Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Powell

Schnupperdoggie

  • »Powell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 66

  • Nachricht senden

21

Montag, 20. März 2017, 14:06

Viiielen Dank für eure echt ausführlichen und sorgfältigen Antworten, bin ganz begeistert!! :hopser:



Sehr spannend, wie da die Unterschiede sind.



Was haltet ihr denn so von den "Mainstream" Futtermarken wie Frolic, Beneful, Pedigree...?



Ich habe mich noch nicht bei jedem Futter in die Zusammensetzungsliste reingelesen, habe aber schon gehört, dass (wie bei verschiedensten Tierfuttermitteln...) sehr viel Getreide, Zucker etc. drin ist. Oder aber auch, dass die Hunde dann teilweise sehr unangenehm riechen, je nachdem, welches Futter sie bekommen.

Powell

Schnupperdoggie

  • »Powell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 66

  • Nachricht senden

22

Montag, 20. März 2017, 14:10

@ Psovaya Borzaya

Wem sagst du das wegen der Katzen :spass2:

Diese Tierchen fressen mir die Haare von Kopf... und sie kriegen kein teures Spezialfutter vom Tierarzt. Naja, wenn man auch 4-5 Mal pro Tag fressen muss, um nicht zu verhungern, geht das halt ins Geld... :kaputtlach:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 476

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

23

Montag, 20. März 2017, 14:10

Was haltet ihr denn so von den "Mainstream" Futtermarken wie Frolic, Beneful, Pedigree...?


nichts, schlicht und ergreifend.

wir sind begeisterte barfer. muss man nicht, aber für uns passt es. dazwischen gibt es aber einen sehr, sehr grossen bereich von diversen, guten futtersorten. am futter sparen empfehle ich wirklich niemandem. meine älteste bekam in der tierklinik pedigree. ihr kot war ganz rot und sie machte riesige haufen und roch einfach nur furchtbar, schon nach 4 oder 5 tagen. für so ein paar tage war mir das ok, ich war froh, ass sie dort überhaupt wieder was, aber auf die länge? niemals.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 512

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

24

Montag, 20. März 2017, 14:14

Dito, Ist für mich der gleiche Müll (sorry :peinlich: ) wie Whiskas, KiteKat, Felix etc. Würde nie in meine Tiere kommen.

Ich füttere hochwertiges Nassfutter den Katzen, die Hunde im Moment noch morgens NF, abends TF.

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 472

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

25

Montag, 20. März 2017, 17:28

Diese Tierchen fressen mir die Haare von Kopf... und sie kriegen kein teures Spezialfutter vom Tierarzt. Naja, wenn man auch 4-5 Mal pro Tag fressen muss, um nicht zu verhungern, geht das halt ins Geld... :kaputtlach:


das brauchst du auch nicht, ich meine teures spezialfutter vom Tierart, das ist sowieso nicht sehr hochwertig und viel zu überteuert :(
aber hochwertiges futter wäre schon auch bei den katzen wichtig, dafür brauchen sie auch weniger, da sie länger satt sind :d also eben kein kitekat oder whiskas usw.


gruss wuschy

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 165

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 21. März 2017, 19:08

Bei den ganzen Futtermarken ist es noch erschreckend wie viele Tierversuche machen...
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Powell

Schnupperdoggie

  • »Powell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 66

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 23. März 2017, 07:56

Ach wirklich? X(

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 165

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 23. März 2017, 17:22

Kannst mal "iams peta" googeln, schon krass was da so abläuft :thumbdown:
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 417

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 23. März 2017, 17:48

Ich habe mal alles zusammengerechnet was wir noch so an Quittungen, Rechnungen usw. im Ordner haben. Ich bin so auf rund 15'000.-- Fr. in 7 Jahren gekommen. Essen, Leinen, Hundezubehör = Verbrauchsmaterial ist da gar nicht eingerechnet. Ich denke in der Gesammtsumme dürfte unser Gordon Setter so 3000.-- bis 3500.-- pro Jahr kosten. Wir sind Barfer für das Essen kann ich dir keine Zahlen nennen. Mir ist es eigentlich auch egal was mich der Hund kostet. :smile:
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Powell

Schnupperdoggie

  • »Powell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 66

  • Nachricht senden

30

Freitag, 17. November 2017, 16:57

Hallo Zusammen

Ich grabe mal dieses Thema wieder aus.

