Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Frodo

Schnupperdoggie

  • »Frodo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Wohnort: Dübendorf

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. März 2017, 20:40

Fütterung nach erfolgreicher Behandlung von Struvit

Hallo ihr Lieben

Frodo hatte leider in seinem zarten Alter bereits Anfänge von Blasengries.
Mittels dem Diätfutter Urinary von Royal Canin haben wir das Problem aber sehr schnell in den Griff gekriegt, sodass diese sich vollständig auflösen könnten.
Laut meinem Tierarzt können wir es wagen nun wieder auf ein "normales" Futter umzusteigen, müssen einfach den Urin regelmässig testen.

Nun habe ich natürlich schon viel gelesen und habe mich damit vollends verwirrt...

Hochwertig soll das Futter natürlich sein... aber was heisst denn genau hochwertig? :huh:
Damit der Urin nicht wieder zu basisch wird, sollte man auf Kartoffeln (oder allgemein Gemüse), Phosphor und zu viele Mineralien und Proteine unbedingt verzichten. - Stimmt das, hat da jemand Erfahrung?

Leider wissen wir nicht so genau, weshalb Frodo den Gries bekam. Wir haben wegen seiner Verdauung 3x das Trockenfutter gewechselt. - Am Schluss waren wir aber bei "Platinum Adult Chicken" (https://www.platinum-swiss.ch/trockennah…-chicken-1-5-kg)
Dieses Futter macht auf mich eigentlich einen guten Eindruck. - Da ich aber so wenig Erfahrung habe, wäre ich unglaublich froh, wenn jemand mal über die Inhaltsstoffe schauen könnte.

Würde ich dieses Futter nehmen, dann müsste ich wohl noch ein Zusatz reintun, welcher den Urin ansäuert. Da habe ich gelesen, dass man zum Beispiel Vitamin C, Hagenbuttenpulver, oder eines von diversen Fertigpülverchen, welche diese Wirkung haben sollen, nehmen. Hat hier jemand Erfahrung?

Jetzt wo alles so gut ist wieder, habe ich total Angst, alles wieder kaputt zu machen... Aber auf dem Urinary von Royal Canin zu bleiben, kommt nicht in Frage. Auch wenn ich mit dem Futter durchaus zufrieden bin, da es den Stuvit sehr schnell komplett aufgelöst hat. - Aber grundsätzlich bin ich mit der Zusammensetzung dieses Futters ganz und gar nicht einverstanden.

So liebe Hundefreunde... Ich hoffe sehr, dass uns jemand diesbezüglich helfen kann. :brav0:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. März 2017, 20:58

Aber auf dem Urinary von Royal Canin zu bleiben, kommt nicht in Frage. Auch wenn ich mit dem Futter durchaus zufrieden bin, da es den Stuvit sehr schnell komplett aufgelöst hat. - Aber grundsätzlich bin ich mit der Zusammensetzung dieses Futters ganz und gar nicht einverstanden.

ich bin die letzten Tage auch gerade am Kämpfen mit diesem Futter, wenn auch aus einem andern Grund (Ghiro hat Bauchspeicheldrüsenentzündung)...ich bin aber über meinen Schatten gesprungen und werde, bis es abgeheilt ist, das Royal Canin füttern...nächste Woche habe ich ein Termin mit meiner THP und wir werden zusammen das ideale Futter für in Zukunft erarbeiten...ich weiss nicht wie du zu einer THP stehst, aber es wäre auf jedenfall eine Möglichkeit, das best mögliche Futter für dein Vierbeiner zu finden...

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 484

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. März 2017, 21:02

Ich sage vorne weg, dass ich kein Spezialist in Sachen Tiernahrung bin.
Aber ich weiss, dass bei diesen ganzen Nieren, Nierenstein, Blasengries Problemen ja dann ein Futter mit sehr geringem Proteinanteil verfüttert werden sollte.
Ich würde entsprechend darauf achten, dass das "Normalfutter" eher einen niedrigen Proteinanteil hat. 26 % empfinde ich persönlich als nicht besonders niedrig. Vielleicht gibt es auch andere TF mit niedrigerem Proteinanteil.

Was mich bei Platinum Swiss persönlich stört (und bei mir persönlich rausgekickt wurde, als ich geuckt habe, was es so auf dem Markt gibt) ist der Bestandteil Geflügelfleischmehl. Das ist nichts anderes als Tiermehl. Tiermehl zu verfüttern ist nicht gefährlich für den Hund, aber ich habe mal mit Tiermehl arbeiten müssen und dannach beschlossen, dass mein Tier das nicht zu essen bekommen sollte.

