Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. März 2017, 09:39

Hoch zu Ross, wer noch?

Hallo meine Lieben :)

Nun nimmt es mich wunder ob wir hier im Forum noch andere Reiter haben, mit eigenem Pferd oder mit Reitbeteiligung. :d

Was macht ihr mit euren Pferden und wie lange Reitet ihr schon?
Habt ihr Fotos? :zwinker:
Und wie handhabt ihr das mit euren Hunden?

Ich hab seit 5 Jahren meinen kleinen Lausbuben, reiten tue ich seit 8 Jahren. Ich mache hauptsächlich Dressur und gehe auch auf turniere, diese Wochenende geht es dan wider los mit dem ersten Turnier dieses Jahr :good:

Hier mein dicker:

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 311

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 21. März 2017, 13:25

Ich reite seit gut 15 Jahren. Nach der Lehre habe ich mir den Traum vom eigenen Pferd erfüllt. Ich hatte fünf Jahre einen Isländerwallach (4-Gänger mit einfach zu reitendem Tölt), welchen ich aber leider letzen Sommer einschläfern musste :( . Die zwei letzten Jahre war ich Selbstversorger, in dieser Zeit hatte ich noch eine herzige, liebe Minshettystute voller Power :d . Ich hatte einen kleinen Offenstall für die beiden.

Ich hatte nur einen kleinen "Reitplatz", der aber nicht wirklich geeignet war zum Reiten. Ich habe dort viel Bodenarbeit gemacht und bin viel spazieren bzw. ausreiten gegangen. Das Ausreitgebiet ist jedoch sehr schlecht hier, aus diesem Grund habe ich mich nach dem Tod meines Pferdes auch gegen ein neues Pferd, aber für einen Hund entschieden :) . Ich habe immer ab und zu Reitstunden genommen, am liebsten bin ich jedoch immer ausgeritten.

Kann irgendwie kein Foto hochladen trotz verkleiner ist es zu gross.

Ich habe momentan keine Reitbeteiligung, jedoch die Möglichkeit ab und zu auf einem Isländer ausreiten zu gehen. Aber es ist halt nicht dasselbe wie ein eigenes Pferd, mir fehlt die Beziehung zum Tier. Und das Reiten an sich war für mich nie speziell wichtig, sondern einfach Zeit mit dem Pferd zu verbringen. :)

@MG1393: Hübsches Pferd, was ist das für eine Rasse?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flower11« (21. März 2017, 13:34)


MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 21. März 2017, 13:51

Früher bei uns im stall hatten wir sicher 12 Isländer Pferde, die sind schon toll. Jetzt da es nur noch ein reiner Sportstall ist sind dann alle nach und nach gegangen.

Oh wow selbstversorger das ist schon was tolles...Aber das ist sicher ne riesen Arbeit kann ich mir vorstellen.

Ja das ausreitgebiet bei uns ist auch recht beschränkt, vor allem hat es immer sehr viele Jogger und Rasende Biker. (An Regentagen ist es immer am schönsten zum ausreiten, da hat man seine Ruhe :nicken: ) Aber da wir ja eher im Sport tätig sind, machen wir einfach immer unsere gemütlichen runden in den Wald und sonst arbeiten und trainieren wir auf dem Reitplatz oder in de Halle.

Meiner ist ein Schweizer Warmblut, wird jetzt dann 12 Jahre (wie schnell die Zeit vergeht...ist schon verrückt)

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 311

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 21. März 2017, 14:03

Früher bei uns im stall hatten wir sicher 12 Isländer Pferde, die sind schon toll. Jetzt da es nur noch ein reiner Sportstall ist sind dann alle nach und nach gegangen.

Oh wow selbstversorger das ist schon was tolles...Aber das ist sicher ne riesen Arbeit kann ich mir vorstellen.

Ja das ausreitgebiet bei uns ist auch recht beschränkt, vor allem hat es immer sehr viele Jogger und Rasende Biker. (An Regentagen ist es immer am schönsten zum ausreiten, da hat man seine Ruhe :nicken: ) Aber da wir ja eher im Sport tätig sind, machen wir einfach immer unsere gemütlichen runden in den Wald und sonst arbeiten und trainieren wir auf dem Reitplatz oder in de Halle.

Meiner ist ein Schweizer Warmblut, wird jetzt dann 12 Jahre (wie schnell die Zeit vergeht...ist schon verrückt)


Ich hatte einen Heuautomaten, so bekamen die Ponys 5x am Tag eine Portion Heu und ich musste aber den Automaten nur jeweils am Abend füllen. Misten war auch nicht so eine grosse Arbeit, sie haben immer schön draussen ihre Geschäfte erledigt, waren stubenrein :biggrin: . Es war schon toll und ich habe gemerkt dass er viel den besseren Bezug zu mir bekommen hat.

Wie machst du es mit dem Hund? So wie ich gelesen habe ist er ja nicht der einfachste, ich nehme an du kannst ihn nicht zum Reiten mitnehmen?

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 21. März 2017, 14:09

Wie machst du es mit dem Hund? So wie ich gelesen habe ist er ja nicht der einfachste, ich nehme an du kannst ihn nicht zum Reiten mitnehmen?

Also wenn ich auf dem Platz arbeite dan ist er meist irgendwo neben dem Platz angebunden und wartet brav bis wir fertig sind. Zum Ausreiten kann ich ihn nicht mitnehmen, wegen dem Jagdtrib und eben der unverträglichkeit mit anderen Hunden.
Einige haben schon gesagt ich soll einfach ne schleppleine drann machen, aber da mein Pferdi auch nicht gerade das einfachste ist gerade draussen ist mir das zu heiss :biggrin:
Aber ich übe mit Takeo ja das freilaufen und eventuell kann ich ihn dan auch mal mit nehmen, grad wens regnet und nicht viele unterwegs sind.

Bluenote

Admindoggie

Beiträge: 8 113

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 21. März 2017, 17:13

Meiner ist ein Schweizer Warmblut, wird jetzt dann 12 Jahre (wie schnell die Zeit vergeht...ist schon verrückt)


Ich hatte mal für kurze Zeit die CH-Warmblutstute einer Kollegin als Pflegepferd. War eine coole Socke, aber hat mich überfordert, da mein Reitniveau noch nicht so kompatibel mit einem pfupfigen, leicht guckigen, zackigen Springsportrössli war. :biggrin: Bin dann auf einen gemütlichen, unerschütterbaren, bodenständigen Fels in der Brandung von einem Haflinger umgestiegen, das hat besser gepasst. :P

Das ist aber schon viele Jahre her...da war ich so 19, 20 Jahre alt. Als Kind und Teenie hatte ich Reitunterricht...aber nie über Jahre am Stück. Aber ich musste immer irgendwie um Pferde herum sein, das war das Grösste. :0herzsm0:
Heute bin ich 35 und eeeeewig nicht mehr geritten. Ich wurde dann zu schwer dafür. Leider. :( Mit über 120 kg wären das extrem arme Pferde gewesen. :k_irre:
Zwischendurch hatte ich mal zwei alte Omas als Spazierpferde, eine Freiberger- und eine Vollblutstute, beide über dreissig Jahre alt...das war wunderschön mit denen. :0herzsm0:
Inzwischen habe ich 29 kg abgenommen und wiege noch 95 kg...Tendenz sinkend. :good: Sobald ich mich für leicht genug zum Reiten befinde, und da muss schon noch einiges weg, möchte ich unbedingt, von Herzen gerne wieder anfangen. ^^ Freu mich jetzt schon meeeeeega drauf!

Ich bin momentan also nicht per Rössli unterwegs, bin aber angefressen und möchte und werde ganz sicher wieder einsteigen. :thumbsup:
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 22. März 2017, 09:10

Ich hatte mal für kurze Zeit die CH-Warmblutstute einer Kollegin als Pflegepferd. War eine coole Socke, aber hat mich überfordert, da mein Reitniveau noch nicht so kompatibel mit einem pfupfigen, leicht guckigen, zackigen Springsportrössli war. :biggrin: Bin dann auf einen gemütlichen, unerschütterbaren, bodenständigen Fels in der Brandung von einem Haflinger umgestiegen, das hat besser gepasst. :P
Ohja...so einer hab ich auch. Guckiges Springrössli das überall Geister sieht. Da ich aber selber nicht Springe (oder noch nicht) mache ich mehrheitlich Dressur mit ihm was er auch ganz toll macht :smile: Springen darf er immer mit meiner Trainerin das es wtas abwechslung gibt.

