Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 436

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

61

Samstag, 4. März 2017, 17:34

ja wie schon geschrieben, hat eine gute kollegin von mir einen Japan spitz, seit zwei jahren, auf Empfehlung ihrer
hundetrainerin und sie ist total begeistert und ich habe ihn noch nie bellen gehört und auch zu den sechs Enkelkindern
ist er super, ich könnte jetzt wirklich nichts negatives sagen; kein jagdtrieb, kein bellen, nicht gross haaren :love:
wobei mir jetzt in den sinn kommt, dass er am anfang schon etwas gebellt hat, aber mittlerweile gar nicht mehr....!

gruss wuschy

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

62

Samstag, 4. März 2017, 18:47

Ich war mal an einem Vortrag von einem bekannten Hunderassen-Experte. Er hat damals sehr positiv von einer dänischen Rasse erzählt, dem Broholmer.
Vom Rassebeschrieb her, könnte ich mir so einen gut vorstellen für ein Umfeld wie ihr es habt.

Ist aber ganz was anderes wie ein Japan Spitz :d
Liebe Grüsse Nicole

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 138

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 5. März 2017, 00:07

Mastiff hab ich gedacht, da sie ruhig sind, aber doch wachen. Grundsätzlich können sie sehr gut unterscheiden was für Besucher ok ist und was nicht. Und solange man den Hund nicht knurrend vor der Tür postiert, lässt sich selten jemand abschrecken, die wollen alle eher den Hund knuddeln :)
Ich kannte auch einen Neufundländer der im Laden im EG alle Besucher schwanzwedelnd begrüsst hat, aber wehe jemand der da nicht hingehörte ging hoch in die Wohnung.
Aber ich denke da muss man entscheiden wie wichtig einem der Wachtrieb ist, und welche Grösse präferiert wird. Uns letztendlich sieht man plötzlich den perfekten Hund :love: und alle eigentlich angestrebten Eigenschaften sind egal ;)
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 5. März 2017, 09:01

Mastiff hab ich gedacht, da sie ruhig sind, aber doch wachen. Grundsätzlich können sie sehr gut unterscheiden was für Besucher ok ist und was nicht. Und solange man den Hund nicht knurrend vor der Tür postiert, lässt sich selten jemand abschrecken, die wollen alle eher den Hund knuddeln :)
Ich kannte auch einen Neufundländer der im Laden im EG alle Besucher schwanzwedelnd begrüsst hat, aber wehe jemand der da nicht hingehörte ging hoch in die Wohnung.
Aber ich denke da muss man entscheiden wie wichtig einem der Wachtrieb ist, und welche Grösse präferiert wird. Uns letztendlich sieht man plötzlich den perfekten Hund :love: und alle eigentlich angestrebten Eigenschaften sind egal ;)
Das stimmt schon was du schreibts, ich hatte einen Bullmastiff. Die sind ruhig, friedlich aber können dann auch angeben wenn was nicht passt.
Aber wenn die Gäste keine Nagst haben klar, ich hatte nur die Erfahrung gemacht das er auf viele schon sehr respekteinflössend war.
Aber wenn der Hund nicjt bei den Gästen ist, dann wird das sicher kein Problem sein.

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 138

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

65

Montag, 6. März 2017, 00:35

Mir wurde eben auch gesagt, es würde viele negative Reaktionen geben, so wegen "grosser schwarzer Hund". Das hat sich bis jetzt kaum bestätigt, jeder will ihn knuddeln :ohmann:. Nur kleinere Kinder haben natürlich ab und zu Respekt, aber ich finde Respekt schadet nicht. :thumbup:
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 092

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

66

Montag, 6. März 2017, 13:01

Was haltet ihr über Australien Shepherds? Passen die in ein B & B?


Kommt aufs Interior draufan, aber da es Aussies ja in allen Farben gibt, findet sich in der Regel schon einer, der passt :biggrin: :biggrin: :biggrin:
Sorry, konnte mir das nicht verkneifen ;)

Ernstaft:
Ich sehs weniger, nicht wegen dem BnB - da könnte ich mir einen Aussie durchaus vorstellen. Aber eben nur einen ausgelasteten Aussie, und das schaffst du nicht mit Spazierengehen oder etwas Agility, da müsste schon der Wille da sein, wesentlich mehr an Beschäftigung zu machen und sich 100% auf den Hund mit seinen nicht ganz einfachen Eigenheiten einzulassen. Sind meiner Meinung nach keine "einfachen Selbstläufer", Aussies wollen beschäftigt werden und verlangen Zeit ganz für sich, in denen du dich intensiv mit dem Hund auseinandersetzt. Sie sind hochintelligent, weshalb sie sehr schnell lernen - aber sie lernen auch sehr schnell Seich ;) und bei Langeweile beschäftigen sie sich einfach selber.

