Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 897

  • Nachricht senden

21

Freitag, 3. März 2017, 09:30

Lass dich wegen der Box nicht verunsichern! Es ist nicht so, dass man einen Hund ohne Box, nicht im Auto transportieren könnte.

Wichtig ist, dass er gegen ein nach vorne schleudern gesichert ist. Wenn du ihn im Kofferraum transportierst, kannst du als zusätzliche Absicherung die Sicherheitsgurten der Rückbank einklicken. Das hält die Rückbank zusätzlich stabil an Ort. Das wird auch bei sonstigem Gepäck im Kofferraum empfohlen.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 301

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

22

Freitag, 3. März 2017, 11:32

Ich gehöre zur Minimalistenfraktion :biggrin: Seit über 15 Jahren Hundehalterin, viele Jahre Dogsitterin und trotzdem nur mit einem Minimum an Hundezubehör ausgerüstet und das reicht bestens :nicken: Lady besitzt erst seit wenigen Wochen ein Hundebett (davor eine Liegematratze, die einfach nach all den Jahren "durch" war) und zwar hab ich ihr - sie wird dieses Jahr 10 - nun ein Orthobett gekauft. Ansonsten hat sie natürlich ihren Fress- und Trinknapf und einen faltbaren Reisenapf, da wir oft bei Freunden eingeladen sind oder Ganztagswanderungen machen. Aus demselben Grund hat sie eine Trinkflasche mit integriertem Trinknapf für unterwegs. Sie ist bei warmen Temperaturen jeweils sehr froh darüber, wenn sie auf längeren Spaziergängen trinken kann. Dann haben wir zwei Geschirre und zwei Leinen (ca. 2 m), wovon je ein Geschirr und eine Leine immer im Auto sind, für alle Fälle! Von früher habe ich noch eine 10 m Schleppleine, die ich jetzt aber nicht mehr verwende. Ausserdem haben wir ein Leuchtie, also Leuchthalsband für die dunkle Jahreszeit. Und eine Box im Auto, damit das restliche Auto sauber bleibt und Lady sicher mitfahren kann. Ah und einen Bademantel, damit trocknet Ladys Fell super schnell :good: Sie ist ein Langhaarhund... Und klar, eine Fellbürste und eine Nagelschere sowie eine Zeckenschlinge. Ich würde dir empfehlen dich auch mit einer Zeckenschlinge oder -zange auszurüsten... Mehr besitzen wir für unseren Hund nicht. Lady trägt kein Halsband und besitzt auch keins.
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 896

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

23

Freitag, 3. März 2017, 18:10

Betreffend Halsband und Paracord Stimme ich Magira voll zu. Ich stelle seit gut 2 Jahren Halsbänder und Leinen aus Paracord her und wir verkaufen diese auch. Unsere Huskys haben auch Paracord Halsbänder an und die ersten Versuche waren nicht so prickelnd,nun funktioniert es super! Aber eben es gibt einiges zu beachten.

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

Beiträge: 361

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

24

Freitag, 3. März 2017, 18:33

Wir haben auch nicht extrem viel hundeausstattung...
Fress und trinknapf,
Hundebett mit decken,
2 kongs und 1 ball,
Ein paar welpenspielzeuge,
Eine alte-und ersatz leine, und eine flexi 10m
1 halsband,
Ein geschirr dass ihm schon lange nicht mehr passt,
Ein halti dass wir nicht benutzen,
Krallenzange die wir nicht benutzen,
2 kübel mit guzis drinn,
Eine grosse box fürs futter,
Eine bauchtasche für unterwegs,
Frotteetücher um den hund zu trocknen,
Eine bürste und ein kamm,
Im auto ein abtrenngitter und eine art kunststoff matte die dan ganzen kofferraum abdeckt.

Das wars glaube ich

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 677

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

25

Freitag, 3. März 2017, 21:12

Wir haben für jeden Hund ein Körbchen mit Kissen und Deckeli. Für beide einen Futternapf. Frottėe Tücher. Normales Halsband, je ein Geschirr zum Mantraile plus je 1 für sportliche Aktivitäten (Wandern, Velo fahren, Joggen, etc.). Bürste und Kamm. Spielzeug und Stoffbox (im Camper). 1 normale Leine und eine mit Dämpfung für Sport.

Für Luna habe ich noch separate Leine, Halsband und Halstuch für den Einsatz als Therapie Hund.

Trinknapf haben wir hier keinen, da meine aus dem Zimmerbrunnen trinken.

