Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ellu

Kläfferdoggie

  • »Ellu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. März 2017, 12:12

Fährten Winkel überlaufen

Wir arbeiten auf die BH1 hin und bisher hat das Fährten immer sehr gut geklappt. Futter streue ich ganz variabel auf den Fährten, mal mehr mal weniger aber nie auf den Winkeln.
Die Winkel hat meine Hündin bisher auch relativ gut genommen. Eigentlich wirklich ganz gut aber halt nicht 100% sicher... so wie's halt in der Ausbildung ist :-D

Jetzt da die Prüfung aber näher rückt habe ich eine Fährte gelegt auf dem beim ersten Schenkel (ca. 70 Schritte) gar kein Futter lag, Winkel ohne und dann nach dem Winkel ein paar Meter weiter wieder Leckerli. Und sie war völlig überfordert, am Anfang noch gut gefährtet aber beim Winkel einfach drübergelaufen als wäre nix und als ich stehen blieb lief sie im Kreis, fing an zu fiepsen und sprang in die leine weil sie nicht mehr weiter wusste. Heute hab ichs nochmals versucht, am Anfang etwas wenig Futter, dann keines mit Winkel und dann später wieder Futter. Dasselbe Ergebnis...

Meine Erster Impuls war: ich muss jetzt vermehrt Winkel ausarbeiten damit das klappt. In meinem schlauen Fährtenbuch steht aber, dass man das eben gerade nicht machen soll, sondern vermehrt Fährten legen die dem Hund wieder Sicherheit geben und einfacher sind damit er genug Selbstvertrauen/Sicherheit hat um dann die Winkel zu machen. :wacko:

Wart ihr schonmal in der Situation und was würdet ihr mir raten?
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 909

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. März 2017, 13:56

ich weiss nicht ob dir das hilft...aber ich habe damals nur sehr seeeehr wenig lekkerlie benutzt. der hund soll sich schliesslich nicht an denen orientieren, sondern an den bodenverletzungen und auch diese ausarbeiten.
ich habe im winkel darauf geachtet dass ich dort deutlich spuren hinterliess und höchstens noch 2 meter davor ein lekkerlie hinterliess.
meine belohnung erfolgte immer nur auf einem abdruck den ich hinterliess mit den schuhen..und nie dazwischen. zu anfang habe ich winkel regelrecht "ausgetrampelt"...damit der hund sich anhand der spuren besser orientieren konnte.
die ersten beiden schritte weiter machte ich dann leicht schleifend auf dem boden. erst danach erfolgte wieder eine belohnung IN meinem abdruck.
viele wege führen nach rom..und für fährten gibt es wahnsinnig viele ausbildungsmethoden. bei uns hat das so mit den winkeln (welche ich mit austrampeln immer weiter abbaute) super geklappt. beachte auch die windrichtung in welcher du den weiteren abgang vom winkel her vornimmst. ich habe anfangs immer entgegen oder mit der windrichtung gefährtet um es nicht anfangs unnötig schwierig zu gestalten.
ist der hund sicher um was es geht und worauf er zu achten hat spielt das immer weniger eine rolle, zumal bodenverwirbelungen anderst anderst sind als etwa einen halben meter über dem boden.
wenn du noch genau weisst wo du gelaufen bist besteht auch die möglichkeit dem hund mit dem finger die spur anzuzeigen...dann sollte er sie selber weiter ausarbeiten können. ohne direkt an der prüfung zu laufen darf man durchaus noch hilfen geben.
ich habe den verdacht dass dein hund lekkerlie gesucht hat...und nicht deine spur, da er im winkel dann sehr orientierungslos gewirkt hat. uuups kein lekkerlie?
so liest es sich für mich. bau lekkerlie dringend ab. wie gesagt...ich brauchte später höchstens noch 3 oder 4 auf der gesamten länge von 4 winkeln und einer strecke von 500 metern...ich war jedoch am fährten üben für ipo 1 damals, da die strecken dort erheblich länger sind.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »andi+rudel« (23. März 2017, 14:04)


Ellu

Kläfferdoggie

  • »Ellu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. März 2017, 16:16

Danke vielmals andi!
Ich hab eigentlich gelernt die Winkel explizit nicht anders zu gehen als die übrige Spur, also kein Trampeln, kein Schlurfen und keine weiteren Hilfen. Sondern einfach normal gehen, zuerst als grosse Bogen und dann immer mehr zu einem Winkel.
Die Leckerlis hinterlasse ich auch nur in meinen Fussspuren und nicht dazwischen und auf den Winkeln oder gerade vorher/nacher gab es auch nie Belohnungen. Ich finde es eben merkwürdig dass sie die Winkel sauber arbeitet wenn mehr Leckerlis auf der Fährte liegen. Und sobald davor lange Zeit keine Leckerlis liegen läuft sie einfach drüber hinweg… Das Tempo ist übrigens nicht zu schnell, also gemütliches suchen, klar etwas schneller als mit Leckerlis aber sie saust nicht wirklich durch.

Leckerlis haben wir schon sehr lange begonnen abzubauen, aber eben nicht ganze Schenkel komplett ohne gemacht. Ich versuche die Fährte heute Abend mal die Winkel etwas stärker zu trampeln um sie wieder auf die richtige Spur ( :-D ) zu bringen. Sie soll ja bald wiedermal ein Erfolgserlebnis beim Winkelausarbeiten haben.
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 23. März 2017, 16:17

Wenn Leckerli, dann etwa 2 m vor dem Winkel um den Hund zu bremsen und damit du genau weisst wo der Winkel ist. Aber auch ich hab nie Futter im Winkel verwendet und wie Andi Futter nur am Ende des Fussabdrucks, nicht wahllos gestreut. Auch habe ich wie Andi die Winkel sehr gut ausgearbeitet, was normalerweise auch bei der BH 1 toleriert wird.

Ellu

Kläfferdoggie

  • »Ellu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 414

Doggie(s): Betty

Wohnort: Züri Oberland

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 23. März 2017, 16:21

achso das war etwas unglücklich formuliert, ich "streue" natürlich nicht wahllos Futter auf die Fährte sondern meinte damit dass ich unterschiedlich viel auf der Fährte verteile. Mal 3 Schritte hintereinander, dann lange nix, dann nur in einen Tritt etc. Also auf jeder Fährte anders und es wurde über die Zeit immer weniger Gesamtfutter auf der gesamten Fährte verteilt. Und im winkel gab es auch nie Futter
Das Hundespielzeug aus Bio-Hanfseil

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 095

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. März 2017, 17:13

Ich würde einfach noch einmal einen Schritt zurück im Aufbau, eigentlich wie dein Buch sagt. Aber ich würde Betty im Winkel helfen, damit das überfordert sein gar nicht mehr so zustande kommt. Ich meine kurz überlaufen ist ok, absichern auch. Aber wenn sie dann "ines züüg" kommt würde ich sie neu ansetzen.
Also so hätte/habe ich es bei meiner Xena gemacht.
Ich denke das ist auch etwas Hundeabhängig.