Ich habe schon vor einiger Zeit eine Kostenliste erstellt, um einen Überblick über die ungefähren Monatlichen Kosten für einen Hund zu gewinnen und zu sehen, ob ich dem gewachsen bin.
Da sich meine Hundesuche völlig überraschend von einem Kleinhund auf einen grossen Hund "verlaufen" hat, habe ich diese Woche eine komplett neue Kostenliste erstellt.

Ich musste nun feststellen, dass das Futter, die Gudelis und der Tierarzt das Kleinste am Ganzen sind... und die Preise zwischen Gross und Klein nicht um hundert Franken pro Monat variieren, wie ich immer gedacht habe.

Was aber die wirklich grossen Kostenpunkte sind, sind Betreuung und der HuSchu.
Ei der Daus, mich hats fast vom Hocker gehauen, was da manche so verlangen...


Bei den Hundepensionen hatte ich auch einige Male das Problem, dass sie mir sehr gut gefallen haben, aber keine Halbtagesbetreuung, sondern nur Ganztagesbetreuung anbieten, und wenn doch, ohne Preisreduktion.

Hier in der Region Bern bezahlt man für eine Halbtagesbetreuung (mit oder ohne Preisreduktion) zwischen 30 und 40 Franken. Bei einigen wenigen sind Kleinhunde billiger als Grosse; bei vielen bleibt der Preis aber gleich.

Für eine Lektion HuSchu zwischen 25 und 30 Franken.

Nicht, dass ich die Preise nicht gerechtfertigt finde! Es macht mir nur Kummer, ob ich das (damit meine ich vor allem die externe Betreuung) auf Dauer stemmen kann...

Was habt ihr so für finanzielle Erfahrungen gemacht mit Hundepensionen/Betreuung?

Und mit Hundeschulen?

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 512

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

31

Freitag, 17. November 2017, 17:27

Ich habe das Glück, meine Hunde mit zur Arbeit nehmen zu können. So bin ich auf keine Pension angewiesen. Allerdings habe ich auch schon wegen einer Ferienbetreuung gesucht und das summiert sich wirklich. Am günstigsten sind in meiner Region Tierheime, welche Tages-/Ferienhunde aufnehmen. Hast du schonmal die Tierheime bei dir in der Region angefragt?

Ich konnte bis anhin meine Hunde während den Ferien immer zu Freunden/Verwandten geben. Man lernt so einige neue Leute kennen, wenn der Hund dann da ist. Sei es auf dem Spaziergang, in der Hundeschule etc. Vielleicht wäre auch da jemand dabei, der sich gerne noch um deinen kümmern würde? Wobei dies natürlich nicht gesagt ist und du brauchst einen Plan A für den Anfang.

Wie lange wäre der Hund alleine? Da du von einer Halbtagesbetreuung sprichst. Vielleicht könnte der Hund nach Gewöhnung diese Zeit alleine bleiben? Oder du organisierst jemanden, der ihn bei dir zuhause abholt und spazieren geht?


EDIT: Betreffend Hundeschule.
Ich habe mit meinen nie eine "normale" Hundeschule besucht. Wir sind im Sport aktiv und können ein Jahresabo in der Hundeschule lösen. So ist es für uns günstiger als jede Stunde einzeln zu bezahlen.

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 616

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

32

Freitag, 17. November 2017, 17:35

Ehrlich gesagt finde ich 25 - 30 CHF für HuSchule total normal - sogar eher günstig, da habe ich schon ganz andere Preise gesehen.
Kommt halt auch drauf an für was: fürs Longieren zahle ich 25 CHF / Lektion, Hundebegegnungstrainig/ Social Walk dann 30 CHF, Einzellektion kann dann schon mal zw. 75-120 CHF kosten, je nach "Problem" oder Trainer.

Dann gibt noch die Seminare die ich ab und an besuche - die sind natürlich dann etwas teurer.


Hundebetreuung zahlt man hier auch um den Dreh :noidea: .
Als ich vor einiger Zeit eine mögliche Betreuung gesucht habe und hier in der Gegend nachgefragt habe, hatten die meisten einen Preis von 40-50 CHF pro Tag.
Für ab und an - ok, für täglich auf Dauer eine ganz schöne Summe die da zusammen kommt.
Am günstigsten ist es witzigerweise im örtlichen Tierheim, wo sie bei freihen Kapazitäten Hunde als Tierhotel aufnehmen (ca. 20-25 CHF je nach grösse vom Hund).

