Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

1

Montag, 20. März 2017, 14:29

Welpe kann nicht alleine bleiben und mag die Box nicht

Sooo ich hoffe ihr habt gute Tipps für mich, denn ich habe zuhause eine neue herausforderung.
Zuerst mal die Vorgeschichte:
Meine kleine Amy ( 5 monate ) ist seit dem 15.3.17 bei mir. Sie wurde in Spanien neugeboren mit ihrem Bruder im Müll entsorgt und dort glücklicherweise von Tierschützern gefunden. So kam sie dort ins Tierheim bis alle Papiere und Impfungen bereit waren. Dann durfte sie in die Schweiz einreisen und kam in eine Hundepension. Danach fand man für sie eine Pflegestelle bei der sie eine Woche verbrachte bevor sie jetzt zu uns kam. Für sie muss das schrecklich gewesen sein, ohne eine Mutter aufzuwachsen und von Geburt an hin und her geschoben werden. Aber es geht ihr gut :love:


Nun, die Pflegefrau sagte mir dass Amy in der Box schläft und auch au der Arbeit ab und zu in die Box musste. Sie kannte das und war sich die Box gewohnt.... bis an dem ersten Abend wo sie bei uns in die Box sollte zum schlafen gehen. Sie hatte schlimm geweint und am eingang gekratzt weil sie raus wollte. Tja mein Freund hat sie raus gelassen und Amy durfte im Hundebettchen schlafen ( heute schläft sie manchmal bei uns im Bett :wall: )
Könnte es sein, dass sie Panik davor hat, dass sie wieder weg muss wenn sie in die Box muss?
Ich habe die Box immer im Wohnzimmer wo sie Überblick hat. Ich gebe ihr das Futter und alle Leckerlis nur in der Box immer mit offenem Eingang. Habe auch ein t-shirt von uns rein getan und sie drin mit wurst gefüttert. Lobe sie immer wenn sie mal rein geht um zu schnuppern. Sie geht auch problemlos in die Box die im Auto steht obwohl sie Angst vom Autofahren hat bzw ihr schlecht davon wird. Habe es auch mit dieser Box probiert im Haus aber sie geht auch in diese nicht rein. Ich habe die Bettchen verbannt, so dass sie nur die Box als dchlafplatz hat und trotzdem geht sie nicht rein und macht es sich auf dem sofa bequem ( ersthund darf ja auch drauf ) :wall: :wall: :wall:
Mein ersthund Leon in geht immer in die Box und manchmal geht Amy dann auch hinein wenn ich sie rein locke. Aber sobald ich in ein anderes Zimmer laufe, läuft sie mir hinterher :ohmann: sie kann nur in der box liegen bleiben wenn Leon auch drin ist oder ich neben ihr sitze. Das problem ist jetzt aber, dass sie mit zur Arbeit sollte und dort in der geschlossenen Box bleiben können. Was soll ich denn noch machen? Sie ist sooooooooo mega anhänglich. Sobald ich aufsteh läuft sie mir nach oder jammert wenn sie in der Box ist.ich hol sie dann erst raus wenn sie gerade nicht jault.


Vielleicht habt ihr noch gute ratschläge? Sie ist echt verängstigt und sehr sehr anhänglich. Ich kenne das halt nicht weil Leon von welpe auf nie probleme hatte mit der Box oder dem allein bleiben. Dem ist das piip egal.

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. März 2017, 14:37

Also ich würde sagen das du einfach viel mehr Geduld brauchst...sie ist ja gerade mal knapp ein paar Tage bei dir.
Einfach fleissig übern am anfang halt sie in die Box schicken und bei ihr bleiben bis sie sich mal entspannt und dies dann nach und nach aufbauen, aber nicht zu viel verlangen.

Das ist wie wenn ein kleines Kind zu seiner neuen Familie kommt, das kannst du auch nicht einfach mal wegsperren und weg gehen. Die sind dann anfangs erst mal glücklich das sie ein zuhause haben und möchten so viel zeit wie möglich mit dir verbringen.