Zum Mantrailen habe ich noch eine extra lange Leine. Flexleine mag ich nicht. Die funktionieren dann nicht, wenn sie sollten :stop:

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 138

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

26

Samstag, 4. März 2017, 00:19

Also das Grundsätzliche kriegt man wirklich einfach beim Landi, das Tolle ist: es gibt kaum Auswahl :biggrin: Man kann also alles einmal holen und später die super Designerleine mit passendem Halsband holen. Denk unbedingt an ein Leuchthalsband! Ich hatte 1 Woche nichts in die Richtung und hab es echt bereut Und verstellbare Leinen sind praktisch, die kann man sich um die Schulter hängen und hat keine wunden Hände am Anfang :good:Ah und Handtücher um die schmutzigen Pfoten zu säubern und auch mal den ganzen Hund zu trocknen
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 491

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

27

Samstag, 4. März 2017, 08:15

Leuchthalsband und Reflektorleine sind bei mir eh ein muss. Ich rege mich im Winter nämlich regelmässig über die HH auf, die hier im Dorf direkt auf der unbeleuchteten Landstrasse abends Gassi gehen. Am besten in schwarzen Klamotten. Die sieht man erst wenn sie 3 m vor einem stehen *kopfwand*.
Ich glaube die sind selbstmordgefährdet....

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 491

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 25. April 2017, 11:18

Ich rätsel aktuell über eine kostengünstige Lösung für mein "Transportproblem".

Ich fahre einen Seat Leon mit Stufenheck und hoher Ladekante (da geht es noch mal 25 cm mach unten).
Das ist eher semioptimal.

Ein neues Auto ist aktuell nicht drin (und ich mag mein Auto sehr), also muss eine andere Lösung her.

Habt/hattet ihr mal ein Auto mit Ladekante und wie habt ihr das Problem gelöst?
Ich weiss nicht ob ein Schonbezug als Schutz ausreicht fürs Auto und ob der Hund sich nicht weh tut an der Ladekante wenn es auf der anderen Seite noch mal 25 cm nach unten geht :/ ....

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 25. April 2017, 11:23

Kenne das, mein "klein" auto ist ein Mercedes A Klasse, die hat auch so ein Kofferraum wo es nochmals nach unten geht innen. Anfangs Hab ich Takeo einfach hochgehoben, also er stellte sich quasi mit den Vorderbeinen rein und ich hieft ihn hinten hoch.
nun ist er aber zu gross für den Kofferraum und hat nun seinen sitz auf der Rückbank, dafür hab ich mir so eine Matte gekauft und eini Anschnallset.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 25. April 2017, 11:28

Habt/hattet ihr mal ein Auto mit Ladekante und wie habt ihr das Problem gelöst?

Ja, habe ich, den Skoda Yeti - Ladekante 22 cm.
Ich habe einen doppelten Boden reingemacht. Bedingung dafür ist aber, dass genug Platz für den Hund/die Box bleibt, auch wenn du 25 cm Höhe wegnimmst. Ich habe das ganz simpel gelöst: im Baumarkt 4 Holzklötze mit der entsprechenden Höhe zuschneiden lassen, zwei stabile Bretter auf die Masse der Box zuschneiden lassen (wenn du das Holz dort kaufst, ist das Zuschneiden lassen gratis - Materialkosten ca. 20.--), die Bretter auf die Klötze geschraubt und in den Kofferraum gestellt. Dann die Box drauf und mit Spanngurten verzurrt. Ah und an den Ecken habe ich noch Winkeleisen motiert, damit die Box nicht vom Bock rutscht.

Versteht man, wie ich das meine? Fotos davon machen ist schwierig, weil der Teppich und der Holzbock schwarz sind und die Konstruktion fast den ganzen Kofferraum ausfüllt...
Auf jeden Fall hat sich die Konstruktion als brauchbar erwiesen, ich fahre schon ein Jahr damit rum.
Liebe Grüsse Nicole

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 491

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 25. April 2017, 11:45

Ja, ich verstehe wie du meinst (glaub ivh zumindest :D )

Das Problem bei so eine Konstruktion wird dann nur wahrscheinlich das Stufenheck sein, der Yeti ist ja eher "gerade herunter".
Ich müsste das mal ausmessen, wie viel Platz bleibt.


Hund auf die Rückbank habe ich irgendwie angst, dass mir der Hund doch entgegen kommt oder verletzt wird bei einer Bremsung, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass so eine Sicherung wirklich das Hundegewicht aushält und wenn doch, der Hund verletzt wird durch die doch recht punktuelle Verteilung :(.
Aber vielleicht wird das am Ende doch die einfachste Lösung sein.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 25. April 2017, 11:49

Ja, vermutlich wird dann zuwenig Platz bleiben im Kofferraum für eine Box.

Aber ein Sicherheitsgurt hält ja auch einen Menschen und der ist schwerer als ein Hund. Du musst einfach ein gescheites Geschirr kaufen - am besten ein TüV geprüftes. Das hält schon, da gibt es x Testberichte im Netz.
Liebe Grüsse Nicole

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 491

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 25. April 2017, 12:01

Geschirr kann ich ja nur kaufen, wenn ich die Grösse vom Hund weiss und die weiss ich ja nicht.

Ich sehe Alma ja erst am Sa wieder und da nehmen wir sie ja gleich mit (ergo erste Autofahrt). Dafür muss halt eine Lösung her.

Langfristige Lösungen (vielleicht extra angefährtigte Box) kann ich dann in Angriff nehmen, wenn ich weiss, dass der Hund für immer bleibt.

Mann meinte wir sollen sie die 4 Tage einfach "reinheben".
Nur irgendwie bekomme ich einen Knoten im Kopf, wenn der Hund die Vorderpfote auf die Ladekante stellt und ich dann Hinten hoch hebe, wie kommt der Hund dann die Ladekante runter (bei ebener Ladekante kann er nach vorne tippeln).

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 25. April 2017, 12:17

Ah, alles klar wegen dem Geschirr. Vielleicht habt ihr Glück und sie kriegt ein Geschirr vom Tierheim mit. Das ist dann wahrscheinlich kein TüV-geprüftes würde es aber für die paar Tage sicher auch tun. Ich glaube man kann es mit den Sicherheitsvorkehrungen auch übertreiben....
Leg doch einfach 3-4 Wolldecken rein, dann geht es nicht mehr so weit runter nach der Kante oder halt den Hund gleich ganz reinheben (wenn du genug Kraft hast).
Liebe Grüsse Nicole

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 896

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 25. April 2017, 12:23

Ich hatte auch so ein Auto. Die Hunde hatten den ganzen Kofferraum zur Verfügung. Dass sie nicht nach vorne kommen hab ich dass hier angemacht http://m.zooplus.de/shop/hunde/hundetran…tzgitter/101646
Wieviel wiegt den Alma? Vielleicht kannst du sie auch ganz reingehen? Meine Hunde sind reingesprungen. Ausser Kenai als er klein war. Da hat er die Pfoten auf die Ladekante gestellt und ich hab ihm reingefallen indem ich die Hinterpfoten hochgezogen habe. Alles langsam, so konnte er dann mit einer Pfote in den Kofferraum rein. Und so stolperte er nicht.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 25. April 2017, 12:29

Was ich vergessen habe zu schreiben: Eine Weile lang, hatte ich die Rücksitze nicht im Auto und die Hundebox weiter nach vorne geschoben. Da musste sie auch reinspringen und es ging nach der Ladekante die 22 cm runter. Sie konnte es zwar, man sah aber gut, dass es ihr jedes Mal einen Schlag in den Rücken gab. Fand ich gar nicht optimal und habe es drum wieder geändert.
Liebe Grüsse Nicole

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 25. April 2017, 12:39

Also ich würde sie fürs abholen auch erst mal in den Kofferraum packen.
Beim aussteigen dan entweder raus hieven oder sie rausspringen lassen (ist halt für Gelenke/Rücken nicht so toll, aber wegen einmal)
Und sonst beim Tierheim anfragen ob sie ein Geschirr hat und dan so ein Gurtstecker kaufen, sind nicht so teuer

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 572

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 25. April 2017, 12:56

Komplett verstellbare Geschirre gibts doch schon supergünstig (Landi zB). Und das Tierheim kann dir sicher auch die Grösse nennen, wenn sie nicht sogar ein Geschirr da haben. Dazu so einen Gurtadapter und dann hast du eine kurzfristige günstige Lösung.

Sara&Yoshi

Sportdoggie

Beiträge: 1 451

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 25. April 2017, 13:18

Also ich habe einen VW Polo. Der hat auch einen vertieften Kofferraum, aber mit zweitem Boden, den man eben reinmachen könnte, habe ich aber nicht drin. Yosh hat sehr schnell gelernt, dass es auf der anderen Seite runter geht. Das hat ihn nie gestört beim Reinspringen. Ich habe einfach so eine Abdeckmatte an die Kante gemacht, da er dort immer mit den Hinterpfötchen absteht und er so 1. besseren Halt hat und 2. er nicht alles dreckig macht.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 897

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 25. April 2017, 13:25

Zur Rückbank kann ich noch etwas beisteuern. Unser früherer Hund musste in ein paar unserer Fahrzeugen auf der Rückbank mitreisen. Als er älter wurde, merkte man sehr gut, wie anstrengend es für ihn war, auf der Rückbank die Gewichtsverlagerungen des Fahrzeugs auszugleichen. Gerade weil er nach vorne keinen festen Halt hatte, wurden lange Fahrten mühsam.
Tabasco hat zwar im Fahrzeug gerne genügend Platz, um sich seitlich hinlegen zu können. Aber nicht ohne Halt nach vorne.