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 476

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

33

Freitag, 17. November 2017, 17:51

huschupreis find ich jetzt auch völlig normal. die frage ist ja, was man in der huschu will. alltagsgehorsam etc. mache ich nie in einer huschu. diese ist für mich für sport gedacht und da gäbe es, neben den privaten, ja auch die KV's oder rasseclubs etc. da bezahlt man dann einfach einen jahresbeitrag und nicht pro stunde.

meine hundesitterin für die grossen ferien für jendayi verlangt 50 fr. pro hund, grösse egal.

meine normale hundesitterin ist jetzt grad teurer geworden, von 50 fr pro tag auf 60 fr pro tag für zwei hunde (ohne übernachten). mit übernachten zahlt man zwei volle tage. ich bin aber zum arbeiten nicht auf einen sitter angewiesen, da ich nachts arbeite. ist mein freund im ausland, dann brauch ich selbstverständlich die sitterin. ansonsten geb ich sie unregelmässig dorthin wenn ich etwas ohne die hunde machen will.

TA und KK kann auch teuer werden, aktuell kam grad die rechnung für die KK von meiner grossen (10 Jahre, wird ja teurer mit dem alter): 397 fr. (animalia).

mein TA ist vermutlich durch mich reich geworden (bei früher 3 hunden, 6 katzen, ninchens und chins).

ich glaube auch, dass das futter (wir barfen und das wirklich teure sind eigentlich die trockenen kausachen, die es im wechsel mit knochen gibt) nicht das grosse ding ist. man muss auch nicht dauernd neue leinen und halsbänder und bettli haben. ich habe teure bettlis, teure halsbänder und leinen (alles aus leder) und die halten dafür wirklich jahrelang.

wie oft muss der hund denn zum hundesitter? es gibt ja die möglichkeit, jemanden privates zu suchen (in meinem fall ginge das nicht, weil meine grosse nicht rudeltauglich ist, aber die kleine wär kein problem) oder jemanden, mit dem man im gegenseitigen wechsel hütet und dann billig oder fast gratis davon kommt.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 417

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

34

Freitag, 17. November 2017, 20:13

Beitrag Setterclub Training pro Saison (März - November) 250..--. Finde ich günstig. :peace:
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 456

  • Nachricht senden

35

Samstag, 18. November 2017, 13:25

Wenn Du auf Betreuung angewiesen bist, sind das tatsächlich nicht zu unterschätzende Kosten. Bin froh, dass ich meinen Hund nur ab und zu mal betreuuen lassen muss, aber auch dann kommen locker mehrere hundert Franken zusammen. Da musst du dir wirklich überlegen, ob du dir das leisten kannst und willst. Alternativ lohnt sich dann die Suche nach einer Privatperson zum Hüten.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 014

  • Nachricht senden

36

Samstag, 18. November 2017, 15:39

Wenn du regelmässig auf Betreuung angewiesen bist, würde ich dir empfehlen, eine Privatperson zu suchen. Wenn es nur halbtags ist, könnte es nach der Eingewöhnung auch ausreichen, wenn jemand einen schönen Spaziergang mit dem Hund macht.

Die CHF 25, die ich pro Tag in Tabascos Pension bezahle, scheinen ja günstig zu sein.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 323

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

37

Samstag, 18. November 2017, 16:12

Also ich kann zum Glück die Hundis der Familie geben, zahle somit nichts (wenn mal mein Bruder aushelfen muss, zahle ich ihm aber von mir aus etwas... 20.-/ Tag, 10.-/halber Tag).

Bei uns kosten die sonst locker 50-60.- (je nach dem wo usw.). Finde das schon eine nicht zu unterschätzende Ausgabe.

Selber wüsste ich nicht, wie ich das handhaben würde. Auf Dauer wäre es recht viel Geld wo weg geht und ich könnte es mir glaub gar nicht leisten, da ich auch 2 Hunde habe. Somit würde ich nach einer Privatperson suchen wo es günstiger machen würde. Nachbarn, Hundehalterfreunde, Kumpels usw. Dann evtl. auch einfach Gassidienst machen lassen. Je nach dem wie man selber arbeitet usw.