Einfach viel mehr Geduld haben und es schonend angehen. Es kann schon sein das sie verlustängste hat, nach dem was alles passiert ist. Lass dir und ihr genug Zeit, bis sie sich eingelebt hat, dann wird das schon klappen

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 093

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. März 2017, 14:45

Es gibt Hunde, die echt Probleme haben mit der Box, obwohl sehr sorgfältig aufgebaut. Ein Welpe einer Kollegin fand die Box auch total doof, sobald er aber ausserhalb der Box liegen durfte, konnte er sich total gut entspannen.

Ich denke, was du hier hast, ist ein Hund mit tiefsitzenden Verlustängsten (was ja nicht weiter verwunderlich ist) - genau deshalb ist sie so anhänglich. Sie braucht wohl vor allem Sicherheit von euch. Zusätzlich weisst du ja nicht, wie sie sich vorher in der Box gebährt hat, möglicherweise hat sie da auch gejault und gejammert, wurde aber einfach ignoriert - und hat die Box daher eher negativ verknüpft.

Ich würde weiterhin die Box stehenlassen und einfach auf lassen und sie auch weiterhin belohnen, wenn sie von sich aus reingeht, drin füttern etc., sie ansonsten aber nicht hinein zwingen. In der Wohnung würde ich sie dir nicht nachlaufen lassen, sondern ganz bewusst Türen schliessen und von ihr weggehen (eher mehr bewegen als nötig). Wenn sie wirklich nicht von sich aus wo bleiben kann, binde sie auf ihrem Plätzchen an oder mach ein Welpengitter, wo sie sich zwar drin bewegen kann, dir aber nicht nachlaufen muss. Und dann in Kleinstschritten das Alleinebleiben üben, also zwar viel umhergehen, aber nie lange weg sein.
Das braucht sehr viel Zeit und Neven, würde ich aber auf alle Fälle investieren, umso mehr bei einem Hund mit solchen Verlustängsten.

Denk dran, dass sie auch noch gar nicht lange bei dir ist und erstmal merken muss, dass sie jetzt angekommen ist. Sie muss wirklich erstmal lernen, dass sie angekommen ist und dass du immer wiederkommst. Nicht zu fest bemitleiden, einfach ruhig und konsequent sein. Die Box würde ich im Moment aber echt einfach mal sein lassen. Gut möglich, dass sie sich damit anfreundet, wenn die Situaiton für sie generell etwas entspannter wird.

Übrigens, wenns dich stört, dass die Hunde auf dem Bett / dem Sofa schlafen, das kann man verbieten ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

4

Montag, 20. März 2017, 14:55

Ich würde dir auch raten, wie Anne, die Box im Moment für sie als freiwilligen Rückzugsort beizubehalten. Sie DARF rein, muss aber nicht. Die Vorgeschichte von Amy ist ja wirkich sehr traurig ;( . Schön, dass sie das Vertrauen zu dir hat.

Wegen dem Nachlaufen, würde ich halt einfach schrittweise üben. Ich finde, ein Welpe, der gerade ein PAAR TAGE bei dir ist, darf sich erst an dich und die Umgebung gewöhnen. Da darf er ruhig überall mit. Ich würde einfach mal ganz kurz den Raum verlassen und die Türe hinter dir zu machen, aber eben, nur kurz und vielleicht das 2 bis 3 mal pro Tag. Versuche auch ihm etwas zu geben, das ihm gefällt. Ein Spielzeug, etwas zum Knabbern, etc.

Ich habe das nie mit einem Hund gemacht, dass ich hinter mir bewusst die Türe zu gemacht habe. Noch heute dürften meine Hunde zu mir hin, wo immer auch bin. Nur ist es heute so, dass sie nur noch ab und zu bewusst meine Nähe suchen, tagsüber. Nachts möchte ich gerne meine Ruhe. Das heisst, wenn beide Hunde zu uns ins Bett kommen, liegen sie so nahe bei mir, dass ich unbewusst doof daliege, und danach mit extremen Schmerzen aufwache.

Lege ich mich tagsüber hin, rufe ich sogar bewusst die Hunde zu mir, weil ich das mag. Am Morgen muss ich oft so um die 5 Uhr zur Toilette. Dann lasse ich die Türe auf, und die Hunde dürfen auch zu mir kommen. Jetzt im Sommer (Frühling) steht mein Mann eh kurz nach 6 Uhr auf. So ist es nur noch eine kurze Zeit, wo die Hunde bei uns im Bett liegen. Es ist wie früher mit den Kindern: So lange mein Schlaf nicht gestört wird, dürfen sie bleiben.

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

5

Montag, 20. März 2017, 15:02

Also ich würde sagen das du einfach viel mehr Geduld brauchst...sie ist ja gerade mal knapp ein paar Tage bei dir.
Einfach fleissig übern am anfang halt sie in die Box schicken und bei ihr bleiben bis sie sich mal entspannt und dies dann nach und nach aufbauen, aber nicht zu viel verlangen.

Das ist wie wenn ein kleines Kind zu seiner neuen Familie kommt, das kannst du auch nicht einfach mal wegsperren und weg gehen. Die sind dann anfangs erst mal glücklich das sie ein zuhause haben und möchten so viel zeit wie möglich mit dir verbringen.

Einfach viel mehr Geduld haben und es schonend angehen. Es kann schon sein das sie verlustängste hat, nach dem was alles passiert ist. Lass dir und ihr genug Zeit, bis sie sich eingelebt hat, dann wird das schon klappen
Ja du sagst es... Geduld. Bin ich mir nicht gewohnt denn mein Rüde hat immer so unglaublich schnell gelernt. Bei ihr habe ich wie das gefühl dass sie rein garnichts versteht auch wenn ich es millionen male sage. Aber trotzdem habe ich in diesen wenigen tagen schon sehr viel mit ihr erreicht :yeah: Danke für deine worte :rolleyes:

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

6

Montag, 20. März 2017, 15:14

Es gibt Hunde, die echt Probleme haben mit der Box, obwohl sehr sorgfältig aufgebaut. Ein Welpe einer Kollegin fand die Box auch total doof, sobald er aber ausserhalb der Box liegen durfte, konnte er sich total gut entspannen.

Ich denke, was du hier hast, ist ein Hund mit tiefsitzenden Verlustängsten (was ja nicht weiter verwunderlich ist) - genau deshalb ist sie so anhänglich. Sie braucht wohl vor allem Sicherheit von euch. Zusätzlich weisst du ja nicht, wie sie sich vorher in der Box gebährt hat, möglicherweise hat sie da auch gejault und gejammert, wurde aber einfach ignoriert - und hat die Box daher eher negativ verknüpft.

Ich würde weiterhin die Box stehenlassen und einfach auf lassen und sie auch weiterhin belohnen, wenn sie von sich aus reingeht, drin füttern etc., sie ansonsten aber nicht hinein zwingen. In der Wohnung würde ich sie dir nicht nachlaufen lassen, sondern ganz bewusst Türen schliessen und von ihr weggehen (eher mehr bewegen als nötig). Wenn sie wirklich nicht von sich aus wo bleiben kann, binde sie auf ihrem Plätzchen an oder mach ein Welpengitter, wo sie sich zwar drin bewegen kann, dir aber nicht nachlaufen muss. Und dann in Kleinstschritten das Alleinebleiben üben, also zwar viel umhergehen, aber nie lange weg sein.
Das braucht sehr viel Zeit und Neven, würde ich aber auf alle Fälle investieren, umso mehr bei einem Hund mit solchen Verlustängsten.

