Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 884

  • Nachricht senden

81

Donnerstag, 28. September 2017, 16:38

Ich dachte Lakoko wurde von Baumann für Problemhunde entwickelt, also richtige Kracher, die null Reizschwelle haben und mit denen normales Training gar nicht möglich ist?
Sehe da nicht so den Sinn das volle Programm mit einem normalen Hund zu fahren? Ebenso wenig auf den ein Halti draufzupacken?

Lakoko kannst du mit jedem Hund machen. Ich habe es schon mit allen drei Hunden gemacht. Aber OHNE Halti. Mif Halti machen es nur die, die sonst auch eins drauf haben (emmel bei uns in der Huschu)

Durch Lakoko kannst du den Hund "herunter holen" und Konzentration üben. Ist psychisch sehr anstrengend und der Hund ist nachher müde und ruhig. Du musst das mit einem "normalen" Hund auch nicht stundenlang machen. Wir machen das ca. 2x 10 min. und etwa 2-3 x pro Jahr in der Huschu.

Hast du aber ein "Problemhund" , der das braucht, machst du das öfter und wahrscheinlich intensiver. Das weiss ich aber nicht. Meine 3 die ich hatte/habe, sind absolut normale Hunde mit ihren jeweiligen Macken :kaputtlach: :k_irre:
Liebe Grüsse Isa

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 473

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

82

Donnerstag, 28. September 2017, 16:50

Wie macht ihr es den ohne Halti, Bello?
Einfach langsam über die Hindernisse führen?

Wäre super wenn du es kurz Beschreiben könntest, ich kenn jetzt nur die Halti Variante.
Wie wird der Hund den "aufgehalten" wenn er einen überholen will? Hälst du dann einfach die Leine kurz? Oder Stopst du dann durch Blocken, z.B. einfach den Arm raus zum abblocken?

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 884

  • Nachricht senden

83

Donnerstag, 28. September 2017, 17:06

Wie macht ihr es den ohne Halti, Bello?
Einfach langsam über die Hindernisse führen?

Wäre super wenn du es kurz Beschreiben könntest, ich kenn jetzt nur die Halti Variante.
Wie wird der Hund den "aufgehalten" wenn er einen überholen will? Hälst du dann einfach die Leine kurz? Oder Stopst du dann durch Blocken, z.B. einfach den Arm raus zum abblocken?

Erst versuchst du es mit kurzer Leine. Mit Murphy klappt das sehr gut. Er begreift schnell, was ich will. Sonst kannst du bloggen in dem du dein Bein rausstellst, nicht etwa "angeln" um den Brustkorb zu "treffen", nur rausstellen. Braucht etwas Übung aber funktioniert. So hatte ich es mit dem Beagle trainiert bei normalem Langsamlaufen gerade aus. Bei Hindernissen kannst du zuerst versuchen, dich gegen den Hund zu wenden, wenn das zu wenig effektiv ist, mit dem Arm/Hand zusätzlich bloggen.

Ist halt von Hund zu Hund verschieden. Erst, wenn das alles nichts nützen täte, würde ich es mit Halti machen. Aber eigentlich ist das ja eine Führangelegenheit. Wenn dein Hund im normalen Alltag führig ist, bekommst du das Lakoko ohne Halti hin. Würd ich jetzt mal meinen. Ich kann es halt nur von meinen Hunden her sagen.
Liebe Grüsse Isa

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 473

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

84

Donnerstag, 28. September 2017, 17:40

Danke Bello für die Erklärung.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 607

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 28. September 2017, 20:26

@Bello: und das heisst dann auch Lakoko? :P
Sorry, mir stösst das einfach etwas auf, dass man immer fancy Namen für Hundetraining braucht, was ja dann doch nicht wirklich dem Original "Lakoko à la Baumann" entspricht ;) `.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

86

Donnerstag, 28. September 2017, 20:43

@hasch-key
Du weisst schon wofür die Abkürzung La-Ko-Ko steht?
Langsam - Konzentriert - Koordiniert

Das Training bringt nicht nur im Umgang mit sozial inkompatiblen Hunden, sondern auch bei vielen anderen Schwächen viel - ob nun bei Hund oder Halter.
Liebe Grüsse Nicole

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 607

  • Nachricht senden

87

Donnerstag, 28. September 2017, 22:11

@perrolina: und Du weisst schon, wofür T. Baumann das ursprünglich entwickelt hat, mit welchen Kalibern er arbeitet und es dafür nach wie vor nutzt? H.M. hat einfach die Lizenz und das wird jetzt eben verkauft.
Und das muss nun nicht jeder fuer einen stinknormalen Hund gut finden? Auch wenn Du Fan von den beiden bist;-).

