Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Disney92

Schnupperdoggie

  • »Disney92« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. Februar 2017, 18:00

Katzen Verhaltenstherapeutin

Hallo zusammen

Ich habe vier Katzen, BKH Emelie, Scottish Fold Meo, Thaimix Lewis und Bengal Liam.
Es geht um Lewis. Er ist mit ca. 5 Monaten zu uns gekommen, kommt aus dem spanischen Tierschutz. Mir war zu Beginn nicht ganz bewusst, wie unklug die Kombi mit den Briten ist. Unsere Emelie war zwar sehr aktiv, die Dame vom Tierschutz meinte zu uns, Lewis wäre nur optisch wie ein Thai, sei aber sehr ruhig und käme mit den anderen Katzen gut aus. Er kam Ende August 2016 zu uns, die Briten haben wir seit Mai 2016. Lewis ist ca Jan 2016 geboren, die Briten Feb 2016. Alles Wohnungskatzen mit gesichertem Balkon. Soviel mal dazu.

Nun ist es leider fast seit Anfang an so, dass Lewis sich mit den Briten nur +/- versteht. Sie fressen nebeneinander, liegen zusammen auf dem Sofa, auf dem Kratzbaum. Aber Lewis spielt katertypisch eher grob, möchte raufen etc und ist dann sehr grob zu den Briten. Wir haben seit Beginn Feliway friends, haben Zylkene ausprobiert. Hat allerdings nichts gebracht. Der Feliway entspannt die Situation etwas. Ich konnte dann meinen Freund überzeugen, für Lewis einen Spiel- und Rauffreund zu holen. So zog Ende Jahr Liam ein. Die Aufregung war gross, zu allem Erstaunen hat sich Lewis aber sehr vorbildlich verhalten und den Kleinen ziemlich schnell ins Herz geschlossen. Die Situation zu Hause war sehr harmonisch, die Briten kuschelten zusammen, die Aktiven beiden haben gespielt und geschmust. Nun hat Lewis vor einigen Tagen wieder angefangen, Emelie zu attackieren. Sie ist deutlich kleiner als er und hat keine Chance. Wenn wir zuhause sind, befreien wir sie und schimpfen mit Lewis. Mittlerweile sind wir soweit, dass wir uns ernsthaft überlegen Lewis eine Art "Antidepressivum" zu geben. Selbstverständlich nicht für immer, vielleicht würde es ihm helfen. Ich weiss nicht was er auf der Strasse erlebt hat, als wir ihn bekamen hatte er über seinen kleinen Körper überall haarlose Stellen, die von Kämpfen kommen.

Ich würde es allerdings vorziehen, zuerst mit einer Verhaltenstherapeutin Kontakt aufzunehmen. Wenn solche Medikamente, auch nur in Begleitung von einer Spezialistin.

Hier sind ja doch einige User unterwegs, welche auch Katzen haben oder Alternativmedizin schätzen. Könnt ihr mir vielleicht jemand Seriöses empfehlen? Gerne im Raum NW/OW/LU.


Liebe Grüsse
Claudia

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 896

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Februar 2017, 18:50

Fliegen das Fellfetzten rum? Für mich aber ansonsten ein typischer junger Kater... Hatte hier auch einen solchen,nur das er eine ebenbürdige Spielpartnerin hatte. Zieht sich Emelie den zurück?

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. Februar 2017, 19:01

arbeitest du was mit lewis zb. clickern um ihn auszulasten? orientalen sind sehr aktiv und wollen beschäftigt werden, es sind die "hunde unter den katzen". ich habe ja auch briten und sogar wollen beschäftigt werden, meins sind zudem freigänger. ich würd den bengalen und den orientalen mal etwas auspowern und geistig fördern, erscheint mir besser als medis. zumal antidepressiva pushen, was du vermutlich eher nicht willst... :pfeifen:
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

heavensnotenough

Kläfferdoggie

Beiträge: 508

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. Februar 2017, 20:40

Also im Raum Luzern gibts z.B. Frau Susi Paul (http://www.kleintierpraxishuobmatt.ch) oder Frau Käthe Bühler (http://www.kleintierpraxis-luzern.ch). Beide sind dipl. Verhaltensmedizinerinnen.

Disney92

Schnupperdoggie

  • »Disney92« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. Februar 2017, 20:48

Danke für die Antworten!

Also wenns wirklich fetzt fliegen ziemliche Haarbüschel, sie quietscht wie verrückt und versteckt sich dann die nächste 1-2h. Danach ist allerdings wieder gut und sie fressen und liegen auch nebeneinander.

Mit Lewis clickere ich täglich, mein Freund spielt mit ihm und natürlich hoffe ich wird es auch besser wenn der Bengal älter ist.

Der Plan von einem Katzenlaufrad anzuschaffen steht auch noch im Raum. Haben mittlerweile zwei grosse Kratzbäume und einen Catwalk im ganzen Wohnzimmer. Da kommen auch immer wieder Leckerlies drauf wo sie suchen können. Haben ein Fummelbrett, gibt es vor dem Schlafen gehen noch paar Leckerlies rein. Ich versuche sehr viel mit ihm zu machen, spiele auch morgens mit ihm wenn ich aufgestanden bin. Man merkt, er hängt sehr an mir und ist auch eifersüchtig den Hunden gegenüber.