Denk dran, dass sie auch noch gar nicht lange bei dir ist und erstmal merken muss, dass sie jetzt angekommen ist. Sie muss wirklich erstmal lernen, dass sie angekommen ist und dass du immer wiederkommst. Nicht zu fest bemitleiden, einfach ruhig und konsequent sein. Die Box würde ich im Moment aber echt einfach mal sein lassen. Gut möglich, dass sie sich damit anfreundet, wenn die Situaiton für sie generell etwas entspannter wird.

Übrigens, wenns dich stört, dass die Hunde auf dem Bett / dem Sofa schlafen, das kann man verbieten ;)
Ja das werde ich weiterhin alles machen. Das Problem ist, die einzige Türe die wir haben ist die vom Badezimmer und Keller.... hihi wir haben alle Türen weg gemacht damit alles offen ist. Müsste sonst ein Trennschutzgitter kaufen. Das wäre sicher auch gut. Aber ich hoffe das nachlaufen lässt auch so bald nach.... finde es ja mega süss aber auf der arbeit ist es nicht mehr süss :biggrin: Ach das mit dem sofa stört mich nicht und das mit dem bett.... mein rüde schläft bei mir seit er 3 monate alt war und ist heute 6 jahre alt :peinlich: ich würde es gerne noch abgewöhnen aber habe es versucht jetzt wo die Amy bei uns ist. Meinem Rüde war es egal, der hat es sich in der Box bequem gemacht aber die kleine hat dann so stark herumgejault dass mein freund sie zu uns gelassen hat weil er schlafen wollte :bekloppt: Er ist eher das problem denn er hat kaum geduld. Ich muss wohl zuerst ihn erziehen :d

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 484

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

7

Montag, 20. März 2017, 15:19

Das mit dem Bett hat wohl weniger mit Geduld, als mit mangelnder Konsequenz zu tun ;).
Ich glaube du tust dem Hund und euch da einen Gefallen, wenn du lernst Grenzen zu setzten.

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 315

  • Nachricht senden

8

Montag, 20. März 2017, 15:24

Meine Hündin war, als sie im Dezember zu mir kam, auch sehr verängstigt. Sie ist auch jetzt noch eher der ängstliche Typ aber schon nach ca. 2-3 Wochen habe ich eine Verbesserung festgestellt. Zudem klebt sie auch an mir, sie ist mein Schatten (ich sperre sie auch bewusst aus, z.B. aus dem Badezimmer, ins Schlafzimmer hat sie ein Verbot das sie auch einhält). Das Problem haben wir letztens in meinem Thread "ängstlicher Hund" besprochen.

Wie ist es denn wenn sie sehr müde ist, schläft sie dann auch nicht in der Box?

Ich persönlich würde das Sofa/Bett verbieten. Ich glaube die meisten Hunde welche die Wahl haben das Sofa oder das Bett zu benutzen, werden das einer Box vorziehen. Wir haben es unserer Hündin am Anfang auch erlaubt aber nach 2-3 Monaten hatte ich genug von den Hundehaaren die überall auf dem Sofa rumflogen, auch wenn sie nur auf "ihrer" Decke lag. Sie hat es sehr schnell kapiert und benutzt nun auch ihre Box und ihr Körbchen zum Schlafen und ich habe das Gefühl sie ist trotzdem zufrieden. Ich habe Zeitungen auf dem Sofa ausgelegt und wenn sie hochspringen wollte Psscht gesagt, sie hat es schnell begriffen.

Aber ich denke auch du musst am Anfang viel Geduld haben. Wann gehst du wieder zur Arbeit? Vielleicht klappts ja dort besser, hast du die Box unter dem Pult? Dann ist sie ja immer in deiner Nähe. Meine Hündin ist während der Arbeit auch in ihrer Box unter dem Pult und das geht problemlos. Meistens schläft sie oder knabbert ab und zu an ihren Kaustangen rum. Ich laste sie jeweils am Morgen und Mittag gut aus, so klappt das super (z.B. auch mit Geruchs- und Suchspielen und nicht nur Spaziergängen).