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 884

  • Nachricht senden

88

Donnerstag, 28. September 2017, 22:58

@Bello: und das heisst dann auch Lakoko? :P
Sorry, mir stösst das einfach etwas auf, dass man immer fancy Namen für Hundetraining braucht, was ja dann doch nicht wirklich dem Original "Lakoko à la Baumann" entspricht ;) `.


Diese langsamen, genauen Übungen, die wir ab und zu machen, benennen wir Lakoko. Aber ganz ehrlich ist mir wurscht, wie sie genannt werden. Und, ob das, was wir machen dieses "Originaldingsbums" ist, weiss ich nicht. Vllt ist "unser" Lakoko auf unsere Huschu "zugeschneidert" worden, keine Ahnung. Kann ja mal fragen.

Ich hab bei vakzs Bericht einfach das gelesen, was sie im 2 tägigen Kurs gemacht hat, auch das mit den Stangen, Eimet, Läckerli etc. und da wir diese Übungen (und noch andere Sachen) in den letzten paar Huschu-Stunden auch gemacht haben, hab ich ihr das geschrieben.

Wir machen so vielfältige Übungen durchs Jahr durch und sind sehr verschiedene Hunde (Alter/Rassen) und Halter/innen zusammengewürfelt dabei und alle können immer mitmachen, deshalb sagte ich Murphy und ich machen alles auch, eben Tuttifrutti. Ist abwechslungsreich und interessant. Wie welche Übungen genannt werden und ob das dem jeweiligen Origial entspricht, keine Ahnung. Unsere Kursleiterin erklärt uns was wir machen und wieso und das versuchen wir dann auszuführen. Wir nehmen das alles zwar ernst, aber tun es aus Spass, Abwechslung vom Alltag und zur Horizonterweiterung und Freizeitgestaltung.

Den Hunden und mir gefällts. Wir wollen aber keine "Prüfungen" laufen. Auch im Agi war ich Jahrelang mit den beiden Hündinnen, aber nur zum Plausch. Ob wir da alles "korrekt" gemacht haben, ???, aber Spass hats gemacht, allen Beteiligten. Damit will ich nur sagen, dass wir unter den jeweiligen "Namen" arbeiten, aber ein sportlicher Agiteilnehmer evt. lachen würde, wie holprig wir es tun im Gegensatz zu ihm. Und so ist es vllt auch beim Lakoko. Hoffe, du/ihr versteht, was ich da versuche zu erklären.
Liebe Grüsse Isa

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 884

  • Nachricht senden

89

Donnerstag, 28. September 2017, 23:04

Ah, und den T. Baumann kenne ich nicht. ;)
Liebe Grüsse Isa

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 473

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

90

Donnerstag, 28. September 2017, 23:21

Wenn ich das richtig verstehe nutzt eure Trainerin verschiedene Übungen (aus allen möglichen Bereichen Agi, UO, La-Ko-Ko usw.) aus unterschiedlichen Trainingmethoden, ändert die vielleicht auch leicht ab und wird bei euch zum Bindungsaufbau und Spass genutzt. Es ist also eine eine Teamwork-Plausch-Beschäftigungs-Runde.
Keine wir arbeiten an einem expliziten Problem-Training.
So habe ich jetzt deine Aussage verstanden - korrigier mich falls ich dich falsch verstanden habe.

Hat natürlich nur noch wenig dann mit dem ursprünglichen Gedanken der Methode zu tun (das ist das was Hasch-key meint- es ist ja eigentlich mal dafür gedacht das wirkliche Problemhunde überhaupt mal zu sich finden, sich auf etwas konzentieren müssen usw. (so hab ich es zumind. verstanden)).
Aber warum nicht, find ich grundsätzlich gut, wenn die Trainerin sich da so inspieren lässt und das anpasst.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 607

  • Nachricht senden

91

Freitag, 29. September 2017, 08:31

@Bello: ist doch, wie Vaku schreibt prima. Ihr macht tutti frutti und alle haben Spass sozusagen ;) . Und Abwechslung in Plauschgruppen ist eh viel wert.

Das Original-Lakoko kommt eben aus der Verhaltenstherapie und beim Original gibt einfach ein paar Grundsätze so wie die Doppelführung (Halti + X) und keine positiven Verstärker à la Gutzis oder Spielis.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 884

  • Nachricht senden

92

Freitag, 29. September 2017, 08:40

Jep, ich denke, es ist so, wie ihr beide schreibt. Und ich hab wieder was gelernt. Hab nämlich noch nie nachgeguckt, wer, warum und wieso Lakoko "erfunden" hat. :d Jetzt weiss ich es :nicken:
Liebe Grüsse Isa

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 473

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

93

Freitag, 29. September 2017, 09:07

Vielleicht für die, die es interessiert, gibt eine kurze Reportage von Hund, Katze, Maus über Baumann und seine Arbeit mit "Problemhunden":
http://www.vox.de/cms/treuenbrietzener-h…rum-996439.html

Er macht mit Wasserflasche und Zichlaut bei der kleinen hellbraunen Mischlingshündin (Lotte) mit nichts anderem als einem Aufbau von "Nein".
Bei Leika der Hüti arbeitet er mit LA-Ko-KO.

Das heisst nicht, dass er mit Lotte das nicht auch machen könnte, aber es ist einfach nicht "notwendig" in der Form. :)
Da stellt sich dann halt auch die Frage, in wie weit "muss" jeder La-Ko-Ko machen, nur weil es grundsätzlich funktioniert.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

94

Freitag, 29. September 2017, 09:54

@perrolina: und Du weisst schon, wofür T. Baumann das ursprünglich entwickelt hat, mit welchen Kalibern er arbeitet und es dafür nach wie vor nutzt? H.M. hat einfach die Lizenz und das wird jetzt eben verkauft.
Und das muss nun nicht jeder fuer einen stinknormalen Hund gut finden? Auch wenn Du Fan von den beiden bist;-).
Hmmm... das stimmt so überhaupt nicht. Aber ich habe gerade absolut keinen Bock das hier zu diskutieren :d obwohl mich deine Definition für einen "stinknormalen Hund" interessieren würde.

Soll doch jeder das gut finden was für ihn passt und....noch viel wichtiger: seine(n) Hund(e) so sichern, dass keine anderen zu Schaden kommen.
Liebe Grüsse Nicole

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 607

  • Nachricht senden

95

Freitag, 29. September 2017, 10:21

Hmmm... das stimmt so überhaupt nicht. Aber ich habe gerade absolut keinen Bock das hier zu diskutieren obwohl mich deine Definition für einen "stinknormalen Hund" interessieren würde.

Soll doch jeder das gut finden was für ihn passt und....noch viel wichtiger: seine(n) Hund(e) so sichern, dass keine anderen zu Schaden kommen.
Du hast Deine Infos sicher aus erster Hand? Also von Bauman selbst? Dann interessiert mich das natürlich ;) .
Und was willst Du mit dem Nachsatz sagen: "seine Hunde so sichern, dass keine anderen zu Schaden kommen?" Um Schaden ging es doch gar nicht? Oder was willst Du uns damit sagen?

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

96

Freitag, 29. September 2017, 10:26

Ja ich habe meine Infos aus erster Hand.

Sagen will ich euch damit nichts Besonderes...nur dass jeder machen soll wie es für ihn passt, solange kein anderer zu Schaden kommt.
Liebe Grüsse Nicole

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 607

  • Nachricht senden

97

Freitag, 29. September 2017, 10:33

Ja ich habe meine Infos aus erster Hand.

Sagen will ich euch damit nichts Besonderes...nur dass jeder machen soll wie es für ihn passt, solange kein anderer zu Schaden kommt.
Hinsichtlich des "jeder wie es für ihn passt" sind wir uns ja einig ;) . Und bloss weil nun bspw. Vaku mit Alma nicht weiter Lakoko macht, gibt es ja nicht mehr und nicht weniger Schaden als mit.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 473

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

98

Sonntag, 8. Oktober 2017, 00:12

Da ich vom letzten Seminar hier berichtet habe, denke ich passt das nächste am Besten hier rein.
Alma und ich sind in den letzten Wochen viel Rund gekommen:

Ich war heute bei Thomas Kern zu einem Hundebeobachtungsseminar. Ich war schon vor ein paar Wochen mal bei ihm zur Verhaltensanalyse von Alma - er kennt mich und Alma also schon.

Beim Hundebeobachtungsseminar werden Hunde in der Gruppe zusammen auf einem Traineringsplatz zum Freilauf freigegeben und dies wird gefilmt.
(Sollte es eine Situtation geben, die eingreifwürdig ist, greift nur der Trainer ein (nicht die Besitzer!). Das Filmmaterial umfasst ca. 30 min und wird in den anschliessenden 3h ausgewertet.


Bei uns waren 10 Hunde auf dem Platz. Die meisten davon kannten sich nicht gegenseitig (Thomas kannte sie natürlich alle). Von klein bis gross war alles dabei und von 15 Monaten bis 11 Jahre. Das kleinste war ein Mops, der grösste war ein Bernadiner (Senior, hört nichts mehr). Ansonsten war dan noch ein Mali, ein Schäferhund, ein Sheltie, ein Neufundländer, ein Labrador, irgendwas Jagdhundmässiges Schulterhöhe Mali, Aussi und dann noch Alma.

Leider war es Alma mit so vielen fremden Hunden dann doch etwas zu grusselig und sie hat sich nicht getraut, trotz freundlicher Kontaktaufnahme der anderen Hunde, sich von mir weg zu bewegen (am sichersten ist es bei Frauchen ;) ).
Aber das ist ok, immerhin hat sie dadurch auch gelernt, auch wenn da X fremde Hunde sind, keiner tut mir was.

Bei den Aufnahmen war auch schön zu sehen, wie Alma sich verhält bei Kontaktaufnahme. Sehr unsicher, defensiv drohen, verkrümmelt sich bei mir. Zeigt der andere Hund aber das er ihre Komforzone akzeptiert, dann ist von ihrer Seite aber auch sofort Schluss - sie geht da nicht nach oder der zeigt sonstiges fresches / unsauberes Verhalten.
Eher das Gegenteil, sie komuniziert sehr sauber (auch wenn 99% ihrer Komunikation aus "bleib von mir weg" bestand :zwinker: ).

Schade das wir sie diesmal nicht zu mehr "animieren" konnten, dass sie auch mal auf die Kontaktaufnahme von einem anderen Hund eingegangen wäre (beim letzten Gruppentraining hat ein ganz hartnäckiger junger Rüde es am Ende sogar geschafft, das Alma mit ihm spielt), aber das ist ok.


Dafür hat Thomas jetzt super tolles Anschauungsmaterial zu einem defenisiv drohendem Hund :d .



Für mich sind das tolle Übungen meinen Hund und auch die anderen Hunde zu lesen (und es ist sehr interessant). Finde ich als Ersthundehalterin nämlich gar nicht so einfach, besonders weil Herr und Frau Hund immer so schnell sind :peinlich: , das Video kann man zum Glück zurück spulen.

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 607

  • Nachricht senden

99

Sonntag, 8. Oktober 2017, 10:44

Ja, der Hundebeobachtungs-WS von Thomas ist sehr lehrreich.

Zum einen weil man vieles echt nicht währenddessen sieht, da das ja tw. sehr schnell abläuft und Video da hilft.
Zum anderen weil es wohl wenige Trainer gibt, bei dem ein solcher WS möglich ist, weil er Hundegruppen im Griff hat und im Zweifelsfall schnell und gut stoppen kann.

Bei uns damals gab es so einen kleinen, dauerprovozierenden Möchtegernprolet; da hat es ne Weile gedauert bis der eins drauf gekriegt, davor wurde mehrmals deutlich gewarnt, der war aber einfach nur stinkfrech und respektlos, frei nach dem Motto "was geht so" :rolleyes: . War aber spannend das anzuschauen.

Schlingeling

Moderatordoggie

Beiträge: 1 258

Doggie(s): Timmy

Wohnort: Regensdorf

  • Nachricht senden

100

Montag, 9. Oktober 2017, 08:16

Das stell ich mir auch äusserst spannend vor.... :nicken:

Für mich sind das tolle Übungen meinen Hund und auch die anderen Hunde zu lesen (und es ist sehr interessant). Finde ich als Ersthundehalterin nämlich gar nicht so einfach, besonders weil Herr und Frau Hund immer so schnell sind :peinlich: , das Video kann man zum Glück zurück spulen.



Hihi ja das kenn ich....auch wenn man mal einfach Beobachten kann ohne auf seinen Hund schauen zu müssen und parat zum eingreifen zu sein...