Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

  • »Tiesto Lunar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 9. April 2017, 14:28

Ja das es eigentlich unlogisch ist stand da auch, denn eben, grössere tiere leben normalerweise länger als kleine, beim hund aber trotzdem nicht...
Sie werden nicht schneller erwachsen sondern sie altern körperlich schneller.
In der erklärung stand, im zeitraffer, so zu sagen...

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

22

Montag, 10. April 2017, 02:24

Ich denke Mischlinge muss man da eh aussen vor nehmen, bei der Betrachtung.
Sie sind durch das "frische Blut" ja meist nicht so stark anfällig was Genkrankheiten angeht. Krankheiten des Stütz- und Bewegungsapperates können sie aufgrund der Grösse natürlich trotzdem bekommen.

Da ist dann die Frage, kommt es bei Ihnen genauso oft vor? Wenn ja liegt es wirklich an der Grösse, wenn nein, dann liegt es vielleicht doch am den Genen und der engen Blutlinie.

Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 298

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

23

Montag, 10. April 2017, 07:48

Sie sind durch das "frische Blut" ja meist nicht so stark anfällig was Genkrankheiten angeht.
Das hat man früher geglaubt, aber das ist leider ein Irrglaube. Es kann gesündere Welpen geben, wenn zufällig gesunde, gute Gene zusammentreffen :nicken: Es kann aber auch sehr kranke Nachkommen geben und leider ist auch das zu oft der Fall ;( Nur werden die dann halt oft "eliminiert" und niemand erfährt davon oder es kommt erst später aus...

Und ja, bei Haushunden spielt interessanterweise die Grösse tatsächlich eine entscheidende Rolle für die Lebenserwartung. Die ganz grossen Hunde haben leider eine relativ kurze LE. Ob das an ihrem Skelett, den Innenorganen oder allem zusammen liegt weiss ich nicht. Würde mich aber schon noch interessieren. Dass bei den neuen Tea Cup Züchtungen es auch oft eine relativ kurze LE gibt, erstaunt mich hingegen nicht, weil das Überzüchtungen sind.
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 433

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

24

Montag, 10. April 2017, 07:57

naja, labis zb. sind ja nicht sehr gross, aber HD und ED ist doch sehr häufig bei ihnen. barsois und alle andern (grossen) windhunde hingegen kennen kein HD, ED etc. da ist zur zucht noch nicht mal ein HD röntgen vorgeschrieben. die grösse allein macht es also nicht aus.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

25

Montag, 10. April 2017, 08:55

Also ich denke es kommt immer auf die Zucht an. Bei unserem Bullmastiff damals, der wurde 10 Jahre alt was für diese Rasse auch recht alt ist. Die Züchterin sagte damals das sie nur mit langlebigen Tieren züchtet und so all ihre Hunde zwischen 10 und 14 Jahre alt werden, wenn sie nicht an krebs oder einer anderen Erkrankung vorher sterben.
Unsere dogos wurden beide nur 7 Jahre, leider. Das war dann auch der Grund wiso wir keinen mehr wollten.

Aber wie einige schon sagten, sind grössere Rasen schon kurzlebiger wiso weiss ich auch nicht.

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

26

Montag, 10. April 2017, 10:01

Weiss nicht ob sowas wie alter wirklich in den Genen liegt, also dass wenn die Elterntiere alt für ihre Radse geworden sind, die Nachkommen auch automatisch lange leben müssen.
:/
Immerhin kö
nnen die Nachkommen ja krank werden. Vor Krebs ist man nie sicher, selbst mit der gesundesten Hunderasse kann es vorkommen. Ist ja nicht etwas was man direkt beeinflussen kann. Menschen bekommen ja auch Krebs "einfach so".

Von daher mit einer "guten Zucht" zu argumentieten, als Kriterium, nicht nachvollziehbar.

Die beste Zucht schützt vor der Wahrscheinlichkeit bestimmten Krankheiten, eine Garantie auf 100% Gesundheit kann sie einem nicht geben.

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

27

Montag, 10. April 2017, 10:13

Von daher mit einer "guten Zucht" zu argumentieten, als Kriterium, nicht nachvollziehbar.

Die beste Zucht schützt vor der Wahrscheinlichkeit bestimmten Krankheiten, eine Garantie auf 100% Gesundheit kann sie einem nicht geben.
Da hast du schon recht, von Krankheiten ist man nie geschützt. Das mit den elterntieren stimm ich dir auch zu, aber wenn der Züchter ganze Generationen darauf achtet das nur mit langlebigen Tieren gezüchtet worden wird, dann denke ich schon das dies etwas bewirkt.