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

9

Montag, 20. März 2017, 15:58

Das mit dem Bett hat wohl weniger mit Geduld, als mit mangelnder Konsequenz zu tun ;).
Ich glaube du tust dem Hund und euch da einen Gefallen, wenn du lernst Grenzen zu setzten.
Das wiederspreche ich überhaupt nicht, das ist absolut richtig. Aber wie gesagt... ich kann nein sagen und mein freund sagt ja. Der kann nicht anders :angry2: Ich habe 3 kinder zu erziehen nicht nur zwei :wacko: :gruebel1:

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

10

Montag, 20. März 2017, 16:04

Meine Hündin war, als sie im Dezember zu mir kam, auch sehr verängstigt. Sie ist auch jetzt noch eher der ängstliche Typ aber schon nach ca. 2-3 Wochen habe ich eine Verbesserung festgestellt. Zudem klebt sie auch an mir, sie ist mein Schatten (ich sperre sie auch bewusst aus, z.B. aus dem Badezimmer, ins Schlafzimmer hat sie ein Verbot das sie auch einhält). Das Problem haben wir letztens in meinem Thread "ängstlicher Hund" besprochen.

Wie ist es denn wenn sie sehr müde ist, schläft sie dann auch nicht in der Box?

Ich persönlich würde das Sofa/Bett verbieten. Ich glaube die meisten Hunde welche die Wahl haben das Sofa oder das Bett zu benutzen, werden das einer Box vorziehen. Wir haben es unserer Hündin am Anfang auch erlaubt aber nach 2-3 Monaten hatte ich genug von den Hundehaaren die überall auf dem Sofa rumflogen, auch wenn sie nur auf "ihrer" Decke lag. Sie hat es sehr schnell kapiert und benutzt nun auch ihre Box und ihr Körbchen zum Schlafen und ich habe das Gefühl sie ist trotzdem zufrieden. Ich habe Zeitungen auf dem Sofa ausgelegt und wenn sie hochspringen wollte Psscht gesagt, sie hat es schnell begriffen.

Aber ich denke auch du musst am Anfang viel Geduld haben. Wann gehst du wieder zur Arbeit? Vielleicht klappts ja dort besser, hast du die Box unter dem Pult? Dann ist sie ja immer in deiner Nähe. Meine Hündin ist während der Arbeit auch in ihrer Box unter dem Pult und das geht problemlos. Meistens schläft sie oder knabbert ab und zu an ihren Kaustangen rum. Ich laste sie jeweils am Morgen und Mittag gut aus, so klappt das super (z.B. auch mit Geruchs- und Suchspielen und nicht nur Spaziergängen).
Mittwoch geht sie mit zur arbeit. Sie ist im büro während mein freund aber anwesend ist ( ein raum neben an ) da er techniker ist. Er kann sie manchmal in seine nähe nehmen manchmal aber muss sie bei den mädels hinten im büro bleiben. Je nachdem.
Ja ich möchte das bett au jedenfall verbieten. Meinst du nach 6 jahren ist das noch zu schaffen? Der arme Leon denkt sich dann doch dass wir ihn nicht mehr mögen :zwinker:

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 892

  • Nachricht senden

11

Montag, 20. März 2017, 18:03

Du schreibst, die Box steht im Wohnzimmer. Am Anfang könntest du neben der Box bei ihr schlafen, dann fühlt sie sich nicht allein gelassen.

Ich hab gerade 10 Wochen hinter mir, wo ich neben der Box meines Hundes geschlafen habe (innder Stube). Hat gut geklappt. Jetzt darf er seit ein paar Tagen bei uns im ersten Stock in einem Hundebett schlafen und klappt auch. Einfach laaaaaangsam ans allein schlafen gewöhnen und am Anfang bei ihm bleiben. :)
Liebe Grüsse Isa