Wenn du aber ein Aussie-gerechtes Umfeld bieten kannst mit genügend Auslastung und Abwechslung, könnte ich mir einen Aussie als BnB-Hund durchaus vorstellen. Aber die einfachste Variante holst du dir damit nicht ;)
Wie gesagt: Mairin wäre ein super BnB Hund, aber ich mache recht viel mit ihr, als sie jünger war noch viel mehr als heute - und wenn sie 2 bis 3 Tage lang mal etwas kürzer treten muss, lässt sie mich das spüren ("nerviges" Verhalten mit viel hinterhergehen, Blödsinn anstellen, damit sie Aufmerksamkeit bekommt, unterwegs Jagdverhalten, mich anbellen, generelle Nervosität etc.) - und mit kürzer treten meine ich: Wenn sie mal 2 Tage lang nur 1 Stunde auf der Hausrunde trotten darf ohne unterwegs Beschäftigung oder zumindest gesteigerte Aufmerksamkeit zu erhalten (zB wenn ich krank bin).

Aussies sind halt schon Zeit- Kopf- und Bein-intensive Hunde ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Joys80

Schnupperdoggie

  • »Joys80« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

  • Nachricht senden

67

Montag, 6. März 2017, 16:02

Nochmals vielen Dank für eure Beiträge und Infos.
Im Moment denke ich über Japan Spitz und Labrador nach.
Wie erkenne ich denn bei einer Labizucht das es nicht Showlabis sind?

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 91

  • Nachricht senden

68

Montag, 6. März 2017, 16:13

Anhand der Ahnentafel erkennt man die Show oder Arbeitslinie.

Am besten erkundigst du dich beim RCS bei der Zuchtkommission nach entsprechenden Züchtern. Auch würde ich dir empfehlen, mit Züchtern von Show sprich Standardlinie Kontakt auf zu nehmen falls für dich ein Labrador in Frage kommen könnte. Da gibt es nicht nur die eher schwereren Hunde sondern auch leichtere welche durchaus auch sportlich und vielseitig sein können :)

Joys80

Schnupperdoggie

  • »Joys80« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

  • Nachricht senden

69

Samstag, 11. März 2017, 10:56

Was denkt ihr zu einem Beagle?
Meine Schwiegereltern haben soeben gesagt das sie jemanden kennen der welche züchtet.

Magira

Schnupperdoggie

Beiträge: 530

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

70

Samstag, 11. März 2017, 11:28

Ein Beagle wirst du zu 95% in einem b&b nicht frei laufen lassen können. Beagle haben immer einen Plan was sie anstellen können. Sie sind zwar superduper freundlich zu Gästen und allgemein Menschen, doch die Erziehung, dass der Beagle ohne Zaun nicht stiften geht, dass er den Gästen nichts klaut und bettelt, dass er niemandes Taschen durchwühlt ist schon sehr sehr anspruchsvoll und selbst nach 6 Jahren Beagle Erfahrung würde ich mir dieses Niveau noch nicht zutrauen. Denn Beagle sind sehr autonom und brauchen den Menschen nicht permanent, mal eben zum Nachbar hallo sagen gehen oder dessen Grünkontainer durchwühlen findet er völlig in Ordnung und zwar jeder Beagle, da spielts keine Rolle ob Jagdliche oder Showlinie. Bei jagdlich stark ambitionierten kommt einfach noch das Problem hinzu, dass er in Wald stiften gehen wird und das wär natürlich fatal.

Mich hat kürzlich jemand angeschrieben die in einem Hotel einen Beagle haben und der macht nun mitten in der Pupertät ordentlich ärger :) er weiss nun wann welches Personal durch den Hintereingang kommt und geht stiften, macht Mobiliar kaputt und nutzt einfach jede Sekunde in der er nicht beobachtet wird zum blödsinn machen. Sehr mühsam für die Hotelbesitzer, weswegen der Beagle nun permanent unter Aufsicht gehalten wird

Welchen Züchter kennen sie denn?
Es grüsst

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 890

  • Nachricht senden

71

Samstag, 11. März 2017, 16:33

Beagle würde ich auch nicht empfehlen für ein Hotel oder B u B.

Sonst natürlich schon, voraus gesetzt, man hat viiiiiiel Zeit und Geduld. Meine bereits 13 1/2 jährige Beagelin hält mich/uns immer noch auf Trab. Sie kramt sogar alten Blödsinn, den sie in jungen Jahren gemacht hat, zwischenzeitlich abgelegt hat, wieder hervor smilie_sh_019 . Aber das ist nicht beagletypisch, das machen auch andere alte Hunde :nicken: .
Liebe Grüsse Isa

husky

Wachdoggie

Beiträge: 760

Doggie(s): Xara, Sakura, Woulk

Wohnort: SG

  • Nachricht senden

72

Dienstag, 21. März 2017, 00:57

Rottweiler wurde noch nicht genannt :d