Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Larson

Schnupperdoggie

Beiträge: 94

  • Nachricht senden

41

Montag, 20. März 2017, 17:18

Da hast du nicht ganz unrecht Chiara. Ich bin auch nicht mehr so überzeugt von der Welpenprägungsstunde.

Damals mit Larson hatte ich ein unschönes Erlebnis was aufgrund der zu langen Stunde mit überdrehten/übermüdeten Welpen zusammen hing. Mit dem nächsten Welpen würde ich wohl nicht mehr gehen oder mich einfach aus klinken, wenn mir mein Gefühl sagt dass es genug ist.

So handhabe ich das auch heute mit dem erwachsenen Hund. Die Trainingsstunde heisst auch einmal pausieren während die anderen Arbeiten...Ich mache im Gegensatz zu anderen wohl eher weniger/kürzere Einheiten was uns mehr bringt als mehre Wiederholungen.

Allgemein zu den unaufgeforderten Aussagen von wegen viel zu viel zu machen mit deinem Hund...Das hatte ich auch schon erlebt und hatte mich am Anfang auch mal verunsichert. Unterdessen ignoriere ich das einfach :smile: Möchte ich eine Meinung frage ich meine Züchterin oder jemanden der meinen Hund und mich gut kennt.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

42

Montag, 20. März 2017, 17:22

Wenn ich mit einem Welpen zwei Stunden unterwegs bin, dabei lasse ich ihn herumsausen, schnüffeln und ausruhen, etc. ist das ein Unterschied, als wenn ich zwei Stunden joggen gehe oder zwei Stunden zügig laufen gehe.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 469

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

43

Montag, 20. März 2017, 17:39

ich war in einer sehr guten welpenschule, wo nicht einfach eine stunde lang "feuer frei" war sondern es gab kurze sequenzen von spiel und den hunden angepasst. meine riesenbabies zb. durften mit den kleinen zusammen rennen, sie hatten schlicht angst vor den grossen rüpelbabies. meine sind keine die körperlich spielen wollten, die wollten rennen. ich hab sie deshalb ausserhalb der welpenschule fast nur mit andern windis zusammen gelassen. da war es gut, lernten sie auch andere rassen kennen. kommt mir heute zugute, vor allem im umgang mit zwergrassen.

dazwischen gab es sehr viele ruhige sequenzen, wo man fragen stellen konnten, es theorie gab oder aktives "runterfahren". war es heiss, fuhren wir auch mal in den wald, wo es auch wasser gab und machten dort ein paar übungen.

meine drei waren welpen, die problemlos im grössten trubel entspannen konnten. besonders die soilis legten sich einfach hin und guckten nur noch zu wenn es ihnen reichte. jeder konnte soviel machen wie er seinem hund zutraute. da wurde nix gepusht oder so.

im TG muss ich auch welpenschule besuche ab 45 cm oder 15 kg. whippie wiegt keine 15 kg ist aber grösser als 45 cm also müsste ich sowieso. ich würde aber sowieso mind bis und mit junghundeschule stunden besuchen. mir macht sowas auch einfach spass, man lernte andere mit junghunden kennen und kann zusammen mit seinem baby etwas erreichen, was die beziehung fördert meiner meinung nach. meine waren alle 3 mit feuereifer dabei.

und es gibt einach dinge, zb. verschiedene hindernisse, etc. die mir im garten fehlen und die alleine auch nicht soviel spass machen.
ich weiss noch, wie wir einmal "hundetausch" hatten. jeder musste den hund eines andern hochheben und im arm behalten. ich als halbe portion bekam ausgerechnet den grössten welpen, einen langhaarschäfer... und die leiterin quatschte und quatschte und ich konnte diesen brocken kaum noch tragen... :kaputtlach:
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 254

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

44

Montag, 20. März 2017, 17:42

Welpenspielstunden müsste es nach meiner Ansicht nach nicht geben... und wenn muss man sich das Plätzchen gut aussuchen ;) :pfeifen: ich habe zum Glück ab Pyri eine gute gefunden, bei Diuni wars eine Katastrophe.

Und wenn die Lektion zwar 1 Std. geht, dann wird ja nicht in dem Sinne ,,gearbeitet,, und auch nicht nonstopp. Und mag sein, dass es zu viel ist für die Welpen. Es ist es aber 1x / Woche und nicht jeden Tag.

Ich nehme an du hast jeden Tag trainiert. Und es geht nicht um das was man vorzu tut, sondern wie ehrgeizig ist man um die Grenze nicht oder zu spät zu sehen. Eben wenn der Hund plötzlich in der Leistung abnimmt. Und kann man dann drauf eingehen und entsprechend reagieren.

Ich erlebte es mit erwachsenen Hunden im Zugsport, Körperlich top fit, im Kopf ausgebrannt und Lustlos. Darum: Einfach den Mittelweg finden wo der Hund motiviert mitmacht und nicht genug bekommt vom Ganzen. :nicken: Egal in welchem Alter, Welpen/Junghunde sind halt davon mehr betroffen weil sie noch empfindlicher sind.

Ich muss sagen, dass ich mit Pyri am frühesten Hundesport angefangen habe, mit Flaffy nun wieder weniger. Ergebnis: Pyri war wohl früher in dem Sinne prüfungsreif (ging aber schlussendlich nie an eine Prüfung mit ihr), aber der Stand war nicht besser als mit einer Diuni wo ich erst mit 3 Jahren mit Obedience angefangen habe. Ich weiss nicht wie weit Pyri gekommen wäre, hätte ich fleissig weiter gemacht. Aber ob es viel mehr gewesen wäre... Darum nehme ich es nun bei Flaffy wieder viel lockerer ;)

Aber ja, es ist cool ein Hund zu haben wo die Übungen kann, ich arbeite heute noch sehr gerne mit Pyri und all das was sie kann, kam ja nicht von alleine :d

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 954

  • Nachricht senden

45

Montag, 20. März 2017, 17:46

@Bolotta

Ja das stimmt. Aber mit meinem Welpen gehe ich keine 2 Std. weg. 1/2 Std. rumsausen, schnüffeln auf einem Rundgang von 600 -700 m reicht völlig pro Tag. Er muss/soll danach nicht total platt sein. Das wäre mE zu viel.

Grundsätzlich denke ich schon eher auch, dass mit Welpen zu viel gemacht wird, damit sie zu Hause ruhig sind. Finde ich persönlich nicht gut. Hab vorhin schon mal geschrieben, dass es mir wichtig ist, dass der Welpe/Junghund genug Ruhe hat. Ich "zwinge" meinen zur Ruhe. Und - es tut ihm gut. Übrigens ist nachts dann trotzdem auch Ruhe. Von 21.30 bis 6.00 mindestens. (Schreibe das nur, weil immer wieder gesagt wird, wenn der Hund tagsüber viel pennt, sei nachts scheiaweia. Irrglaube)
Liebe Grüsse Isa

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

46

Montag, 20. März 2017, 18:17

2 Stunden unterwegs kann auch eine kurze Strecke sein. Als ich Luna frisch hatte, machte ich jeweils eine Runde von ca. 1 km. Sie war jetzt nicht wirklich ausgepowert und wir liefen auch eher langsam. Da beschimpft mich einer, ob ich denn wahnsinnig wäre, so weit mit ihr zu laufen. Ich würde den Hund kaputt machen :angry2: Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, ich hätte ihr zuviel zu gemutet. Manche halten sich strikt an die Minuten Regel und tragen den Hund nach ...Minuten.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 867

  • Nachricht senden

47

Montag, 20. März 2017, 19:25

Ihnii, wie schon mal erwähnt. Es geht mir hier überhaupt nicht um Scar. Sondern so ganz allgemein.
Und nein, ich habe auch bewusst Tage gemacht, an denen wurde NICHTS gemacht.
Aber man merkte Scar schon sehr sehr früh an, dass ihm dann schlicht langweilig wird.

Jessy&Camiro

Alphadoggie

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 22. März 2017, 22:45

Ich finde mit "Langeweile" umzugehen lernen eine der fast Wichtigsten Übungen für einen Hund. Denn, dass Hunde jetzt generell gerne mal was unternehmen, spazieren, arbeiten, etc ist eigentlich schon fast "normal".
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 922

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 22. März 2017, 22:51

Aber man merkte Scar schon sehr sehr früh an, dass ihm dann schlicht langweilig wird

das "könnte" schon ein erstes Zeichen sein, dass er nicht weiss, wie sich selber beschäftigen und nur darauf wartet, dass du ihm Aufgaben gibst...habe bewusst "könnte" geschrieben...

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 748

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 22. März 2017, 22:56

Wenn ich Honey zu wenig auslaste, dann kommt es schon mal vor, dass sie was kaputt macht. Aber mit Auslasten meine ich, mit ihr laufen gehe oder in die Hundeschule. Wenn ich mal keine Zeit habe, oder wie auch schon vorgekommen, es mir gesundheitlich nicht möglich ist, mit ihr richtig laufen zu gehen und sie vorwiegend in den Garten lasse, ist sie schon zu wenig ausgelastet.

Sie muss mindestens einmal pro Tag irgendwo frei herum rennen können. Wenn auch nur für kurze Zeit. Aber sie muss ihre Runden drehen.

Chiara

Alphadoggie

  • »Chiara« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 867

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 23. März 2017, 05:16

Nee catba, Scar ganz sich sehr gut alleine beschäftigen. Von Anfang an. Darauf habe ich auch grossen Wert gelegt

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 922

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 23. März 2017, 08:08

Aber man merkte Scar schon sehr sehr früh an, dass ihm dann schlicht langweilig wird.

wie meinst du denn das? wenn ein Hund sich beschäftigen kann, ist ihm doch nicht langweilig :gruebel1:

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 025

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 23. März 2017, 08:24

Aber man merkte Scar schon sehr sehr früh an, dass ihm dann schlicht langweilig wird.

wie meinst du denn das? wenn ein Hund sich beschäftigen kann, ist ihm doch nicht langweilig :gruebel1:

Vielleicht merkt sie es dadurch, wenn er sich selber anfängt zu beschäftigen.... nicht immer sind die Selbstbeschäftigungsmethoden, die sich unsere Hunde ausdenken, in unserem Sinne :d
Liebe Grüsse Nicole