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

12

Montag, 20. März 2017, 18:36

meine hunde hätten auch nicht in einer box schlafen wollen und sie schlafen bis heute in meinem bett, so what... :pfeifen:

dieser hund hat mit sicherheit ein massives defizit, denn er wurde von menschen, statt von seiner mütterhündin aufgezogen. es ist bekannt, dass da verlustängste häufig sind.
mir käme es, ehrlich gesagt, nicht in den sinn, das gerade neu angekommene kleine ding von mir fernhalten zu wollen. wenn erstmal etwas vertrauen und sicherheit da ist, kann man das auch noch machen. wenn baby gerne im hundebett liegt und dort problemlos zur ruhe kommt, wieso muss sie in eine box? wird am arbeitsplatz verlangt, dass sie in einer box ist oder einfach, dass sie ruhig irgendwo liegen bleibt? wenn sie ja ruhig in der box bleibt wenn du daneben bist, dürfte am arbeitsplatz dies ja weniger ein problem sein oder wäre sie da oft ohne deine anwesenheit?

und sonst könntest du ja eine box kaufen, die gross genug für beide wäre, denn mit dem rüden zusammen bleibt sie ja offenbar.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

13

Montag, 20. März 2017, 19:42

Du schreibst, die Box steht im Wohnzimmer. Am Anfang könntest du neben der Box bei ihr schlafen, dann fühlt sie sich nicht allein gelassen.

Ich hab gerade 10 Wochen hinter mir, wo ich neben der Box meines Hundes geschlafen habe (innder Stube). Hat gut geklappt. Jetzt darf er seit ein paar Tagen bei uns im ersten Stock in einem Hundebett schlafen und klappt auch. Einfach laaaaaangsam ans allein schlafen gewöhnen und am Anfang bei ihm bleiben. :)
Ja habe die Box auch zu uns ins Schlafzimmer neben unserem Bett gestellt und meine Hand in die Box runter hängen lassen damit sie mich ganz nah hat.... hat aber nichts gebracht.sie kommt immer auf das bett und irgendwann mag ich auch nicht mehr sie immer runter zu schicken... ich muss ja auch schlafen.

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

14

Montag, 20. März 2017, 19:55

meine hunde hätten auch nicht in einer box schlafen wollen und sie schlafen bis heute in meinem bett, so what... :pfeifen:

dieser hund hat mit sicherheit ein massives defizit, denn er wurde von menschen, statt von seiner mütterhündin aufgezogen. es ist bekannt, dass da verlustängste häufig sind.
mir käme es, ehrlich gesagt, nicht in den sinn, das gerade neu angekommene kleine ding von mir fernhalten zu wollen. wenn erstmal etwas vertrauen und sicherheit da ist, kann man das auch noch machen. wenn baby gerne im hundebett liegt und dort problemlos zur ruhe kommt, wieso muss sie in eine box? wird am arbeitsplatz verlangt, dass sie in einer box ist oder einfach, dass sie ruhig irgendwo liegen bleibt? wenn sie ja ruhig in der box bleibt wenn du daneben bist, dürfte am arbeitsplatz dies ja weniger ein problem sein oder wäre sie da oft ohne deine anwesenheit?

und sonst könntest du ja eine box kaufen, die gross genug für beide wäre, denn mit dem rüden zusammen bleibt sie ja offenbar.
Eigentlich möchte ich sie nicht fernhalten denn sie ist meeeeeeeeeega zuckersüss und ich geniesse ihre nähe unglaublich. Aber wenn es darum geht dass die kleine bald mit auf arbeit muss und nicht mal paar sekunden schafft alleine zu sein dann wird mir schon ganz svhwummrig :wacko: Aber ich weiss dass es nicht von heute auf morgen geht.... Leon mein ersthund war eine ausnahme :zwinker: Das war ein traumwelpe.
Die box ist gross genug für beide hunde. Aber der Leon kommt immer mit mir mit zur arbeit und Amy geht mit meinem Freund mit. Er ist service techniker und der hund muss ca 1h hinten im büro bleiben können ohne zu weinen, da kunden in die läden ein und ausgehen. Muss glaube ich nicht umbedingt eine box sein, wäre einfach praktischer. Aber selbst im bettchen bleibt sie nicht liegen sobald wir uns bewegen :schreck: Ich gebe ihr all die nähe die sie braucht aber irgendwann brauche ich auch mal einbisschen freiraum :hihi:

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

15

Montag, 20. März 2017, 19:57

Kann denn die Kleine nicht mit dir zur Arbeit und Leon mit deinem Mann? Ginge das überhaupt? Ich finde es noch recht lange, eine Stunde lang alleine bleiben ohne zu weinen, bei so einem Hund.