Frodo

Schnupperdoggie

  • »Frodo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Wohnort: Dübendorf

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. März 2017, 21:07

ich bin aber über meinen Schatten gesprungen und werde, bis es abgeheilt ist, das Royal Canin füttern
Ja, für die Behandlung wars auch wirklich sehr gut. Frodo frisst es sehr gerne und seine Verdauung passt auch. - Also ganz schlecht, kann das Futter ja wohl nicht sein, auch wenn ich es rein von der Zusammensetzung nie im Laden gekauft hätte.

Entschuldige, aber mit THP meinst du Tierheilpraktiker? - Ich kenne eine Hunde-Ernährungsberaterin. Wahrscheinlich werde ich mich von Ihr beraten lassen.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. März 2017, 21:58

Ich kenne eine Hunde-Ernährungsberaterin. Wahrscheinlich werde ich mich von Ihr beraten lassen.

ja, das ist auch sehr gut :nicken:

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. März 2017, 06:37

Ich sage vorne weg, dass ich kein Spezialist in Sachen Tiernahrung bin.
Aber ich weiss, dass bei diesen ganzen Nieren, Nierenstein, Blasengries Problemen ja dann ein Futter mit sehr geringem Proteinanteil verfüttert werden sollte.
Ich würde entsprechend darauf achten, dass das "Normalfutter" eher einen niedrigen Proteinanteil hat. 26 % empfinde ich persönlich als nicht besonders niedrig. Vielleicht gibt es auch andere TF mit niedrigerem Proteinanteil.



natürlich gibt es spezielle futter mit sehr niedrigem proteingehalt. unseres bsp hat nur 6% und ist ein nierendiätfutter. je weniger protein desto besser in so einem fall.
wenn ein hund zu struvit neigt würde ich eben das futter geben welches den struvit unter kontrolle hält. gut ist, was für den hund gut ist und nicht was wir unserer meinung nach lieber verfüttern würden.
bei mir würde ein zu struvit neigender hund sein leben lang diätfutter bekommen. mir wäre es anderst zu heikel und würde da lieber nichts riskieren.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. März 2017, 07:43

wenn ein hund zu struvit neigt würde ich eben das futter geben welches den struvit unter kontrolle hält. gut ist, was für den hund gut ist und nicht was wir unserer meinung nach lieber verfüttern würden. bei mir würde ein zu struvit neigender hund sein leben lang diätfutter bekommen. mir wäre es anderst zu heikel und würde da lieber nichts riskieren.

:/dank:/ für diesen Beitrag Andi!
Entschuldigt aber ich muss das nun einfach mal loswerden, es macht mich nämlich richtig sauer: ich finde es manchmal echt unglaublich, wieviele THPs, BRTs, TKs, TEBs und HHs denken, sie wüssten es besser als ausgebildete Tierärzte. Man könnte doch seinen Gesundheitstrip am eigenen Leib ausleben und muss nicht den Hund als Versuchskaninchen missbrauchen. Nierenprobleme, Blasensteine, Bauchspeicheldrüsenentzündungen sind verdammt schmerzhaft.
Liebe Grüsse Nicole

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »perrolina« (16. März 2017, 09:40)


inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. März 2017, 08:45

Die Hündin meiner Mutter hatte es auch. Sie hatte aber sogar mehrere Steine in der Blase wo operiert werden musste. :huh: :( Operieren kann man auch nicht unendlich, man sagt 2 bis max. 3x , dann ist die Blase quasi dahin. Das gab und dann schon zu denken :S

Doof ist ja, das der Hund dann immer dazu neigt, heisst man kann es nicht einfach auflösen mit einem Mittel-Kur. Er wird es das Leben lang haben.

Aber: Bei der Hündin gaben wir das selbe Futter wie du nun bei Frodo :nicken: . Und sie hatte bis zu ihrem Tod, keine Probleme mehr damit (sie hatte es erst im Alter, also 2 Jahr keine Probleme mehr). Also gut... ob sie etwas Gries hatte wissen wir ja nicht, aber jedenfalls zeigte sie keine Beschwerden, kein Blut im Urin usw.

Wir gaben dann einfach das als Hauptfutter, wagten aber später auch wieder hie und da frisch zu füttern... :nicken: Und auch damit konnten wir sie gut halten. Da beim Frischfüttern eben viel Fleisch und eben Gemüse gefüttert wird, haben wir jeweils Hagenbuttenpulver (hat viel Vit. C drin) reingegeben.

So war der Urin-PH dann immer stabil. :good: :nicken:

Meine Mutter testete hie und da den Urin selber auf den PH-Wert und dementsprechend kam eben einfach wieder das Hagenbuttenpulver zum Futter rein wenn nötig, und so pendelte es sich dann wieder ein.