Aber so sehr kenne ich mich in der Zucht nun auch nicht aus, uns hat das die Züchterin damals einfach gesagt das sie das so macht und darauf achtet. Und fast alle ihre Hunde wurden eben recht alt, wenn ich es mit anderen Züchtern verglich.

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

28

Montag, 10. April 2017, 10:40

Wenn alter vererbar ist, müsste es dafür ein Gen geben.
Ich müsste mal bei meiner Freundin nachfragen, die ist Biologin, aber ich habe davon noch nie gehört.
Wie natürli9ch Alt ein Lebewesen werden kann (unabhängig von Umwelteinflüssen und Krankheit) ist ja eigentlich von der Lebensdauer und Regenerationsfähigkeit von unserer Zellen abhängig.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass innerhalb einer Rasse / Lebensformsorte da signifikante Unterschiede auftretten können.


Was natürlich sein kann, ist dass die Züchterin besonders gesunde Tiere erwicht mit ihrer Auswahl, weil erreicht ein Tier ein hohes Alter ist es inzwischen ja gerade bei grossen Hunden ein Indiz für ihre Gesundheit / für gute Gene.
Das kann ich mir gut vorstellen :).



Weil Lady es angesprochen hat :( ja aus Mischlingswürfen können super und wirklich dann die stark kranken Tiere raus kommen, dass liegt ja an der rezessiven Vererbung und ist ja auch dem Geschuldet das Mischlinge oft unkontrolliert vermehrt werden.

Sind die Elterntiere aber gesund, spricht nichts dagegen, dass Mischlinge gesund sind und durch frisches Genmaterial sogar unanfälliger für bestimmte Krankheiten sind als die Elterntiere selbst.

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

29

Montag, 10. April 2017, 10:47

Genau, sie sagte mir das sie mit Hunden züchtet die im hohen alter noch gesund und jung geblieben sind, quasi gut erhalten für ihr alter.
Das man direkt das hohe alter so züchten kann meine ich nicht, sondern einfach das sie halt wie du sagst Vaku gesünder bleiben und
daher älter werden, hab mich da nicht so klar augedrückt was ich meinte
:d :zwinker:
wäre ja auch nicht gerade toll wenn man so alte Hunde hat dafür aber alles nicht mehr stimmt und es dann anders versagt, an lebensqualität

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

30

Montag, 10. April 2017, 11:04

Ah, sorry, da hatte ich dich wirklich falsch verstanden :).


Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 434

  • Nachricht senden

31

Montag, 10. April 2017, 14:37

Zu Labradoren fällt mir nur ein, dass die Meisten (wohlgemerkt nicht alle) übergewichtig sind und das hat bestimmt einen Einfluss auf die Gelenke.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

  • »Tiesto Lunar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

32

Montag, 10. April 2017, 15:12

Ich denke schon dass wenn man mit hunden züchtet die über generationen "länger" lebten, dass der nachwuchs dann auch bessere chancen hat älter zu werden und trotzdem ist es keine garantie.
Viele doggen züchter betonen auf jedenfall dass sie auf langlebige und vitale generationen achten und dennoch sterben viel zwischen 6 und 8 jahren...
Die aller meisten werden keine 10jahre alt.
Ich weiss nicht so recht was ich darüber denken soll...

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

33

Montag, 10. April 2017, 15:22

Eigentlich ist es sehr schade...da doggen wirklich tolle hunde sind, sanfte riesen und so gutmütig. 6- 8 Jahre ist nicht viel....Bei den Dogos das gleiche, darum habe ich mich gegen einen 3. entschieden, obwohl ich echt ein grosser Fan der Rasse bin...

Ich muss mal meine Oma fragen die hate jahrelang Deutsche Doggen, was so ihre erfahrungen waren und von welcher Zucht sie die hatte

Aber so doof es auch klingen mag, vieleicht solltest du dir deinen "Traum" erfüllen und dan merkst du ja ob es etwas für dich ist oder ob es bei dem einen Dogge bleiben wird

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

34

Montag, 10. April 2017, 15:35

Die von der Doggenhilfe meinte mal zu mir, dass im deuschsprachigem Raum fast alle Doggen vorbelastet sind, weil fast alle Züchtungen irgendeine Preisgekrönte Dogge drin haben und bei der später anscheinend raus kam, dass das Tier doch nicht so gesund war, wie man vermutet hat :/.
Ich kann dir allerdings nicht sagen, in wie weit das Stimmt und wie lange das her ist.

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 889

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

35

Montag, 10. April 2017, 15:47

Also ich muss ehrlich sagen, die Lebenserwartung würde mich nicht davon abhalten, eine bestimmte Rasse zuzulegen.

Klar ist es erschreckend, wenn man weiss es können weniger Jahre als bei einer anderen Rasse sein...
Aber es kommt eh immer wie es kommen soll. Man kann ja auch Glück haben ;)

Also wenn wirklich alle Punkte, ausser der Lebenserwartung, für eine Dogge sprechen, dann würde ich den Schritt auch wagen.
Wie auch immer ihr euch entscheidet - es wird schon richtig sein.

Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


Tiesto Lunar

Streunerdoggie

  • »Tiesto Lunar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 11. April 2017, 18:44

@MG1393, es wäre echt toll wenn du deine oma fragen würdest und mir von ihren erfahrungen erzählen könntest!
In der schweiz kämen für mich nur 3 zuchten in frage, alle anderen in der schweiz, wie auch deutschland und österreich sprechen mich nicht annähernd an!
In amerika wie auch in den skandinavischen ländern gibt es bestimmt ein paar gute zuchten, doch wie will man im ausland eine gute zucht finden wenn man sich 0 auskennt und nicht mal die dortige sprache kann :( da brauchts schon beziehungen oder?


@vaku, mhh ich hab jetzt schon echt vieeeel gelesen und geforscht, aber dass mit der einen kranken dogge hab ich noch nie gehört oder gelesen... Wenn dass stimmt wäre es eine gute erklärung für paar sachen...vielleicht wird das ein bisschen unter den teppich gekehrt?...


@dino, ja schluss und endlich, wenn man was will und es sich ermöglichen kann, macht man es soviso...
Ich habe einfach schiss davor dass der hund krank wird und dan mit 3 oder 5 stirbt und das wars dan schon...schliesslich leidet man ja mit,
Auf der anderen seite, wie schon ein paar von euch geschrieben habt, es kann jeden hund treffen,
Es ist einfach der gedanke, dass es bei einer dogge warscheindlicher ist als bei einigen anderen rassen dass sie erkrankt oder früh erkrankt...
Das ist halt das "grosse negative" daran, was mir nicht so aus dem kopf geht.



Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 12. April 2017, 02:09

@Tiesto:
Ich habe leider keinen Kontakt mehr zu ihr. :(
Sonst hätte ich mal nachgefragt ob sie eine Zucht empfehlen kann.
In wie weit die Aussage stimmt weiss ich halt auch nicht. Der Satz ist bei mir mal hängen geblieben, aber da Doggen für mich nie in Frage kommen würden (die Sabbern mir zu viel x.x), habe ich es nicht weiter verfolgt.

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

  • »Tiesto Lunar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 12. April 2017, 16:52

:biggrin: das sabbern... Jaa dass ist auch sowas was ich mal in live sehen muss..., da gibt es so viel verschiedene aussagen wie fest sie sabbern.
Und ich bin ein kleiner putzteufel... Ich sehe schon wie ich die ganze zeit mit einem lumpen rummrennen würde smilie_sh_019 ( es gibt anscheinend doggen besitzer die in der wohnung verteilt lümpen postieren ;) )

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 286

Doggie(s): Takeo (American Akita)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

39

Samstag, 15. April 2017, 18:17

Wa gestern bei meiner Oma und habe natürlich das Doggen Thema gleich angesprochen, wir haben den ganzen Tag drüber geredet :d
Also ihre züchterin ist leider verstorben, aber es war eine gute freundin von ihr und sie hatte ihre doggen immer von ihr.

Meine Oma hatte immer zwei Doggen gleichzeitig und sie schwärmte so fuer diese Tiere. Gutmütig, für jeden seich zu haben und tolle begleiter. Vom Alter sagte sie wurden ihre so zwischen 7 - 10jahre.
Die hunde wahren bei ihr auf dem bauernhof mit umschwung und konnten sich dort frei bewegen.
Gelenkbeschwerden gab es mal bei ein zwei hunden, was aber dann erst im höheren alter kam.
Sie hatte eher di massigeren doggen also die orginalem deutschen doggen, es gibt ja noch dänische die sind die schlankeren....seien aber anfälliger hat sie gemeint.

Also ich wuerde auf jedenfall ne dogge empfehlen so von den erzählungen meiner oma :smile:

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

  • »Tiesto Lunar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 359

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

40

Samstag, 15. April 2017, 20:30

Danke viel mal für deinen bericht MG!
Ich hätte jetzt eher gedacht dass die massigeren mehr gesundheitliche probleme hätten als die anderen...
Mir gefallen die ganz massigen mit riesen köpfen und laaangen lefzen nicht so, also in dem sinne knuddelig aber wirklich schön nicht.
Wenn, dann eine amerikanische/skandinavische... Finde ich einfach viel schöner und eleganter.
Hatte den deine oma die doggen aus der schweiz dazumal?