Hundeschule ist bei uns ganz normal, wenn Privattrainer (also kein Klub) dann kostet es einfach so viel. Ich finde es aber OK. Schmerzgrenze ist bei mir 35.- / Lektion und Hund. Da muss es aber ein wirklich guter Trainer sein. Schnitt bei uns ist 25-30.-/ Lektion und Hund. Aber Hundeschule wäre ja kein MUSS. Oder es gibt eben Klubs wo man Jahres-Abo lösen kann und somit günstiger weg kommt. Nur hat man dort dann auch Verpflichtungen (Versammlungen, Putztage, Anlässe usw. usw.).

Selber finde ich aber schon, dass auch das Futter sich auswirkt. Sehe es ja wenn ich nur 1 Hund habe oder 2, das läppert sich bei 2 Hunden schon. Also ob ich ein 5kg Hund Futter kaufen muss oder ein 30kg Hund, ist da sicher auch ein Unterschied.

Klar, bei Ausrüstung kann man sparen. Der Hund braucht nicht 10 Leinen ;) und trotzdem kauft man gerne mal was Neues. Aber ich habe auch noch Halsbänder und Leinen wo ich von ganz am Anfang an habe und noch top sind. Solange der Hund ja die Leinen nicht zerkaut, halten sie ewig (und das auch bei Nylonsachen). :nicken:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 616

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

38

Samstag, 18. November 2017, 16:47

Somit würde ich nach einer Privatperson suchen wo es günstiger machen würde.
Ich weiss nicht wie es sonst in der CH aussieht, aber bei mir hier in der Ecke wollen Privatpersonen genau so viel wie die Gewerblichen haben (40-50 CHF). :noidea:
Gassidienste wollen hier in der Gegend auch "schon" 25-30 CHF haben.

Wenn der Hund immer nur Vormittags allein bleiben müsste, würde ich mir ehrlich gesagt einen erwachsenen Hund suchen (TH) der schon (gut) allein bleiben kann und dann Vormittags alleine bleiben lassen und für dne Notfall, wenn der Hund mal krank ist, eine Notfalllösung suchen (wenn Hund krank ist, kann man ihn ja auch oft nicht in zur Betreuung bringen).

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 684

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: Zwischen Olten und Oensingen

Beruf: SBB Sklave :)

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 19. November 2017, 20:42

Was kostet ein Schlittenhund?

Für den Interessierten die wohl wichtigste, für den alten Hasen die wohl dümmste Frage der Welt - hier versuchen wir sie zu beantworten....
das süßeste Husky-Baby unter der Sonne, schwarz weiß, blaue Augen 1.500,- chf
Tierarztkosten incl. Impfung 200,- chf
Halsband, Leine, Ausbildungsgeschirr und Spielzeug für den Welpen 100,- chf
Versicherung 100,- chf
Größeres Halsband, da altes zerkaut, neues Spielzeug 200,- chf
der Fratz war 10 Minuten allein im Auto - Inneneinrichtung zerlegt 1.500,- chf
er fühlt sich allein, ein weiterer Welpe muß her + Tierarztkosten, Impfung 2.000,- chf
Anfängerschlitten um zu sehen, ob die beiden auch ziehen wollen 1.100,- chf
Hurrah, sie wollen ziehen, aber mit einem 3. Hund würde es noch besser gehen 2.000,- chf
jetzt wird es zu schnell, Du brauchst einen Schneeanker + richtige Zugausrüstung 500,- chf
der Gartenzaun muss höher gemacht werden 6.000,- chf
Schmerzensgeld für die psychiatrische Behandlung der Nachbarn 5.000,- chf
zusätzliche 5 Welpen, denn jetzt willst du mit 8 Hunden fahren - Husky-Fieber 7.500,- chf
Versicherungs-Pauschale für Zwingerhaftpflicht, Rennen, Training 800,- chf
Du brauchst einen richtigen Rennschlitten und einen sicheren Trainingswagen 7.000,- chf
Spezialfahrzeug, um das Ganze zu transportieren 50.000,- chf
Spende an die Rettungsorganisation, als Du in der Wildnis verschollen warst 1.500,- chf
Anwalts -und Gerichtskosten für den Prozeß mit den Nachbarn 10.000,- chf
ein neues Haus auf dem Lande 380.000,- chf
Zwingeranlage für 8 Hunde (+spätere Welpen) 20.000,- chf
Summe 500.000,- chf

Übertrieben. Keineswegs. Bis auf das eigene Haus und das mich noch niemand verklagt hat kommt das recht gut hin.Abee es ist egal. :biggrin:
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 406

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

40

Montag, 20. November 2017, 09:02

:biggrin: :biggrin: :biggrin: :biggrin:
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow