu 2. gehalten werden
-Zughundesportlich ausgelastet werden (Schlitten, Jöring etc.)
- sind sehr selbständig und haben von "Natur" aus einen risen Radius und jagen auch. Das bedeutet VIEL Training möchte man sie frei laufen lassen.

Helene

Alphadoggie

Beiträge: 1 213

Doggie(s): Beauci

Wohnort: BE

Beruf: Vergnügen

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:21

Ich würde Dir auch sofort einen Pudel empfehlen. Allerdings keinen kleinen, sondern einen Grosspudel - die haben nämlich schöne grosse Pfoten, und es gibt sie ab 45 cm Schulterhöhe. :zwinker: In meinem Haushalt lebt ein black-and-tan-Pudel, eine Kreuzung aus Mittel- und Grosspudel - die würde wunderbar alle Deine Anforderungen erfüllen. Aber nein, sie ist nicht zu haben. Grosser Vorteil beim Pudel: Der kann aussehen, wie Du magst. Scheren kann man auch selber. Und wenn man keine Pompons ins Fell fräst, erkennen die meisten Leute die Rasse nicht mehr.



Ansonsten: Berger des Pyrénées? Grosser Hund in kleinem Körper. Kann allerdings bellfreudig sein. Entlebucher könnte passen, aber da sehe ich irgendwie immer nur fette Exemplare. Wesensmässig allerdings ein Traum, völlig problemlose Hunde.

Punkto haaren: Am schlimmsten sind kurzhaarige Hunde - deren Haare stecken überall und sind nur mit einer Pinzette wieder wegzukriegen. Lange Haare kriegt man besser weg. Nicht haarende Hunde sind genial, schleppen dafür je nachdem mehr Dreck rein oder haben länger zum trocknen. Nackthund? :zwinker:

Oder geh Dich ins Tierheim verlieben. Dann hast Du das Rassewahl-Problem nicht.
Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!



Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 046

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:33

Du hast den Finnenspitz erwähnt. Den sehe ich nicht geeignet nach deinen Kriterien. Diejenigen welche ich kennen gelernt habe waren bellfreudig und es sind eher Jäger. Wie wäre es mit einem Buhhund? Diese habe ich eher ruhig erlebt. Und ich finde nicht, dass es ein typischer Hütehund in dem Sinne ist wie die bekannten Hütehunderassen.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:34

Wenn ein Berger in Frage kommt, eher ein face rase. Die sind für gewöhnlich etwas "einfacher". Aber denke fast da würde sich die TE mit einem Sheltie besser tun. Die LH Berger die ich kenne sind sehr anspruchsvoll.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 438

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:49

ich hätte spontan whippet gesagt, aber leider kommen ja windhunde nicht infrage... die kriterien würd er aber erfüllen...
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 25. Januar 2017, 18:05

mit fällt noch der border terrier und der sheltie ein...sowie der boston terrier.
sind ebenfalls angenehme hunde.
ok das mit den retrievern fällt wohl dann eher ganz weg denke ich.

vierbeiner

Alphadoggie

Beiträge: 2 101

Doggie(s): Eurasier x Wolfsspitz Jg 2007 Ihr Sohn Jg 2010 Eurasier Aiko 2014

Wohnort: Nähe Kirchberg BE

Beruf: Truckerin

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 25. Januar 2017, 19:04

Wie wäre es mit einem Bedlington Terrier ? War auch lange auf meiner Wunschliste. Beziehungsweise immernoch.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 683

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 25. Januar 2017, 19:15

dann stelle ich dir noch den Lagotto vor ;) ist zwar dem Pudel ähnlich, aber noch ein tic robuster und die Grösse ist etwas grösser als der Mittelpudel (männchen)...dann kommt dein Scherproblem, gäll, aber das kannst du selber machen...ich halte meinen Lagotto eher kurz geschoren, es gefällt mir besser...der Lagotto ist sehr anpassungsfähig, lernt gern und schnell und ist überall gut händelbar...der Lagotto ist ein Hund, der einfach gerne mit seinem Menschen unterwegs ist, egal was läuft...mein Ghiro wird bald 11jährig und ist top fit
Bild von gestern



hier mit längerem Fell

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »catba« (25. Januar 2017, 19:21)


Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 095

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 25. Januar 2017, 19:23

Wenn ein Berger in Frage kommt, eher ein face rase. Die sind für gewöhnlich etwas "einfacher". Aber denke fast da würde sich die TE mit einem Sheltie besser tun. Die LH Berger die ich kenne sind sehr anspruchsvoll.