Wir hätten aber auch überhaupt kein Problem gehabt, sie nur noch mit dem Diätfutter zu ernähren, so ging es ihr tiptop. Hat das Futter gut vertragen usw. Eben hie und da für den Spass vom Hund ein Napf frisches Futter ^^ :nicken:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. März 2017, 08:47

ja da hast du recht Nicole, aber wenn die Akut Phase vorbei ist, spricht doch nichts dagegen dem Hund ein entsprechendes Futter auszutesten?
ich kann nichts dafür, aber ich habe ein richtig schlechtes Gewissen und es tut mir im Herzen weh, wenn ich Ghiro im Moment dieses "grusige" Zeug von Royal Canin füttern muss :( warum? weil es einfach Chemie pur ist

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. März 2017, 08:52

@catba

Aber geht es dir denn besser dabei, wenn Ghiro wieder und wieder und wieder eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hat aber dafür in deinen Augen "gesund" frisst? Was würdest du bei dir selber machen, wenn du eine Krankheit hättest, die tägliche Medikamenteneinnahme fordert? Würdest du auf die Medikamente verzichten, nur weil es Chemie ist?
Liebe Grüsse Nicole

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. März 2017, 08:56

@catba

Aber deiner hat ja eine Bauchspeicheldrüsen Entzündung, oder?

Oder eine Unterfunktion?

wir hatten eine Hündin mit zuerst Entzündung und leider oft gibt es dann eine Unterfunktion draus, was sie auch bekommen hatte. :( Wir gaben zuerst auch spezialfutter von Royal. aber nicht das wo man für Blasensteine gibt, es gab ein ganz spezielles.

Die Hündin musste aber ein Enzym ins Futter dazu bekommen. Wir konnten im Fall danach sehr gut wieder frisch füttern. :nicken: Es war aber eine halbe Wissenschaft für sich weil uns kein TA mehr helfen konnte. Sie hätte nur 6 Jahre alt werden dürfen/müssen, laut TA... sie wurde 13,5 Jahre. :good:

Hoffe du bekommst es in den Griff. Wir mussten einfach extrem fettarm füttern.

Reis ging bei uns gar nicht, dünnen Kot und vor allem hat sie gestunken wie ein Wiesel. Alle Hunde haben sie angeknurrt und sogar angefallen, sie stank richtig.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 16. März 2017, 09:08

@catba

Aber geht es dir denn besser dabei, wenn Ghiro wieder und wieder und wieder eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hat aber dafür in deinen Augen "gesund" frisst? Was würdest du bei dir selber machen, wenn du eine Krankheit hättest, die tägliche Medikamenteneinnahme fordert? Würdest du auf die Medikamente verzichten, nur weil es Chemie ist?

komischer Weise bin ich bei mir nicht so heikel :peinlich: auf jedenfall werde ich das Royal Futter weiter geben, bis alles wieder in Ordnung ist, danach habe ich noch keinen Plan

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 897

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 16. März 2017, 09:37

Danke andi und perrolina!

Ich staune auch immer wieder, wie wenig man den TÄ traut. Mein früherer Hund hatte in den letzten zwei Lebensjahren Niereninsuffizienz. Aber dank dem entsprechenden Diätfutter (Hills war es, glaub ich) konnte eine genügende Nierenleistung erhalten bleiben.

Diese Diätfutter wurden von den Firmen in langjähriger Arbeit genau auf die Bedürfnisse kranker Hunde angepasst. Ich bin froh, wenn ich bei Bedarf zu diesem Futter greifen kann. Solange keine unethischen Dinge (wie es z.B. in den Pülverchen der TCM drin hat) im Futter enthalten sind, stört mich das nicht. Es muss vertragen werden und seinen Zweck erfüllen.

Frodo

Schnupperdoggie

  • »Frodo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Wohnort: Dübendorf

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 16. März 2017, 10:36

Hallo ihr Lieben

Vielen Dank für diese hilfreichen Antworten.
Ich vertraue meinem Tierarzt zu 100%. - Deshalb habe ich keine Sekunde gezweifelt, als er Frodo das Futter von Royal Canin verschrieb.
Mein Tierarzt hat dann von sich aus gesagt, er würde es nun wagen, wieder auf "normales" Futter umzusteigen.

Ehrlichgesagt bin ich gerade ziemlich dankbar über eure sehr klaren Antworten. Liest man sonst in Foren, wird das Futter von Royal Canin ständig schlecht geredet, sie würden ihrem Hund nie dieses Futter geben, blablabla... - das machte mich als unerfahrene Hundehalterin doch sehr unsicher.

Ich finde es eine schwere Entscheidung... ich bin soo dankbar, dass es Frodo wieder gut geht und das spricht eigentlich für das Futter von Royal Canin (Frodo frisst es gerne, ich kann sogar damit trainieren, seine Verdauung stimmt, usw...) Mein Tierarzt meinte, dass die Gefahr relativ klein sei, dass wieder Gries entsteht, sofern ich ein hochwertiges Futter nehme und er würde einen Wechsel wagen, er ist ja auch erst knapp jährig.

