Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 018

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

41

Montag, 22. Mai 2017, 20:22

Sag dem Boxenhersteller, er soll Gas geben. Dann pack Alma in diese Box, immer mit dem gleichen Ritual und...das Wichtigste: HAB GEDULD! DAS BRAUCHT ZEIT!

Alma muss im Auto mitfahren können also mach es einfach wie LaraLina es beschrieben hat.

Sag Alma auch mal deutlich, dass sie sich hinlegen und stillhalten soll und stell dein Mitleid ab, das macht es nur schlimmer.

Auch ein wirklich guter Trainer wird dir nichts anderes sagen können. Ev. verkauft er dir ein paar Einzelstunden mit Box-rein-Box-raus-Übungen, sagt dir, du sollst sie nur noch in der Box füttern, etc.
Das kennst du ja alles....ein Knopf-druck-Rezept wird es nicht geben.

Mach du einfach vorwärts mit der Box und sorge dafür, dass es keine weiteren solcher Intermezzos mehr gibt wie heute. Die sind nämlich richtig richtig kontraproduktiv.
Liebe Grüsse Nicole

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 813

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

42

Montag, 22. Mai 2017, 20:35

perrolina hat schon recht, das Geld kannst du dir sparen...er wird dir auch nichts anderes sagen können als Geduld und auch ein bisschen "tacheles" sein :nicken:

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

43

Montag, 22. Mai 2017, 20:59

Danke für die harten Worte.
Ich hab eher das Gefühl, dass ganze ist für mich mehr Stress als für sie (Mitleid hab ich mit dem Esel nämlich relativ wenig). Vielleicht brauch ich auch einfach jmd an der Hand, weniger der Hund.

Klar das heute morgen war mehr als nur kontraproduktiv, aber wer konnte das den auch ahnen. Inzwischen habe ich gar keine Box mehr, die hat sie nämlich total verlegt (da war nix mehr zu retten).

Sie fährt jetzt wieder auf der Rückbank mit. Das gefällt ihr auch nicht, sie macht aber nur halb so viel Terror - sie zerlegt zumind. nichts. Sie ist jetzt 2-seitig gesichert (linker und rechter Anschnaller), sie kann also auch nicht mehr viel rumhampeln und sich selbst mit dem Geschirr erwürgen.


Es ist ja nicht so als würde ich Wunder erwarten oder hätte gedacht, das wird von heute auf morgen. Ich würde mir einfach wünschen einen Weg zu haben, wie ich keine Angst haben muss, dass sie sich selbst verletzt indem sie die Box zerlegt und zu einem durchkrabbelt und sich dabei halb erwürgt, weil sie sich in Panik verklemmt hat. (Den Anblick brauche ich nie nie nie wieder!)
Und ja einer dieser Wege ist diese verfliuchte Box :wall:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vaku« (22. Mai 2017, 21:04)


perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 018

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

44

Montag, 22. Mai 2017, 22:18

Wann ist denn diese Box fertig? Das kann ja nicht ewig dauern...

Abgesehen vom Thema Auto, kann ich mir schon vorstellen, dass dir ein(e) gute(r) Trainer(in) viel bringen würde. Einfach auch, weil es dein erster Hund ist und du auch nicht den Eindruck machst, als könntest du die Dinge einfach mal auf dich zukommen lassen und dann vorzu entscheiden. Du willst wissen was, wieso, warum und vorbereitet sein. Denke ich zumindest...

Ich gehe seit neun Jahren ins Training und habe da sehr viel gelernt über meinen Hund, mich und andere Hunde und lerne immer noch dazu.
In deiner Gegend kenne ich aber leider gar keine Hundetrainer....

Auf der Rückbank mitfahren, wenn sie gut gesichert ist, finde ich gar nicht schlimm. Besteh einfach drauf, dass sie sich hinlegt und sei auch mal ein bisschen streng.
Liebe Grüsse Nicole

LaraLiina

Schnupperdoggie

Beiträge: 872

Doggie(s): APRIL - Labrador-Mix

Wohnort: Beromünster

  • Nachricht senden

45

Dienstag, 23. Mai 2017, 07:35

Zum Thema Autofahren, da bin ich ja mittlerweile fast Profi hahahah. :P

Kurz zu Perrolinas Vorschlag, ihr mal klar zu sagen, dass sie sich hinlegen soll --> DAS würde ich nicht machen. Das ist viel zu viel Druck und bringt sie nur unnötig in Stress. Bei April hatte ich das auch schon probiert, ganz am Anfang, als ich teilweise fast ausgerastet bin, weil es mich so gestresst hat. Da hatte ich gerne mal ein "fertig, Platz!" nach hinten gerufen. Sie hat sich dann auch hingelegt, aber wurde weder ruhiger noch blieb sie lange liegen. So machst du ihr nur noch mehr Stress und machst dir dazu noch das Kommando kaputt....

Hab Geduld! Ich weiss, es ist schwierig und momentan sieht es so aus als würde es nichts bringen. Aber es braucht wirklich Zeit. Ich hatte schon soooo viel SOS Zeugs durch, von Tabletten gegen Erbrechen (in Absprache mit dem TA), über Notfallpastillen, über natürliche Guddies gegen Stress, über Duftöl gegen Stress, über Thundershirt....alles hat nicht gebracht weil ich trotzdem immer ein riesen Tamtam um das Autofahren gemacht habe. Das einzige, was es etwas besser gemacht hat, war, als sie weniger Platz hatte...


April liebt es noch immer nicht.....sie hechelt auch schnell mal, vor allem bei Kurven oder bei starkem Beschleunigen z.B. auf der Autobahn. Aber wenn ich merke ich werde wieder sehr gestresst, dann stelle ich einfach die Musik lauter, so dass ich sie nicht mehr höre. Denn wenn ich gestresst bin, kommt sie garantiert nicht runter. Aber wenn ich Ruhe ausstrahle schon.

Ich bin mittlerweile mit April auch schon 7-8 Stunden nach Italien gefahren. Sie fand es nicht toll, aber sie lebt noch und konnte zwischendurch sogar mal den Kopf ablegen....


Ich würde auch schauen, dass du schnellstmöglich eine Box hast. Auf dem Rücksitz ist vielen Hunden auch nicht so wohl und dazu kommt, dass sie näher bei dir ist, du das Tamtam besser hörst und bemerkt und dadurch mehr gestresst bist.
Ich konnte das nie, April so weit vorne haben. Im Kofferraum kann ich sie ausblenden und ruhig bleiben. ;)
Aber denk immer daran, es bringt deinen Hund nicht um. Und es kann nur besser werden. ;)
* * * * * * * * * * * * * * * * *

Alle Tiere mit Ausnahme des Menschen wissen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, es zu geniessen.


Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 23. Mai 2017, 07:51

Nach einmal drüber schlafen sieht die Welt zum Glück schon wieder anders aus.



So ne dumme Box als Massanfertigung kann leider 6-8 Wochen dauern (der Boxenbauer macht das ja nicht Hauptberuflich und hat ja noch andere Kunden :wall: ).

Wir versuchen jetzt eine andere Lösung zu finden, vielleicht bekommen wir schneller eine Box für das Auto von Mann, weil man da zwar auch eine Sonderanfertigung braucht, aber keine Massanfertigung. Wir brauchen so schnell wie möglich eine ausbruchssichere Metallbox.



Hundetrainer(in) für Alltag ist ja schon organisiert. Die hat uns auch schon versprochen, dass wir das Autofahrproblem uns mal angucken - ich kann aber nicht abschätzen wie gut / kompetent / qualifiziert die Trainerin ist. Naja ich werde es morgen sehen. Sie machen halt offiziell keine Verhaltstherapie (oder wie man das nennt) und nur Grunderziehung und Sportkurse. Deshalb die Frage nach einem Hundetrainer der darauf "spezialisiert" ist. Ich fühle mich mit der ganzen Situation auch irgendwie allein gelassen von Mann und habe hier vor Ort niemanden mit dem ich darüber reden kann, weil die anderen entweder mit dem tollen Ratschlag kommen - muss man langsam aufbauen (Box schön futtern usw) oder das Problem nie hatten (oder mir mit dem tollen Kommentar kommen, dass bekommt man nie wieder raus... na danke).



Ganz ehrlich ich habe wirklich das Gefühl ich leide mehr als der Hund beim Autofahren.... sie lag da dann nach einer ordentlichen Ansage von mir endlich ruhig da, hat nur noch vor sich her gezittert und gehäschelt. Am Ziel, habe ich sie dann rausgelassen, sie schüttelt sich, der Schwanz stellt sich auf, sie rennt drei Mal um mich rum und läuft dann freudig Schwanzwedelnd vor mir her Richtung Büro, von dem Stress keine Spur mehr .... und ich bin fix und alle.... :ohmann:.

LaraLiina

Schnupperdoggie

Beiträge: 872

Doggie(s): APRIL - Labrador-Mix

Wohnort: Beromünster

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 23. Mai 2017, 07:59

wenn sie so schnell wieder runter kommt, dann ist das doch super! denke immer daran und nicht an die Autofahrt selbst.
So schlimm kann der Stress gar nicht sein, wenn sie so schnell wieder runter kommt. :)

April hat teilweise 10 min gebraucht, bis sie überhaupt wieder ein Leckerlie zu sich genommen hat....

das kommt schon! :)
Eine Trainerin kann dir bestimmt gut zu reden, aber es ist hald schwierig, wenn man keine Zeit hat, das Autofahren schön aufzubauen, weil man täglich zur Arbeit fahren muss. War bei mir dasselbe. :)
* * * * * * * * * * * * * * * * *

Alle Tiere mit Ausnahme des Menschen wissen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, es zu geniessen.


perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 018

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 23. Mai 2017, 08:05

Zitat


Ganz ehrlich ich habe wirklich das Gefühl ich leide mehr als der Hund beim Autofahren.... sie lag da dann nach einer ordentlichen Ansage von mir endlich ruhig da, hat nur noch vor sich her gezittert und gehäschelt. Am Ziel, habe ich sie dann rausgelassen, sie schüttelt sich, der Schwanz stellt sich auf, sie rennt drei Mal um mich rum und läuft dann freudig Schwanzwedelnd vor mir her Richtung Büro, von dem Stress keine Spur mehr .... und ich bin fix und alle.... :ohmann:.
Da hast doch den Ansatz schon selber gefunden.Eine klare Ansage bedeutet nicht Anschreien oder Druck machen, sondern einfach eine klare Ansage machen, die der Hund versteht und die dann auch durchgesetzt wird.
Und ob da irgendein Kommando kaputt gemacht wird, wär mir an dieser Stelle sowas von Wurscht :biggrin: Alltagstraining kommt immer vor dem Hundesport.

6-8 Wochen?!? 8| ich würde woanders bestellen.
Liebe Grüsse Nicole

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 23. Mai 2017, 08:21

Es gibt ja noch kein Kommando für "Platz", also kann ich da wenig kaputt machen :pfeifen: und ein "Alma! Leg dich gefälligst hin!" ist wohl kaum ein Kommando :peinlich: .

Ja sie kommt extrem schnell inzwischen runter, sie hat jetzt im Auto auch das Leckerli verweigert, aber als wir im Büro waren und was getrunken hatte auch gleich ihr Frühstück eingefordert und verschlungen. Sie ist beim Autofahren wohl einfach eine riessige Dramaqueen - wie war das:



"Man bekommt nicht den Hund den man will, sondern den Hund den man braucht "

"Wie der Herr so das Gescherr"



:rolleyes: Wahrscheinlich bin ich mind genauso eine Dramaqueen wie sie

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 813

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 23. Mai 2017, 08:53

nicht verzweifeln, du machst das doch gut...es ist jetzt einfach wirklich sehr doof, dass die Box so lange dauert :nicken:
noch ein kleiner Tip und ja ich weiss, einfacher gesagt als getan...versuche trotzdem ruhig zu bleiben und nicht innerlich an das negative zu denken, denn ob du es glaubst oder nicht, wenn Frauchen ruhiger ist, ist es Hündchen auch :nicken:

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 342

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 23. Mai 2017, 10:56

Mein Hund hat ca. 3 Monate lang beim Auto fahren gesabbert und gezittert und immer wenn ich Richtung Auto gehen wollte hat sie sich total gesträubt. Das Sabbern hat nach ca. 1 Monat aufgehört und auch das Zittern nach ca. 3-4 Monaten. Und seit einer Woche läuft sie freiwillig zum Auto :spass: (habe sie jetzt 6 Monate).

Ich habe nichts spezielles gemacht, eine Kollegin welche Tiernaturheilpraktikerin ist hat mir noch eine Bachblütenmischung gegeben, vielleicht hat die auch etwas genützt. Und sonst habe ich sie einfach ins Auto gesetzt und bin losgefahren und nichts drum gegeben. Ich fahre 2-4x am Tag mit ihr Auto, jedoch nur kurze Strecken. Also musste sie sich wohl oder über daran gewöhnen.

Ich denke es braucht einfach viel Geduld, ihr schafft das schon! Aber eine gute Trainerin kann dir sicher auch ein paar Tipps geben.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 23. Mai 2017, 14:22

Flower, danke für deinen Erfahrungsbericht.

Das mit den Bachblüten habe ich jetzt schon mehrfach gelesen, vielleicht wäre das was, was man ausprobieren könnte. Schaden werden die wohl eher nicht. (Versuch macht klug, in dem Fall).

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 276

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 23. Mai 2017, 14:25

Flower, danke für deinen Erfahrungsbericht.

Das mit den Bachblüten habe ich jetzt schon mehrfach gelesen, vielleicht wäre das was, was man ausprobieren könnte. Schaden werden die wohl eher nicht. (Versuch macht klug, in dem Fall).



am besten auch gleich selber ein paar Tropfen nehmen.... :zwinker:

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 23. Mai 2017, 14:53

:d , wirken bei mir leider nicht.

Ich bin eigentlich auch kein Fan von Homöopathie und von Globuli (sind für mich nur teure Zuckerkügelchen). Aber es schadet ja nicht und wenn es hilft und wenn es nur der Placebo Effekt ist weil sie sich langsam dran gewöhnt (so in 6-12 Monaten), sage ich nie wieder was über überteuerte Zuckerkügelchen ;) .

Ich bestelle jetzt einfach die klassischen Notfalltropfen gegen Stress und Panik.

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 276

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 23. Mai 2017, 15:03

Geht mir eben auch so..... :pfeifen:

Aber zum Glück weiss das ja Alma nicht.... :zwinker:


Genau, mein Lehrmeister sagte auch immer: "nützts nüt, schadts nüt...."

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 441

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 23. Mai 2017, 17:46

Mein Doggie ist auch immer gestresst beim Autofahren. Das Einsteigen ist gar kein Problem, dann kommt er in seine Box und fertig. Erst wenn das Auto rollt, hat er Stress. Das bedeutet, er hechelt. Bachblüten und Globuli halfen leider gar nichts. Die hätte ich wohl besser genommen... :rolleyes: Da er nur während des Fahrens gestresst ist, muss er da halt einfach durch und ich habe den Eindruck, je älter er wird, desto mehr Routine bekommt er. Trifft auch auf das Fahren mit Bus und Bahn zu. Ganz cool wird er nie werden, aber je weniger ich auf ihn einwirke, desto besser.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 813

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 23. Mai 2017, 18:20

also die Notfalltropfen kann ich schon empfehlen, denn die Tiere sind unvoreingenommen (im Gegensatz zu uns)...Ghiro gebe ich sie z.B vor dem Scheren (er hast es) und er ist wirklich etwas ruhiger...natürlich darf man keine Wunder erwarten, aber ein bisschen nützt es schon :nicken:

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 018

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 23. Mai 2017, 18:26

Bei den Hunden die so gestresst sind während dem Fahren... habt ihr mal versucht, ob es besser ist, wenn der Hund nicht rausschauen kann? Also einfach mal ein Tuch über die Box legen. Im Sommer ist das natürlich keine Lösung aber zum Testen schon.

Bei Amiga war damit das Problem gelöst.
Liebe Grüsse Nicole

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 547

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 23. Mai 2017, 20:04

In der Kofferraumbox hat sie gar nicht nach draussen gucken können, aber sobald wir eine Box haben können wir das noch mal probieren. Wenn Sie auf dem Rücksitzt ist, kugelt sie sich auch immer so zusammen, dass sie nicht nach draussen guckt.
Versuch macht aber klug.

Was wir heute Abend aber festgestellt haben, schlimmer als ins Auto und Autofahren, scheint zu sein, dass ich ohne sie ins Auto gehe 8| . Ich hatte einem Kollegen die Leine in die Hand gedrückt, damit ich kurz alles vorbereiten kann (Taschen reinstellen, Anschnaller suchen usw.) und als ich so ins Auto gekrabbelt bin, hat sie richtig angefangen zu fiepen und ist unruhig geworden. Ich glaube bei ihr und Auto spielen eine Menge Verlustängste mit.


So Notfallglobulis sind gekauft. Entweder es klappt oder es klappt nicht.
Ich erwarte davon keine Wunder (ich glaub ja nicht mal an das Zeug, habe es als Kind mehrfach bekommen und es hat nie gewirkt), aber wenn ich nehme jeden positiven Schritt mit. ^^

LaraLiina

Schnupperdoggie

Beiträge: 872

Doggie(s): APRIL - Labrador-Mix

Wohnort: Beromünster

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 23. Mai 2017, 20:09

Bei April hat's nichts gebracht, als ich ein Tuch über die Box gemacht hatte....
Ich glaube bei ihr ist es wirklich einfach die Bewegung, weil sie vor allem in Kurven und beim Beschleunigen hechelt...

Gesendet von meinem EVA-L09 mit Tapatalk
* * * * * * * * * * * * * * * * *

Alle Tiere mit Ausnahme des Menschen wissen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, es zu geniessen.