Absolut alle Berger, die ich kenne und von denen ich höre, sind super anspruchsvoll und extrem wuselig, laut und arbeitsfreudig. Und ich dachte immer, die face rase noch mehr als die Langhaarigen? :huh: Ich meine, das wurde mir schon mehrmals gesagt? Mir gefallen eben die Face Rase wahnsinnig gut, aber hab mich eigentlich damit abgefunden, dass so einer nie bei mir einziehen wird, weil ZU nervös und eben, wuselig.. Und das sag ich als Aussie-Halterin und Hütehunde-Workaholic-Fan :d seh ich von daher für Fizzy gar nicht? Dann noch eher ein Kelpie :d
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 095

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 25. Januar 2017, 19:31

Achja, allenfalls ein Islandhund? Ohne, dass ich die wahnsinnig gut kenne.. müsste man Kenner fragen und sich schlau machen ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 438

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 25. Januar 2017, 20:00

vogeljäger par excellence... kenne einen und ziemlich laut, aber sonst ein cooles ding...;-)
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 147

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua wildfarben

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 25. Januar 2017, 20:12

Als ich Deine Beschreibung las, kam mir ebenfalls als erstes ein Pudel (Grosspudel) in den Sinn, gleich anschliessend der Entlebucher. Die werden nämlich häufig völlig verkannt und gehen unter den "populären" Sennenhunden unter. Die meisten Leute kennen nur den Appenzeller (hochintelligent, aber halt schon ziemlich laut) und den Berner, der sich für Deine Absichten auch nicht eignen würde, da viel zu gross und "unhandlich."

Ich finde es übrigens super, wie intensiv Du Dich mit der Hunde-Frage auseinersetzt, ganz grosses Lob! :good:

Für Deine Entscheidungs-Findung kann ich Dir noch diese Seite hier empfehlen, die eine wahre Fundgrube an Hunde-Wissen und allerlei Informationen ist.

Als persönlichen Ratschlag würde ich Dir mitgeben, dass Du vielleicht wirklich auch noch in den Tierheimen nachschauen solltest, denn da kannst Du Dich in aller Ruhe über eine längere Zeit mit einem möglichen Kandidaten befassen als Gassi-Geher oder sogar Probe-Wochenenden. Mit einem Welpen vom Züchter kannst Du das alles nicht.

Viel Erfolg bei Deiner Suche!
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

Fizzy

Schnupperdoggie

  • »Fizzy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 25. Januar 2017, 20:24

Da du dich ja auch für den Husky interessierst: es sind wahnsinnig tolle Hunde, lieb und unkompliziert mit Menschen. Richtig ausgelastet draussen aktiv, drinnen ruhig. Keine Wächter.Was dir aber bewusst sei muss:
Huskys sollte
-in der Regel mindestens zu 2. gehalten werden
-Zughundesportlich ausgelastet werden (Schlitten, Jöring etc.)
- sind sehr selbständig und haben von "Natur" aus einen risen Radius und jagen auch. Das bedeutet VIEL Training möchte man sie frei laufen lassen.
Nene, Huskies sind wie gesagt raus. Das wäre nicht gut für die lieben bei mir. Bei der Liste da geht es wie gesagt eher darum was mir gefällt optisch, aber vom Wesen her absolut nicht passt und daher definitiv nicht geht. Eines Tages vielleicht, aber nicht die nächsten Jahre. Das gleiche gilt auch für den Finnenspitz:
Du hast den Finnenspitz erwähnt. Den sehe ich nicht geeignet nach deinen Kriterien. Diejenigen welche ich kennen gelernt habe waren bellfreudig und es sind eher Jäger. Wie wäre es mit einem Buhhund? Diese habe ich eher ruhig erlebt. Und ich finde nicht, dass es ein typischer Hütehund in dem Sinne ist wie die bekannten Hütehunderassen.
Buhhund hab ich jetzt mal spontan (gerade nicht so viel Zeit) nur eine Züchterin in der Schweiz gefunden, die lustigerweise ausserdem auch noch Finnenspitze züchtet. Sie hat aber keine Homepage und ich weiss nicht ob sie noch aktiv züchtet. Werde da evtl. mal anrufen und mich informieren.
Ich würde Dir auch sofort einen Pudel empfehlen. Allerdings keinen kleinen, sondern einen Grosspudel - die haben nämlich schöne grosse Pfoten, und es gibt sie ab 45 cm Schulterhöhe. :zwinker:

Tja, da kann ich wohl nicht wiedersprechen :0engel0: Das Pfotenargument fällt weg. Ich glaube aber *klick* wird es trotzdem nicht machen. Aber, wegen dem Wesen, guck ich sie mir noch mal an!
Wenn ein Berger in Frage kommt, eher ein face rase. Die sind für gewöhnlich etwas "einfacher".
Das da eine zweite Linie, also face rase, gibt, habe ich gar nicht gewusst! Die sind ja traumhaft schön, sehr speziell. Aber ich denke auch der wäre wie Hütehunde bei mir unterfordert an vielen Tagen.
Achja, allenfalls ein Islandhund? Ohne, dass ich die wahnsinnig gut kenne.. müsste man Kenner fragen und sich schlau machen ;)

Sehr hübsche Gesichter. Weiss da auch nicht viel, aber hab jetzt auf den ersten Blick nur gelesen "Hüte und Wachhunde" ?(



Ihr gebt mir auf jeden Fall sehr viele "Hausaufgaben". Danke für die bisherigen Anreize! Da muss ich noch mal über die Bücher und Kontakte knüpfen.