Ich habe gelert, dass eine Fleischkomponente immer an erster Stelle stehen sollte, weil diese der Menge nach geordnet sind.
die Zusammensetzung von Royal Canin ist eben schon ein bisschen speziell:
Reis, Maisfuttermehl, Tierfett, Geflügelprotein (getrocknet), Maiskleberfutter, Mineralstoffe, tierisches Protein (hydrolysiert), Lignozellulose, Ei getrocknet, Sojaöl, Fischöl, Fructo-Oligosaccharide, Tagetesblütenmehl (Quelle für Lutein).

Das sieht nach praktisch kein Fleisch aus... irgendwie nicht so, wie ich mir ein "hochwertiges" Futter vorstelle... Aber scheinbar ist es das ja, weil mein Tierarzt dieses empfiehlt. - Ihr seht, ich bin da etwas überfordert, die "richtige" Entscheidung zu treffen.

Wir haben seit Beginn von Frodo's "Krankheit" PH-Wert Streifen zu Hause. - Wir testen regelmässig und haben das somit recht gut im Griff, würden also bei einer Umstellung schnell merken, wenn die Gefahr bestünde, dass wieder Gries entsteht, bevor es überhaupt soweit ist.

Ich danke euch herzlich für eure offenen Antworten und unterschiedlichen Ansichten (wie es diese halt überall gibt).
Liebe Grüsse,
Anja

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 093

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 16. März 2017, 10:52

Kuck mal in diesem Thread Auswahl Trockenfutter hat Darcyschatzi eine sehr detaillierte, umfassende Liste mit uns geteilt, die sie gemacht hat auf der Suche nach dem richtigen Futter. Vielleicht bringt dir das auch was?

Bei einem Hund mit einem gesundheitlichen Problem würde ich definitiv eine Ernährungsberaterin fragen, was sie denkt zu den Inhaltsstoffen des Futters, das man geben möchte.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 16. März 2017, 11:07

Diese Diätfutter wurden von den Firmen in langjähriger Arbeit genau auf die Bedürfnisse kranker Hunde angepasst.

das stimmt auf jedenfall... aber den Forscher ist es ziemlich wurscht, ob artgerecht ist oder nicht, Hauptsache es passt mit der Krankheit und da habe ich schon ein bisschen Mühe...heisst aber nicht, dass ich es nicht gebe, vorallem jetzt in der Akutphase...

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 16. März 2017, 11:13

Die Leute wo sagen ,,ich würde nie.... füttern,, die hatten noch nie wirklich einen kranken Hund wo drauf angewiesen ist.

Oder würden die Leute lieber ihr ,,super,, Futter geben und dafür können sie den Hund in 1 Jahr die Steine aus der Blase rausoperieren lassen oder beim Fall von Bauchspeicheldrüsenunterfunktion ihren Hund sogar nach paar Wochen einschläfern lassen, weil er vor den Augen verhungert und abmagert?

Ja, es mag in Sicht von vielen HH Müll-Futter sein, aber wenn der Hund es wirklich braucht weil Krank, dann gebe ich dem Hund diesen Müll damit er überlebt. :nicken:

Wenn er dann wieder stabil ist, dann kann ich immer noch weiter schauen und ausprobieren... aber solange es akut ist, sehe ich das Tamtam nicht sein Hund halt diese Marke zu verfüttern. :noidea:

Mutters Hündin (Bauchspeicheldrüsenunterfunktion) hat dank dem Müll überlebt!

Ja, du könntest versuchen zu wechseln und einfach mit den Test den PH im Auge halten. Evtl. hast du sogar noch Tests wo Blut anzeigen, dies wäre unter anderem ein Zeichen, dass wieder Gries oder Steine da sind und die Schleimhaut ,,aufkratzen,, :nicken: Mutters Hündin war sogar so, dass sie Blut pinkelte. :huh:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 16. März 2017, 11:19

Ja, es mag in Sicht von vielen HH Müll-Futter sein, aber wenn der Hund es wirklich braucht weil Krank, dann gebe ich dem Hund diesen Müll damit er überlebt. :nicken:

Wenn er dann wieder stabil ist, dann kann ich immer noch weiter schauen und ausprobieren... aber solange es akut ist, sehe ich das Tamtam nicht sein Hund halt diese Marke zu verfüttern. :noidea:

ja mache ich auch :nicken: Augen zu und durch ;)

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 096

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 16. März 2017, 11:20

Ja, der Hund stirbt ja nicht wenn er eine Zeitlang das frisst und ist der Kot gut, dann ist doch tiptop. :nicken: :good:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 677

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 16. März 2017, 11:21

im Moment stuhlt er gar nicht (seit gestern Abend) ?(