Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 892

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 26. März 2017, 13:39

Ich bin 30 Jahre lang geritten, hatte über 20 Jahre lang 2 Pferde (mit meinem Mann zusammen) . Einen Irländerwallach und einen Holländerwallach. Nachdem beide verstorben sind, taten wir uns Hunde zu ;)

Pferdlos sind wir trotzdem nicht, denn seit 5 Jahren hat unsere Tochter einen Hannoveranerwallach, den wir zwischendurch betreuen und besuchen. :0herzsm0:
Liebe Grüsse Isa

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 894

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

22

Montag, 27. März 2017, 17:07

:winke: Hiiier! Nochmals jemand :zwinker:

Hatte nie ein eigenes & auch keine richtige Reitbeteiligung. War einfach hin und wieder auf Pferden unterwegs.
Im Reitstall und seit ein paar Jahren immer mal wieder mit dem Pferd meiner Kollegin.

Es ist ein Quarter Horse Wallach, jetzt ca. 13 Jahre alt.
Habe englisch reiten gelernt & bin dann aufs schöne Westernreiten umgestiegen. Würde nie mehr wechseln :d

Ich hätte ja schon irgendwie gerne ein eigenes, jedoch habe ich dafür zu wenig Zeit.
Der Wunsch für einen eigenen Hund war dann doch um einiges grösser als der vom Pferd. ^^

Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

23

Montag, 27. März 2017, 20:04

Oh es werden ja immer mehr :d

Ich hatte am Samstag Turnier, war toll. Hat einfach extrem gewindet aber mein Dicker hat sich sehr zusammengerissen für mich.

Takeo hatte ich beim Hänger und Auto gelassen, was besser war den beim Platz hatte es so viele klein Hunde die kreuz und quer umhergewuselt sind. Einer rasste sogar einmal quer über den Abreitplatz :bekloppt:

Sally

Schnupperdoggie

Beiträge: 65

Doggie(s): Baci

Wohnort: Riedt b. Erlen

  • Nachricht senden

24

Montag, 27. März 2017, 20:13

Ich bin mit Pferden aufgewachsen und habe bis vor 2 Jahren regelmässig im Sattel gesessen. Über 20 Jahre...
ich muss gestehen, es fehlt mir oft. Ich habe auch sehr gerne Bodenarbeit gemacht und frei longieren habe ich geliebt.

leider fehlt es mir an der Zeit. Seit unserem dritten Kind habe ich das Reiten vorübergehend an den Nagel gehängt. Aber wenn die Kids grôsser sind, möchte ich auch wieder anfangen

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 580

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 28. März 2017, 07:33

@MG1393 Welche GA's startest du ?

Oh ja, wird immer geschrieben, bei den Startlisten usw. Hunde an der Leine führen, an den Concouren, aber gerade mal 10 Prozent halten sich daran :angry2: Bei den Springern ist es noch schlimmer finde ich.

Ich kann kaum erwarten wenn meine Kollegin die Saison eröffnet und wieder auf Concours fährt, mit ihrer jetzigen pensionierten Stute bin ich immer mit als tt. Jetzt dann mal der Nachkomme dran, ev. gibt es dieses Jahr noch ein zwei "Probe starts".. vermisse die Concour-luft schon..

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 28. März 2017, 08:50

@MG1393 Welche GA's startest du ?

Oh ja, wird immer geschrieben, bei den Startlisten usw. Hunde an der Leine führen, an den Concouren, aber gerade mal 10 Prozent halten sich daran :angry2: Bei den Springern ist es noch schlimmer finde ich.

Ich kann kaum erwarten wenn meine Kollegin die Saison eröffnet und wieder auf Concours fährt, mit ihrer jetzigen pensionierten Stute bin ich immer mit als tt. Jetzt dann mal der Nachkomme dran, ev. gibt es dieses Jahr noch ein zwei "Probe starts".. vermisse die Concour-luft schon..
Dieses Jahr fangen wir mit Ga05/40 und dan noch GA07/40 an. Ene Jahr oder anfangs 2018 möchte ich dann die Lizenz machen, wenn alles so läufz wie geplant :biggrin:

Das stimmt es steht wirklich überall, bei Springen ist es noch extremer genau, dort hat es halt auch immer vielehr Leute. An einem Springconcours sins mir auch einmal zwei Schäferhunde entgegengekommen, ganz alleine weit und breit kein Herrchen. Dachte nur zum glück hab ich Takeo nicht dabei.....

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 580

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 29. März 2017, 07:11

@MG1393 Welche GA's startest du ?

Oh ja, wird immer geschrieben, bei den Startlisten usw. Hunde an der Leine führen, an den Concouren, aber gerade mal 10 Prozent halten sich daran :angry2: Bei den Springern ist es noch schlimmer finde ich.

Ich kann kaum erwarten wenn meine Kollegin die Saison eröffnet und wieder auf Concours fährt, mit ihrer jetzigen pensionierten Stute bin ich immer mit als tt. Jetzt dann mal der Nachkomme dran, ev. gibt es dieses Jahr noch ein zwei "Probe starts".. vermisse die Concour-luft schon..
Dieses Jahr fangen wir mit Ga05/40 und dan noch GA07/40 an. Ene Jahr oder anfangs 2018 möchte ich dann die Lizenz machen, wenn alles so läufz wie geplant :biggrin:

Das stimmt es steht wirklich überall, bei Springen ist es noch extremer genau, dort hat es halt auch immer vielehr Leute. An einem Springconcours sins mir auch einmal zwei Schäferhunde entgegengekommen, ganz alleine weit und breit kein Herrchen. Dachte nur zum glück hab ich Takeo nicht dabei.....



Ist doch toll :super: wird schon klappen mit der Lizenz, und wenn es an einer Lizenzprüfung nicht klappt, Reite die Lizenz raus an Stylprüfungen dort sind die Richter nicht so arrogant :hihi:

Sagt mal, allgemein sind eure Pferde und Pflegis schon fix auf der Weider oder erst am an-Grasen? So mit dem ersten Gras bin ich immer sehr vorsichtig, andere Stallkollegen gehen von 10 Minuten angrasen eine Woche später gleich auf eine halbe stunde.. 8|

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 458

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 29. März 2017, 08:02

Obwohl meine Jungs 365 Tage im Jahr auf die Weide gehen dürfen, bin ich im Frühjahr sehr vorsichtig. Im Moment sind sie nur ca. 20 Minuten auf der Wiese, nachher gehts in den Auslauf. (Sie sind zwar absolut nicht begeistert wenn sie wieder reinkommen müssen :0haue-haue0: ) Ein Nachbar von mir hat 2 Fribis. Die sind schon den ganzen Nachmittag draussen und haben kein Problem damit smilie_sh_019 Aber ich bin da lieber übervorsichtig :smile:

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 29. März 2017, 08:29

Ja slo ich bin da auch vorsichtig, die erste Wochen so 10Minuten und dann sobald das Gras ein paar mal gemäht wurde, erhöhe ich dann wochenweisse um 5-10minuten.
Das "erste" Gras hat ja immer sehr viel eiweiss drin und das ist dann nicht so gut. Es muss nichts passieren aber es kann dann auch schnell Koliken geben.

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 318

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 29. März 2017, 08:47

Als ich meine Ponys die letzten zwei Jahre in Eigenregie hielt, hatte ich leider nur eine Kuhweide zur Verfügung. Also überhaupt nicht ideal für einen Isländer und ein Shetty. Mehr als 45 Minute habe ich sie nie auf die Weide getan. Er war wenigstens so lieb und hat einen Teil für mich nicht gedüngt, aber es war natürlich trotzdem eine sehr "fette" Weide. Aber ich konnte ja froh sein dass ich überhaupt eine zur Verfügung gestellt bekam, hier ist ein sehr Pferdefeindliches Dorf :rolleyes: .

Ich habe am Anfang max. 2-3 Minuten an der Hand geweide, dann langsam aufgestockt. Hatte nie Problem mit Kolik, Kotwasser etc.

Dazu noch eine kleine Geschichte: Mein Minishetty hat es mal geschafft auszubüxen. Sie hat natürlich sofort die Futtertonne gefunden, den Deckel irgendwie abmontiert und alles gefressen! Das waren ca. 9 Liter! Es war Stehfutter, also ohne Hafer. Als ich in den Stall kam habe ich gedacht jetzt ist es vorbei, Kolik oder Hufreheschub. Habe dem TA angerufen er meinte ich soll mal abwarten. Ich bin dann 3 Stunden mit ihr im Schnee herumgelaufen um die Hufe zu kühlen und sie zu bewegen. Schlussendlich ist zum Glück nichts passiert, sie hatte auch immer noch Hunger, typisch Shetty :wacko: . Das wäre ja wie wenn wir 5 kg Schokolade essen würden, die kannte wirklich nichts! :pfeifen:

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 580

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 30. März 2017, 07:35

Ich bin eben auch auf der vorsichtigen Seite, und wundere mich innerlich über die anderen Pensionäre die gleich so hochschrauben mit Grasen.. Beruhigt mich das ihr es auch so seht und ich nicht mein Fribi verhätschle.. :smile:

@flower uff, wirklich Glück gehabt. Bei uns im Stall ist mal der Schul-häfi ausgebüxt im Stallgang und hat alles erreichbaren Gutsisäcke in den gestellen in der Sattelkammer, die wirklich schmal ist aus, ausgefressen, plus die Weihnachtsguetsli.. Der hatte auch kein bschwerden.. zum Glück..

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 580

  • Nachricht senden

32

Montag, 10. Juli 2017, 19:53

Ach Mensch, meine Fribistute ist immer noch nicht fit :sad:

Vor knapp zwei Wochen Hufgelenk gespritzt da Sie eine Hufgelenkentzündung gemacht hat, ich durfte heute mal antraben, Sie ist immer noch Lahm und jetzt auch noch Hinten..

Sie hat immer ein wenig mühe mit dem Lendenwirbel die Regelmässig vom Chiropraktiker behandelt. Zuletzt auch vor zwei Wochen gerichtet. Irgendwie schlägt die Chirobehandlung nicht mehr an..

Was ist nur los und vermutlich steht jetzt noch ein Rückenröntgen an. :sad:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elina« (11. Juli 2017, 09:10)


Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 458

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 11. Juli 2017, 07:58

Oje, hoffentlich findet ihr, was sie hat... und, gute Besserung!!! Wie alt ist sie denn?

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 11. Juli 2017, 08:28

ohjeh das tut mir sehr leid :(

Das ist immer mühsam wenn noch was neues dazu kommt, eventuell hat sie sich ja was eingeklemmt oder so?
Hast du es schon einmal mit akupunktur probierT?

Hoff es geht ihr bald wieder besser und das ihr schnell rausfindet was sie hat.

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 580

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 11. Juli 2017, 09:24

Lia; Sie ist erst 13 jahre alt Danke dir

MG1393 ; Hmm, Akupunktur ist eine möglichkeit wenn ich genau weiss was los ist zum heilen. :smile:
Der Chiropraktiker hat Sie gelöst vor zwei Wochen und es ist nicht viel besser geworden.
Ausser das Sie ihren Vorwärtsdrang wieder hat, der war vor den Behandlungen nicht mehr vorhanden.

Nächste Woche gehts in die Familienferien da muss ich leider mit. Würde lieber bei meiner Maus bleiben um weiter zu schauen was machen.

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 11. Juli 2017, 09:46

Der Chiropraktiker hat Sie gelöst vor zwei Wochen und es ist nicht viel besser geworden.
Ausser das Sie ihren Vorwärtsdrang wieder hat, der war vor den Behandlungen nicht mehr vorhanden.
Bei uns im stall haben wir eine Stute die war immer wieder lahm hinten und knickte ein, aber sie machte einen fiten eindruck sonst. Chiro und oestheo war immer da und hat nichts gefunden. Dann wurde auch Röntgenbild und ultrashall gemacht und es stellte sich heraus das sie Hüftarthrose hat....Das arme Tier ist erst 7 Jahre alt und schon so eine Diagnose.
Die Besitzerin war schockiert, zumal es auch noch ein Top Dressur Ross ist mit der besten Abstammung und dann sowas....

Ich würd auf jedenfall Röntgen und Ultrashall machen wenn möglich. 13 Jahre ist wirklich kein alter!
Halt uns bitte auf dem laufenden!

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 580

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 11. Juli 2017, 11:02

So sachen gehen mir auch durch den Kopf, wie Arthrose usw.
Klar berichte ich weiter, diese Woche muss ich TA noch rückmelden wie es läuft.

Was wird mit der Stute mit der Hüftarthrose gemacht, wurde sie gespritzt? Ich nehme an sie musste aus dem Sport genommen werden?

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 458

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 11. Juli 2017, 11:15

Nein, 13 Jahre ist noch kein Alter.... Ich drücke euch fest die Daumen, dass es nicht Schlimmes ist!

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 11. Juli 2017, 11:25

Was wird mit der Stute mit der Hüftarthrose gemacht, wurde sie gespritzt? Ich nehme an sie musste aus dem Sport genommen werden?
Momentan kann man sie nur Schritt führen, sobald man draufsitzt knickt sie ein. Im Sport läuft sie nicht mehr nein, die Besitzerin will sie nun noch ein letztes mal versuchen langsam aufzubauen und sonst auf die Weide oder wenn es gar nicht geht dann muss sie eingeschläfert werden, da es schon ziemlich fortgeschritten ist.

Zum Glück ist sie so lieb und ist trotz der Boxenruhe, kein Padock oder Weider und nur 20min schirtt laufen täglich so ruhig und rastet gar nicht aus.

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 580

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 11. Juli 2017, 16:14

Oh nei, die arme :sad:

Das ist aber Wertvoll wenn sie so brav bleibt.

Lia, danke fürs daumen drücken.

Melde wie es weiter geht mit ihr.