Ich könnte nicht mehr ohne Pferde und Stall, finde es so beruhigend einfach an Feierabend in den Stall und dort etwas abschalten.

Reiten verlernt man ja nie heisst es :d

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 487

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 22. März 2017, 09:15

Ich bin als Kind hie und da geritten, aber leider nie so richtig. Nun nehme ich seit letzten Herbst privat Reitstunden. In der Regel reite ich eine kleine Freiberger-Stute. Meine Reitlehrerin hat noch ein ehemaliges Trabrennpferd, eine zweite Freiberger-Stute und ein Shetty-Wallach. Im Moment sind wir nur auf dem Platz, in Zukunft würde ich gerne mal mit Hund und Pferd spazieren gehen und die Hunde nach und nach ans Pferd gewöhnen. :zwinker:

Oraya

Schnupperdoggie

Beiträge: 114

Doggie(s): Oraya, Border Collie 2015

Wohnort: Zh Unterland

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 23. März 2017, 13:26

Ich reite auch :hopser: schon seit 17 Jahren und seit etwa 7 Jahren mit meinem Pflegepferd einer Freibergerstute, wir sind eifach Freizeit mässig unterwegs und lieben Patroullienritte. Im Moment bin ich im Trio mit Hund unerwegs :0herzsm0:
ich würde ja gerne ein Foto hochladen aber weiss leider nicht wie... :ohmann: :gruebel1: :pinch:

Oraya

Schnupperdoggie

Beiträge: 114

Doggie(s): Oraya, Border Collie 2015

Wohnort: Zh Unterland

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 23. März 2017, 13:32


geschafft!! puh.. :biggrin:

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 23. März 2017, 17:47

Ohh toll, hat ja doch ein paar Reiter hier. :d

Freibergerrössli sind schon colle Partner, eine alte Kollegin hatte ganz viele von denen, mit denen konnte man über Stock und Stein gehn die fanden alles toll. :smile:

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 896

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 23. März 2017, 19:17

Ich war immer mal wieder auf dem Pferd, aber so richtigen Reitunterricht hatte ich 1x ganz kurz. Ansonsten half ich ab und an Lia von hier ihre Reittherapiepferde "schrecksicher" zu machen. Jedoch werde ich ab diesem Jahr, jeweils über die Monate hin wo nichts mit den Huskys läuft, wieder Reitunterricht nehmen. Den es sollen in ein paar Jahren ein paar Pferde einziehen bei uns.

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 579

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 23. März 2017, 20:49

Hier :winke:

Ich reite seit bald 28 Jahren, war mal in der Lehre als Berufsreiterin, leider nicht abgeschlossen ( gesundeitlicher stop).
Seit 18 Jahren habe ich immer ein eigenes Pferd schon mein drittes inzwischen, vom schweizer Warmblut, danach ein Hannoveraner und seit bald vier Jahren mein absolutes, Traumpferd eine sportliche Fribistute, mit der ich kurz im Dressursport war. Leider musste ich wieder aus dem Sport, da mein Körper streikt für erforderliches Dressurtraining um an Concours zu gehen. :sad:

Nun gondle ich durchs Gelände und je nach meiner Form auch mal Vierreck zum Arbeiten
Fotos folgen Morgen

:smile:

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 457

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 23. März 2017, 21:09

Ja, Husky 92 das ist ja schon 10 Jahre her als wir Jep und Lio anlernten. Die Arbeit hat sich gelohnt :nicken: Ich reite seit 39 Jahren. :smile: Mein erstes eigenes Pony war ein Hengst ab der Rennbahn (nicht ganz ungefährlich zu reiten). Erst war er mein Pflegepony, danach durfte ich ihn übernehmen. Von ihm habe ich extrem viel gelernt (vor allem Geduld). Danach folgte eine AV Stute - eine Allrounderin die ich nie vergessen werde. In all den Jahren danach hatte ich einige Pferde. Eine Freibergerstute :love:, sie war ein so wunderbares Pferd..., das Pony meiner Kids und im Moment 3 ganz tolle Tinkerjungs :love: . Daneben durfte ich auch immer wieder andere Pferde reiten. Einer an den ich mich noch oft erinnere, war ein schwerer Irländerwallach, der in jungen Jahren international S gelaufen war im Springsport - ein Charakterpferd und für mich ein richtiger Lehrmeister.

Xuxa

Schnupperdoggie

Beiträge: 117

Wohnort: Limmattal

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 23. März 2017, 21:53

Ich hab seit letztem Oktober nach dreijähriger Reitpause auch wieder ein Pferd.. Einen 5-jährigen Württemberger. Er macht riesig Spass, aber ich muss schon sagen, es ist doch wieder eine riesige Umstellung, das Pferd wieder in den Alltag zu integrieren und trotzdem Hund und Job und allem was sonst noch anfällt, gerecht zu werden.

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 896

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 23. März 2017, 22:26

Ja, Husky 92 das ist ja schon 10 Jahre her als wir Jep und Lio anlernten. Die Arbeit hat sich gelohnt :nicken: .

Auch schon wieder so viele Jahre? Wie die Zeit doch vergeht! Kann mich noch erinnern als wäre es erst gester gewesen :smile:

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

17

Freitag, 24. März 2017, 07:26

Toll es werden ja immer mehr.

Zeitlich ist es schon eine rehte herausforderung zusätzlich noch ein eigenes Pferd...Meiner ist zum Glück noch 3 Tage die Woche im Training somit muss ich an den Tagen nur rasch nach dem Rechten sehen. Aber ein Leben ohne könnte ich mir nicht mehr vorstellen.

Und sobald ich Takeo's Macken auch noch im Griff habe, dann darf er dann auch mehr mitkommen :smile:

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 108

  • Nachricht senden

18

Freitag, 24. März 2017, 17:16

Ich hab einen 17jährigen Württemberger Wallach, der seit 3jährig bei mir ist. Er lebt im Offenstall in einer Gruppe von rund 15 Pferden. Ich arbeite ihn dressurmässig, mache gern Handarbeit am Kappzaum und seit kurzem üben wir uns in der Freiheitsdressur und nehmen alle 6 Wochen eine Stunde bei Nik Muntwyler. Das macht riesig Spass und so langsam fruchtets auch ein bisschen ...

Seit ich Yorik, meinen Hund, habe sind wir im Gelände halt vorallem zu Fuss unterwegs. Yorik ist noch jung, um zum reiten mitzukommen, aber zu Fuss klappt das schon sehr gut.

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 579

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 26. März 2017, 11:39

Meine Fribi-Tussi Fannamo, sie kämpft für einem mit einem angenehmen "go" und Dank ihr habe ich auch wieder im Gelände spass und kann die Ausritte geniessen.


][/img]][/img]


Ach ja meine zwei weissen lasse ich zu Hause wenn ich im Stall bin, bis wir im Gelände sind müssen wir über ein paar Kreuzungen, die mir mit Hund zu gefährlich wären.

Sisco

Schnupperdoggie

Beiträge: 206

Doggie(s): Sisco (Border Collie-Mix, 2002), Miro (Mudi, 2010)

Wohnort: Aargau

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 26. März 2017, 11:44

Ich gehöre leider auch nur zu den möchte-gern-Reiter. Das heisst, ich habe im Alter von 12-21 regelmässig geritten und anschliessend immer wieder. Nun vermisse ich es sehr, jedoch erlaubt es mir mein Zeitbudget nicht. Eine kleine Hoffnung bleibt, dass meine Tochter vielleicht auch mal reiten möchte. Doch den Wunsch regelmässig reiten zu gehen, hat sie nicht geäussert.