Habe leider keinen Tipp. Hoffe, dass ihr eine gute Lösung findet.

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

16

Montag, 20. März 2017, 20:09

Entweder du bleibst konsequent und sie darf nicht ins Bett... Oder sie darf eben doch mit im Bett schlafen. Hin und her und Mal ja Mal Nein verunsichern den Hund auf jeden Fall mehr als dass du eine klare Linie mit ihr hast.
Unsere Hunde schlafen auch mit im Bett. So what.

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

17

Montag, 20. März 2017, 20:42

Kann denn die Kleine nicht mit dir zur Arbeit und Leon mit deinem Mann? Ginge das überhaupt? Ich finde es noch recht lange, eine Stunde lang alleine bleiben ohne zu weinen, bei so einem Hund.

Habe leider keinen Tipp. Hoffe, dass ihr eine gute Lösung findet.
Ja das ist viel, aber er hat die möglichkeit immer nach ihr zu schauen und ganz alleine ist sie eigentlich nicht, es ist immer wiede jemand im büro. Abgesehen davon kann ich mir seeeeehr gut vorstellen dass die mädels die dort arbeiten, sich dann mehr um sie als um die kunden kümmern :kaputtlach: Leider können wir die Hunde nicht wechseln. Vielleicht geht sie aber auch erst mit wenn sie soweit ist. Sie hat ja einen Tagesplatz bei meiner Mutter die sie schon sehr liebt... kein wunder, gibt ja dort auch immer was zu futtern :spass:

Leon_Amy

Schnupperdoggie

  • »Leon_Amy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Doggie(s): Leon und Amy

Wohnort: Baden

  • Nachricht senden

18

Montag, 20. März 2017, 21:01

Entweder du bleibst konsequent und sie darf nicht ins Bett... Oder sie darf eben doch mit im Bett schlafen. Hin und her und Mal ja Mal Nein verunsichern den Hund auf jeden Fall mehr als dass du eine klare Linie mit ihr hast.
Unsere Hunde schlafen auch mit im Bett. So what.
Ja das ist so. Bin ich froh, sind wir nicht die einzigen die Hunde im bett haben :peinlich:

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 437

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

19

Montag, 20. März 2017, 21:10

ich erinnere mich seeehr gut an nastassja vor 9 jahren. erste nacht mit dem baby. nein, nastassja nicht aufs bett. hund geht runter. nastassja unten bleiben! hund seufzt und legt sich auf ihr bettli. 2. nacht: nastassja nein, unten bleiben. hey, hörst du, unten bleiben... nach 2 min. ok, dann komm halt... :kaputtlach:
bei den andern beiden starteten wir erst gar keinen versuch mehr, dass sie unten bleiben. und heute rufe ich jendayi aufs bett, wenn sie mal noch auf dem bettli liegt. kann ja nicht angehen, dass sie nicht in meinem bett schläft... :hihi:
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

g jeep

Kläfferdoggie

Beiträge: 435

Doggie(s): G Jeep VHC/ Schipperke, Pippa v&Z W/ Mix

Wohnort: AG

Beruf: Hausfrau

  • Nachricht senden

20

Montag, 20. März 2017, 21:35

Bei "Hund im Bett" bin ich konsequent: mindestens beim schlafengehen und aufstehen kommen sie ins Bett, aber sonst dürfen sie auch auf dem Sofa schlafen...

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher